Information ausblenden

Test des CME Xkey Controller-Keyboards

Schlicht und elegant oder knallig bunt


Nahezu jeder Homerecordler besitzt mindestens eins. Die Rede ist vom Controller-Keyboard. Wie viele Tasten das jeweilige Model besitzt, ob es per USB oder MIDI verbunden ist, hängt von den Anwendungen und Ansprüchen der Nutzer ab - für die meisten von uns ist es allerdings die erste Wahl wenn es ums Ausprobieren, Einspielen oder auch Verbiegen von Sounds geht. Das Xkey von CME ist ein im Funktionsumfang fokussierter Vertreter mit Stylefaktor.

[​IMG]
Was ist das XKey

Das XKey ist ein Plug & Play USB-MIDI-Controller-Keyboard mit einer sehr flachen, zwei Oktaven oder 25 Tasten umfassenden Klaviatur und sechs gummierten Optionstasten.
[​IMG]
Über diese Optionstasten lassen sich von oben nach unten betrachtet folgende Features anwählen:
  • Klaviatur um je eine Oktave nach oben verschieben (max. 3 Oktaven)
  • Klaviatur um je eine Oktave nach unten verschieben (max. 3 Oktaven)
  • Modulationstaste
  • Pitchbend nach oben
  • Pitchbend nach unten
  • Sustain

[​IMG]
Betätigt man beide Oktavtaster gleichzeitig wird die vorher eingestellte Oktavierung wieder auf Null gesetzt. Die Oktavierung tritt während des Spielens immer erst dann in Kraft, sobald man eine Taste loslässt. Wenn ich die beiden Tasten beim Verbinden mit dem Rechner gedrückt halte, dann setze ich den Controller wieder auf die Werkseinstellungen zurück. Das kann z.B. dann nötig werden, wenn die zusätzlich erhältliche XKey Plus App abraucht, oder wenn ich die Firmware updaten will. Wo ich schon dabei bin. Ausgeliefert wurde mir das XKey mit der Firmware-Version 1.5. Mit dem Update kann ich das XKey nun u.a. sogar ± 4 Oktaven oktavieren. Das XKey wird mit einem orangenen Flachprofil-USB-Kabel (Micro-USB) an den Rechner oder per optional zu erwerbenden Adaptern auch an iOS- bzw. Android-Geräte angeschlossen. Die Stromversorgen des XKey wird ebenfalls über den USB-Bus bereitgestellt. Der Ressourcenhunger des XKey fällt äußerst gering aus – die entsprechenden Apps fressen den Löwenanteil der Batterie. Stundenlangen Sessions steht somit nichts im Weg! Das XKey ist ein reines Controller-Keyboard ohne eigene Klangerzeugung. CME schlägt auf seiner Webseite eine Liste von Drittanbieter-Apps für die unterschiedlichen Endgeräte vor – das finde ich vorbildlich und lädt auch zum Ausprobieren ein! Die Fläche des XKey wurde für die Tastatur nahezu vollständig genutzt. Dadurch konnte CME sicherstellen, dass man Vollformat-Tasten zur Verfügung hat – das ist ein Punkt der mich bei manchen Konkurrenten immer wieder gestört hat – ich komme mit Micro-Tastaturen nicht sonderlich gut zurecht. Zweites Plus der Tastatur ist die recht gute Übertragung der Anschlagsdynamik – von pianissimo bis fortissimo kann ich meinem (miesen) Klavierspiel Emotion und Ausdruck verleihen. Für mich liegt im polyphonen Aftertouch ein richtiges Highlight – somit kann ich die bei vielen Libraries und Instrumenten nutzbaren Aftertouch-Features mit dem XKey voll ausschöpfen. Die einzige vollflächige Taste ist übrigens das hohe C. Hier nutzt CME die Gunst der Fläche und hat ihr Firmenlogo eingestanzt – das stört mich beim Spielen allerdings nicht, da es sich im oberen Drittel der Taste befindet. Das Spielgefühl der Klaviatur ist sicher für Pianisten und Keyboarder anfangs etwas ungewohnt, da der Tastenhub sehr gering ausfällt und die Taste vollflächig gedrückt wird und nicht kippt. Daran musste ich mich auch als unterdurchschnittlicher Keyboarder erstmal gewöhnen. Müsste ich einen Vergleich anstellen, dann erinnert mich die Umstellungsphase ein wenig an den Umstieg von hochprofiligen Computertastaturen auf die aktuellen Tastaturmodelle von Apple. Was habe ich mich da Anfang verhauen – mittlerweile möchte ich die Tastatur nicht mehr tauschen. Ob es mir mit dem XKey auch so geht, das wird der Einsatz über mehrere Wochen (ich werde dazu ein Statement im neuen Jahr abgeben) zeigen. Für den primären Arbeitseinsatz des XKey habe ich allerdings weder eine ausgefeilte Hammermechanik noch schwere Tasten aus Elfenbein erwartet. Was ich nach kurzer Spielzeit mit den XKey bereits sagen kann: die Verarbeitung und auch die Haptik ist richtig gut und rundet den hervorragenden optischen Eindruck ab. Mit seinen 618 g Gewicht ist es angenehm austariert und stört nicht im Rucksack. Auch die Maße des XKeys mit seiner Breite von 388mm, seiner Höhe von 135mm und einer Geräteprofilhöhe von nur 16mm laden förmlich dazu ein, das XKey portabel zu nutzen! Einen Wunsch hätte ich trotzdem noch: Das XKey hat auf der Unterseite nur zwei kleine gummierte Auflageflächen an der hinteren Auflageleiste. Das ist zwar sicher dem Design geschuldet, aber eine Lösung zur besseren Rutschfestigkeit, z.B auf den rutschigen Tisch(chen) der Bahn durch zusätzliche Gummipads an der vorderen Leiste wären meines Erachtens noch besser.
Was das XKey nicht ist

Obwohl das XKey kompakt ist und fast spartanisch aussieht, ist es definitiv kein Spielzeug.
Das XKey ist allerdings auch kein vollwertiger USB-Controller, den ich mir für eine Live-Performance einpacken würde. Dafür ist das Featureset einfach nicht ausgelegt. Klar kann ich auch hier Samples abfeuern, Klangerzeuger spielen und ein bisschen mit Modulation und den anderen Funktionen arbeiten, aber es fehlen frei zuweisbare Endlosdrehregler, Fader, XY-Pads und Ähnliches. Das XKey kann zwar eine 88-Tasten-Klaviatur über die Oktavierungsschalter nachbilden, ein entsprechendes Keyboard ist es aber nicht. Für die Pianisten unter euch wird auch das Spielgefühl unter Umständen eine Einstiegshürde darstellen.
Raed hat sich das Xkey ebenfalls genau angesehen und ein kompates Vido-Walkthrough seiner Einschätzung produzíert. Viel Spaß! //www.youtube.com/embed/qg1KJkB5444

XKey Plus Konfigurations-Software




[​IMG]
Für den PC und den Mac ist die App noch eine Betaversion und läuft bei mir unter Mac OS 10.9.4 nicht ganz fehlerfrei. Ein Absturz gab es bereits, worauf ich die Software erneut installieren musste. Die iOS-App läuft dafür sehr stabil. Nach dem Firmware-Update funktioniert die App nun auch am Mac stabil. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind umfassend, auf vier Tabs verteilt und wie folgt unterteilt:
  • Velocity Curves
  • Assigments
  • Sensitivity
  • Timings
Die GUI wurde nicht ins Deutsche lokalisiert, allerdings findet man bei allen Einstellungsmöglichkeiten Tool Tips, die auf die Schnelle beschreiben, was die jeweilige Einstellung bewirkt bzw. welche Funktion sie ausführt. Das ganz linke Tab gibt Auskunft über die Seriennummer, die Firmware- und Boot-Loader-Version sowie den USB-Modus und den Aktivitätsstatus. Hier kann ich auch nach neuer Firmware suchen oder das XKey auf die Werkseinstellungen zurücksetzen! Velocity Curves
Neben den Standards Lineare Velocity-Kurve und An-/Aus kann man bis zu vier Anwenderkurven speichern.
[​IMG]
Assignments
Hier kann ich das Verhalten des Aftertouchs einstellen, Globale Parameter definieren und individuelle Parameter vergeben. Auf diese Weise könnte ich mir die Tastatur auch recht schnell splitten.
[​IMG]
Sensitivity
In diesem Tab kann ich global den eventuell auftretende Fehltrigger des XKey mit einem Empfindlichkeitsregler anpassen, die Art und Geschwindigkeit des ADC-Filters auswählen und jeder Taste unterschiedliche Gain-Level zuweisen.
[​IMG]
Timings
Hier habe ich sechs Bereiche, für die ich unterschiedliche Wirkzeiten bzw. Ansprechintervalle einstellen kann. Mit den Default-Werten bin ich bis zu dem Zeitpunkt gut gefahren, bis ich einen schnellen Triller spielen wollte. Das konnte ich hier beheben und die Werkseinstellung von 60ms einfach soweit reduzieren, bis es gepasst hat.

[​IMG]


Fazit

Ich bin mehr als zufrieden mit dem CME XKey. Egal ob ich mal eben eine Idee am Schreibtisch festhalten will oder unterwegs ein zuverlässiges MIDI-Keyboard brauche - das XKey erweist sich als sicherer Begleiter. Das Featureset ist auf Spielen und Produzieren ausgelegt. Auch der polyphone Aftertouch (der ein wenig Übung erfordert) ist für mich ein Highlight.
Sucht man eine All-In-Wonder-Lösung für Live-Performances, dann fehlen für meinen Geschmack die Drehregler und/oder Fader. Da ich oft mit dem iPad unterwegs bin und gerne jeden Einfall schnell einspiele, habe ich nun meinen Controller gefunden.
Qualität, Konzept und Design sind den genannten Anwendungsbeispielen entsprechend fabelhaft. Jeder der meint, das XKey sei nur Spielzeug, hat das Konzept vermutlich nicht verstanden oder sucht ein komplett anderes Gerät. Pro:
  • sehr einfaches Handling (bei cooler Optik)
  • hochwertige Haptik
  • Konfigurationsmöglichkeiten in der Software
Contra:
  • könnte noch rutschfester sein

Hersteller: CME http://www.cme-pro.com
Vertrieb: Hyperactive Audiotechnik GmbH http://www.hyperactive.de/cme/x-key
Unverbindliche Preisempfehlung: 109,00 Euro
Straßenpreis: 99,00 Euro
Verfügbares Zubehör:
Transporttaschen Supernova
Erhältliche Farben: Silber, Blau, Gold, Champagne, Dunkles Grau, Schwarz und Rot
Text: Marcus Schlosser
Video: Raed Khashougki

    1. Pfau_thomas 09.12.14
      Ich habe über Recording.de dieses Keyoard zu Testzwecken bei mir. Unterm Androit LG G3 Smartphone gibt es bis jetzt nur eine Anwendung mit dem ich dieses Keyboard am Handy benutzen kann. Nun Gut es macht trotzdem Spass . Wer zufällig keine Internetverbindung hat , hat keine Chance an den Treiber für Windows oder Mac ranzukommen , da währe es Sinnvoll wenn die Software im Keyboard drinn ist und wenn ich es am USB Port anschließe ,das ich da dann die Software installieren könnte .in dem Keyoard könnte ein kl. USB Stick integriert sein. Ich finde dieses Key gut zum drumms einzuspielen. Es ist sehr hochwertig verarbeitet. Ich habe etzt noch etwa 3 1/2 Wochen Zeit es auf Herz und Nieren zu testen.
    2. BassBurger 09.12.14
      Hast Du schön zusammengefasst! Habs gestern nur kurz am iPad (2, OS6) gehängt und konnte sofort mit fast allen Apps loslegen - Also ein positives Aha Erlebnis direkt nach dm Auspacken. (ich finde das Design gut, kommt sehr nah an die Apple Tastaturen ran, sieht daneben bestimmt hübsch aus).
    3. Lukas Ruschitzka 09.12.14
      Das deckt sich mit meinen (spärlichen) Erfahrungen. Interessantes Gerät. Hab auch schon eine Jam-Session damit gespielt.