Test: JBL LSR 305 Monitore und LSR 310S Subwoofer

Erschwingliches Monitorsystem mit Referenztechnik


JBL ist eine etablierte Größe in vielen Bereichen der Tontechnik. Vom professionellen Kinobereich bis hin zum professionellen Studio gibt es entsprechende Lösungen. Mit dem Nahfeld-Monitor LSR305/308 und dem ergänzenden Subwoofer LSR310S aus der Produktreihe „3Series“ bietet JBL eine Lösung für kleinere Studios und Arbeitsplätze an. Dabei soll die Lautsprecherserie ein ausgewogenes Klangbild und Technologien aus den Referenzsystemen bieten. Ich habe die Kombination LSR305 und LSR310S über einen Zeitraum von 6 Monaten ausgiebig getestet.

Ausstattung und Details



LSR305 Monitor

JBL_LSR305_Vorderseite.jpg


Bei dem Monitor handelt es sich um ein aktives 2-Wege-System, bestehend aus einem 5“-Tief-/Mitteltöner und einen 1“-Hochtöner mit neuesten Materialien und großzügig dimensionierten Magneten und Schwingspulen. Darüber hinaus sind die Lautsprecher magnetisch geschirmt. Die Schallführung bildet das „Image Control Waveguide“, welches aus der Entwicklung des M2 Master Referenz Monitor stammt. Für beide Wege stehen jeweils 41 Watt RMS Leistung durch Class-D Verstärker zur Verfügung. Die Trennfrequenz liegt bei 1725Hz. Dies ist eine gute Voraussetzung für einen unhörbaren Übernahmefrequenzbereich, da sich die Centerfrequenz in keinem kritischen Frequenzbereich befindet.

Der Frequenzumfang ist mit 43Hz bis 24kHz angegeben. Mit einer HF- und LF-Anpassung können die LSR305 etwas an die Raumgegebenheiten und Positionierung angepasst werden. Dabei greift das HF-Filter bei 4,4kHz und das LF-Filter bei 115Hz. Es gibt jeweils die Einstellungen -2dB, 0dB und +2dB.

Auf der Rückseite finden sich zudem die Anschlüsse in Form einer XLR- und einer TRS-Buchse. Beide Anschlüsse sind symmetrisch ausgeführt. Der maximale Eingangspegel bei -10dBV-Referenz ist bei +6dBV. Der maximale Eingangspegel bei +4dBu-Referenz liegt bei 20,3dBu. Der maximale Schalldruckpegel, gemessen mit einem breitbandigem Rosa Rauschen, liegt bei ca. 108dB SPL (C-bewertet).

Der Monitor wiegt etwa 4,5kg und hat eine Größe von 29,8cm x 18,5cm x 23,1cm (H x B x T). Das Gehäuse besteht aus stabilem 15mm starken MDF. Das Finish ist mattschwarz (PVC). Das Waveguide ist aus schwarzem ABS-Kunststoff gefertigt.

JBL_LSR305_Rueckseite.jpg

LSR310S Subwoofer


JBL_LSR310S_Subwoofer_Vorderseite.jpg

Der Subwoofer beherbergt einen 10“-Lautsprecher mit langem Hub und einem zusätzlichen Humbucking-Magnet. Der Woofer wird von einem 200 Watt (RMS) starken Class-D Verstärker angetrieben. Das Downfire-Gehäuse ist mit dem JBL eigenen „Slip Stream Port“ für die Bassreflexöffnung ausgestattet.

Auf der Rückseite befinden sich ein arretierender Lautstärkeregler, 2 symmetrische XLR- und TRS-Eingänge und 2 symmetrische XLR-Ausgänge, -10dBV/+4dBu-Empfindlichkeitsschalter und ein Schalter zur Wahl der Trennfrequenz bzw. der Modi zu finden. Die Polarität kann mit einem Schalter von 0° auf 180° umgestellt werden. Der Frequenzbereich ist mit 27 Hz bis zur Trennfrequenz angegeben. Der maximale Eingangspegel bei -10dBV-Referenz ist bei +6dBV. Der maximale Eingangspegel bei +4dBu-Referenz ist bei 20,3dBu. Der maximale Schalldruckpegel, gemessen im Halbraum, liegt bei ca. 113dB SPL. Der Subwoofer wiegt etwa 19kg und hat eine Größe von 44,8cm x 38,1cm x 39,8cm (H x B x T). Das Gehäuse besteht stabilem 18mm starkem MDF. Das Finish ist mattschwarz (PVC).

JBL_LSR310S_Subwwofer_Rueckseite.jpg

LSR310S Subwoofer Trennfrequenzen/Modi

Der LSR310S Subwoofer bietet 3 unterschiedliche Einstellungen für das Zusammenspiel mit LSR305 und LSR308. Der Anwender kann je nach Situation zwischen „80Hz“, „XLF“ und „External“ wählen. Bei der Einstellung „80Hz“ arbeitet der Subwoofer als „Fullrange“-System mit den Monitoren zusammen. Die Übernahmefrequenz liegt bei 80 Hz. Frequenzen unterhalb 80Hz werden von dem LSR310S Subwoofer wiedergegeben und Frequenzen oberhalb 80Hz werden von den Monitoren übernommen.
Die Einstellung „External“ bietet sich an, wenn ein separates Bassmanagementsystem verwendet wird, und die Trennfrequenz über das Bassmanagementsystem eingestellt wird. In diesem Modus sind die Audioausgänge des LSR310S Subwoofer deaktiviert. Die dritte Option mit dem Namen „XLF“ emuliert ein Bass-Tuning, welches häufig bei großen Beschallungsanlagen eingesetzt wird. „XLF“ steht für Extended Low Frequency. Bei dieser Einstellung liegt die Trennfrequenz bei 120Hz. Zusätzlich gibt es bei 60Hz eine Anhebung um 10 dB mit einer Bandbreite von einer halben Oktave. Dieser Bassbereich wird dadurch etwa doppelt so laut wahrgenommen. Der Slip Stream Port, das JBL eigene Bassreflexsystem, ist speziell auf die 3Series Tieftöner abgestimmt. Dadurch soll eine stets akkurate Basswiedergabe bei allen Abhörlautstärken ermöglicht werden.

JBL_LSR310S_Subwwofer_Modi.jpeg

Verpackung und Lieferumfang



Die beiden LSR305 Monitore und der LSR310S Subwoofer sind jeweils in einem eigenen Karton sicher verpackt. Zum Lieferumfang gehört jeweils ein Kaltgeräte-Stromkabel und eine Kurzanleitung.

Verarbeitung und Qualität



Die LSR305 Monitore und der LSR310S Subwoofer sind einwandfrei verarbeitet. Alle Komponenten erwecken einen äußerst hochwertigen Eindruck. Die Volume-Regler sind leichtgängig und arretieren ordentlich. Auf den Millimeter genau sind alle Komponenten, wie das Waveguide, der Slip Stream Port, die Lautsprecherchassis, die Verstärkermodule samt Anschlüssen und der mattschwarze PVC-Überzug für das Gehäusefinish, gefertigt.

Praxis und Klang



Für diesen Test habe ich die Lautsprecher am kleinen Produktions- und Mischplatz eingesetzt. Die LSR305 wurden direkt auf dem Tisch auf leicht gewinkelten Iso-Pads platziert und im Stereodreieck angeordnet. Die Basis betrug dabei 125cm. Die HF- und LF-Filter verblieben in der Neutralstellung.
Zunächst habe ich die Monitore ohne die Erweiterung durch den Subwoofer verwendet und direkt via XLR-Kabel mit dem Interface verbunden. Sehr gut gefällt mir die kurze Einschalt- und Ausschaltverzögerung. Es sind keinerlei Störgeräusche zu vernehmen. Nachdem Signal anliegt, stellt sich sofort ein homogenes Schallfeld mit einer sehr beeindruckenden Stereobasis ein. Das Waveguide funktioniert richtig gut. Es ist möglich, die Position vor den Monitoren zu verändern, ohne dass Klangveränderungen hingenommen werden müssen. Die Ortung (Phantomschallquellen) verschiebt sich ohne Sprünge mit der Bewegung mit. Generell ist die Ortung sehr gut möglich. Die Tiefenstaffelung zeichnet sich deutlich ab. Die untere Übertragungsfrequenz ist mit 43Hz angegeben. Und tatsächlich spielt dieser Monitor tief. Der Bassbereich ist stramm und akkurat, wobei er etwas an Genauigkeit in der Nähe der unteren Übertragungsfrequenz verliert. Die Höhen sind sehr präsent, jedoch nicht störend. Die Mitten zeigen sich detailliert und etwas verhaltener im Vergleich. Sehr positiv bin ich von der guten Abstimmung des Systems angetan. Der Monitor gibt alle Frequenzen als Einheit wieder. Beim Hören ist man dadurch und durch das gut funktionierende „Image Control Waveguide“ in das Geschehen förmlich eingehüllt. Gut gefällt mir, dass die klanglichen Eigenschaften bei allen Abhörlautstärken konstant bleiben.

Nach der Einzelbewertung habe ich den LSR310S Subwoofer als Ergänzung in das SetUp eingebunden. Er fand seinen Platz auf der rechten Seite neben dem Arbeitsplatz. Das Interface wird mit den Eingängen des Subwoofers verbunden. Von dort geht es weiter zu den Monitoren. Mit dem Volume-Regler kann der Subwoofer-Pegel je nach Gegebenheit und Bedarf an den Pegel der Monitore angepasst werden. Der Subwoofer erweitert den unteren Frequenzbereich bis zu etwa 27Hz hinunter. Da meine Produktionen überwiegend aus dem breiten Bereich Pop/Rock und insbesondere Drumtracks sind, stelle ich die Trennfrequenzoption auf „80Hz“. Der Subwoofer gibt den tiefen Frequenzbereich akkurat wieder. Die leichte Ungenauigkeit, die zuvor im Einzeltest mit den LSR305 Monitoren im Bassbereich nahe der unteren Übertragungsfrequenz vorlag, ist nun nicht mehr wahrzunehmen. Die Abstimmung zwischen dem Subwoofer und den Monitoren ist gut gelungen. Auch bei jedem Abstand und Positionswechsel bleibt die Abstimmung erhalten und das System homogen. Bei der Einstellung „XLF“ wird die Anhebung bei 60Hz deutlich hörbar und der Eindruck, mehr Bass zu haben, steigt. Den Anpassungspegel musste ich entsprechend etwas nachjustieren. Bei „elektronischer“ Musik bringt diese Option nicht nur Spass, sondern eine speziell angepasste Abhörsituation. Es kann recht gut abgewägt werden, wie der Track auf einer großen Beschallungsanlage, z.B. in einem Club, klingen könnte.

Fazit



Die 3Series von JBL sind Lautsprecher, die es durchaus mit weitaus teureren Lösungen aufnehmen können. Besonders beeindruckend ist die Abstimmung von LSR310S und LSR305 und das räumliche Bild, welches das Lautsprechersystem abgibt. Man befindet sich inmitten des Geschehens und erhält eine akkurate Wiedergabe aller Frequenzen im Übertragungsbereich. Jede Phantomschallquelle kann deutlich und leicht geortet werden. Die Tiefenstaffelung ist gut nachvollziehbar und löst sauber auf. Der Klang ist homogen mit einem nuancierten HiFi-Charakter. Analytisches Hören ist genau so gut möglich, wie produktives und entspanntes Arbeiten. Die Verarbeitung und das Handling ist top. Viele Entwicklungen aus den Referenzserien von JBL wurden bei dem Monitor LSR305 und dem Subwoofer LSR310S berücksichtigt - und das ist deutlich zu merken.

Positiv:
  • homogener Klang
  • Systemleistung
  • deutliche Ortung
  • gute Tiefenstaffelung
  • hervorragende räumliche Darstellung
  • keine Störgeräusche
  • günstiger Preis
  • sehr gute Verarbeitung/Qualität

Negativ:
-

UVP (inkl. 19% MwSt.): LSR305 189€ (Stück) / LSR310S 519€
Straßenpreis (inkl. 19% MwSt.): LSR305 118€ (Stück) / LSR310S 399€
Vertrieb: Audio Pro Heilbronn

Internetseite: http://www.jblpro.com/www/products/recording-broadcast/3-series#.WZpx83dJZE4


Ein Testbericht von Audiomerz/Chris Merz für recording.de
www.audiomerz.de