Software - Test: Heavyocity AEON

Doppel-Geburt zweier Libraries - AEON Melodic und Rhythmic gibt's einzeln und komplett


Heavyocity gehören zu den fleißigen Bienchen, die die Medienkomponisten bisher immer mit kreativen, innovativen und zuverlässigen Libraries versorgt haben. Nach dem letzten Coup „Damage“ gibt es sogar eine Doppel-Geburt, die aus den beiden Libraries AEON Melodic und AEON Rhythmic besteht und auch als Komplett-Paket erhältlich ist.
[​IMG]
Auf 13 GB findet sich neues Sample-Futter (Melodic 12 GB, Rhythmic 1 GB). Die Produkte werden von lyrisch bis expressiv, dunkel bis aggressiv beschrieben. Und mal wieder darf Kontakt die Samples abfeuern. Auch wenn der Gigabyte-Umfang sich doch stark unterscheidet, so ist die Anzahl der Patches nahezu gleich. Während Melodic 300 Patches bietet, ist man bei Rhythmic mit 315 Loops dabei.
AEON Melodic

Auf 300 Patches findet man 9800 Samples – und ich bin gespannt, wie diese ca. 32 Samples pro Patch klingen. Für das schnelle Finden gibt es folgende Kategorien:
  • Hits
  • Hybrid Instruments
  • Organic Instruments
  • Synth

Zuerst beschäftige ich mich aber mit der Oberfläche. Und die Möglichkeiten sind hier gewaltig. Jedes Patch besteht aus bis zu drei Sounds, die man in Pan, Tune und Level einstellen kann.
[​IMG]
Die Master-Effekte Delay, Modulation, Reverb und Distortion bieten jeweils zwei bis drei Parameter. Der Reverb ist ein Faltungshall und bringt gleich 20 Impulsantworten mit. Die Größe wird eigentlich über einen Pitchshifter eingestellt, so dass auch gleichzeitig das Frequenzspektrum beeinflusst wird. ADSR-Hüllkurven sind für jeden der drei Kanäle separat vorhanden. Über 'Link' lassen sich aber auch alle Kanäle gleichzeitig beeinflussen. Gut mitgedacht. Genauso gut gefällt mir, dass die Pitch-Bend-Range direkt in der GUI verändert werden kann. Um den Klang noch etwas aggressiver zu machen, kann man den schon aus Damage-Zeiten bekannten Punish-Regler oder den neuen Twister nutzen.
[​IMG]
Zu den Master-Effekten kommen noch einzelne Effekte hinzu, die sich per Tastatur triggern lassen: Distortion, LoFi, Filter, Panner, Pitch Mod. Dabei fällt wir ein, dass es anscheinend bisher noch keinen Effekt gibt, der auch auf die Velocity reagiert. Da das statische Ein- und Ausschalten etwas langweilig werden kann, gibt es für jeden Effekt zwei Sequenzer.
[​IMG]
Leider ist bei den Steps nur auf 16 und 32 begrenzt. Dafür mag ich die Parameter Range und Smooth, die die Übergänge wesentlich weicher gestalten lassen. Auch EQ und Filter gibt es pro Kanal. Ein Master-EQ und die Link-Funktion für die Filter machen das Paket komplett. Ein Filter LFO bringt Leben in die Bude.
[​IMG]
Das war aber noch nicht alles. Der Arpeggiator kann die Parameter Velocity, Lenght und Pitch ansteuern. Für mehr Brillianz aktiviert man noch eine Oktave höher. Das Besondere sind aber die insgesamt acht Arpeggiatoren bzw. Pattern. Diese kann nicht einfach nur angewählt, sondern miteinander verbunden werden. Das erlaubt sehr interessant und komplexe Abläufe. Evtl. wäre eine Random-Funktion beim nächsten Produkt noch eine Überlegung wert.
Für den Pad-Gater-Effekt ist der Amp-Sequenzer zuständig. Die Anzahl der Steps ist hier fixiert auf 16. Auch dieser Effekte lässt sich über Key-Switches bzw. Trigger-Keys ansteuern. Viel deutlicher wird dies natürlich alles in einem Film.

Hits

Doch nun endlich zu den Sounds selber. Die Hits bieten in den Combos jeweils drei Sounds, die über zwei Oktaven verteilt wurden. Um das Suchen zu vereinfachen, wurden alle Samples im Patch 'Aen Hits Menu' zusammengefasst. Sehr vorbildlich. Insgesamt gibt es hier 39 Samples.
Alle Hits sind nicht immer die typischen 'Braaaams' und lassen sich teilweise auch wunderbar tonal spielen. Allerdings ist es fast immer sinnvoll die Release zu kürzen. Vom Sound passen die Patches wunderbar zu Damage und alles ist böse. Hybrid wartet mit 30 Patches auf. Der Name ist Programm. Fast nichts klingt hier komplett synthetisch und die Kalimba lässt sich zum Beispiel fantastisch in einen Filter-Synth-Sound verwandeln. Von hart bis weich ist hier alles dabei. Schade ist nur, dass einige Patches nicht den kompletten Tastatur-Bereich nutzen und man so selber in das Mapping eingreifen muss. Das scheint in zu sein, da das anscheinend viele Hersteller machen.

Organic

Organic stellt einen schon vor die größere Qual der Wahl. Zunächst gibt es Patches ohne und mit Arpeggiator. Diese sind wieder unterteilt in folgende Kategorien:
  • Bass
  • Bells
  • Ensemble Eclectic
  • Ethnic
  • Guitars and Combos
  • Harp and Combos
  • Keys – Piano Organ Wurli
  • Strings and Combos

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...mazonaws.com/testaeon/AEON_05+Organic+Arp.mp4
Synth

Auch bei den Synths gibt es die gleichen Möglichkeiten. Die Sounds begeistern mich hier nicht so stark wie die Organic Sounds. Teilweise gibt es auch starke Lautstärken-Unterschiede. Man möge mir verzeihen, dass ich keine Arpeggiator-Beispiele anbieten kann, da diese – wie bei Hybrid – aus den einfachen Patches bestehen. https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...u-west-1.amazonaws.com/testaeon/AEON_07_D.mp4


Fazit
Fazit

Aktuelle Produkte zeigen, wie komplex und umfangreich Kontakt-Instrumente sein können. Bei AEON hat man wirklich auf nahezu alle Parameter Zugriff – auch auf Pitchbend, was die meisten Hersteller leider vergessen. Die meisten der AEON Melodic Sounds klingen wie erwartet amtlich und haben keine Makel wie Knacksen, Rauschen oder Mapping. Die Sortierung und Benennung ist auch eindeutig und ich bin fast froh, dass es nicht zu viele Patches gibt (Luxusproblem). Bei früheren Lego-Verpackungen fand ich es lächerlich, dass der wenige Inhalt künstliche aufgeplustert wird (3 Bausteine, Verpackung, Anleitung, Produkt-Katalog, Spiel-Inspiration) oder bei DVDs als Specials Trailer des Hauptfilms angegeben werden (beim Autokauf gibt es ja auch nicht als Bonus einen Werbeprospekt für das gerade erworbene Gefährt). Hier gibt es aber wirklich viele Möglichkeiten: Mixer, pro Kanal EQ, Filter, Hüllkurven, dazu noch LFO, Amp Sequenzer, Arpeggiator, Trigger-FX mit jeweils zwei Sequenzern etc. AEON Rhythmic ist vergleichbar mit 8dio Rhythmic Aura, klingt aber wesentlich härter und aggressiver und bietet mit den Slices mehr Möglichkeiten. Mal ganz abgesehen von den Filtern, Hüllkurven, Loop Mutator, Amp-Sequenzer. Schon in meiner ersten Produktion nach Erhalt der Produkte könnte ich einige Sounds einsetzen und ich werde sicher noch öfter auf AEON zurückgreifen. Hersteller: Heavyocity Host: Kontakt Player Preis: AEON Melodic $ 299
AEON Rhythmic $ 199
AEON Collection $ 399 (beide Libraries zusammen)
die AEON Collection ist ausschließlich über heavyocity erhältlich Heayocity auf recording.de

    1. tim_heinrich 02.05.13
    2. fabianzauberer 02.05.13
      Mal ne Frage, was findet ihr besser ProjectAlpha oder Aeon? Die Decken ja beide ungefähr den gleichen Bereich ab?
    3. oliveramberg 01.05.13
      Tolle Übersicht über die Funktionen. Ich habe AEON auch schon seit ein paar Tagen auf der Platte und bin begeistert, was sich alles damit anstellen lässt :)