Software Test: Hybrid Two - Project Alpha

Erstling Sound-Library-Werk des YouTube-Tutorial-Stars Daniel James


Anfangs belächelt und nur für Spaß-Videos benutzt, kann man auf youtube mittlerweile auch jede Menge Tutorials zu nahezu jedem Thema finden. Es haben sich regelrecht Tutorial-Stars entwickelt. Zu diesen gehört auch Daniel James. Daniel komponiert Musik für Spiele und andere Medien. Aber auch im Bereich Sound-Design hat er sich einen Namen gemacht.
[sf]Was wird geboten?[/sf]

[​IMG]
In Omnisphere findet man seinen Namen und bei 8dio ist er mit seinem Partner Aaron Frensley für die Sounds in Hybrid Tools 1 verantwortlich. Vor ein paar Monaten kündigt Daniel seine eigene Library Project Alpha an, die von vielen Komponisten schon gespannt erwartet wurde. Daniel ist für seine epischen Tracks bekannt und so soll es hier auch krachen. Nach dem Download von 2,3GB stehen über 200 Kontakt Patches zur Verfügung. Dafür braucht man die Vollversion von Kontakt 5.1. Als erstes fällt mir positiv auf, dass – im Gegensatz zu vielen anderen Libraries – alle Samples im Open-WAV Format vorliegen. Das hat den Vorteil, dass man Kontakt für nur einen Effekt nicht bouncen muss oder die Files direkt aus dem Sample-Ordner in das Projekt gezogen werden können. Das macht eine weitere Bearbeitung viel einfacher. Besonders Risers können so perfekt gesetzt werden, dass sie auch an der richtigen Stelle aufhören und Hits einfacher als mit Hüllkurven bearbeitet werden. Folgende Kategorien sind vorhanden:
- Braaams
- Downer
- Drone
- Drums
- Impacts
- Melodic Instruments
- Multisampled Instruments
- Reverse FX
- Rhythm
- Risers
- Synth Als erstes nehme ich mir die Bedienoberfläche vor. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...lpha_01_neu.mp4||596||454||alpha_screen01.png Mit den verschiedenen Effekten lässt sich schon viel anstellen. Toll wäre noch – vor allem für Riser – eine stufenlose Geschwindigkeitsänderung. Diese Funktion habe ich bei Daniel James angefragt und er ist sehr interessiert. Schade ist, dass der Pitch-Bender nicht reagiert. Dieser wurde schon bei anderen 8dio-Produkten außer Acht gelassen.


[sf]So klingt es ...[/sf]
Und Action!

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_02.mp4||596||333||alpha_screen02.png Im Braaaams-Ordner finden sich zwei Patches: Braaams & Braaam Layers, die jeweils 15 und 17 Samples beinhalten. Der Trailer zu „Inception“ etablierte die Braaams und ist mittlerweile sehr oft in Trailern zu hören. Die Kunst ist, sie immer wieder anders klingen zu lassen. Nicht alle Braaams haben dieselbe Tonhöhe. Natürlich kann man über den Tune-Regler variieren. Damit verändert man aber die Tonhöhe aller Samples. Und per MIDI-Controller treffe ich oft keine geraden Cent-Zahlen, sondern z.B. 1,98. Demnächst werden Keyswitches wie bei Hybrid Tools 1 oder Rhythmic Aura benutzt, um die Tonhöhe zu variieren.
Momentan sind die 32 Samples auf zwei Patches verteilt. In Zukunft braucht man dafür nur noch ein Patch. Das ist übersichtlicher und vereinfacht die Suche nach dem richtigen Sound.
Abwärts und aufwärts

Um in einen neuen Teil hinzuleiten, funktionieren Downer und Riser immer gut. Hier lohnt es sich, nicht nur den Kontakt zu spielen, sondern auch die Samples anzugucken. Beim Flug nach unten gibt es folgende Sounds:
- Downer 1-10
- Downer Med 1
- Glitch Down Long 1-2
- Tuned Downer 1-6 Praktisch ist, dass die ersten 10 Downer auf derselben Tonhöhe anfangen. Die Tuned Downer liegen jeweils in drei Varianten vor:
- 2 bar 90 bpm
- 4 bar 90 bpm
- 8 bar 90 bpm Die Geschwindigkeit beträgt feste 90 bpm. Die Riser sind etwas anders organisiert. Die insgesamt 27 Riser sind wie folgt organisiert:
- Riser 1-9
- Riser Long 1-6
- diverse Riser 1-11 Nun eine kleine Auswahl an Risern und Downern: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_03.mp4||596||479||alpha_screen03.png

Feste Tonhöhen

Neben imposanten Effekten gibt es auch tonale Sounds. Mit den Drones fange ich an. Diese gehen weit über die üblichen tiefen Pad-Sounds hinaus. Die Drones sind sehr lebendig und auch hier macht es Sinn direkt mit den Samples zu arbeiten, da man dadurch wunderbar ein- und ausblenden und damit Akzente setzen kann. In den Samples und den Kontakt Patches ist auch immer die Original-Tonhöhe mit angegeben. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_04.mp4||596||453||alpha_screen04.png Noch besser spielbar sind die Melodic Instruments. Der Umfang ist hier mit 8 Instrumenten recht übersichtlich. Regelrecht verliebt habe ich mich in zwei Sounds. Das Sad Piano ist wunderbar weich und hat auch ohne den Reverb-Send einen schönen Hall. Snowing Ash lässt sich als Fläche, aber auch als Synth-Piano spielen. Aber auch die anderen Klänge wird man so selten gehört haben: https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_05.mp4||596||308||alpha_screen05.png Etwas mehr Auswahl bietet „MultiSampled“. Fast alle 15 Instrumente sind perkussiv – tonal und atonal. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_06.mp4||596||221||alpha_screen06.png Druck wird mit Drums und Impacts erzeugt. Besonders gut gefällt mir, dass von den Loops auch viele Einzel-Sounds existieren. Sehr viel Auswahl hat man bei den Impacts, Kicks – Snare, Drum Loops und Whooshbangs. Aber auch der Rest ist kein bloßes Füllmaterial. Diese Sounds werde ich in Zukunft wohl ab und zu einsetzen. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_07.mp4||596||363||alpha_screen07.png Die meisten Samples findet man bei den Rhythms. Die Patches bieten viele verschiedene Instrumente und Rhythmen. Vor allem hier ist zu hören, dass Daniel James sich ein Cello gekauft, gespielt und die Aufnahmen bearbeitet hat – und das im positiven Sinn. So was inspiriert auch, die eigenen Instrumente kreativ zum Klingen zu bringen. Dieses Mal spiele ich jedes Patch live an. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_08.mp4||596||486||alpha_screen08.png Die Sounds sind perfekt dafür geeignet, um sie auch im Hintergrund laufen und damit mehr Driver erzeugen zu lassen. Aber auch als Hauptinstrument machen die Patches eine gute Figur. Oft ist die Auswahl an guten Samples so groß, dass ich mich lange nicht entscheiden kann, was ich denn nun nehme – ein gutes Zeichen. Ähnlich umfangreich ist der Synth-Ordner mit Arps (25), Bass (29) und Pad (25). Ich habe einen kleinen Track produziert, in dem ich fast alle Patches benutzt habe. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_09.mp4||596||373||alpha_screen09.png Bei den Pads ist Velocity leider wirkungslos. Zur Not muss man selber Hand anlegen in Kontakt. Nicht nur die Arps haben ein Eigenleben, sondern auch viele der Bässe. Deaktiviert man Gate Ctrl oder Step Seq, kann man diese auch im eigenen Rhythmus spielen. Den Abschluss bilden die Reverse FX. In vier Patches findet man genug Samples, die einen in einen neuen Part hineinsaugen. Hier geht es von basslastigen Effekten zu richtigen fiesen Höhen. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...ct_Alpha_10.mp4||596||487||alpha_screen10.png


[sf]Fazit[/sf]
Fazit

Lange haben die Fans von Daniel James auf seine erste Library gewartet und werden nicht enttäuscht. Loops, Drums, Bässe, Pads ermöglichen alle einen epischen und modernen Sound. Auch das Cello, mit dem Daniel viele Sounds erzeugt ist, ist klar wiederzuerkennen. Auch die GUI mit den eingebauten Effekten bietet viele Möglichkeiten: Filter, akustischen Dreck einfügen, Gater und Sequencer ermöglichen das Verbiegen der Sounds. Optimal ist auch, dass alle Samples im Open-WAV Format vorliegen. Das erleichtert das Arbeiten ungemein.
Fast alle Kritik-Punkte sollen im nächsten Update behoben werden. Dazu gehört hoffentlich auch, dass einige Patches (z.B die Pads) nicht auf Velocity reagieren und Pitch-Bend ohne Reaktion ist. Auch weitere Features sollen im Update folgen: Keyswitches für die Tonhöhe, Zugriff auf TimeMachine Pro bei Risern und Drownern.
Mit dieser Library hält man viele ungewöhnliche Sounds, die gleich zum Komponieren anregen und inspirieren, eigene Sounds aufzunehmen und zu entwerfen.
Hersteller: Hybrid Two www.hybridtwo.com Host: Kontakt 5.1 (Vollversion) Preis: 199$
YouTube Kanal von Daniel James: http://www.youtube.com/user/dazexus