Information ausblenden

Test des LD Systems Maui 28 Mix

Säulen-PA-System für kleine bis mittlere Locations


Ein unauffälliges Array-Lautsprecher-System, das nur wenig Platz in Anspruch nimmt, dafür aber den ganzen Raum großzügig mit homogenem Klang erfüllt. Mit dem Maui 28 bekommt man genau diese PA geboten.

[​IMG]

Das Maui 28 Mix PA-System ist eine extrem kompaktes Array-System, welches perfekt für die Beschallung bei Club-Gigs, in Bars, bei Alleinunterhaltern oder allgemein bei Situationen, in denen ein schneller und einfacher Auf- und Abbau bei wenig Platzangebot neben einem guten Klang sichergestellt werden soll. LD Systems bietet mit diesem System eine reizvolle und durchdachte Lösung im Bereich der kleinen Array-Systeme an. LD Systems ist als Produktmarke bzw. Tochter der Adam Hall GmbH bekannt.

[​IMG]


Aufbau

Das System besteht aus einem Subwoofer auf den zwei passive Stacks aufgesteckt werden. Die fünf Verstärker und ein 3-Kanal-Mischer sind in den Subwoofer integriert. Die passiven Säulenlautsprecher übernehmen den Frequenzbereich ab 170 Hz aufwärts.

[​IMG]

Dabei ist die untere Säule für den Mittenbereich von 170 Hz bis 900 Hz zuständig und die obere Säule widmet sich dem Frequenzbereich von 170 Hz bis 20 kHz. In den beiden Säulen sind jeweils acht Lautsprecher verbaut. In der oberen Säule befindet sich zusätzlich noch ein Hochtöner mit Hornvorsatz. Die Säulen werden einfach auf den Subwoofer aufgesteckt. Die Signalverbindung wird über einen Multipin-Stecker hergestellt.

[​IMG]

Stabile Führungsstifte und im Gegenstück exakt passende Aufnahmelöcher um die Verbinder sorgen für eine sichere Verbindung ohne beim Ein- und Ausstecken zu verkanten.

[​IMG]


Technik

Das Lautsprechersystem ist ein Array-System. Dabei wird der Effekt genutzt, dass sich bei mehreren übereinander angeordneten Lautsprechern, die den gleichen Frequenzbereich wiedergeben, eine Schallbündelung ergibt.
Die Schallabstrahlung wird dadurch vertikal gerichteter und mehr Schallenergie wird in den horizontalen bzw. frontalen Abstrahlbereich transportiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass auch weniger Schall in den Raum nach oben und unten abgestrahlt wird und dadurch das Verhältnis von Direktschall- zu Diffusschall verbessert.

Welche Frequenzbereiche gebündelt werden können hängt maßgeblich vom Durchmesser der einzelnen Chassis und der höchsten wiederzugebenden Frequenz ab. Das untere Topteil bildet zwei Arrays mit je vier 3“-Lautsprechern. Das erste Array übernimmt den Frequenzbereich von 170 Hz bis 600 Hz. Das zweite Array ist für den Bereich von 170 Hz bis 900 Hz zuständig. Im oberen Topteil sind ebenfalls zwei Arrays mit jeweils vier 3“-Lautsprechern. Das erste Array bildet den Frequenzbereich von 170 Hz bis 1,3 kHz ab und das zweite übernimmt den Bereich von 500 Hz bis 20 kHz. Der Hochtöner ist für die Frequenzen von 8 kHz bis 20 kHz zuständig und bündelt den Schall über den Hornvorsatz.
Die Aufteilung der Frequenzbereiche ist an den Energiebedarf angepasst, der notwendig ist, um die einzelnen Frequenzbereiche gleichmäßig zu verstärken.
Jedes Array wird mit 50 Watt rms angetrieben. Dem Hochtöner ist eine passive Frequenzweiche vorgeschaltet und wird über das vierte Array mit verstärkt. Der Subwoofer beherbergt zwei 8“-Lautsprecher und ist im V-Design konstruiert. Damit ausreichend Leistung für die Wiedergabe von tiefen Frequenzen zur Verfügung steht, wird der Subwoofer mit 200 Watt rms angetrieben. Die gesamte Systemleistung beträgt 400 Watt rms. Das sind etwa 1600 Watt Spitzenleistung.
Die Leistungsaufnahme der Stromversorgung beträgt rund 600 VA. Der Subwoofer überträgt den Frequenzbereich von 45 Hz bis 170 Hz. Alle fünf Verstärker sind als Klasse A/B Verstärker ausgeführt. Das Maui 28 Mix ist in der Lage einen kontinuierlichen maximalen Schalldruckpegel von 115 dB SPL zu erzeugen (123 dB SPL peak). Der horizontale Abstrahlwinkel beträgt stabile 120°.

[​IMG]


Ausstattung

Mehrere Maui Systeme lassen sich miteinander verbinden. Es gibt einen 2-Kanal Mix-Output, der über XLR-Kabel mit dem 2-Kanal Line-In-Eingang eines weiteren Maui Systems verbunden wird. Diese Kette lässt sich beliebig oft weiterführen. Der Line-In-Regler der angehängten Systeme muss dabei voll aufgedreht werden. Mit dem Main-Level Regler können die Systeme in der Lautstärke aufeinander abgestimmt werden.

Der integrierte 3-Kanal-Mixer bietet im ersten Kanal einen Mikrofoneingang, im zweiten Kanal einen Instrumenteneingang mit Klinkeneingang oder einen als MP3 Player bezeichneten Eingang im Miniklinken-Format und im dritten Kanal einen Stereo-Line-In, entweder als Cinch-Buchse oder als XLR/TRS-Kombibuchse. Kanal 2 kann zwischen MP3 und Instrumenteneingang (HI-Z) umgeschalten werden. Die Anschlüsse befinden sich gut zugänglich auf der Rückseite des Subwoofers.

[​IMG]

Auf der Oberseite des Subwoofers können die Pegel der drei Kanäle geregelt werden. Zusätzlich gibt es einen „Main Level“ mit dem die Gesamtlautstärke und einen „Sub Level“ mit dem die Lautstärke des Subwoofers bestimmt werden kann. Dort gibt es auch einige LEDs, die Auskunft über den Betriebsstatus des Array-Systems geben. Es ist ersichtlich, ob das System angeschaltet ist (ON), ob die Topteile richtig aufgesteckt wurden (LOCKED), ob ein Signal an einem Eingang anliegt (SIGNAL) und ob die Schutzschaltungen aktiviert wurden (LIMIT und PROTECT).

[​IMG]


Praxis

Nachdem ich mich mit der Technik auseinandergesetzt und das System näher kennen gelernt hatte, machte ich mich auf den Weg zu einer Veranstaltung. Es galt eine kleine Indoor-Fläche zu beschallen und danach eine mittelgroße Outdoor-Fläche, die gut 300 Personen fasste. Das System war in wenigen Minuten für beide Situationen betriebsbereit aufgebaut. Die Stromversorgung war schnell gelegt, da das System nur eine Schuko-Steckdosenplatz belegt und mit einer Stromaufnahme von knapp 600 Watt das Stromnetz nur wenig belastet. Das war zur sichtlichen Freude des Technikers, der für die Bereitstellung zuständig war.
Alle Komponenten sind sehr stabil gebaut. Ich hatte zu keiner Zeit den Eindruck, dass die Topteile unsicher auf dem Subwoofer stecken und bei einer Berührung mit einem Musiker oder einem Besucher umkippen oder beschädigt werden könnten. Der Subwoofer steht stabil, das ist nicht zuletzt auch auf sein Gewicht von guten 30 kg zurückzuführen. Da ich mit einem externen Mischpult an diesem Abend gearbeitet habe, drehte ich den „Main Level“ -Regler zunächst auf 3/4 auf. Beim Soundcheck stimmte ich mit dem „Sub Level“-Regler die Topteile und den Subwoofer aufeinander ab und passte das Ganze an die Lokalität an. Die Einstellung für Drinnen und Draußen habe ich mir notiert, so dass ich den Umbau schnell bewerkstelligen konnte. Um das Mischpult musste ich mir keine Gedanken machen, da ich ein Mackie DL32R verwendete und alles bequem über das Laptop bzw. iPad steuern konnte.
Das Maui 28 Mix hat eine gesamte Höhe von etwas über zwei Meter. Das kommt der Beschallung sehr zu Gute. Die hohen Frequenzen werden über die Köpfe der Besucher hinweg abgestrahlt. Auf diese Weise ergab sich sowohl im geschlossenen Raum, als auch auf der Freifläche, ein sehr großer und weiter Bereich, der ausgewogen beschallt wurde. Das Array-Prinzip machte sich vor allem im Außenbereich bezahlt. In 15 Metern Entfernung hatte ich nahezu den gleichen Schalldruckpegel wie in drei Metern Entfernung vor dem System. Ab etwa 2,5 Meter Entfernung von den Lautsprechern stellte sich ein sehr ausgewogener Klang ein und es zeigte sich, dass die einzelnen Array-Bereiche sehr gut aufeinander abgestimmt sind. Direkt vor dem Lautsprecher-System sind die einzelnen Frequenzbereiche gut zu unterscheiden und zu hören. Jedoch fiel dies nicht als störend auf. LD Systems empfiehlt einen Mindestabstand von drei Metern. Der Klang kann als ausgewogen und dynamisch beschrieben werden. Der Subwoofer erzeugt mit den beiden 8“ Lautsprechern einen differenzierten Bass. Die Mitten und Höhen sind angenehm und gut wahrnehmbar. Der Gesamtklangcharakter kann durchaus mit einem HiFi-Charakter verglichen werden. Im Betrieb zeigte sich ein wahrnehmbares Rauschen. Bei einer richtigen Aussteuerung und Anpassung der Komponenten ist dies jedoch keinesfalls störend und könnte evtl. nur bei sehr leisen Musikpassagen, die bei Live-Musik nicht erreicht werden, für das Publikum hörbar sein.
Wenn sich die Lautstärke dem maximalen Schaldruckpegel nähert, wird der Hochtonbereich etwas unsauber wiedergegeben, was sich durch ein Klirren und Kratzen klanglich bemerkbar macht. Bei meinem Schalldruckpegel von maximal 98 dB SPL an diesem Abend, was auch deutlich genug ist, blieb der Klang wie beschrieben ausgewogen und differenziert. Mit dem horizontalen Abstrahlwinkel von 120° konnte ich nicht nur gleichmäßig in die Tiefe, sondern auch sehr gut in die Breite von einem Punkt aus beschallen. Mehrfach wurde ich gefragt, wo denn die Lautsprecher sind und wie viele aufgestellt wurden. Das zeigt deutlich, dass das System in der Praxis unauffällig ist und die Publikumsfläche gleichmäßig beschallt. Bei größeren Veranstaltungen würde ich mich mit dem Einsatz von mehreren Maui 28 Systemen recht wohl fühlen. Bei vielen dynamischen und lauten Signalquellen (z.B. Rock) oder sehr hohen Peak-Lautstärken würde ich zu der größeren Variante Maui 44 greifen.

Überzeugend ist das Array-System auch bei Solokünstlern mit Gesang und Gitarre. Der Hi-Z Instrumenteneingang bekommt das direkte Signal von der Akustikgitarre und dem Sänger wird ein hochwertiges elektrodynamisches Mikrofon bereitgestellt. Die Signale lassen sich schnell mit dem integrierten Mischer aufeinander abstimmen. Der Klang ist ebenfalls deutlich und differenziert mit einer guten Sprachverständlichkeit. Durch den dynamischen und eher harten Bassbereich war die Akustikgitarre nicht dumpf oder mulmig, sonder jeder Anschlag und Grundton war akkurat abgebildet. Für die Verbindung von mehreren Array-Systemen vermisse ich eine Einstellung, um Links und Rechts zuzuordnen, damit eine Stereo-Wiedergabe möglich wird. Für den Einsatz als Delayline fehlt mir eine integrierte Verzögerungsmöglichkeit. Positiv aufgefallen ist, dass das Stecken von Kabeln während die Pegelregler der Kanäle und des Systems aufgedreht waren, kaum hörbare Knackser bzw. Geräusche erzeugte.
Fazit

Das Maui 28 Mix ist schnell auf- und abgebaut. Die Leistung des Systems reicht für kleine bis mittlere Veranstaltungen aus und erzeugt einen angenehmen gleichmäßigen Klang. Das Array-Prinzip wurde gut umgesetzt und sorgt in der Praxis dafür, dass der Klang mit 120° horizontaler Abstrahlung nicht nur gleichmäßig in die Breite, sondern auch weit in den Raum bzw. die Tiefe transportiert wird. Der Klang ist nicht nur ausgewogen und direkt, durchaus mit einem HiFi-Klang im Mitten- und Hochtonbereich vergleichbar, sondern auch dynamisch im Bassbereich. Die Möglichkeit mehrere Systeme miteinander zu verbinden macht das System sehr flexibel einsetzbar. Empfehlenswert ist das LD Systems Maui 28 besonders für Solisten, Alleinunterhalter, DJs und die Beschallung von kleineren Locations mit geringer Lautstärkeanforderung. Auch sehr gut geeignet ist der Einsatz als Delayline. Hierfür wäre jedoch eine integrierte Möglichkeit zur Verzögerung des Lautsprecher-Systems sinnvoll. Abschließend ein kurzes Produktvideo vom Hersteller: Positiv:
  • ausgewogener Klang
  • hohe Dynamik
  • stabile Abstrahlcharakteristik
  • einfache Handhabung
  • schneller Auf- und Abbau
  • Array-Prinzip
Negativ:
  • hohes Gewicht des Subwoofers
  • keine integrierte Verzögerung (Delaylines)
  • keine Möglichkeit ein Stereo Setup zu bilden
  • leichtes Rauschen (ist in der Praxis nicht störend)
  • Verstärkertechnik in Klasse A/B (hohe Verlustleistung)
Technische Daten:
  • PA Komplettsystem
  • max. Schalldruckpegel: 115 dB SPL (cont.) / 123 dB SPL (peak)
  • Frequenzumfang: 45 - 20.000 Hz
  • Abstrahlwinkel: 120° (horizontal)
  • Gewicht: 36,1 kg
  • Subwoofer: 2x 8“, V-Design
  • Mid/Hi System: 16 x 3“, vertikales Array
  • Hochtöner: 1x 1“
  • Leistung: 400 Watt rms (5-wege A/B Verstärker)
  • integrierter 3-Kanal Mixer
Vertrieb: LD Systems/Adam Hall
Unverbindliche Preisempfehlung: 1.099,00 €
Strassenpreis: 999,00 €
Ein Testbericht von Chris Merz/Audiomerz