Information ausblenden

Synthpop-Pionier Phil Oakey greift zum Telemark V2

Synth-Bolide von Analogue Solutions


Die britische Synthesizer-Manufaktur Analogue Solutions ist stolz darauf, den Synthpop-Pionier Phil Oakey von Human League zu ihren Kunden zählen zu dürfen. Der analoge Mono-Synthesizer Telemark V2 ist das neueste Gerät in der Synthesizer-Kollektion von Oakey. Phil Oakey ist der Frontmann bei der Elektronik-Band Human League und durch den Chart-Hit „Don't you want me“ von 1981 berühmt geworden (über 1x Millionen verkaufte Exemplare in den UK). Oakey blickt mittlerweile auf eine riesige Sammlung an analogen Synthesizern, Sequenzern und Drummachines in den HL Studios in Sheffield, UK. So wundert es nicht, dass er auch beim Telemark V2 von Analogue Solutions zuschlagen musste.
[​IMG]
Der Telemark V2 ist ein semi-modularer Analog-Synthesizer, der vom legendären Oberheim SEM inspiriert wurde. Ein Dual-VCO übernimmt die Klangerzeugung und schickt das Signal in den Multimode-Filter, (Hoch/Tief/Bandpass und Kamm-Filter). Die Voice- und Modulations-Schaltkreise sind zu 100% analog. Weitere Merkmale sind ein Sub-VCO/Divider, Ringmodulation, ein großes Patchfeld für etliche Verschaltungen sowie die obligatorischen ADS-Hüllkurven (2x) und ein LFO (Rechteck und Dreieck). Analogue Soultions Telemark V2 ist bereits für 1049 Euro im Handel erhältlich.

    1. Frank6502 19.09.13
      witzig ist das der sound im mp3 oder flash garnich6 greifbar besser ist als nen guter VA. live wird das teil aber gut sein.
    2. EarlGrey 18.09.13
      Oakey scheint es ja bitter nötig zu haben, sich für so eine Nullwerbung herzugeben.
    3. kenfjohnnydee 17.09.13
      Na, hoffentlich wird damit das nächste Album besser.