1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - t.c. electronic Fabrik R

Profi-Hall mit Turbo-Oberfläche für die TC-Powercore-Plattform - Mit dem FABRIK R kommt nun schon das dritte neue Hall-Plugin für die TC- ...

Schlagworte:

Profi-Hall mit Turbo-Oberfläche für die TC-Powercore-Plattform - Mit dem FABRIK R kommt nun schon das dritte neue Hall-Plugin für die TC-Powercore-Plattform innerhalb von kurzer Zeit auf den Markt - und wieder sollen Maßstäbe in Punkto Soundqualität und, dieses Mal besonders hervorzuheben, Bedienerfreundlichkeit gesetzt werden.




Doch blicken wir zunächst kurz auf die vorangegangenen Neuerungen zurück: Die Algorithmen sowohl des VSS3 als jene des DVR2 entstammen der TC-Luxus-Harware SYSTEM 6000. Während der VSS3 ("Stereo Source Reverb") ein recht flexibler Hall, ein Allrounder für viele Anwendungszwecke ist, von dessen detaillierter Benutzeroberfläche aus sich ca. 800 "verborgene" Parameter steuern lassen (welche den chaotischen Verlauf von Reflexionen in natürlichen Räumen beeindruckend authentisch simulieren), handelt es sich bei dem DVR2 um eine Emulation des EMT-250 Klassikers, einem vor allem in den vereinigten Staaten auch heute noch aufgrund seines eigenständigen Klanges sehr geschätzten Digital-Dinosauriers unter den Raumsimulatoren. Auch der DVR2 ("Digital Vintage Reverb") bietet eine detaillierte Menüführung mit genauen Eingriffsmöglichkeiten. Er gilt, ebenso wie sein Vorbild, als Spezialist für Vocals.


[​IMG]


Mit dem FABRIK R folgt nun ein Reverb-Bundle, das gleich vier neue Algorithmen anbietet: "Live", "Hall", "Plate" und "Club". Alle 4 Algorithmen sind von einer gemeinsamen Benutzeroberfläche aus anwählbar. Und diese Benutzeroberfläche, MINT genannt, ist eine weitere wesentliche Neuerung. MINT steht für "Meta Intuitive Navigation Technologie", eine neue Trademark des Hauses TC.



Wie der Name schon sagt, soll hier ein intuitives Vorgehen bei Einstellung der Hall-Parameter gefördert werden.
Wer seine Hallräume mit Sorgfalt programmiert, kann ein Lied davon singen: Man wechselt von Regler zu Regler, springt möglicherweise zwischen diversen Menüseiten hin und her, um hier noch ein bisschen nach zu regulieren und dort noch einen Parameter anzupassen. Das kann zu einem recht nervtötenden Mausgeklicke führen, während die Ohren langsam ermüden und man am Ende den Überblick und das Urteilsvermögen für den Klang des Reverb's verliert. Oft hilft da nur, eine Pause einzulegen und sich mit neu gewonnenem Abstand erneut der Prozedur hinzugeben.


[​IMG]


MINT will damit jetzt aufräumen. Im sogenannten "Tweak-Bereich" (das Koordinatenfeld mit Pyramide, rechts im PlugIn-Fenster) stehen vier verschiedenfarbig gekennzeichnete, kreisrunde Buttons/Regler zur Verfügung, mit denen sich alle relevanten Klangparameter des gewählten Algorithmus erfreulich leicht einstellen lassen. Bei laufendem Playback schiebt man die runden Knöpfe einfach über das Parameterfeld und lauscht dem sich verändernden Klang-Raumgeschehen. Was machen diese Buttons?

Im Einzelnen
  • Der Button "R" steht (wie sollte es anders sein?) für "Reverb". Bewegt man ihn im Koordinatensystem, so werden gleichzeitig Decay (10ms bis 20sec.) und Predelay (0-100ms) verändert.

  • Der Button "C" steht für "Color" und beeinflußt die drei Parameter "LoColor", "HiColor" und "HiFactor". Es geht hier also darum, das Frequenzspektrum der Hallfahne zu bestimmen. "HiFactor" bestimmt die Intensität der Anhebung/Absenkung des Frequenzbandes, welches durch "HiColor" definiert wird. Dadurch, dass hier gleich drei Parameter gesteuert werden, bewegt man den Button im dreiseitigen "Pyramidenfeld".

  • Der Button "M" steht für Modulation. Beeinflusst wird die Geschwindigkeit und Tiefe der Modulation des Diffusionsfeldes. Eine leichte Modulation der Reflexionen der Hallfahne bewirkt eine bessere Annäherung an das chaotische Reflexionsmuster natürlicher Hallräume und vermittelt einen weicheren und lebendigeren Klang.

  • Der Button "D" steht für "Distance/Level". Hier geht es um das Verhältnis zwischen dem trockenen Signal (ohne Raumanteil), den Early Reflections" und dem Nachhall.

Im Verbund definieren diese Parameter die Entfernung zwischen Hörer und Schallquelle. Die Lautstärke aller drei Komponenten kann um bis zu 24dB abgesenkt werde. Wer den Hall in einem Effektweg (send) positioniert hat, sollte den Schalter "kill dry" aktivieren.



Die Einstellung aller Parameter geht dank der MINT-Technologie spielerisch leicht von der Hand. Endlich hat man Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Auf den Höreindruck, der durch die Veränderungen der Button-Positionen entsteht. Dies kommt der Findung des richtigen Halls enorm zugute. Da die Bedienung so unverkrampft vonstatten geht, hat man den Kopf frei für neue Ideen, z.B.: Um besondere Effekte zu erzielen, können die Fahrten der Buttons im Display als Animation aufgezeichnet werden, eine Sache, die zwar mit den Parameterveränderungen anderer Reverb-PlugIns auch (meistens) geht, der FABRIK R fördert aber im Gegensatz zu anderen Kandidaten solch experimentelle Vorgehensweisen, da alles so schön on-the-fly abläuft und mit einer Mausbewegung realtime gesteuert werden kann. Zudem können alle Werte auch numerisch in den entsprechenden Anzeigefeldern unter dem Koordinaten-Display eingegeben werden. In der Regel wird man nicht darauf zurückgreifen müssen, trotzdem ist es gut zu wissen, dass man im Extremfall den betreffenden Button nicht millimetergenau auf dem Bildschirm platzieren muss, sondern das Ganze über Zahlenwerte festlegen kann (z.B.: beat-synchrones Predelay).

Nach dem Justieren der Parameter lohnt es sich, diese Einstellungen auch mal in einem anderen der vier zu Verfügung stehenden Algorithmen anzuhören. Dazu klickt man einfach in der linken Hälfte des PlugIn-Fensters auf die entsprechenden Hallsimulationen. Hier eine kurze Beschreibung der betreffenden Klangeigenschaften:

Der "Live"-Algorithmus
  • Sehr durchsetzungsfähiger, authentisch klingender Hall. Zum Aufpeppen von Konzertmitschnitten bestens geeignet, ebenso, um Studiotakes/Sessions ein Plus an Atmosphäre zu verschaffen. Innerhalb dieser Anwendungszwecke ist "Live" ein Allrounder für alle Instrumente und Vocals. Macht die beste Figur bei kurzen und mittleren Hallzeiten. Für denselben Anwendungszweck ist "Club" s.u. eine Alternative.

Der "Hall"-Algorithmus
  • Im Gegensatz zu "Live" unauffälliger, sanfter, weiter. Daher eine gute Wahl für Flächen und Background-Vocals. Auch lange Hallzeiten verfügen über eine angenehme Dichte.

Der "Plate"-Algorithmus
  • Simuliert einen Plattenhall und ist daher von Haus aus höhenreicher. Gut geeignet für Drums & Percussion.

Der "Club"-Algorithmus
  • Simuliert einen Club mittlerer Größe. Der Soundcharakter passt perfekt zum Namen. Klingt etwas dezenter als der "Live"-Algorithmus. Sehr schön für Bläser, Gitarren und Vocals.

FABRIK R wird mit einer Auswahl an Presets geliefert, die als Einstieg in die eigene Klanggestaltung dienen können. Während man bei anderen Hall-PlugIns gerne eine Weile nach dem richtigen Preset sucht, das nur noch geringfügig zu verändern ist, wird man beim FABRIK R jedoch aufgrund der erheblich erleichterten Bedienung verstärkt experimentieren. Da ist es sehr schön zu wissen, dass eigene Presets unproblematisch in den bei der Installation automatisch generierten Ordner abgelegt und von dort ohne umständliches Navigieren im Dateisystem auch aus einem anderen Song heraus wieder abgerufen werden können (analog VSS3 oder DVR2).

Per Anklicken der Schloss-Symbole, die sich jeweils in der rechten oberen Ecke der Displayunterteilungen befinden, können aus einem Preset auch nur die Daten für die nicht gesperrten Bereiche geladen werden.
Über die kleinen Felder im oberen Bereich des Displays lassen sich unter A und B zwei Einstellungen des PlugIns zwischensichern und miteinander vergleichen. Mit "MEM" löscht man den Zwischenspeicher.

Die Installation und Autorisierung verlief (auf unserem Betriebssystem Mac OSX 10.3.9, Powercore PCI V 1.9.6, Host: Cubase SX 2.2) absolut reibungslos. Auch ist uns kein einziger Bug aufgefallen.

Fazit

Mit FABRIK R bietet TC nicht nur 4 neue Hall-Algorithmen von hohem klanglichen Niveau (und unterstützt 24bit/96kHz), sondern auch eine Benutzeroberfläche, die einen erfreulich intuitiven Zugang zur Gestaltung des Klangraumes erlaubt.

Die MINT-Technologie lernt man schnell schätzen, auch wenn man nicht unter Zeitdruck arbeitet. Zusammen mit der professionellen Qualität des Halls und der vielseitigen Anwendbarkeit der Algorithmen wird daher der FABRIK R oft zur ersten Wahl werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn man einen unauffälligen aber warmen Hall mit kurzen bis mittleren Delay-Zeiten benötigt. Besonders überzeugen konnte der Algorithmus "Plate" bei allen perkussiven Klängen.

Eine wahre Bereicherung für die Lead-Stimme ist "Club". Dieser Algorithmus verleiht jedem Gesang einen deutlichen Schub an Intimität, Wärme und Kraft, ohne sich dabei als Effekt hörbar in den Vordergrund zu drängen.



Tipp
  • Bei kurzer Verzögerungszeit ist "Club" eine echte Alternative für einen Doppler.

Bei allen Algorithmen fällt auf, dass die Early Reflections sehr natürlich klingen und mit dem Button R wunderbar an das Decay des Halls angepasst werden können.

Abgesehen von den Möglichkeiten, die sich durch die Automation der Buttons ergeben, ist Fabrik R kein Effekthall, sondern bietet eine solide Grundlage für die Erschaffung von Räumen, die das Gesamtklangbild zugleich luftiger, druckvoller und lebendiger machen, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Andere Hallprogramme, wie beispielsweise der zu Beginn erwähnte VSS3 aus dem gleichen Hause, werden durch den Fabrik R jedoch nicht obsolet. Zulasten einer einfachen und schnellen Bedienung bietet der VSS3 mehr Gestaltungsmöglichkeiten und damit differenziertere Eingriffe in die Architektur des Klangraumes.

Insgesamt können wir dem FABRIK R, der knapp über 300 EURO gehandelt wird, ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bescheinigen. Die Powercore-Plattform gewinnt durch diesen Neuzugang ein weiteres Mal an Attraktivität.
Andreas Ecker

Systemvoraussetzungen Mac
  • Desktop, iBook oder PowerBook
  • ab G4 or G5, 733mHz
  • ab MacOS 10.3.6
  • ab 512 mb Ram

Systemvoraussetzungen PC
  • Desktop oder Laptop
  • ab Pentium 4, 1.4 Ghz
  • ab Windows XP
  • ab 512 mb Ram

Läuft auf den Powercore-Plattformen
  • PCI
  • Element
  • PCI mkII
  • Unplugged
  • Compact und
  • FireWire.

VST, Audio Units oder RTAS*) unter kompatiblen Hosts wie Logic, Nuendo, Live oder Digital Performer

*) RTAS (ProTools) wird unterstützt über den VST to RTAS Adapter von FXpansion (optional).