Information ausblenden

Test: Der NI Kontrol F1 und die Remix-Decks in Traktor 2.5

Halten NIs Remix-Decks das, was die Produkt-Videos versprechen?


Die Trailer-Videos des Kontrol F1 versprechen einiges und sehen nach extrem viel Spaß aus. Aber gleichzeitig empfinde ich die neuen Remix-Decks samt F1-Controller auch als neue große Baustelle für mich als DJ. Ich bin gespannt, ob ich neue Fähigkeiten als Remixer in mir erkenne oder ob meine DJ-Sets einfach nur mit Samples überladen werden.
Kapitel 1: Übersicht

[media=youtube]fCg0e_0W_yo[/media]']Produkt-Videos[/URL] zum Kontrol F1 und den Remix-Decks geben einen sehr guten Einblick in das Zusammenspiel zwischen dem Kontrol F1 und den Remix-Decks. Es läuft einem direkt das Wasser im Mund zusammen. Dank des guten Handbuches kommt man auch nach 1 bis 2 Stunden recht zügig in den Genuss der vielen Features. Obwohl die gute Verarbeitung und das stimmige Konzept einen sehr guten Eindruck hinterlassen, so wird dem DJ auch gleichzeitig eine ziemlich große Baustelle eröffnet. Man sollte seine Tracks und die Traktor-internen Funktionen/Effekte kennen und, sofern man auf melodische Samples zurückgreifen möchte, auch ein wenig Verständnis im Bereich der Harmonie-Lehre mitbringen (Tonarten, Akkorde usw.). Außerdem müssen die Traktor-Funktionen Quant, Snap und Sync im Schlaf beherrscht werden. Diese sind zwingend notwendig für einen guten Flow. Die Capture-Funktion bringt einem wenig, wenn der Wunsch-Part nicht taktgenau eingefangen und abgespielt wird. Auch das Abmischen kann zu einer gern gesehen Disziplin werden, denn immerhin wirft man während einer Performance irgendwelche Samples in den Raum, die im Vergleich zum Song vielleicht nicht sauber abgemischt sind und sich deshalb mit der Killer-Bassline aus Song „x“ beißen.
[SIZE=5][B]Fazit[/B][/SIZE]

Alles in allem kann ich für kreative Remixer und DJs eine klare Empfehlung aussprechen. Das Beatmatchen zweier Platten kann mittels Remix-Decks schnell und einfach aufgepeppt werden. Ein Remix ist mit guter Vorbereitung ebenfalls schnell möglich. Wenn die Remix-Decks mit Samples in gleicher Tonart zum laufenden Song gefüllt sind, kann aus einem reduzierten House-Track mal eben eine Popnummer gezaubert werden. Durch die internen Traktor-Effekte potenziert sich der Remix-Umfang sogar noch. [U]Aber:[/U] Hier wird einiges an Musikkenntnis und zum Teil auch körperliche Virtuosität an der Hardware verlangt.
[I]Preis inklusive Traktor 2.5 Vollversion: 249 EUR UVP[/I]

    1. Kai Uwe Chonishvili 11.07.12