Information ausblenden

Test: M-Audio Axiom AIR 49 inklusive AIR Ignite

49-Tasten-Keyboard und Musik-Produktions-Software Ignite


M-Audios Axiom AIR 49 ist ein MIDI-Keyboard, das neben gewöhnlichen Extras wie Fader, Potis und Pads noch mehr zu bieten hat. Im Zusammenspiel mit der Musiker-Software Ignite von AIR könnte sich das Keyboard als All-in-Wonder-Bedienkonsole behaupten. Ob der Wurf gelingt, zeigt dieser Praxis-Test.
Kapitel 1: Das Axiom AIR 49 im Schnelldurchlauf

[​IMG]
M-Audio stellte zur vergangenen Musikmesse in Frankfurt die neue Controller-Reihe Axiom AIR vor, das vom Mini-Keyboard bis zur großen Variante mit 61 Tasten reicht. Allen gemeinsam ist nicht nur ein Arsenal an Fadern, Drehreglern und Pads, sondern auch der Mapping-Assistent HyperControl sowie die nahtlose Einbindung in die virtuelle Produktions-Umgebung AIR Ignite, woraus sich auch der Produktname der neuen Serie ableiten lässt. Die irrtümliche Vermutung, es mit einem drahtlosen MIDI-Keyboard zutun zu haben, schlug also fehl. AIR Ignite widmet sich ganz dem Einsteiger und möchte dem Musiker in Verbindung mit den unterstützenden Keyboards von Alesis, M-Audio und Akai echtes Hardware-Feeling ermöglichen.
Intermezzo

Zunächst ein wenig Firmengschichte für alle, die es noch nicht wissen. Unter dem Dach inMusic vereint sind die Marken Akai, Alesis, M-Audio, aber auch Numark und ion, aber eben auch AIR. Air ist das alte Avid-Entwicklerteam aus Bremen und wurde mit M-Audio zusammen von inMusic übernommen. AIR wurde inzwischen personell mächtig aufgestockt, dass man überhaupt in der Lage ist, die ganzen „Brands“ mit Content zu versorgen. AIR Ignite ist ein kostenfreies Musikproduktionstool, das es auch ohne oben genannte Hardware tut, mit den „Konzern-eigenen“ dies aber besonders komfortabel. In diesem Testbericht widme ich mich also nicht nur dem Axiom AIR 49, sondern beschreibe auch meine ersten Erfahrungen mit der dazugehörigen Produktions-Software AIR Ignite in der Version 1.2.1. Den Mapping-Assistenten HyperControl musste ich leider ausklammern, da Ableton Live in der aktuellen Version 9.0.4 diesen noch nicht unterstützt. Als Rechner fahre ich ein schon betagteres MacBookPro mit 2,53 Ghz Core2Duo unter OSX 10.8.4. Ignite setzt bereits Windows 7 beziehungsweise Mac OSX 10.7.5 voraus.
Ausstattung und Verarbeitung

Das Controller-Keyboard M-Audio Axiom AIR 49 ist mit 49 anschlagdynamischen Tasten ausgestattet, die sich sehr angenehm spielen lassen und über Aftertouch, zum Beispiel zur „nachdrücklichen“ Modulation der Filter-Eckfrequenz verfügen. Neben der Klaviatur bietet das Axiom AIR 49 noch über 12 anschlagdynamische Trigger-Pads, acht Drehregler, neun Fader und neun Taster. Alle genannten Bedienelemente lassen sich dreifach belegen, was den Funktionsumfang des Controllers extrem erweitert. Zudem gibt es noch etliche Taster, die der allgemeinen Steuerung dienen (Transport-Kontrolle, Menü-Eingabe etc.). Die Bedienelemente erlauben eine umfangreiche Steuerung von Software-Instrumenten.
[​IMG]
Die Drehregler lassen sich gut greifen, haben jedoch etwas Spiel und ein etwas eigenwilliges Verhalten, das meiner Spielweise einfach nicht gerecht werden möchte. Die Drehregler sind als Endlos-Regler ausgebildet, senden jedoch feste MIDI-Werte von 0 bis 127. Das bedeutet, dass man die gesendeten Werte nur auf dem Display erkennt und sich nicht an der Reglerstellung orientieren kann. In Kombination mit dem extremen Verhalten, bleibt mir der erhoffte Controllersim-Flow leider nicht vergönnt. Ruckartige Bewegungen führen sofort zu den maximalen Werten 0 und 127, wohingegen langsamere Bewegungen für meinen Geschmack viel zu niedrige Werte senden. Scheinbar lässt sich dieses Verhalten auch nicht ändern. Schade. Die Regler-Kalibrierung in der beiliegenden Software Ignite ist jedoch gelungen und ganz nach meinem Geschmack.
[​IMG]
Die neun Fader lassen sich ohne nennenswerte Beanstandungen von unten nach oben schieben und machen, was sie sollen. Durch das sehr flache Design werde ich persönlich in hektischen Situationen aber leicht daneben greifen. Mit den Trigger-Pads komme ich etwas ins Wanken, denn anstelle von schnell eingespielten Breakbeats, vermisse ich plötzlich einige Drums und Hihats in meiner Performance. Wurden manche Noten einfach nicht gesendet? Habe ich die Pad-Sensitivity ungünstig eingestellt? Nein, hier steckt der Teufel scheinbar im Detail: Die Triggerpads sind ebenfalls Aftertouch-fähig und blockieren sich hierdurch gegenseitig. Das angespielte Trigger-Pad gibt zunächst einen Notenbefehl aus und anschließend einen Aftertouch-Wert. Möchte ich mit einem zweiten Finger das gleiche Pad nochmals anschlagen, kann es passieren, dass dieser noch im „Aftertouch-Modus“ ist und das Senden einer Note schlicht nicht akzeptiert. Im Prinzip ist dies nichts Ungewöhnliches, nur ist die Aftertouch-Phase noch dann aktiv, wenn mein Finger bereits wieder vom Pad entfernt ist. Somit „verschwinden“ einfach mal ein paar Noten im Spiel. Dies ist extrem ärgerlich, wird aber auch durch meine persönliche Spielweise begünstigt. Stelle ich mich auf dieses Verhalten ein, kann ich durch „anderes Spielen“ Drum-Pattern etc. ohne Noten-Hänger einspielen. Zum Glück wissen die Produktspezialisten von M-Audio bereits von diesem Verhalten und bessern es in kommenden Firmware-Updates nach.
[​IMG]
Das Design des Axiom AIR 49 ist für meinen Geschmack sehr schick und, der edle Aluminium-Look auf der Oberseite lässt durchgängig hochwertigere Qualität vermuten. Dies ist leider nicht „rundum“ gelungen. Hier knartscht es an vielen Ecken. In dieser Preisklasse gibt es Konkurrenten wie z. B. das Akai MPK49 aus dem eigenen Stall, die deutlich wertiger in ihrer Ausführung sind. Ausgangsseitig wurden zu meiner Freude zwei MIDI-Ports (In/Out), ein Expression- und Sustain-Anschluss sowie eine Netzschalter-Verbindung und ein USB-Port verbaut. Auch die Einbindung mit der dazugehörigen Einsteiger-DAW Ignite vom Bremer Entwickler-Team AIR ist definitiv gelungen.

Kapitel 2: AIR Ignite & Fazit
Axiom Air 49 & Ignite: Ein schönes Pärchen!

Das Bremer Team von AIR Music Technology hat in diesem Jahr die Musiker-Software Ignite auf den Markt gebracht, das bei den Axiom-AIR-Modellen von M-Audio gleich mitgeliefert wird. Diese soll nahtlos mit etlichen MIDI-Controllern der Marken Akai, M-Audio und Alesis zusammenarbeiten. Die spezielle Einbindung und das Benutzer-freundliche Interface versprechen einen schnellen und komfortablen Einstieg in die Welt der Computer-basierten Musik-Produktion. Zudem sind die Jungs von AIR auch für viele Instrumente von ProTools verantwortlich, weshalb die Messlatte bei Ignite ruhig etwas höher angesetzt werden darf.

[​IMG]
Sobald ich Ignite starte und mein Axiom AIR 49 anklemme, wechselt die Standard-Controller-Oberfläche sofort zur Axiom-AIR-Ansicht und zeigt mir alle Bedienelemente des Controllers auf dem Bildschirm an. Von diesem Punkt an sind alle Parameter dem Axiom AIR zugewiesen und ich kann die Software bequem vom Keyboard aus steuern. So einen Einstieg wünscht man sich doch immer, oder nicht? Ignite stellt dem Nutzer eine Fülle an Instrumenten bereit – das Portfolio reicht von akustischen Drums über synthetische Basslines in Moog-Manier und elektrischen Pianos ala Wurlitzer, bis hin zu orchestralen Streicher-Klängen und Chor-Gesängen. Die folgenden Audiobeispiele zeigen eine kleine Auswahl der Ignite-Instrumenten-Bibliothek. Bis auf das Synthesizer-Pad wurden alle Instrumente mit der integrierten Spielhilfe "Phrase" eingespielt.


Die Synthesizer-Bässe machen eine gute Figur


E-Pianos dürfen natürlich nicht fehlen


Auch dicke Klangteppiche erwarten den Nutzer


Das Vibraphone gefällt mir sehr! Was mir sofort positiv auffällt, ist die Sound-Qualität und das automatische Mapping der einzelnen Instrumente. Egal welches Instrument ich auch über das Axiom AIR 49 anwähle, den Klang empfinde ich überwiegend als druckvoll und detailliert.
[​IMG]
Dank des automatischen Mappings kann ich über die Drehregler des Axiom AIR 49 sofort in den Sound eingreifen. Hier treffe ich immer wieder auf Filter- und Resonance-Parameter, Einstellungen für die Klangfarbe sowie Regler für die Lautstärke-Hüllkurve und die Glide-Länge. Das Mapping ist sinnvoll angeordnet und ein Segen für den schnellen Soundschrauber. Das hört sich nicht nur gut an, sondern macht auch extrem viel Spaß! Mit der integrierten Spielhilfe kommt Ignite dem noch werdenden Keyboarder sehr entgegen, da neben einem schlichten Arpeggiator auch verschiedene Akkorde oder ganze Phrasen mit nur einer Taste abgespielt werden können. Auch diese darf über das Axiom-Keyboard gesteuert und verändert werden.
[​IMG]
Über die Transport-Tasten am Keyboard lässt sich eine Aufnahme starten und als Clip in Ignite festhalten. Der Sequencer folgt einem modularen Schema und ist für mich als eingefleischter Logic- und Ableton-Nutzer etwas ungewöhnlich. Nach einer kurzen Eingewöhnungs-Phase lerne ich diesen Ansatz zwar bereits lieben, komme aber auch schnell an seltsame Grenzen.
Einfache Editier-Vorgänge wie das Kopieren eines Clips sind per Shortcut zwar möglich, funktionieren aber nicht immer. Es fühlt sich so an, als komme Ignite mit meinen Eingaben teilweise durcheinander.
Mit meinem MacBookPro 2009 möchte Ignite so oder so nicht richtig warm werden. Langsame Reaktionen der mit Instrumenten vollgepackten Software und Eingabe-Hänger sind die Folge. Ignite braucht sicherlich einen Rechner der jüngsten Generation und noch einige Updates. Der Grundgedanke von Ignite gefällt mir sehr. So etwas hätte ich in meiner Einstiegsphase gut gebrauchen können! Mann kann mit ihr sofort elektronische Musik produzieren und an etlichen Parametern drehen.


Fazit


Mit dem Axiom AIR 49 hat M-Audio ein umfangreiches Controller-Keyboard mit einigen Finessen und auch einigen Makeln auf den Markt gebracht. 399 Euro muss der Kunde aufbringen, was angesichts der Mängel sich M-Audio mit kommenden Firmware-Updates erst noch verdienen muss. Den Preis kann man mit der nahtlosen Integration von AIR Ignite aber schon jetzt rechtfertigen.
Einsteiger, die sofort loslegen möchten und viel Wert auf Hardware-Steuerung und guten Sound legen, sollten das Axiom AIR 49 mit Ignite unbedingt ausprobieren. Straßenpreis: 399 Euro

    1. Ralf Willke 24.06.13
      also ich habe Ignite seid geraumer Zeit auf dem Rechner und finde, es ist ein sehr gelungenes Musikmachen-Tool. Einfach zu bedienen, gut klingend und man bekommt es gegen Herausgabe deiner Email-Adresse. Es funktioniert natürlich mit allen anderen Tasten auch, mit hauseigenen eben noch ein bisschen mehr. Ich finde den Ansatz prima und es wertet die Axioms natürlich auf. So wie ich es sehe, hat sich da Hardware-mäßig nicht viel getan.
    2. Lukas Ruschitzka 24.06.13
      Schöner Testbericht! Mir erschließt sich (ohne die Software zu betrachten) das Produkt ansich nicht so recht... angenommen, ich besitze ein "altes" Axiom Pro, dann frage ich mich, was mir das Axiom AIR mehr bietet (von der neuen Optik abgesehen). Weiß jemand was dazu? Gruß Can