1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Test: D16 Group PunchBox

Die polnische Knüppelbox im großen Test


In Zusammenarbeit mit den renommierten Sounddesigner-Labels Resonance Sound und CFA-Sound haben D16 Group den Kickdrum-Synthesizer PunchBox gebastelt. So unscheinbar das klingt, so großartig ist das Produkt geworden. Warum das so ist, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

[​IMG]

Das polnische Entwickler-Team der D16 Group hat sich schon längst einen Namen gemacht, beispielsweise durch die gelungenen Emulationen der Roland-Klassiker TR-909, TR-808 und TB-303 oder den beeindruckenden polyphonen SH-101 mit dem Namen Lush.
PunchBox ist das jüngste Produkt und dient einzig und allein dem Zweck, eine perfekte Kickdrum zu erstellen. In der elektronischen Tanzmusik spielt die Kickdrum die zentrale Rolle, denn erst wenn diese knallt, ist der Dancefloor zufrieden. Aber warum braucht man dafür ein eigenes Plug-in? Ganz einfach: Man kann sich viele manuelle Produktions-Schritte sparen. Eine ''moderne'' Kickdrum besteht häufig aus mehreren Klang-Schichten, da man neben dem Kickdrum-Fundament auch Elemente ''braucht'', die in den höheren Frequenzlagen spielen und der Kickdrum Charakter und Ähnliches beisteuern. Damit die ganzen Klang-Schichten auch nach einer Einheit klingen, sollten diese komprimiert und anderweitig veredelt/verdichtet werden (Equalizer, Distortion etc.). Genau diese vielen Bearbeitungsschritte verlangen Arbeit, Wissen und Konzentration. PunchBox übernimmt diesen Aufbau und stellt dem Anwender vier Klang-Schichten und eine Effektkette mit fünf Einheiten bereit, die allesamt aufeinander abgestimmt sind. Genauer gesagt: PunchBox verfügt über die vier Sound-Generatoren Click, Tops, Tools und Kick, wobei die ersten drei reine Sampler sind und die letzte Einheit entweder als Kickdrum-Synthesizer oder als Sampler arbeiten kann. Alle Generatoren werden am Ende der Signalkette von einem Limiter zusammengeschweißt. Vor dem Limiter gibt es einen Equalizer, Bitcrusher, Distortion-Effekt und ein Multimode-Filter, die in der Anordnung variabel sind und über Send-Anteile erreicht werden können. Für die Samples sind die beiden Sounddesigner-Label Resonance Sound und CFA-Sound verantwortlich. Hier gibt's die offiziellen Audiobeispiele: https://w.soundcloud.com/player/?ur...show_user=true&show_reposts=false&visual=true


Kickdrum-Fundament


Wie bereits erwähnt arbeitet PunchBox mit den vier Sound-Generatoren Click, Tops, Tools und Kick, wobei Kick natürlich für den eigentlich Sound der Kickdrum zuständig ist. Da die Roland TR-Serie in diesem Kontext Maßstäbe gesetzt hat, wundert es nicht, das PunchBox die drei Kickdrum-Synthesizer 909, 808 und 606 bereithält. Diese sind ihren Vorbildern nachempfunden, enthalten jedoch wenige Parameter mehr. Beispielsweise kann der Parameter Sweep Time des 808-Models reguliert werden, um den Punch der Kickdrum zu bestimmen. Im Original gibt es dieses Feature nicht, aber die einzelnen Kickdrum-Modelle sollen ja nur den Charakter der Vorbilder einfangen und in erster Linie praxisnah ausfallen. Während die 909 für eine holzige Kickdrum mit ordentlich Punch steht, bekommt man mit der 808 eine wuchtig-bauchige Kickdrum mit ordentlich Sub-Bass. Wer es etwas dünner mag, greift zur 606-Kickdrum.
[​IMG]

Besonders gefallen hat mir der Sinus-Kickdrum-Generator, da dieser das Designen von sehr sauberen und mächtigen Kickdrums ermöglicht. Richtig genial ist die Möglichkeit, dass die Anfangs- und End-Frequenz bestimmt werden kann.
Dazu muss ich kurz ausholen: wenn man eine Kickdrum über einen Sinus-Generator erzeugen möchte (damit diese eben sehr sauber klingt), muss man die Tonhöhe (also Frequenz) von einer schnell abfallenden Hüllkurve modulieren lassen. Daraus resultiert eine Kickdrum, dessen Tonlage nicht immer einwandfrei erkannt wird, da es genau genommen zwei Tonlagen gibt: eine zu Beginn und eine am Ende der Tonhöhen-Modulation. Genau für diesen Fall gibt es beim PunchBox-Sinus-Generator zwei Parameter für die Start- und End-Frequenz inklusive genauer Noten-Anzeige. Damit weiß der Anwender stets, in welcher Noten-Lage sich die Kickdrum befindet und erspart sich das Rätseln. Großartig! Hier hört man die 909-Engine und ein paar Parameter-Änderungen in der Engine:


808-Engine inklusive Parameter-Änderungen in der Engine:


606-Engine inklusive Parameter-Änderungen in der Engine:


Nun kommt die Sinus-Engine wieder mit ein paar Änderungen der Synth-Parameter:



Neben diesen vier reinen Synthesizern (Sine, 909, 808 und 606) stellt PunchBox zudem einen Sampler bereit, wo man sich auch für exotische Kickdrum-Fundamente entscheiden kann. Die Parameter-Auswahl ist für einen abgespeckten Sampler typisch, so wird das Variieren des Sample-Startpunktes ermöglicht, Attack- und Decay-Zeiten für den Lautstärkeverlauf sind gegeben, die Tonhöhe lässt sich natürlich regulieren und auch das Stereo-Bild kann bei Bedarf in die Breite gezogen oder auf Mono ''abgesenkt'' werden. Für das Cutten von hohen Frequenzanteilen gibt es zudem ein High-Cut-Filter.
[​IMG]

Am spannendsten ist natürlich die Auswahl der Samples, da hierfür die beiden renommierten Labels Resonance Sound und CFA-Sound zuständig sind. In dem Sample-Pool finden sich allerhand moderner und bereits stark bearbeiteter Kickdrums. Egal ob EDM, Dubstep, Techno oder sonst was, die Auswahl ist im Korsett der elektronischen Tanzmusik schön breitbandig. Sollte man mit der Auswahl jedoch nicht zufrieden sein, lädt man eben seine eigenen Samples. Klasse! Die folgende Demo zeigt ein paar Samples aus dem mitgelieferten Sample-Pool:


Übrigens: mit der Sample- oder Synthesizer-Auswahl ist die Kickdrum noch längst nicht in Stein gemeißelt, da der namentliche Kick-Generator in PunchBox nur das Fundament darstellt. Weiter geht’s also mit den Generatoren Click, Tops und Tools.
Zwiebelprinzip: Klänge schichten

Die drei Generatoren für den Click- Top- und Tools-Anteil der Kickdrum sind identische Sampler, die einen ähnlichen Parameter-Umfang wie den Sampler des Kickdrum-Generators aufweisen, jedoch mit einem Low-Cut-Filter unterstützt werden. Dieser ist auch notwendig, denn letztendlich sollen diese Generatoren die Kickdrum um zusätzliche Schichten bereichern und nicht im selben Frequenzspektrum mit der Kickdrum streiten.

[​IMG]

Ebenfalls sinnvoll sind die Parameter Stereo Spread und Panning, womit man die Klang-Schichten schön im Stereobild anordnen und von dem Fundament ''entfernen'' kann. Der Sample-Pool ist in diesem Kontext übrigens ein anderer als beim Kick-Generator und fängt eine größere Vielfalt an Kickdrums und ähnlichen Sounds ein. Auch hier gilt: wem die Sample-Auswahl nicht gefällt, der lädt eben seine eigenen in den User-Pool. Nachfolgend erklingen neben dem Kickdfundament (909) die einzelnen Layer Click, Tops und Tools, die ich ab und an auch Solo schalte:



Effekte

Wenn man die vier Generatoren mit Klängen bestückt hat, müssen diese auch zu einer Einheit zusammengeschweißt werden. Allerdings ist der Limiter am Ende der Signalkette standardmäßig an und verdichtet die Summe schon bei geringsten Threshold-Änderungen. Ich persönlich finde den Limiter sehr gut, da er nicht nur ordentlich laut macht, sondern auch wunderbar zur Kickdrum-Ästethik passt und den Punch beibehält.
[​IMG]

Vor dem Limiter sind die Effekte Bitcrusher, Equalizer, Distortion und Mutimode-Filter, die sich im Signalweg auch unterschiedlich anordnen lassen. Um diese anzusteuern, muss der jeweilige Send-Anteil der Generatoren hochgeschraubt werden. Der Bitcrusher sorgt für den rauen Lo-fi-Charme und ist mit seiner Handvoll an Parametern sinnvoll bestückt. Für mehr Biss ist der Distortion-Effekt zuständig, der mit sechs Modi eine leichte Sättigung oder auch die totale Übersteuerung ermöglicht. Für die Feinabstimmung im Frequenzbild nimmt man eben den 3-Band-Equalizer. Möchte man Frequenzanteilen komplett herausfiltern oder mithilfe von Resonanz besonders hervorheben, hilft einem der Multimode-Filter weiter. Generell ist die Klangqualität der einzelnen Effekte hervorragend.


Nachfolgend erklingen die einzelnen Effekte inklusive ein paar Parameter-Änderungen. Ich beginne mit dem Multimode-Filter, gehe zum Bitcrusher über, komme dann zur Distortion-Einheit und ende beim Equalizer
Praxis-Erfahrung

Zugegeben, im ersten Moment konnte ich die Notwendigkeit von PunchBox nicht ganz nachvollziehen, da man Sound-Layering etc. ja auch in der DAW umsetzen kann. Allerdings erübrigten sich die Zweifel, als ich die einzelnen Layer an- und ausschaltete, die Effekte rausnahm und dem ganzen Ergebnis aufmerksam lauschte. Mir fiel auf, dass das gesamte Zusammenspiel eine erstklassige Kickdrum ausspuckte. In dieser Situation konnte ich von PunchBox sehr viel lernen und schlussendlich meine eigene PunchBox zusammenschrauben (zum Tutorial). Alleine für diese Erkenntnis hatte sich das Ausprobieren bereits gelohnt. Mittlerweile gehört PunchBox aber zum Standard-Werkzeug, wenn ich eine Kickdrum oder einfach nur Kickdrum-Layer erzeugen möchte. Die Signalkette klingt einfach genial! Auch die Synthesizer und vor allem der Sinus-Generator hauen mich immer wieder um. Ich finde, PunchBox ist so viel mehr als nur eine Kickdrum-Schleuder, es demonstriert einem eher, wie weit man mit Klang-Schichtung und einer sorgfältigen Effekt-Kette kommen kann. Ich kannte diese Theorie zwar schon vor Jahren, aber so genial umgesetzt erfuhr ich es erst mit dieser polnischen Knüppelbox! Hut ab!
Überblicks-Video




Fazit


Ich bin von PunchBox absolut überzeugt und kann es mit gutem Gewissen jedem empfehlen, der sich mit gesampleten Kickdrums oder laschen Synth-Kicks nicht zufrieden geben will. PunchBox ist ein vielseitiger Kickdrum-Generator, der mit einem MIDI-Controller wahrlich zu einem mächtigen Kick-Instrument emporsteigt. Die vorbildliche Klangqualität, die breitbandige Sample-Auswahl und nicht zuletzt die Möglichkeit des eigenen Sample-Imports machen PunchBox zu einem kompromisslosen Partner für beeindruckende Kickdrums.
Pro
  • sehr gutes Konzept
  • hohe Klangqualität
  • große Sample-Auswahl
  • eigener Sample-Import möglich
  • tonal spielbar
  • fairer Preis

Contra
  • -

D16 Group PunchBox: 79 Euro
Web: www.d16.pl

    1. Schlumpfpeter 15.11.16
      Super Artikel, top Video, astreines Plugin! Mein naechstes Wunschplugin :)
    2. insightmusic 06.11.16
      Danke für das tolle Video. Sehr gut erklärt...!
    3. L0rdVetinari 04.11.16
      War auch schon mal auf meiner Liste. Bin dann bei Stacker von Samplemagic gelandet. Ich wollte ne Pitch-Hüllkurve zum Zeichnen. Aber ich habe schon mehrere vom guten Klang der D16 Plugins schwärmen hören.
    4. rkdk 03.11.16
      ;-)
    5. Kai Uwe Chonishvili 03.11.16
      Hehe, ich hab's mir ausgedruckt und ins Rack geklebt. Also ja, prinzipiell auch für's Rack geeignet ;) Aber ich gebe keine Garantie, dass es funktioniert ...