Information ausblenden

Test des POP FILTER von pop audio

Vielseitig verwendbares Popfilter in schickem Design


Der Bereich Mikrofonzubehör interessiert viele Anwender erst dann, wenn es darauf ankommt, vernünftige Aufnahmen zu erstellen, bei denen nicht jeder harte Konsonant zur Maximalauslenkung der Lautsprecherkalotten oder störenden Signalanteilen führt. Neben hardwareseitiger Eigenschaften von Mikrofonen wie der internen Aufhängung, der Verarbeitung und den mitgelieferten Zubehörteilen sind Pop-Filter eine Investition, über die jeder halbwegs ambitionierte (Home-)Recordler im Laufe der Zeit nachdenkt. Mit dem POP FILTER bekommt man eine flexible Premium-Lösung angeboten.

[​IMG]

Die super robust wirkenden Filter von Pop Audio fielen mir bereits vor einigen Monaten auf, als ich während der Musikmesse am Stand des deutschen Vertriebs Sonic Sales war. Eigentlich war ich auf der Suche nach Neuigkeiten im Synthie- und Interface-Bereich, aber das flexible Design lenkte meine Aufmerksamkeit erneut auf sich.

Materialeindruck

Bereits beim Auspacken des POP FILTERs fallen einige Details auf. Erstens wiegt die Filterkonstruktion im Vergleich zu meinen anderen Popfiltern mehr. Zweitens sind im Lieferumfang drei verschiedene, auswechselbare Filter enthalten und drittens wird die Konstruktion einfach über eine starke Klammer am Stativ befestigt und muss nicht geschraubt werden.
Von der Befestigung über die starke Federkonstruktion kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass sie zum Experimentieren einlädt. Natürlich ist die maximale Öffnung limitiert, aber bis dahin hält der innen mit griffigem Gummi beschichtete Mechanismus richtig gut – ohne Wackeln und Rutschen. Das gefällt mir! Die Feder und der Befestigungsstift bestehen aus Stahl, die Griffflächen aus Kunststoff.
Daran anschließend folgen 15 flexibel dreh- und kippbare Kunstoffglieder, die sehr hochwertig gefertigt wirken. Den Abschluss bildet die Befestigungskonstruktion für die Wechselfilter. Diese verfügt über einen besonderen Kniff – man kann die Filterbefestigung abschrauben und erhält eine Stativgewinde-Buchse zur stationären Montage des Filters auf einem separaten Stativ, für die maximale Entkopplung.
[​IMG]

Auf diese Weise kann man quasi mit den Lippen auf dem Filter einsprechen oder -singen.
Über einen einfachen Drehmechanismus können die Filter eingerastet oder herausgenommen werden. Wie bei den Kindersicherungen bei Medikamentenflaschen muss man den Filter dabei etwas nach unten drücken, bevor man ihn drehen kann. Die Filter haben einen Durchmesser von 157 mm und bestehen aus den Filtermaterialien: - Schaumstoff
- Metall
- doppelt verspannter Stoff


Praxis


[​IMG]

Vor dem Einsatz eines Popfilters steht die Platzierung am Stativ. Diese Aufgabe ist mit dem POP FILTER eine Angelegenheit von Sekunden, wohingegen man bei verschraubten Filtersystemen oft viel länger braucht. Die Klammeröffnung reicht sowohl für dicke Stativrohre als auch für die dünneren Galgenstangen oder Teleskopausleger. Dabei bietet die Klammer eine hohe Federspannung, die dennoch leicht bedient werden kann. Obwohl man die Klammer leicht mit einer Hand lösen und umsetzen könnte, empfiehlt sich aufgrund des Gesamtgewichts eine Bedienung des Filters mit beiden Händen.
[​IMG]

Die ineinander greifenden und dreh- wie kippbaren Kunstoffglieder erlauben die mehrfache Verdrehung und deshalb auch eine sehr flexible Anpassung an die Anwendung. Als Zusatzoption können die Filter auch auch auf ein Stativ verschraubt werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schwanenhalslösungen muss ich hier nichts nachjustieren. Die gewählte Position bleibt bestehen.
[​IMG]
Die akustische Wirksamkeit der Filter ist sehr gut und kann dank unterschiedlicher Materialien auch den verschiedenen Anwendungen angepasst werden. Das schnelle Wechseln und flexible Anpassen des Filters bieten eine sehr gute Popfilter-Lösung.
Klangtechnisch betrachtet sind alle Modelle linear und bieten eine hohe Transparenz.
Der stoffbezogene Filter kann in nahezu allen Situationen eingesetzt werden, der Metallfilter ist aufgrund der Materialbeschaffenheit auch tourtauglich, wohingegen der Schaumstofffilter die höchste Feuchtigkeitsabweisung und den unverfälschtesten Klang bietet. Der Metallfilter hingegen lässt nach meinem Empfinden am meisten durch. Soundbeispiele:
Soundbeispiel Sprache (1. Roh; 2. Schaumstoff; 3.Metall; 4.Stoff)



Soundbeispiel Gesang (1. Roh; 2. Stoff; 3. Metall; 4. Schaumstoff)



Soundbeispiel Gesang 2 (1. Roh; 2. Schaumstoff; 3.Metall; 4.Stoff)



Fazit

Das Grundkonzept der Abschwächung von Plosivlauten und Entschärfung von S-Lauten ist in der Tontechnik ein altbewährtes. Pop audio haben das Prinzip etwas weiter gedacht und an entscheidenden Stellschrauben gedreht, so dass dem vielseitigen Praxiseinsatz nichts im Wege steht. Jeder Heimanwender, der viele Vokalisten aufnimmt, aber auch Sprecher, Sänger und Studiobetreiber sollten eine Anschaffung des POP FILTERs erwägen, da man damit ein extrem sattelfestes und flexibles Werkzeug für den täglichen Recording-Einsatz erhält.
Hersteller: www.popaudio.co.uk
Vertrieb: Sonic sales (www.sonicsales.de)
Preis: 79 € Pro:
  • Schnelles Handling
  • Erstklassiger Halt in allen möglichen (und unmöglichen) Positionen
  • toller Materialmix
  • unterschiedliche Filter
  • parallele Nutzung der Filteraufsätze möglich
Contra:
  • etwas schwer

    1. rkdk 28.09.16
      Ich finde die Soundbeispiele hervorragend und würde gern mehr davon hören. Wann ist das Album fertig und wo kann man es erwerben?
    2. Marcus 26.09.16
      Die Kombination aus Federstärke und Gummibeschichtung hält bombenfest.
    3. Saurus 26.09.16
      Der Klammer würd´ ich nicht unbedingt vertrauen, aber wenn hier steht, "erstklassiger Halt", dann wird das wohl so sein.