Hardware - Test: Line6 LowDown Studio 110

Test: Line6 LowDown Studio 110

Schlagworte:


[​IMG]
Klein und leicht soll er sein, dazu einen ordentlichen Klang und eine gute Bedienbarkeit bieten. Wie können diese Features in einem Bass Combo realisiert werden? Eigentlich ist dies ein Ding der Unmöglichkeit.
Dieser Herausforderung stellte sich die Firma Line6 und konzipierte den LowDown Studio 110: Ein außergewöhnlich kleines Gerät zum ebenso kleinen Preis.



Als Bassist war ich es gewohnt, schwere Bassboxen und leistungsstarke Topteile mit mir herumzuschleppen. Ein mittleres Erdbeben bei der Bandprobe war immer Pflicht. Zumindest hat es Spaß gemacht, einen Tick lauter als die Gitarre und das Schlagzeug zu sein.


Im Laufe der Zeit hat sich die Anforderung an einen Bassamp aber geändert, die Bandprobe muss zum Glück nicht mehr in ohrenbetäubender Lautstärke stattfinden, und die Technik spielt nur noch eine sekundäre Rolle.
Bei der Auswahl meines neuen Combos stieß ich im Onlinestore auf den Line6 LowDown Studio 110. Genau so ein Gerät suchte ich schon immer: Klein, leicht, flexible Klanggestaltung und genügend Leistung für den Proberaum und zu Hause.

Als der Paketdienst das Paket lieferte, war ich doch schon etwas erstaunt: So klein ist der? Nach dem Auspacken verwunderte es mich erst recht, wie aus einen solche kleinen Gehäuse ein ordentlicher Bass erzeugt werden sollte.

Die Bedienungsanleitung ist wohl eher überflüssig, das Gerät ist selbsterklärend. Eine einfach zu verstehende Klangregelung, ein Input- und Output-Volume-Regler, ein Compressor-Regler und vier beleuchtete Preset-Tasten befinden sich gut bedienbar auf der Oberseite des Gerätes. Daneben die Eingangs- und Kopfhörerbuchse. Auf der Rückseite gibt es einen symmetrischen XLR-DI-Out (mit Cabinet Simulation) sowie einen symmetrischen Klinken-Preamp-Out-Anschluss.
Der Studio 110 besitzt im ca. 31 x 31 x 32cm kleinen Gehäuse einen 10“ Lautsprecher. Die Endstufe liefert eine Maximalleistung von ca. 75 Watt.

Also, Bass holen, Kabel einstecken und antesten! Der erste Eindruck: „Ups, was ist das denn? Klingt interessant!“ Der kleine Würfel zauberte einen Druck, den ich sonst nur von wesentlich größeren Combos gewohnt war. Klanglich bietet er auch einiges:
Die Presets sind ab Werk schon gut eingestellt. Clean, R&B, Rock und Grid können mit je einer Taste angewählt werden. Laut Hersteller sollen damit verschiedene Amps - wie Ampeg SVT, Ampeg B-15 und Marshall Super Bass - simuliert werden. Gefällt der Sound nicht, kann er über einen digitalen 4-Band-EQ verändert werden. Der Equalizer reagiert allerdings etwas merkwürdig und nicht wie ein echter analoger EQ. Ein Beispiel: Beim Verändern der Höhen ändert sich parallel der Tiefbass-Anteil. Dreht man also die Höhen auf, verringern sich der Tiefbassanteil und die unteren Mitten.
Die Simulation ist ok. Wer aber einen Ampeg SVT mit 8 mal 10“-Speaker erwartet, wird enttäuscht. Ehrlich gesagt habe ich es aber auch gar nicht erwartet. Trotzdem klingt es ordentlich, und man kann die Originale zumindest erahnen.
Der Compressor reagiert ausgesprochen gut, trotz einfacher Bedienung über einen einzigen Compress-Regler lässt sich ein gleichbleibend „punchiger“ Sound erzielen.
Im Grid-Mode wird ein Distortion eingebunden, der über den Gain-Regler angesteuert wird. Dies ist sicherlich kein Highlight, tut aber das, was es soll… verzerren.
Als zusätzliches Feature spendierte Line6 dem Studio 110 einen Bass-Synthesizer. Dieser wird monofon über die Tonhöhe gesteuert. Die Parameter Cutoff, Resonanz, Envelope, Attack/Decay und Waveform können über die Klangregel Potis (in der Shift Funktion) verändert werden. Und das klingt wirklich gut. Mit etwas Übung und Einstellen an den Parametern kann ein Synthesizer-ähnlicher Bass-Sound erzeugt werden, der zwischen Subbass, Oktavebass und Lead Pad variiert. Grade ekektronisch angehauchte Bassisten werden ihren Spaß an dem Synthesizer haben. Leider lässt er sich aber nicht zumischen, sondern nur 100% Wet benutzen.


[​IMG]

Als ich den Amp dann zum ersten Mal zur Probe mitnahm, wurde der Combo wie erwartet belächelt. Aber das hatte schnell ein Ende. Bei moderater Bandlautstärke mit einem akustischen Drumset und einer Gitarre an einem 2 x 10“ Combo, setzte sich der Studio 110 selbst bei halber Ausgangsleistung gut und ausreichend durch. Der Tiefbass blieb natürlich gegenüber einem großen Bass-Amp auf der Strecke, dies machte aber der gute und druckvolle Sound glatt weg. In jeder Einstellung erwies er sich als präsent und druckvoll. Selbst für höhere Lautstärken ist er ohne Probleme einsetzbar. Erst wenn es wirklich extrem laut wird, hat er seine Grenzen erreicht.

Das Üben zu Hause über Kopfhörer macht ebenso Spaß. Zumal am Miniklinken-Eingang ein Line-Signal (etwa vom PC Ausgang) eingespeist werden kann. Mit dem passenden Kopfhörer klingt es ausgesprochen gut, der satte Klang hebt den fehlenden Lautsprecherdruck auf.


Als Letztes unterzog ich dem Combo noch einen kurzen Studio-Check. Zum Abnehmen des Speakers wurde ein Großmembran-Kondensator-Mikrofon verwendet. Über den DI-Out wurde das Cabinet Simulated Signal aufgenommen.
Beides funktioniert wunderbar. Das abgenommene Speaker Signal wirkt knackig, und das DI-Out-Signal hat den nötigen Druck. Beide Signale zusammengemischt ergeben einen amtlichen Sound. Es lässt jedenfalls keinerlei Rückschlüsse auf die Größe des Gerätes zu.


[​IMG]

Fazit:
Der LowDown Studio 110 ist jeden Cent wert! Er ist äußerst flexibel und lässt sich mit leichten Abstrichen überall einsetzen. Sei es zu Hause, im Proberaum oder im Studio, der Studio 110 macht seinen Job hervorragend.
Ein weiteres Plus erhält er in punkto Transportfähigkeit. Er passt selbst in einen Smart und kann ohne Probleme durchs Treppenhaus getragen werden.
Mit seinen Features wie z.B. dem Cabinet-Ausgang, der Amp-Simulation und dem Bass-Synthesizer toppt er in der unteren Preisklasse wirklich alles bisher Dagewesene. Für einen Straßenpreis von ca. 280 Euro ist er ein geniales Schnäppchen, und mehr als nur ein Zweitgerät… er ist ein ausgewachsener Combo. Wer ihn einmal besitzt, wird ihn auch nicht mehr hergeben wollen. Dies ist ein Gerät, bei dem ich mit ruhigen Gewissen keinen echten Minuspunkt vergeben kann.




Zum Abschluss noch ein paar Klangbeispiele, die mit dem Line6 LowDown Studio 110 erzeugt wurden. Vielden Dank an kickback für die Erstellung der Files. Die Aufnahmen entstanden durch Anzapfen des Sim-Outs. Mikrofonaufnahmen gibts keine, da dieser Ausgang über die Monitore sehr nah dem Speakersound kommt.

Direktlinks, jeweils zwischen 0,5 und 1,5mb:

Preset Clean
Preset R&B
Preset Rock
Preset Grind
Preset Synth

Viel Spaß!