Information ausblenden

Test: Heavyocity – Mosaic Pluck

Kleine Library mit großen Sounds für Film Scores

Schlagworte:

Es sind manchmal die kleinen Dinge, die einen glücklich machen. Heavyocity bietet nicht nur fette Drums, sondern auch kleine Libraries mit kleinen Sounds. Mosaic Pluck erweitert die Mosaic Reihe, in der es schon Tape, Keys und Bass gibt.

Mosaic_Pluck_01.jpg

Wie meistens wird auch hier der Kontakt Player benutzt. Die Library selber braucht auf der Festplatte 2 GB und ist damit schön klein. Ein einziges Patch beinhaltet alle Samples. Verschiedene Einstellungen werden als Snapshot abgespeichert.

Mosaic_Pluck_02.jpg

Insgesamt lassen sich drei Sounds layern. Auf der Hauptseite sieht man zuerst unten jeden Sound
- Panorama
- Tune
- Lautstärke
- Mute / Solo
Zusätzlich kann man jeden Sound ein- und ausschalten und den Klang selbst wählen.

In der oberen Hälfte ist die Besonderheit der Mosaic Serie. Das Dreh-Rad ‚Pluck‘ kann so ziemlich jeden Parameter im Interface modulieren. Damit kann man mit einer Bewegung viele Änderungen gleichzeitig vornehmen. Pro Ziel kann die Stärke der Modulation eingestellt werden. Sinnvoll ist auch der Invert-Knopf.

Mosaic_Pluck_03.jpg

Bei den Hüllkurven gibt es auch noch den Sample-Startpunkt, der auch noch per Zufall variiert werden kann. Das bringt Leben in die Bude.

Mosaic_Pluck_04.jpg

Jeder Klang hat ein eigenes Filter mit Hüllkurve und kann durch Tonhöhe und Velocity variiert werden. Und natürlich kann auch hier viel moduliert werden. Per Schloss-Knopf können alle Sounds gleichzeitig editiert werden.

Mosaic_Pluck_05.jpg

Hinter Drive verstecken sich zwei Effekte:
- Saturation (Tube, Tape 1, Tape 2)
- Distortion (Stomp, Amp, Lo-Fi)

Die Effekte können schön zupacken. Ein Mix-Regler wäre schön gewesen. Ich habe beim Probieren sogar gerne beide Effekte gleichzeitig benutzt.

Mosaic_Pluck_06.jpg

Das Gate ist bei kurzen Sounds kaum hörbar. Bei den Reversed oder Sustain Sounds macht das Gate aber nicht nur Sinn, sondern auch Spaß. Wenn man jetzt die Rate noch mit dem Macro-Knob moduliert, kommt Freude auf. Leider ist nicht ersichtlich, welche der Sounds Sustains und welche Plucked sind, also kurz ausklingen.

Mosaic_Pluck_07.jpg

In den Options kann man sich aus 107 Klang-Quellen bedienen. Pro Sound kann sogar die Key-Range gewählt werden. Sehr schön, um unten einen Bass zu haben und oben ein Arpeggio. Ein automatisches Überblenden der Sounds ist mit dem Crossfade möglich. Auch das Pitchbend macht Laune, wenn es pro Sound unterschiedliche Einstellungen hat: Spannung voraus.

Mosaic_Pluck_08.jpg

Der Arpeggiator kann pro Sound unterschiedliche Steps und Rates haben, was interessante Rhythmusmuster verspricht. Sehr geil ist, dass pro Step Chord aktiviert werden kann. Damit wird nicht nur ein Ton gespielt, sondern eben der ganze Akkord. Und wenn das auch noch überall unterschiedlich eingestellt wird, verschieben sich die Betonungen – wunderbar.
Mein Modulationsziel ist hier Gate. So ist ein Sound mal knackig oder kaum zu hören und dann wieder mit viel Ausklang versehen.

Mosaic_Pluck_09.jpg

Wenn man das Macro-Wheel mit der Hand dreht, bleibt leider nur eine Hand übrig zum Spielen. Abhilfe schafft der Macro-Sequencer. Smooth sorgt für weiche Übergänge zwischen den Steps. Ich bin manchmal eher der harte Typ und stelle Smooth knallhart auf null Prozent.

Mit Random, einer langsamen Rate und Smooth auf 100 Prozent wird die Abwechslung auf die Spitze getrieben.

Mosaic_Pluck_10.jpg

Das komplette Signale durchläuft die Master FX, die sich aber nicht modulieren lassen – schade. Alles läuft durch ein Filter und kann durch den Punish-Regler noch an die Wand gefahren werden. Mehr Raum gibt es mit Delay und Reverb. Im Gegensatz zu dem Reverb pro Sound in den Controls, kann man hier die Art des Reverbs variieren und aus vielen Impulsantworten auswählen. Sehr schön ist, dass Mix auf 100 % wirklich heißt, dass man nur den Hall hört – das ist nicht immer so.

Und wie klingt es so?



Auf den ersten Blick sind die Sound-Quellen nicht spektakulär. Sobald man aber mit den Parametern spielt, merkt man das Potential dahinter. Die Presets sind inspirierend, aber ich mochte es sofort, selber Hand anzulegen.


Fazit



Heavyocity ist clever, die Mosaic Serie mit neuen Sounds zu versehen. Für moderne Scores, die einen Puls brauchen, ist Mosaic Pluck eine sichere Wahl. Und mit den vielen Möglichkeiten kann man schnell Presets modizifieren und hat aus Versehen eigene Sounds erstellt.

Wenn ich jetzt noch meine eigenen Samples reinziehen könnte, wäre ich sehr glücklich.

Und hier noch ein Videotest von mir:



Hersteller: Heavyocity (https://heavyocity.com/)

Player: Kontakt Player

Preis: 99 $ (PreSale), 119 $ ab Mitte Mai 2021

Can, Rhinehard, Bill_Presston und eine weitere Person bedanken sich.