Information ausblenden

Test: Keith McMillen SoftStep 2

MIDI-Fußleiste für Live-Mucker und Programmier-Nerds


Das britische Entwickler-Team um Keith McMillen zeichnet sich durch seine innovativen MIDI-Controller aus, die immer wieder für Bestnoten sorgen. Mit dem SoftStep 2 stellten sie kürzlich die aufgebohrte Version ihres flexiblen MIDI-Fuß-Controllers vor. Ich habe mir den vielseitigen Fußtaster mal genauer angesehen. Der SoftStep 2 ist eine robuste und zugleich flexible MIDI-Controller-Fußleiste, die mit einem Softbag, einem 5m langen USB-Kabel und einem Adapter für ein Expression-Pedal ausgeliefert wird. Wie von Keith McMillen gewohnt, wirkt auch dieses Produkt von Beginn an extrem hochwertig. Der sehr flache Controller ist wirklich leicht und erweist sich dennoch als rutschfest.
Die insgesamt zehn Key-Pads sowie das Navigations-Pad sind aus starken Gummi und diesmal als Kreuzform gefertigt. In der Vorgänger-Version hatten die Key-Pads noch die Form eines Quadrats. Die Entscheidung für die Kreuzform ist den unterschiedlichen Sensoren in den Key-Pads geschuldet, die somit besser kontrollierbar sein sollen.

Für das visuelle Feedback der Key-Pads sind wie auch schon bei Version 1 die LEDs über den Key-Pads zuständig. Das Display informiert den Anwender über die gesendeten MIDI-Daten und den Namen des aktuellen Presets. Die USB-Verbindung sitzt bombenfest und auch sonst gibt es keinen Grund, irgendetwas an der Verarbeitung zu beanstanden.
Diesen Fakt kenne ich bereits vom QuNexus aus gleichem Hause. Auch auf der Musikmesse ist mir die durchweg hohe Produktqualität dieser Entwicklerschmiede am Stand des deutschen Vertriebes Sonic Sales sehr positiv aufgefallen.
[​IMG]

Die Stromversorgung und der Anschluss an den Computer erfolgt über eine Standard-USB-Verbindung. Zusätzlich gibt es einen Mini-USB-Port, mit dem der optional erhältlich KMI MIDI-Expander zum Laufen gebracht wird. Mit ihm kann der SoftStep 2 seine Signale über eine klassische MIDI-Verbindung an Synthesizer etc. weiter geben. Es ist übrigens möglich, die MIDI-Daten über beide USB-Ports gleichzeitig zu schicken. Ein weiterer Miniklinken-Anschluss ist für den mitgelieferten Klinken-Adapter (6,3mm) reserviert. An ihm lässt sich ein Expression-Pedal anklemmen.
MIDI-Fluss satt!

Die gummierten Key-Pads arbeiten mit mehreren Sensoren und erlauben das Senden von MIDI-Informationen in sechs verschiedenen Modi. Hierunter zählen MIDI-Note, Toggle (An/Aus-Schalter), MIDI-CC (drucksensitive Werteänderung von 0 bis 127) und Program Change (Wechseln von Programm-Nummern).
Spannender wird es jedoch im fünften MIDI-Modus, da mit ihm die Kreuzform voll ausgeschöpft wird. Hier senden die vertikale beziehungsweise horizontale Achse zwei unterschiedliche MIDI-CC-Werte. Steuert die eine Achse beispielsweise die Filterfrequenz, kann die andere Achse die Resonanz-Kontrolle übernehmen.
Wie man dies wiederum mit dem Fuß elegant steuern soll, ist aber eine andere Geschichte und wohl eher eine Frage der Übung! Der letzte MIDI-Modus nennt sich Yinc und macht aus den Key-Pads einen Schieberegler, der beim Tastendruck entweder von unten nach oben fährt (CC von 0 – 127) oder umgekehrt (CC von 127 – 0).
[​IMG]
Kontrollfreak – Basic & Advanced Editor

Nun, was macht diesen MIDI-Controller denn eigentlich so besonders, dass in der Einleitung bereits von flexibel und innovativ die Rede ist? Es ist ganz einfach die MIDI-Programmierung! Für den SoftStep 2 gibt es neben dem Basic Editor auch einen Advanced Editor. In der Vorgängerversion wurde lediglich ein Editor genutzt, dieser konnte den Nutzer aufgrund seiner Komplexität aber schnell überfordern. Beim Überfliegen des englischen Handbuches wird schnell klar, dass keine Funktion in Stein gemeißelt ist und der Nutzer sich den Controller nach belieben zu recht programmieren kann.
[​IMG]

Im Basic Editor werden die einzelnen Key-Pads des SoftStep 2 abgebildet und lassen sich wirklich einfach editieren. Für jedes Pad kann einer der sechs verfügbaren MIDI-Modi ausgewählt und eine Name bestimmt werden. Letzterer wird über das Display angezeigt. Wem die Pad-Kalibrierung zu stark oder schwach ausfällt, kann diese im Basic Editor über den Befehl Sensitivity ändern.
Die Programmierung ist mehr als Nutzer-freundlich und macht aus dem SoftStep 2 im Handumdrehen einen individuell angepassten MIDI-Controller.

Ist der Basic Editor noch recht selbsterklärend, benötigt man beim Advanced Editor schon etwas mehr Einarbeitungszeit. Die Editor-Aufteilung in Basic und Advanced scheint mitunter etwas überzogen, ist mit Blick auf den unterschiedlichen Funktionsumfang jedoch sinnvoll und konsequent. Hat man den größeren Editor einmal geöffnet, leuchtet einem der Sinn dieser Aufteilung auch sofort ein - das Ding ist riesig! Leider gibt das englische Handbuch wenig Aufschluss über die Möglichkeiten und Einsatzgebiete des Advanced Editors – es ist ein technischer Abriss der einzelnen Funktion. Die spannenden Zusammenhänge bleiben einem verborgen. Auf dem Youtube-Kanal von Keith McMillen konnten wir bis zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Demo- oder Tutorial-Videos für den Advanced Editor sichten. Das ist sehr bedauerlich, denn ohne praktische Beispiele muss der Nutzer sich durch die Funktions-Auflistung wühlen und hoffen, hinterher eine zündende Idee zu bekommen.
[​IMG]

Hat man den Advanced Editor geöffnet, können unter dem Begriff Setlist die Presets für den SoftStep 2 verwaltet werden. Wird ein Key-Pad angewählt, so erscheint das sogenannte Modulation-Fenster mit den möglichen Einstellungen, die gesendet werden sollen. Sofort fällt auf, dass ein Key-Pad mehrere Daten gleichzeitig senden kann (bis zu sechs gleichzeitig). So ist es beispielsweise möglich, dass mit nur einem Key-Pad drei MIDI-Noten zu einem Akkord erklingen und zusätzlichen eine Aftertouch-Message gesendet wird. Das klingt doch mal gut!
Im Einsatz

In meinem Setup nutzte ich den SoftStep 2 als Transport-Steuerung und Szenen-Umschalter für Ableton Live. Auch zum Ändern von Presets und Programmen meiner Software-Synths konnte ich den SoftStep 2 prima nutzen. Generell fungierte der Controller in meinem Setup eher als Umschalter und Noten-Schleuder. Für fließende Werteänderungen und abgefahrene XY-Modulationen im Stile eines Kaoss Pads waren mir die Key-Pads einfach zu klein. Es fiel mir schwer, gleichmäßige Werteänderungen zu erzielen und wirklich musikalisch einzusetzen. Eingefleischte Bodentreter-Virtuosen werden vermutlich keine Probleme haben, fließende Filterfahrten mit den sensiblen Key-Pads zu realisieren. Ich hingegen bräuchte den SoftStep 2 schon in der doppelten Größe. Glücklicherweise lässt sich ein Expression-Pedal direkt an den SoftStep 2 anklemmen, womit die erwähnten Filterfahrten dann doch noch Wirklichkeit wurden.


Fazit

Der SoftStep 2 von Keith McMillen hinterlässt bei mir einen gemischten Eindruck. Auf der eher dunklen Seite sehe ich die sehr kompakte Bauweise der Key-Pads und das wenig inspirierende Handbuch beziehungsweise die fehlenden Demo- und Tutorial-Videos über den Advanced Editor. Allerdings ist das Beanstanden der Key-Pads sehr subjektiv und die fehlenden Medien werden mit Sicherheit bald ergänzt. Auf der sonnigen Seite hingegen überwiegen die unbegrenzten Programmiermöglichkeiten, die wie gewohnt ausgezeichnete Verarbeitung und das gelungene Konzept. Wer einen Road-tauglichen und dabei besonders leichten MIDI-Fuß-Controller braucht, sollte die Bodenleiste unbedingt ausprobieren. Er passt bequem in den Rücksack und lässt sich dank seiner Flexibilität in wirklich jedes erdenkliche Setup integrieren. Obwohl mehr als 300 EUR für einen Fuß-Controller sicherlich eine Ansage sind, ist der Preis gemessen an der Funktionsvielfalt in Ordnung.
Features:
  • Gehäuse aus Carbon/Fiberglas
  • Steuerung von Controller Daten durch auf/ab und rechts/links Bewegung
  • Bis zu 6 Befehle pro Pad (Note, CC, Pitch Bend, Program, MMC, HUI oder OSC)
  • Robuste Road-taugliche Verarbeitung
  • Stromversorgung per USB
  • Class Compliant
  • Kompatibel zu MAC OS, Windows, Linux, iOS und Android
  • 10 beleuchtete, kreuzförmige, druckempfindliche Taster
  • Hintere Taster Reihe erhöht
  • 10 zweifarbige LEDs
  • 4 Zeichen LED Display
  • Softstep Software im Lieferumfang enthalten
  • Grafische Oberfläche zur Programmierung der Hardware
  • MSB & LSB Pitchbend Unterstützung
  • Spezielle Anpassung an den Kemper Profiling Amp
Lob + hochwertiger MIDI-Controller
+ geringes Gewicht
+ etliche Konfigurationsmöglichkeiten Kritik - Key-Pads könnten größer sein
- Handbuch nur in Englisch und mit wenig Praxisbezug
- könnte gerne etwas günstiger sein
Produkt: Keith McMillen SoftStep 2
Vertrieb: Sonic Sales
Preis: 319 Euro