Information ausblenden

Test: DVD-Lernkurs - Hands On Kontakt 5

Das Sampler-Schlachtschiff von NI in über 5 Stunden erklärt


Wenn man wissen möchte, wie eine Software funktioniert, liest man das Handbuch oder schaut im Internet nach. Beide Möglichkeiten haben allerdings einen Haken: Ein schlüssiges Konzept und ein guter Moderator sind nicht immer inklusive. Anders ist es beim DVD-Lernkurs „Hands On Kontakt“, den RECORDING.de in diesem Testbericht unter die Lupe nahm. Der Lernkurs „Hands on NI Kontakt“ kann als DVD oder Download im Onlineshop von DVD-Lernkurs für 35 Euro (Download) oder 39 Euro (DVD) erworben werden. Mit ihr kann der Nutzer sich auf über 5 Stunden Weiterbildung freuen. Die integrierte Menü-Struktur erlaubt auch das Setzen von virtuellen Lesezeichen, sodass man sich schnell kleine Notizen zu den einzelnen Tutorials machen kann. Der Player läuft auf meinen Mac-Computern unter OSX 10.6.8 einwandfrei.
Hands On Kontakt - Inhaltsübersicht


[​IMG]
Im 1. Kapitel „Kurze Einführung“ (3x Videos, Laufzeit: ca. 16 min) gibt es von dem Autor Heiner Kruse eine kurze Kursübersicht sowie ein paar Worte über seine Person als Produzent. Er stellt den Software-Sampler Native Instruments Kontakt 5 im Groben vor, sodass man gleich Lust auf mehr bekommt, da der Funktionsumfang gewaltig ist. Sofort fällt mir seine klare und angenehme Sprechweise sowie das sympathische Gesamtbild positiv auf.

[​IMG]
Beim 2. Kapitel „Instrumente in Kontakt“ (10x Videos, Laufzeit ca. 57 min) geht der Autor direkt in die Praxis und zeigt, wie man aus einem Sample ein Kontakt-Instrument erstellt, es anschließend im hauseigenen Wave-Editor bearbeiten kann und welche Audioengines die Software für die Verarbeitung bereithält. Besonders wichtig beim Erstellen von Sample-basierten Instrumente ist ein sauberer Anschlag und Ausklang sowie ein nahtloser Loop (wenn das Audiomaterial einen bestimmten Bereich immer wiederholen soll). Auch das wird vom Autor nicht außer Acht gelassen. Danach geht’s in die Modulations-Ecke mit Hüllkurven, LFOs und Co.. Zum Glück scheut Heiner sich nicht vor einer kleinen Einführung in die Arbeitsweise der genannten Module, denn diese sind essentiell im Umgang mit Samplern und Synthesizern. Schon beim Signalfluss und Effektrouting wird deutlich, das Kontakt 5 eine Menge zu bieten hat und sich nicht unbedingt von alleine erklärt. Hier werden extrem wichtige Begriffe wie Zonen, Gruppen, Instrumenten-Busse sowie Insert- und Send-Effekte erläutert. Diese Thematik wird sehr anschaulich dargestellt und regte bei mir sofort die kreative Ader an, denn dieser Teil ist besonders spannend. Abschließend wird das fertige Kontakt-Instrument gespeichert und der Autor zeigt die verschiedenen Speicher-Möglichkeiten, die beim Umgang mit Samples durchaus ein vorausschauendes Arbeiten erfordern.

[​IMG]
Das 3. Kapitel „Arbeiten mit der Kontakt Library“ (18x Videos, Laufzeit ca. 92 min) hat das Ziel, dem Nutzer einen effizienten Umgang mit den vielen Kontakt-Sample-Bibliotheken näher zu bringen, welches bei mir definitiv erreicht wurde. Hier gibt’s ganze 1 ½ Stunden Material, bei dem Heiner nicht nur Multisample-Instrumente erzeugt oder die vielen „Factory Libraries“ nach und nach beleuchtet, sondern auch auf die Verwandtschaft zwischen den beiden Produkten NI Batterie und NI Kontakt eingeht. Auch die Möglichkeit, einem Multi-Instrument mehrere Ausgänge zuzuweisen, wird erklärt. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn man die einzelnen Spuren eines Instruments (zB. “Studio Drummer“) nicht in Kontakt 5 abmischen möchte, sondern mit den Effekten und Kanalzügen seines geliebten Sequenzers (wird in Kapitel 4 noch umfassender erläutert). Ungefähr die Hälfte des Kapitels widmet der Autor den Factory Librarys die ab Werk bei Kontakt 5 mit dabei sind. Hier bekommt man einen sehr guten Überblick über die einzelnen Instrumente.

[​IMG]
Im 4. Kapitel „Fortgeschrittene Instrumentenfunktionen“ (21x Videos, Laufzeit: ca. 124 min) geht’s ans Eingemachte und der Autor fährt zur Höchstform auf. Zunächst werden die aus dem 2. Kapitel erwähnten Audioengines genauestens unter die Lupe genommen, da mit ihnen das Sample-Material im Tempo gestretched wird, die Tonhöhe jedoch erhalten bleibt. Anschließend geht’s weiter mit der MIDI/Host-Automation, wodurch Paramater oder Instrumenten-Bänken ferngesteuert werden können. Da Kontakt 5 bereits von Haus aus sehr viele gute Effekte mitbringt, ist es umso schöner, dass der Autor diese nicht nur erwähnt, sondern auch die Funktionsweisen einiger (Kompressor, Reverb, Tape-Saturator und Filter) erläutert. Auch die verschiedenen Modulatoren LFO, Step-Modulator und Hüllkurven werden begutachtet, denn mit ihnen können aus statischen Samples schnell organische Instrumente entstehen. Wer ein Sample-basiertes Instrument besonders authentisch klingen lassen möchte, wird um das Arbeiten mit Velocity-Zonen in Kontakt nicht herumkommen. Auch auf dieses Thema kommt Heiner zusprechen. Die bereits im dritten Kapitel erwähnten Routing-Möglichkeiten werden anschließend noch etwas vertieft und der Nutzer darf sich in die spannende Welt der internen und externen Ausgangsmöglichkeiten begeben. Kurz vor Kapitel-Schluss erfahre ich noch eine sehr schöne Möglichkeit in Kontakt 5, und zwar dem Laden mehrerer Samples, zwischen diesen anschließend mit den sogenannten „Key-Switches“ gewechselt werden kann. Soll heißen: Ich erstelle zwei Instrumente und wechsel per Tastendruck zwischen den beiden hin und her. Zum Abschluss wird noch kurz auf den Skript-Editor von Kontakt eingegangen, mit dem fleißig programmiert werden kann. Natürlich kann er dieses Thema nur kurz umreißen, da es ein kompletter Kurs für sich ist. Aber schön zu wissen, dass es ihn gibt und man sogar fertige Skripte für Arpeggiatoren usw. einfach laden kann. Das wusste ich zum Beispiel nicht.

[​IMG]
Das 5. Kapitel „Verschiedene Tipps und Tricks“ (9x Videos, Laufzeit: ca. 33 min) macht den Abschluss des DVD-Lernkurses und behandelt etwas leichtere Kost. Hier geht es unter anderem um den neuesten Timemachine-Algorhithmus, den Umgang mit externen Wave-Editoren sowie den allgemeinen Optionen.
Fazit

Hiermit spreche ich ein großes Lob an Heiner Kruse und das Team von DVD-Lernkurs.de aus, denn der gesamte Kurs ist m. E. nach durchweg gelungen. Der didaktische Aufbau ist so gewählt, dass man von der Spitze des Eisbergs nach und nach in die Tiefen des mächtigen Software-Samplers geführt wird. Das Sprechtempo des Autors ist hierbei weder zu schnell noch zu langsam, die Wortwahl ist treffsicher und das ach zu gern benutzte Füllwort „ähm“ tritt wenig bis gar nicht auf. Zwischen den Fachinhalten werden auch Hinweise auf kleinere Bugs in Kontakt oder Sampling-Techniken vergangener Tage gegeben, die das Ganze etwas auflockern. Ich bekomme sofort den Eindruck, dass Heiner nicht nur ein enormes Fachwissen mit sich bringt, sondern zudem in der Lage ist, die Inhalte sympathisch und clever zu vermitteln. Beim großen Funktionsumfang von Kontakt sei aber auch gesagt, dass die Materie nicht unbedingt etwas für blutige Anfänger ist. Obwohl Heiner sich bemüht, viele Begriffe zu klären, die nicht zwingend zur Software dazugehören, sind bestimmte Grundlagen (Effekte, Filter, Modulationen etc.) hilfreich, um nicht ständig den Faden zu verlieren.

    1. Quane 18.03.13
      Immer wieder Top Video Tutorials von den DVD-Lernkurs Jungs ;)
    2. Kai Uwe Chonishvili 11.01.13
      Gerne wieder :) Es geht doch nichts über schön gemachte Tutorial-Videos!
    3. xlv-426 11.01.13
      Hallo Kai-Uwe! Toller Bericht von Dir über Hands on Kontakt 5! Ich denke das ich mir diese DVD zulegen werde, denn so ein Kurs ist sicherlich sehr hilfreich für mich. Danke für die Bemühungen deine Erfahrung mit dieser DVD anderen zugänglich zu machen! LG. xlv-426