Information ausblenden

Test: Chris Hein Strings Compact

Volle Streicherbesetzung in einer Basis-Version


So beeindruckend es ist, wenn Anbieter von Streicherlibraries mit hunderten von Artikulationen werben. Manchmal reicht zum Start aber auch eine solide Grundlage, die man nach Bedarf erweitern kann. Bei Chris Hein Strings Compact bekommt man die volle Streicherbesetzung der Chris Hein Solo Strings und Ensemble Strings, lediglich die Anzahl der Artikulationen wurde auf die Basics heruntergeschraubt – aber mit der Möglichkeit durch Upgrades das volle Potential zu erwecken. Lohnt sich die Compact Library?

01 main logo.jpg

Übersicht



Die grob 25GB große Kontakt (Player) Library basiert sowohl auf vier verschiedenen Violinen, drei Bratschen, vier Celli und drei Kontrabässen, als auch einer Reihe an Ensemble Patches.

Mit bis zu acht Dynamikstufen, einem doppelten Faltungshall-System mit Korpus und Raum, einer True-Legato Funktion und sehr variablen (künstlichem) Vibrato soll ein hoher Grad an Realismus gewährleistet werden. Dazu kommen noch Funktionen wie anpassbare Note Heads, Portamento Legato oder variable Attacks.

Sämtliche Patches haben die gleichen neun Artikulationen und fünf Hot-Keys. Diese können durch Kauf von Upgrades aber um 20 bis 30 zusätzliche Artikulationen und Hot-Keys erweitert werden.


Inhalt – das steckt alles drin



Die Library kommt mit 28 Patches. Es gibt zwar noch 7 weitere, aber hier wurden lediglich die Keyswitches von der linken auf die rechte Seite der Klaviertastatur verschoben. Somit haben sowohl die Ensemble-, als auch die Solo-Instrumente jeweils 14 Patches.

Full und Small unterscheidet dabei die Ensemble-Größe während High, Mid und Low die Oktavierung der Ensembles bestimmt.

02 patches.png

Den sehr trockenen Samples wird durch eine Kombination aus zwei Faltungshallräumen Leben eingehaucht. Für den Korpus stehen dabei 21 Body-Typen und zwei Räume zur Verfügung. Die Länge der Body-Impulsantworten reicht dabei von 0,2 bis 1,8 Sekunden.

04 extended range and normal.jpg

Der Raumhall hat ganze 40 Presets zur Auswahl. Hier findet man von einem kleinen Raum über diverse Plate-Reverbs bis hin zur Kathedrale eigentlich alles, was man benötigt.
Neun Artikulationen und fünf Hot-Keys bilden den Kern der Library.

Die Artikulationen sind:

- Sustain Vibrato
- Dynamic Expression Long
- Pizzicato (Loose)
- Short 1
- Short 3
- Trill Minor
- Tremolo
- Spiccato 5
- Spiccato 6

Die Hot-Keys sind:

- Repeat Last Note
- Vibrato Up
- Vibrato Down
- Play Trill Minor
- Play Tremolo

Einige dieser Artikulationen erlauben das Wechseln der Note Heads, welches den Klang des Anschlags verändert. Standardmäßig kann aus fünf Note Heads gewählt werden.

Auch sehr ausgeklügelt ist das Legato System. Hier wird zwischen einem kurzen und langen Legato unterscheiden, welche bis ins kleinste Detail angepasst werden können.

04 legato men.jpg

Etwas schade finde ich hier nur die Legatobelegung. In einer kleinen Matrix an der rechten Seite kann man sich aussuchen was passiert, wenn man Noten legato spielt oder das Haltepedal gedrückt hält. Standardmäßig führt Legato spielen zu einem kurzen Legato, und beim drücken des Haltepedals bekommt man ein langes Legato. Spielt man mehrere Töne simultan an, kommt man in den Polyphonie Modus, in welchem weitere Noten gleichzeitig gespielt werden können.
An sich eine sehr angenehme Idee, aber...
Was mache ich jetzt, wenn meine Melodie mit einem einzelnen gehaltenen Ton beginnt und weitere Töne dazu kommen sollen? Das Legato würde sich automatisch aktivieren, aber es soll ja mehrstimmig werden.

Ich könnte in der Matrix einstellen, dass statt eines kurzen Legato einfach polyphon gespielt wird, doch dann habe ich keinen Zugriff mehr auf ein kurzes Legato.

Ich könnte für jede Note eine separate Kontakt Instanz öffnen, aber das kann schnell umständlich werden.

Meine Lösung hierfür ist es gleichzeitig zum ersten Ton auch kurz und ganz leise einen zweiten Ton anzuspielen, um so den Polyphonie-Modus zu aktivieren. Das funktioniert zwar, fühlt sich aber irgendwie falsch an.

Schön wäre es, wenn vielleicht einfach noch weitere Pedale belegt werden könnten.

Wirklich vielseitig sind aber auch die Vibrato-Menüs. Mit zwei mal fünf Presets und einer ganzen Reihe an Optionsmöglichkeiten kann man das mit dem Modwheel gesteuerte Vibrato nach Belieben verändern.

05 vibrato.jpg
Mindestens einmal erwähnt werden sollten auch die acht Effekte.

06 effects.jpg

Hier wird man sowohl von den Optionen als auch dem Klang nicht wirklich vom Hocker gehauen, aber wenigstens sind alle klassischen Effekte vorhanden.

Einige weitere hilfreiche Optionen findet man dann noch in den Settings.

settings.jpg


Interface



Das Interface ist eine Sache für sich. Man findet hier Seiten über Seiten an Optionsmöglichkeiten, Schiebereglern und Menüs, was für Tüftler und Liebhaber ein reinstes Paradies ist. Für Amateure und Neueinsteiger kann die Flut an Informationen aber schnell abschreckend wirken.

07 interface-showcase-aniamted.gif

Selbst als jemand, der mit gut über 100 verschiedenen Libraries hantiert hat, musste ich mich hierfür in Ruhe hinsetzen und Schritt für Schritt erarbeiten, mit was ich es genau zu tun habe.

Die visuellen Limitierungen der Kontakt Engine sind dabei auch nicht gerade hilfreich.

Aber die gute Nachricht ist, dass man nach einer gewissen Einarbeitung Zugriff auf eine enorm variable Library hat.

Bonuspunkte gibt es für Elemente wie die Instrumentenfotos. Spielt man bei den Soloinstrumenten eine Note, welche das Instrument auch wirklich spielen kann, wird ein Foto des Instruments abgebildet. Bei Noten, die über oder unterhalb der Reichweite liegen wird, der entsprechende Ton zwar gespielt, aber man wird darüber informiert, dass es sich um die "Extended Range" handelt.

04 extended range and normal.jpg


Upgrades



Wie schon des Öfteren erwähnt kann man die Chris Hein Strings Compact Library auf verschiedene Arten upgraden.

Die Compact Library besteht zu einer Hälfte aus den Solo String und zur anderen aus den Ensemble String Patches. Dementsprechend kann man diese auch jeweils separat erweitern um die fehlenden (ausgegrauten) Artikulationen und Hot-Keys freizuschalten.

09 articulations und hotkeys.jpg

Preislich gibt es im Endeffekt eigentlich keine Unterschiede.

Die Compact Library kosten 199€, mit einem 299€ Ensemble Upgrade und einem 499€ Solo Strings Upgrade.

Da die Ensemble Strings standardmäßig 399€, und die Solo Strings 599€ kosten, macht man durch den Erwerb der Chris Hein Strings Compact iin der Summe keinerlei Verluste.

Somit dient die Library nicht nur als eine solide Grundlage, sondern gibt auch guten Einblick in das Potential der Complete-Versionen.

Wirklich vermisst habe ich die fehlenden Artikulationen eigentlich nicht, aber da mir die Limitierungen bekannt waren, habe ich es auch nicht darauf angelegt ein komplexes und vielseitiges Arrangement zu komponieren.



Sound

Das Herz der Library ist natürlich der Sound.

Die an sich extrem trockenen Solo- und Ensemble-Instrumente sind durch die Kombination aus Korpus- und Raum-Faltungshall sehr variabel.




Viola trocken / Viola + Korpus / Viola + Korpus + Raum


Der Klang ist insgesamt angenehm voll und weich, zugleich schön sauber. Es wurde weder mit Imperfektion gearbeitet, um übermäßig realistisch zu wirken, noch hat man hier einen klinisch sterilen Sound.

Ein großer Dynamikumfang in Kombination mit Dynamik-Crossfades, welche praktisch unbemerkbar sind, ermöglichen viele Freiräume. Auch wenn standardmäßig die Velocity für sowohl Lautstärke als auch Wahl des Dynamic-Layers verantwortlich ist, würde ich die „X-Fade“- oder „Keyb. & X-Fade“-Einstellungen bevorzugen. Gerade letztere ist interessant, denn hier bestimmt die Anschlagsstärke wie laut der Ton beginnt, und der weitere Lautstärkeverlauf lässt sich anschließend über MIDI steuern.




X-Fade leise, laut, leise / X-Fade leise, laut / Pizzicato leise, laut

100% perfekt sind die X-Fades aber nicht. Wenn man genau hinhört, kann man an einigen wenigen Stellen die Übergänge der Dynamikstufen hören, was sich dann ein bisschen wie Dopplungen anhört. Einen Millimeter den X-Fade Regler verstellen, behebt das Problem aber in der Regel.

Schön gefällt mir die Unterteilung der Ensemble Patches in Small und Full. Der Unterschied ist nicht unglaublich gravierend, aber definitiv bemerkbar.



Small Ensemble und Full Ensemble


Ähnliches kann auch die eingebaute Ensemble-Funktion. Mit dieser kann man sowohl die Anzahl der Spieler als auch die Breite des Stereobildes einstellen. Das funktioniert manchmal sehr gut, kann ab und an allerdings auch künstlich klingen.



Ensemble Funktion 1 Player (off) & 5 Players


Die Legatos der Library funktionieren wunderbar, aber nur weil man dank der zahlreichen Optionsmöglichkeiten zum Beispiel die Legatogeschwindigkeit enorm verlangsamen kann, sollte man dies nicht unbedingt machen.

Die Standardeinstellungen sind eigentlich schon sehr solide.



Kein Legato / Short Legato / Mehrere Long Legatos

Das künstliche Vibrato hat so viele Einstellungsmöglichkeiten, dass hier eigentlich für jeden etwas dabei ist. Persönlich bin ich aber eher Freund eines zurückhaltenden Vibratos, da bei einem starken der Grad an Realismus schnell verloren gehen kann.



Kein Vibrato / LFO Vibrato / Konfiguriertes Auto Vibrato

Auch die Sordino-Funktion ist, wie es generell üblich ist, nicht echt, sondern wird durch einen Filter simuliert. Ein "Amount"-Regler bietet dabei zusätzlich die Möglichkeit die Frequenz des Filters anzupassen. Doch mit einem guten externen Equalizer erreicht man hier vermutlich bessere Ergebnisse.



Sordino on/off


Weiterhin erwähnenswert ist, dass es keine Artikulation gibt, die unendlich lange gehalten werden kann. Das zwingt einen zwar dazu, die MIDI-Noten etwas aufmerksamer zu arrangieren, bewahrt dafür aber auch vor den klassischen Streicher Sample-Loops.



Sustain Vibrato und Tremolo so lange gehalten wie möglich



Etwas verwunderlich ist die Sache mit den Round Robin Samples. Diese sind nämlich bei jedem Patch standardmäßig deaktiviert. Viel verpasst man hier aber auch nicht, da meistens eh nur zwei Round Robin Samples existieren. Mit ein bisschen Übung im Umgang mit der Velocity und Dynamik kommt man ganz ohne Round Robin aber auch über die Runden.



Round Robin bei gleicher Velocity & Round Robin mit wechselnder Velocity

Natürlich darf man nicht vergessen, dass es sich bei den Soloinstrumenten gleich um mehrere verschiedenen Varianten handelt. So hat zum Beispiel jede der vier Violinen auch ihren eigenen Charakter. Trotzdem weichen die Instrumente nicht wirklich vom grundlegenden Klang der Library ab. Dadurch kann man problemlos sämtliche Instrumente miteinander kombinieren, ohne dass etwas vom Sound her aus der Reihe fällt.



Solo Violin / Italian Violin / French Violin / 1826 Old Violin



Solo Viola / Canadian Viola / French Viola



Romantic Cello / Modern Cello / British Cello / German Cello



Solo Contrabass / German Bass / Italian Bass


Insgesamt kann man sich beim Klang keineswegs beschweren. Wenn man weiß, auf was man achten muss, kann man die kleineren Stolpersteine problemlos umgehen und darf sich über einen angenehmen Streicherklang freuen.

Aber am besten man hört einfach mal selber rein:


















Fazit



Chris Hein Strings Compact ist eine umfangreiche Streicherlibrary mit angenehmem Klang und außerordentlich vielen Optionsmöglichkeiten.
Die Tatsache, dass es sich um eine simplere Variante von zwei weitaus umfangreicheren Libraries handelt ist definitiv bemerkbar, doch durch das faire Preis-Leistungs-Verhältnis, als auch die Möglichkeit für Upgrades, fühlt man sich keineswegs hinters Licht geführt.
Da sich die Library, abgesehen von den fehlenden Artikulationen und Hot-Keys, kaum von den zwei Full Libraries unterscheidet, ist sie gerade für diejenigen interessant, die keine komplexen Arrangements komponieren müssen. Wer also mit den 9 Artikulationen auskommt wird sich hier über ein ansonsten sehr umfangreiches Streicherpaket freuen dürfen. Trotzdem sollte man sich über das komplexe Interface bewusst sein, denn die Vielfalt an Optionen muss ja auch irgendwo untergebracht werden. Wer sich in Ruhe mit Chris Hein Strings Compact auseinandersetzt, sollte die Library früher oder später voll im Griff haben.


Link: https://www.bestservice.de/chris_hein_strings_compact.html

Preis: 199€

Ethersis, Rex und tim_heinrich bedanken sich.

    1. Ethersis 08.11.19
      Vielen Dank für das schöne Review und die vielen Tonbeispiele.
    2. Janis Theurer 08.11.19
      Hallo @Rex , danke für deinen Kommentar.
      Die Oktavierung bei High, Mid und Low verschiebt das gesamte Ensemble je nach Patch um eine Oktave nach unten oder oben. Die spielbare Tastatur ist immer von B0 bis C7 belegt (Keyswitches sind unter B0) und je nachdem welchen der drei Patches man gewählt hat liegt das Orchester anders auf B0 bis C7. So ist bei dem High und Low patch zwar z.B. das C4 kein wirkliches C4 mehr, aber man hat mehr hohe/tiefe Noten zur Verfügung und die Belegung kann angenehmer beim spielen sein.
      Hier mal ein Audiobeispiel bei dem (von Low zu High) immer B0 und C7 gespielt wurden https://clyp.it/vekyv0fh
      Wobei die sehr hohen und sehr Tiefen Noten natürlich hier an Realismus verlieren weswegen man mit dem "Mid" Patch meistens auf der sicheren Seite ist.

      "Wenn ich bei einem ensemble-patch statt einer Note drei gleichzeitig drücke, klingt das dann nach dreimal soviel Streicher [...]"
      Ja das ist der Fall hierfür auch mal ein Audiobeispiel: https://clyp.it/ggtgwiav

      Wenn es noch weitere Fragen gib, einfach her damit!

      Liebe Grüße
      Janis
      Rex bedankt sich.
    3. Rex 07.11.19
      Zwei Fragen:

      "während High, Mid und Low die Oktavierung der Ensembles bestimmt."
      Was muss man sich darunter vorstellen bzw. wie ist da jeweils was oktaviert?

      Wenn ich bei einem ensemble-patch statt einer Note drei gleichzeitig drücke, klingt das dann nach dreimal soviel Streicher (sprich größerem ensemble) oder ist das intelligenter (divisi) gelöst?
      JanisT bedankt sich.