Test: Heavyocity Damage

Blanke Zerstörungswut in Sounds verwandelt


Heavyoctiy hat sich bereits vor zwei Jahren mit Evolve, einer Library, die moderne Film-Sounds anbietet, einen Namen gemacht. Mit Evolve Mutations 1 & 2 kamen weitere Tools dazu, die gemischt mit Orchester-Klängen den perfekten Hollywood-Mix ausmachen können. WEr von euch die CSI Sonstwo Serien kennt, würde diese Sounds dort gut nachbilden können. Mit Damage erweitert Heavyocity seine Kollektion nun um gnadenlos brachiale Action-Drumsounds erster Güte. Damage ist damit ein Produkt, das gekonnt eine Klangnische besetzt.

[​IMG]


Nach bisher eher elektronisch anmutenden Sounds bzw. derer Quellen suchte Heavyocity bei Damage mit Hammer, Baggern, Schrott und Anderem nach Inspiration. Aufgenommen wurden die Sounds in Studios in New York, Boston, Manhattan, Connecticut und vielen anderen Orten. Auf Schrottplätzen ließ man Autos fallen, zertrümmerte Scheiben und war ansonsten auch sehr kreativ beim Zerstören oder zumindest Beschädigen von Gegenständen. Innerhalb von 2 Jahren wurden so 26.500 Samples mit 96kHz und 24 Bit aufgenommen. Die meisten Percussion-Sounds liegen als 9 RoundRobin Samples vor und bieten maximal 7 Velocities. Damit erhält man schon einmal 63 Samples pro Sound.

Damage beeindruckt schon beim Auspacken dank seiner interessanten Verpackung. Der Box wurde ein optischer 3D-Effekt spendiert, der nach viel mehr als nur nach einfachem Aufdruck aussieht. Beim Aufklappen verstärkt sich der Eindruck dank der Innereien noch mehr. Im Lieferumfang befindet sich der Kontakt 5 Player. Alternativ kann man sich diesen auch kostenlos bei Native Instruments runterladen. Kontakt 5 ist dringend notwendig, da Damage mit älteren Versionen des Kontakt Players nicht läuft. Auf 30 GB (unkomprimiert) findet man zu guter letzt die stolze Anzahl von 900 Instrumenten.

Aufgeteilt sind die Sounds in zwei Hauptkategorien:
  • 01 Rhythmic Suites
  • 02 Percussive Kits

Innerhalb der Rhythmic Suites gibt es 4 Loop-Menüs. Was auf den ersten Blick doch noch spärlich erscheint, ist bei genauerem Hinsehen aber um ein Vielfaches umfangreicher. Denn für jedes Loop-Menü existieren 4 Varianten:
  • Full
  • Elements 1-3


Einsamer Schlagzeuger

Wie schon zu erwarten bieten die Elements Loops, die mit ein bis drei Instrumenten spartanisch besetzt sind. So sind sie bestens geeignet, um damit Filmmusik aufzupeppen oder dieser den richtigen Drive mitzugeben. Wer aber nicht nur füllen will, hat einen perfekten Baukasten mit inspirierenden Loops. Mein einziges Problem ist dabei: Ich habe zu wenige bzw. zu kurze Finger. Das liegt aber ausschließlich an der Anatomie des Keyboards, meines Körpers und der reichhaltigen Sound-Auswahl. Es freut mich, dass Heavyocity wie bei Evolve dem Konzept der logischen Tastaturbelegung treu bleibt. In den unteren Oktaven liegen tiefe Trommeln und nach oben hin gibt es mehr hohe Frequenzen. Dadurch findet man schnell einen passenden Sound.


Für das Manipulieren der Instrumente stehen drei Edit-Seiten zur Verfügung.


[​IMG]


Mit der Amp Envelope kann man wunderbar Loops einfaden. Die Master-Effects bieten 5 Effekte mit jeweils 4 Parametern:
  • Distortion
  • LoFi
  • Reverb
  • Delay
  • Compressor

Wie immer bei Kontakt lassen sich alle Parameter leicht und schnell einem MIDI-Controller zuordnen, denn automatisiert machen die Effekte noch viel mehr Spaß!


Distortion


LoFi


Reverb



Neue Sounds erzeugt man zwar nicht, aber mit den Effekten kann man die Sounds wunderbar nachwürzen. Mit dem Hall und etwas PreDelay bekommt ein Sound mehr Bewegung und Charakter.

Einzig der Compressor viel hier für mich vom restlichen Effekteangebot ab. Selbst mit extremen Parametereinstellungen höre ich hier kaum Unterschiede, ein Pumpen oder gar Kaputt-Komprimieren sind hier nicht drin. Zudem fehlt mir ein Threshold-Regler. Zum Glück gibt es da noch externe Effekte zum erweiterten Malträtieren.




Für die typischen Stutter-Effekte nutzt man den Amp-Sequencer. Insgesamt 6 Presets kann man sich damit selber bauen. Über die Tasten A6 – C7 kann man wählen, wie schnell der Loop zerhackt wird. Gerade mit dezentem Einsatz am Anfang oder Ende eines Parts ist dies sehr wirkungsvoll.
MP3-File: Damage_10.mp3

Effekt-Glutamat



[​IMG]


Über T-FX lassen sich per Tastendruck von C6-G6 folgende 8 Effekte zuschalten:
  • Punch
  • Phaser
  • Rotator
  • Lo-Fi
  • Glitcher
  • Pitch Envelope
  • Filter Envelope
  • Delay

Von Mutations 2 wurden leider die Effekte Cabinet und Delay 1 nicht mit übernommen, die ich persönlich sehr gut finde.

Bei dem folgenden Beispiel ist zuerst das Original zu hören. Im Anschluss kommt jeder Effekt nacheinander zum Einsatz und schließlich verschiedene Kombinationen.



Bei Pattern und den meisten Speed-Werten hat man nur die Wahl zwischen A und B, editieren kann man an dieser Stelle leider nicht. Trotzdem sollte man mit dem Angebotenen sehr wohl ans Ziel kommen. In jedem Fall kann man die Sounds mit einer Kombination von mehreren Effekten wunderbar durch den Reißwolf drehen.


[​IMG]


EQ und Filter sind standardmäßig und wie erwartet bestückt. Der vollparametrische 3-Band-Equalizer macht, was man von ihm erwartet und auch die 4-Pol-Filter (Hi & Lo) enttäuschten mich nicht. Der Punish-Regler ist eine Kombination aus Sättigungs- und Dynamik-Effekt.



Voller Proberaum


Wer auf Tastendruck gleich die ganze Percusssion-Kapelle spielen will, der wählt die Full Version.



Die Loop-Länge liegt hier bei 1-2 Takten.
Bisher stammen die Klangbeispiele nur vom Menü ‚Organic’. Hier nun weitere Kostproben:

Epic Tech


Industrial


Mangled Pop


Loop-Anatomie


Wer sich für einen Loop entschieden hat und diesen weiter modifizieren will, kann das in den Single-Loops realisieren. Die Loops sind hier ebenfalls nach Full und Elements sortiert. Allerdings sind dort wieder Ordner vorhanden, die jeden Loop nach Tastatur-Position verteilen. Zusätzlich wurde jedem Loop noch ein Name vergeben. Ich finde das sehr vorbildlich und übersichtlich. Im Vergleich zu Loop-Menüs werden hier einzelne Funktionen gegen andere ausgetauscht. Welche das sind, erläutere ich im Folgenden.

Über die Taste C1 kann man sich den Loop anhören. Bei Gefallen kann das MIDI-File vom geslicten Loop in den Sequenzer gezogen werden.


[​IMG]


So kann man im Host-Programm die Slices editieren, austauschen, mit anderen Loops synchronisieren, quantisieren, shufflen, gaten und was einem eben sonst noch so einfällt.



[​IMG]
Nutzt man statt Slicing den Komplett-Loop, existieren ein paar weitere Möglichkeiten der Modifikation. Der Loop Randomizer arbeitet in 4 Stufen, die sich wieder über Tasten ansteuern lassen. Auf mich wirkt das allerdings soundtechnisch doch ziemlich chaotisch, da teilweise die Übergänge zwischen den Slices sehr unnatürlich klingen.



Der Slice Freezer wiederholt immer wieder das aktuelle Slice mit folgenden per Taste wählbaren Werten:
  • 1/8
  • 1/16
  • 1/32
  • 1/64

Für spezielle Aufmerksamkeitsmomente kann man die Slices auch rückwärts abspielen lassen.




Sprunghafte Musiker können dann einzelne oder mehrere Slices überspringen. Auch hier gibt es 4 Stufen.




Dem Loop-Menü sind leider die Trigger-FX zum Opfer gefallen. Ich persönlich vermisse diese hier, da sie eine tolle Sahne-Funktion darstellen und in letzter Konsequenz auch die Single-Loops abgerundet hätten.

Kits für große Kids


Wer sich einen Groove nicht vorschreiben lassen will, der greift auf die Percussive Kits zurück. Die Auswahl ist hier mit insgesamt 56 Kits größer als bei Evolve (37) oder Mutations (11). Unterteilt sind die Kits in folgende Kategorien:
  • Epic Organic Drums (Studio & Church)
  • Ethnic Drums
  • Metals
  • Hybrid FX Hits
  • Damage Kits

Die Kits bestehend aus mindestens 3 Sounds und belegen maximal die halbe Tastatur. Das finde ich okay, da die Instrumente nur das beinhalten, was der Name verspricht und nicht ein Sound über die ganze Tastatur verteilt ist. Manchmal sind einige Instrumente in einem Drum-Kit zusammengefasst, was ein erstes Anspielen einfacher macht als auf jeder Spur einzeln etwas einzutrommeln. Bei den HiHats fiel mir auf, dass die offene HiHat nicht stoppt, wenn die geschlossene kommt.

Hier nun eine kleine Demo zu jedem Kit:











Fazit


Heavyocity geht den bisherigen Weg konsequent weiter - nur in diesem Fall klingt es wesentlich härter. Der Schwerpunkt liegt auf Effekten, Drums und Percussion. Für eigene Grooves hat man genug Instrumente parat. Entweder man nutzt die Einzel-Sounds, sortiert nach Instrumenten, oder man spielt gleich komplette Kits.
Für Fastfood-Taktiker und für Situationen, in denen es schnell gehen muss, stehen einem ausreichend viele Loops zur Verfügung. Diese gibt es als Elements oder Full-Version und sie können so als Add-On oder Basis-Beat genutzt werden. Für spezielle Hinhörer innerhalb des Grooves kann man per Key-Trigger-FX acht Effekte zuschalten. Und mit dem Amp Sequenzer kann man das Ergebnis wunderbar zerhacken. Wem der Loop noch nicht ganz zusagt, der kann mit den Single-Loops den Loop slicen, rückwärts laufen lassen, Teile überspringen, freezen oder den Zufall spielen lassen. Wenn man bald die Trigger-FX auch hier nutzen kann und open HiHats bei der closed stoppen, gehen nicht nur die Daumen, sondern die komplette Hand nach oben.
Mit Damage wird eine Nische bedient, für die es noch sehr wenige Produkte gibt. Action-Hollywood rückt mit dieser Library ein großes Stück näher - und wer manchmal keine Idee mehr hat, bekommt hier genug Inspiration mit modernen Sounds geliefert.

Hersteller: Heavyocity

Vertrieb: Native Instruments

Preis: 299 €

Format: Kontakt 5 Player

VÖ-Datum: 01. November 2011

    1. MikroMatique 12.09.12
      Ich benutze "DAMAGE" erst seit gut 2 Monaten und hab wohl sicher noch nicht mal annähernd alles rausgefunden oder angehört... das tut allerdings meiner Begeisterung über das Programm absolut keinen Abbruch :-D Die Sounds sind wirklich so genial !!! Nur bei manchen .nki's aus den Rhythmic-Suites hab ich wohl den Sinn noch nicht ganz erfasst... einzelne Percussion-Elemente, die die MIDI-Tastatur belegen, klingen im Abgang total abgeschnitten, egal wie viel "Release" oder "Reverb" man drüber legt... Für was soll man diese dann verwenden können ???
    2. Soundkraft 05.07.12
      4 Stunden Installationszeit? Also bei mir nur ne halbe Stunde...hab allerdings auch nur 2 DVDs Installiert, weil ich Kontakt schon habe....aber 3,5 Stunden wird auch Kontakt sicher nicht brauchen...oder? Mal Laufwerk reinigen? ;) BIn übrigens begeistert vom Programm...die Sounds sind alle sehr tauglich, ohne dass man noch gross was dran rumschrauben muss. Wer speziell Filmmusik macht bzw Trailer vertont wird hier deifinitiv glücklich...und dann ist sogar der volle Preis angemessen...aber muss ja nicht sein :D
    3. spacyfreak 04.07.12
      Gibts bis 07.07.2012 zum halben Preis.. guggst du www.nativeinstruments.com .. bin grad am Installieren.. Für Kontakt5 und Damage kann man gut 4 Std. Installationszeit einplanen.. MuhaHahHahhaHahhahahHhahaha...
    4. DE-Tune 26.02.12
      Ist ja kein NI Produkt sondern Heavyocity. NI vertreibt nur. Von daher gibts zwar den Deal mit den Mutations Bundle in Ultimate, aber Damage hat damit erstmal nur soviel zu tun, als dass es halt auf Kontakt läuft. Im Idealfall hast Du noch Deinen 30€ Gutschein aus dem Komplete Kauf. macht schon mal wieder nur noch 269. So mach ichs zumindest.
    5. Mikkel 25.11.11
      Ich bin sehr enttäuscht, dass es keine Special Offer für Komplete Kunden gibt, wenigstens 20% oder so!