Information ausblenden

Test: Cinesamples Drums of War 2

Drums für den großen Kampf – ethnische Percussion mit großen Räumen


Auch wenn es immer wieder neue Orchester-Libraries gibt mit immer raffinierteren Playern, so bleiben die Instrumente meistens selber Standard: Streicher, Holzbläser, Blechbläser. Bei den Percussion-Instrumenten ist man da schon flexibler. Neben Gran Casa, Pauke und Snare gibt es eine unüberschaubare Vielfalt, die das Klangbild bereichert. Mit ‚Drums of War 2’ sorgen Cinesamples-Instrumente für noch mehr Abwechslung.

[​IMG]

Per Download erhält man 8 GB. Cinesamples wirbt mit den Räumen, der guten Qualität und Dopplungen oder mehr Aufnahmen, die in einem einzigen Sample enthalten sind. So erhält man einen Percussionisten und einen Tonmeister. Die Aufnahmen erfolgten in 24 Bit und 48 kHz. Für mehr Realismus sorgen 10faches Round Robin (Aufnahmen des selben Schlags mit identischer Anschlagstärke) und 10 Velocity Layers. Ich denke, dass dieser Aufwand ziemlich selten ist. Insgesamt gibt es 15 Instrumente:


  • Chang Chang
  • Djun Djuns
  • Doumbek
  • Frame Drums
  • Gong
  • Hang Drum
  • Kissing Fish Shaker
  • Metals
  • Mixing Bells
  • Mondo Toms
  • One Shot Shaker
  • Shime Daikos
  • Sub Boom
  • Tabla
  • Taikos


Als Sample-Player greift man hier wieder auf Kontakt ab 3.5 zurück, die Vollversion ist notwendig. Wer erst mal einen Eindruck haben will, bekommt auf der Website auf zwei Videos genug Informationen. Mike Patti, einer der Entwickler, stellt das Produkt selber vor. Weiterhin gibt es einen Demo-Track von Daniel James zu hören, der auch einen detaillierten Blick hinter die Kulissen gibt.
Leider erscheint die Library nicht im Library Fenster / Browser, so dass man die Instrumente über Files direkt auf der Festplatte anwählen muss. Fangen wir von vorne mit der Chang Chang an.


[​IMG]


Bei der Tastatur-Belegung fällt auf, dass zwischen einzelnen Artikulationen immer eine Taste freigelassen wurde und die schwarzen Tasten lautlos sind. So liegen die Samples leider allzu oft sehr weit voneinander entfernt, und wildes experimentelles Spiel führt somit zu Lücken. Andere Komponisten mögen diese Art der Positionierung eventuell ansprechend finden. Die Keyswitches aktivieren oder deaktivieren die folgenden Effekte:


  • EQ
  • Reverb
  • Delay
  • Highpass-Filter
  • Lowpoass-Filter
  • Chorus


Ich finde diese Effekte nicht erwähnenswert. Da greife ich eher auf PlugIns zurück. Beim zweiten Teil des Audio-Beispiels fällt auf, dass der Übergang der Velocity-Layers teilweise hörbar ist. Mit der AET-Technologie von Native Instruments Kontakt lässt sich dies sicher noch optimieren. Die Athentic Express-Technologie ermöglicht das Morphen verschiedener Samples bzw. Artikulationen ohne hörbare Stufen:

Die Djun Djuns werden in zwei Ausführungen angeboten. Damit Crescendo-Rolls schnell machbar sind und man nicht die Feinmotorik für zwei Tasten aktivieren muss, sind vier Tasten mit den entsprechenden Samples belegt.


[​IMG]


Statt den Solo Versionen kann man auch gleich das ganze Ensemble wählen. Auch die Doumbek bietet Cresendo-Hilfsmittel.




Gerade bei der Frame Drum gefällt mir die Crescendo-Idee. Das folgende Beispiel wäre nur mit Editing möglich gewesen.






[​IMG]

Einen selteneren Klang bietet der Kissing Fish Shaker. Die unteren Tasten bieten kurze Samples, je höher desto länger.


Ein weiterer Shaker ist der One Shot Shaker. Dessen zwei Varianten wurden direkt im Stereo-Panorama verteilt. Entweder man spielt nur die Tasten für die linke oder rechte Seite, spielt im Wechsel oder beide gleichzeitig.


Zu guter Letzt kommen die Taikos und Toms zu Wort.



Bei den Crescendo Samples fällt auf, dass diese teilweise unterschiedlich schnell anspringen und daher nicht immer korrekt im Timing sind. Durch die Round-Robin-Samples lässt sich der Startpunkt auch nicht immer klar definieren.

Fazit



In diesem kleinen Demo-Song wurden alle Instrumente benutzt und bewusst kein externer Hall eingesetzt.
Drums of War 2 kann man als Ergänzung nutzen, aber auch selbstständig zum Grooven. Jedes Patch ist einfach zu spielen und braucht keine weiteren Erklärungen. Die Crescendo-Samples findet und nutzt man schnell selber. Eine prima Sache. Die Qualität der Sounds ist erste Sahne. Sehr gut gefallen mir auch die Räume. Alle 15 Instrumente ergänzen sich wunderbar.

Zum guten Schluss noch ein kleines Screencast meines Tests für alle, die lieber hören und sehen statt lesen wollen - viel Spaß:


Hersteller: Cinesamples, www.cinesamples.com
Format: Kontakt (3.5 Vollversion benötigt)
Preis: 199 $US

    1. Ulf Richter 31.12.11
      Hallo Tim, danke für den Test. Die Idee mit dem Screencast ist Klasse und gibt noch mal genaue Einblicke. Gruß: Ulf
    2. Tim Heinrich 30.12.11
      Albion ist online!!
    3. Tim Heinrich 29.12.11
      In frühestens 1 Woche wird der Bericht freigeschaltet. Es wird auf alle Fälle interessant und ich bin wie immer sehr kritisch und teste JEDEN Sound an. Freut mich, wenn euer Geschmack getroffen wird. Mit dem Bericht werde ich die Entscheidung einigen sicher einfacher machen. Mehr darf ich noch nicht verraten :) Es wird wieder viele Hörbeispiele und einen Screencast geben.
    4. Soundmopi 29.12.11
      Oh, es kommt noch was zu Albion. Klasse! Bin immernoch hin und hergerissen, ob ich da zuschlagen sollte!? Obwohl ich schon einiges gesehen und gelesen habe freue ich mich sehr auf den Albion Test. Nun erstmal Danke für DOW2!
    5. Kamu 29.12.11
      Albion ... tim du bist einfach klasse. Vielen Dank.