1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Test der Cinematic Guitars von Sample Logic

Mehr als 1001 Gitarrensounds für den Filmscore


Vielfach werten saftige oder krude Gitarrensounds eine Filmmusik entscheidend auf, spendieren dieser das gewisse Extra und transportieren Energie. Da eine einfache E-Gitarre aber oft zu simpel erscheint, will Sample Logic einem mit "Cinematic Guitars" jetzt eine größere Sound-Palette anbieten.


[​IMG]


Sample Logic hat sich bei den Cinematic Guitars auf den “Quasi-Industriestandard” Kontakt 4 festgelegt und liefert die Sounds im entsprechenden Format. Auf 6,34 GB (9 GB unkomprimiert) finden sich über 1.000 Instrumente und Multis.


Gitarren-Oberfläche



[​IMG]


Die Oberfläche ist bei allen Sounds gleich. Auf der rechten Seite finden sich folgende Parameter:
- Gain
- Attack & Release
- Lo-Cut & Hi-Cut

Mit einem Klick auf den Amp, Arp und Perfomance Options kommt man in weitere Menüs. Dazu aber später mehr.

Für jeden Effekt gibt es einen eigenen Reiter. Damit lassen sich die Effekte schnell an- und ausschalten, einem schnellen Zugriff inklusive.
- Distortion
- Lo-Fi
- Filter
- Phaser
- Flanger
- Chorus
- Delay
- Reverb
- Volume
- Pan

Klickt man nicht auf den Knopf, sondern auf den Reiter selbst, öffnet sich ein Dialog zum Editieren der Effekte.


So-und so

Zuerst möchte ich den Blick auf die Klangkategorien lenken, die sich in drei folgenden Hauptkategorien unterteilen:
- Atmosphere
- Instrumentals
- Percussives

Jeder Ordner enthält wiederum thematische Unterordner. Diese Unterordner wiederum klappen vielfach nochmals in eine weitere Hierarchieebene auf, in der die Sounds abgelegt sind. Die Kategorisierungen sind für mich nicht immer ganz schlüssig. Einer der Hauptgründe ist sicher, dass man keine 1.000 Sounds in einem Ordner haben will. Die Namensgebung der Ordner sollte meines Erachtens allerdings wie häufiger nicht allzu ernst genommen werden, da diese häufig verwirrt. Jeder kann sich selber über einen Höreindruck ein Bild vom Klang der Cinematic Guitars machen:

Atmosphere


Instrumentals


Percussives


Die Les Paul Chords klingen leider immer komplett aus. Kurze Töne sind hier scheinbar nicht erwünscht. Für mich verwunderlich ist die Tatsache, dass extrem wenige Sounds ernsthaft nach Gitarre klingen. Zumindest eine leichte Ähnlichkeit hätte ich mir doch gewünscht. Vieles klingt zu stark nach Synthesizer. Weiterhin fällt auf, dass viele Instruments nur aus einem einzigen Sample bestehen. Obwohl dies an und für sich nicht weiter schlimm ist, hätte ich aber statt vieler einzelner Instruments ich dann gerne auch ein Instrument mit allen Samples über die Tastatur verteilt gehabt, da es mich bei der Komposition unterstützt.
Gerade bei den Licks ist es schade, dass diese nur als ein Sample vorliegen. Eine Transponierung sorgt so ungewollt für einen unnatürlichen Klang. Weiterhin vermisse ich bei den Licks die Variationen. Ein einziges Lick ist auf Dauer selbst für Minimal-Musik zu langweilig.


Die Effekte


[​IMG]


Die Effekte sind vielseitig einsetzbar. Nahezu jeder Parameter kann über einen eigenen Sequencer moduliert werden. Ein Zufallsgenerator hilft beim Erstellen neuer Patterns. In zehn Presets können verschiedene Kreationen abgespeichert werden. So wird aus einer harmlosen Gitarre mit Distortion schnell die passende Atmosphäre für eine Zombie-Welt.



Lo-Fi:



Der Arpeggiator bringt die Instrumente dann ins Rollen.


[​IMG]


Unter Performance kann der Klang noch etwas verbreitert werden.


[​IMG]



Bei Lautstärke und Panorama gibt es genau einen Parameter - was nachweislich auch absolut ausreicht. Beim Delay gibt mir der Parameter "Time" Rätsel auf. Erst aber der Hälfte des Reglers kann man von 1.0 auf 2.0 wechseln. Warum 8.0 1/4 sind, entzieht sich meiner Kenntnis. Weiterhin ist das Wet-Signal gegenüber dem Dry-Signal sehr leise, so dass man es im Mix eigentlich nicht hört. Die Effekte sind anscheinend seriell angeordnet.


[​IMG]

Der Cabinet und Rotator Effekt haben mich nicht wirklich überzeugt. Zumal sich der Regler "Speed" nicht bewegen lässt.

Mit allen Effekten kann man Klänge trotzdem gut "verwursten". Zuerst das Original und dann die Bearbeitung.




Ein- oder Ausstöpseln

Cinematic Guitars klingt wie alle anderen Sample Logic Produkte. Mit den über 1.000 Instrumenten bekommt man viel neues Medien-Futter. Allerdings sind viele der Sounds leider nicht wirklich spielbar. Es wäre schön gewesen, wenn alle Effekt-Samples in einem Instrument zusammengefasst worden wären. Die normalen Gitarren klingen nicht wirklich nach RoundRobin-Samples und vielfach Multi-Layer. Einige nette und gute Riffs sind in den Cinematic Guitars enthalten. Zu Ungunsten der Kompositionsfreiheit liegen diese allerdings immer nur in einer Tonart vor, so dass man sie pitchen muss. Pro Riff gibt es zudem – wenn überhaupt vorhanden – zu wenige Variationen. Einige Sounds haben für mich nicht mehr viel mit Gitarrenklang zu tun und klingen mehr nach Synthesizer. Die elf im Lieferumfang enthaltenen Effekte packen leider nicht immer richtig zu. Der Sequencer pro Parameter hingegen sorgt für Abwechslung.
Die Soundqualität ist durchwegs gut. Doch manchmal hätte ich mir weniger Quantität gewünscht und dafür mehr hochqualitatives, spielbares Material. Meine Erwartungen wurden daher in der Summe nicht ganz erfüllt.

Hersteller:
Sample Logic
Produkt: Cinematic Guitars
Vertrieb: Best Service
Preis: 309,- €
Format: Kontakt 4

    1. EarlGrey 15.12.10
      ja, bei mir z.B. Halion kam vor Kontakt heraus, aber leider hat es sich nicht so schön weiterentwickelt wie Kontakt. Kontakt ist softwaremäßig DER Softwaresampler-Standard. In welchem Jahrtausend bist Du denn stehen geblieben? :D
    2. einoeL 14.12.10
      "Kontakt 4" ist Industriestandard? Welchen Stellenwert hat Halion? Gibt es das überhaupt noch?
    3. lulebe 14.12.10
      Ja, da stimm ich zu, es sind wirklich eher Snythies als Gitarren. Allgemein finde ich das Programm ein wenig zu Synthartig, zu sehr auf die Modulation konzentriert, es gibt da viel mehr Einstellungen als am Amp, eigentlich sollte es doch umgekehrt sein, oder?
    4. noisefloor 14.12.10
      Tja, es klingt nach...synth. Zumindest den Demos hier nach ist da eher wenig Gitarre und eher viel synthi-mäßiges bei. Und ob man dafür nun eine Library im Wert von 309€ benötigt, sei mal dahin gestellt. Für meinen Geschmack nix spannendes oder irgendein "must-have", auch nicht für den geneigten Filmtonmenschen.