Test: Audiomodern Atom

Library für Soundtrack/Spiele/Ambient-Musiker


Immer dann, wenn ich gerade denke, ich habe schon alles gehört, stolpere ich eher durch Zufall über solche Soundlieferanten, die das Gegenteil beweisen. So geschehen auch in diesem Fall beim Atom aus dem Hause Audiomodern.


Audiomodern_Atom.png

Audiomodern wurde 2014 von Max Millon gegründet und ist im Bereich der Highend-Edel-Klänge für Ambient, Score und mit Abstrichen Club zu Hause. Dabei sind mir bereits vor etwa einem Jahr die Sync 1-3 Bundles angenehm aufgefallen. Seither schaue ich von Zeit zu Zeit immer Mal auf die Website des Unternehmens. Auch Kostenloses wird dort regelmäßig angeboten.

In diesem Test geht es um den Atom, einer Soundlibrary mit eigenem Plug-In für Native Instruments` Kontakt bzw. Kontakt Player. Nach erfolgtem Kauf können die 6,7GB Daten (mit über 3000 Einzelsamples) in mehreren ZIP-Häppchen von der Herstellerwebsite geladen, entpackt und in Kontakt importiert werden. Eine Registrierung via Native Access ist nicht notwendig. Dabei landet der Atom nicht in der Library-Übersicht von Kontakt, sondern muss über das File Menü stets geladen werden. Nicht perfekt, aber es funktioniert auch so.

Atom bringt seine eigene Oberfläche mit und ist somit als eigenständiges Plug-In in Kontakt zu sehen. Ein klassisches Manual im PDF-Format gibt es nicht. Vielmehr liegt dem Packet ein großes PNG-File (also einem Foto) bei, welches alle Funktionen des Plug-Ins grafisch und in Kurzform erklärt.
Hier ein Ausschnitt aus der Hilfedatei:

help01.jpg

Zum Einstieg sollte dies reichen. In der Praxis ist Atom selbsterklärend. Arbeitet man sich in Atom ein, wird schnell klar, dass hier mehr geboten wird, als die simple aber nett im Hintergrund animierte Startgrafik vermuten lässt.

Atom bringt 180 Presets mit. Darunter finden sich Atmos, Effekte, Keys, Percussion, Sequenzen und Synth-Klänge. Die Auswahl findet direkt im Plug-In als Pulldown statt, was zum Teil längeres Scrollen erfordert.

snap009.jpg

In den vorhandenen Presets findet sich bereits eine Menge an Inspiration. Die Presets des Atom übertreiben es nicht und klingen eher dezent aber wirkungsvoll. Bereits beim ersten Durchzappen war ich persönlich von der Tiefe der Klänge und den zahlreichen Details der vorhandenen Samples begeistert. Organische Klänge, die digital verändert wurden, würde es am besten treffen. Dabei ist Atom weitestgehend auf den Bereich Soundtrack/Ambient zugeschnitten. Etwas geheimnisvoll, düster aber auch kraftvoll und immer eine Spur anders. Somit lässt sich Atom schon mit Libraries wie AEON, Evolve, Phaedra, Altered States, Outer Limits &Co. vergleichen. Ich persönlich empfinde den Klangcharakter des Atom weniger brachial. Die Attribute filigraner und detaillierter treffen es ganz gut.


Nun zur GUI

Die Startoberfläche fungiert als rudimentärer Presetbrowser und als Startpunkt für die Submenüs.

snap002.jpg

Dabei besteht jedes Preset aus maximal zwei Layern. Leider fehlt der Preset-Liste ein INIT-Preset als Startpunkt für eigene Kreationen. Dieses kann man aber schnell selbst erstellen und abspeichern. Natürlich können via Kontakt auch noch komplexere Layouts aus mehreren Atom-Instanzen inklusive Keyzonen programmiert werden. In Atom selbst sind es, wie gesagt zwei, die mit 180 unterschiedlichen Samples gefüttert werden können. Die Samples sind fest vorgegeben, oder anders gesagt: eine Bearbeitung auf Sampleebene liefert Atom nicht. Frei wählbare Start und Endpunkte hätten das Plug-In nochmals kräftig erweitern können, da sich viele Samples im zeitlichen Verlauf zum Teil drastisch verändern. Jedes Layer verfügt über eine ADSR-Hüllkurve, einen EQ sowie Reglern fürs Tuning und Volume.

snap003.jpg

Zusätzlich verfügen beide über eine sehr umfangreiche Effektsektion mit LP/HP/BP-Filtern, Chorus, Stutter, Lo-Fi, zwei Delays, Unison, Reverb, Drive und Stereo-Breite.
Die Filter packen gut zu und machen, was sie sollen. Gleiches gilt für den Chorus und den Lo-Fi. Der synchronisierte Stutter klingt gerade beim Einsatz von atmosphärischen Samples äußerst interessant. Die beiden in Reihe geschalteten Delays sind gut zu gebrauchen. Schön, dass Audiomodern daran gedacht hat, gleich zwei Delays zu implementieren. Beide Delays sind immer synchron zum Host. Ein asynchroner Betrieb ist leider nicht möglich. Der Unisono (1-8fach) erweitert gerade bei aufgedrehtem Detune die Klangpalette um eine weitere Facette.

Das Convolution-Reverb kann mehr als es zunächst erscheint. Es beinhaltet 20 unterschiedliche Algorithmen mit Bezeichnungen wie Lexicon, Dust, Ambio oder Space. Alle Varianten klingen sehr unterschiedlich, und es macht einfach Spaß damit zu spielen. Bei C-Verb fehlt mir persönlich eine Freeze/Infinite-Funktion oder zumindest eine längere Hallzeit. Denn nach ein paar Sekunden ist bei vollem Raum bereits Schluss. Gerade im Bereich Ambient können die Reverb-Zeiten ja nie lang genug sein. Vermutlich ist diese Legitimierung dem Prinzip eines Faltungshalls geschuldet. Dieser klingt wirklich sehr gut, aber die Zeit der Hallfahne ist halt ziemlich kurz.

Der Drive-Regler fügt dem Signal eine angenehme Verzerrung hinzu. Auch hier übertreibt es der Atom nicht. Wer mehr Verzerrung braucht, ein Tip: Im EQ alles auf maximalen Gain stellen, dann den Drive hinzu und letztendlich im Master die Ausgangslautstärke wieder zurücknehmen.
Ein 16-Step Sequenzer je Layer rundet das Bild ab. Die Summe der beiden Signale kann mit einen zusätzlichen LFO und einem Lowpassfilter samt zusätzlicher ADSR, verfeinert werden.


snap005.jpg

Dabei ist polyphoner oder monophoner Betrieb möglich. Auch an Legato und Portamento wurde gedacht. Am Ende der Kette sitzt ein Pan und ein ordentlich arbeitender Compressor für den letzten Schliff.

snap008.jpg

Der ARP/Sequenzer beherrscht fast alle Standards und ein bisschen mehr. So lassen sich die Muster speichern um sie in anderen Kreationen verwenden zu können. Prima. Via Random lassen sich zufällige Muster erzeugen, was auch zu interessanten Ergebnissen führt. Jedes Layer hat auf Wunsch sein eigenes oder das identische Pattern. Ist doch gut durchdacht. Lediglich die Patternlänge ist mit 16 Steps fest vorgegeben, was eigentlich nicht sein sollte.


snap004.jpg

Wie gesagt, mit diesen Möglichkeiten lässt sich eine Menge anstellen. Dabei erreicht der Atom bei weitem nicht die Möglichkeiten eines Omnisphere. Aber in einer strickten Limitierung steckt immer auch die Wohltat, nicht mit zu viel Möglichkeiten überfrachtet zu werden und so schneller zum Ziel oder unerwartet neuen Ergebnissen zu gelangen. Dies gilt in vollem Umfang für den Atom, was mir besonders gut gefallen hat.
Abstürze oder sonstige unangenehme Begleiterscheinungen gab es während meiner Testzeit keine.

Audiobeispiele

1



2



3



4



5



6



7



8



9





Fazit

Audiomodern hat mit dem Atom eine tolle Library für Soundtrack/Spiele/Ambient-Musiker geschaffen, die mit einem beachtlichen Vorrat an Samples daher kommt. Es stimmen Quantität und insbesondere auch Qualität des Klangvorrats. Von Drohnen, Effekten, Pads, Sequenzen, Impacts, Drums ist vieles möglich. Das Meiste ist dabei tonal spielbar. Das Interessante am Atom ist, dass er erfrischend anders und mächtig klingt. An manchen Stellen erkennt man Bekanntes wieder, dies klingt beim Atom immer eine Spur geheimnisvoller und detaillierter.

Die Brillanz und Transparenz der Presets hat mich zum Teil umgehauen. Die Samples sind dabei die eigentliche Stärke des Atom. Der Vorrat (180 Grundklänge) klingt erst Mal nicht rekordverdächtig, dafür gibt es aber faktisch kein unbrauchbares „Füllmaterial“. Somit muss man nicht mehr so viel rumklicken, bis man ein wirklich inspirierendes Sample gefunden hat. Die Nachbearbeitung mit Effekten, LFO und Hüllkurven ist übersichtlich gestaltet und ideal zum intuitiven veredeln der Samples geeignet. Dabei liefert der Atom auch einige versteckte Möglichkeiten, die einmal entdeckt, das Gebotene nochmals aufwerten. Durch die nicht überfrachteten Funktionen hat man schnell den Überblick und somit auch ganz schnell eigene Kombinationen aus Layern erstellt. Auch wenn die mitgelieferten Presets schon einiges erledigen, so bietet der Atom ein Vielfaches mehr an Möglichkeiten. Lediglich die Ausklingzeiten des Convolutionreverbs hätten für mich länger sein können. Auch ist es schade, dass sich Atom nicht in die Library-Liste von Kontakt einreiht. Über dort mögliche Multis hätte ich mich sehr gefreut.

Die aufgerufenen 149€ gehen für das Gebotene absolut in Ordnung. Wer sich in den angesprochenen Genres zu Hause fühlt und auf der Suche nach neuem, frischen Klangfutter für das nächste Epos ist, dem kann ich den Atom mit gutem Gewissen empfehlen. Allen anderen kann ich die Soundbeispiele hier und auf der Website des Herstellers empfehlen.

Website des Herstellers: https://audiomodern.com
Youtubechannel mit weiteren Soundbeispielen und Tutorial: https://www.youtube.com/user/audiomodern
Preis (Download): 149€

EarlGrey, Can, helge1973 und 2 andere bedanken sich.

    1. Lukas Ruschitzka 07.09.17
      Schöner Test, vielen Dank, Bernd. Klingt interessant, das Produkt.
    2. helge1973 07.09.17
      Vielen Dank, Bernd.

      Kannte ich auch gar nicht.

      Allein von den Presets sind bereits (mehr Hülle als Fülle, hast Recht) viele interessante Sounds dabei, die man dann auch noch schön verändern kann.

      Gut, die Risers, Effekte, hab ich selber duch "Rise & Hit" und "Gravity" genug, aber da gibbet ein paar echt schöne Pad-Sounds, die ich u.a. brauchbar finde, als auch den Preis.

      Cool.
    3. oxo 07.09.17
      danke, den anbieter kannte ich noch gar nicht.
    4. Dodo_I 06.09.17
      Audiomodern sind ohnehin absolut top!

      Auch die anderen Libraries wie "Sync", "Modularps" oder vor allem "Paths" sind ein Träumchen ..!
      helge1973 bedankt sich.