Software - Synthogy Ivory Upright Piano

Es gibt kaum noch Instrumente, die nicht durch Sample-Libraries abgedeckt sind. Immer weniger Ecken und Kanten existieren. Aber es gibt Ausn ...


Es gibt kaum noch Instrumente, die nicht durch Sample-Libraries abgedeckt sind. Immer weniger Ecken und Kanten existieren. Aber es gibt Ausnahmen und eine davon bietet Synthogy mit dem Ivory Upright Piano. Hier gibt es Klaviere, die nicht immer größer und besser sein wollen.


Von der Vergangenheit in die Zukunft

Auf 8 DVDs finden sich ca. 50 GB. Zwischen zwei und vier Stunden sollte man sich schon nehmen. Dann hat man auf seiner Festplatte aber auch 4 neue Klaviere. Bevor man aber spielen darf, muss man noch eine Registrierung auf dem iLok Dongle vornehmen, der natürlich nicht mitgeliefert wird.

88 Tasten und viele Knöpfe


[​IMG]


Der Synthogy-Player bietet ausreichende Möglichkeiten den Klang seinen eigenen Vorstellungen anzupassen.

Ein Programm umfasst alle Einstellungen. Für jedes der vier Klaviere stehen etliche Varianten zur Verfügung. Allerdings unterscheiden sich diese nur marginal. So kann man bei der Auswahl des Programs nicht viel falsch machen. Eigene Kreationen lassen sich natürlich auch abspeichern. Nicht berücksichtig werden dabei die Master-Einstellungen auf der rechten Seite: Tansponierung, Stimmung, Perspektive. Dies macht durchaus Sinn, da dies Standard-Einstellungen sind. Wer wirklich ALLES abspeichern will, macht dies in einer Session. Sehr hilfreich ist der Tipp, dass man die Session wie den Song nennen sollte:)

Für mehr Obertöne sorgt Sustain Resonance. Dabei kann man zwischen 11 Mikrofon-Einstellungen auswählen. Eigentlich soll diese Funktion das Mitschwingen anderer Seiten bzw. der Harmonischen bei gedrücktem Pedal simulieren. Doch die Resonanzen sind auch bei nicht gedrücktem Pedal zu hören. Drückt man das Pedal und lässt dann wieder los, ist Ruhe im "Karton". Anscheinend ein kleiner Fehler im Gebälk.


[​IMG]


Da sich auf einem Flügel eine Frau räkeln kann und hier nicht, bekommt man andere Extras "oben drauf". Zum Doppeln lassen sich folgende Sounds wählen:

Airy Pad



Anastring



Lush Pad



PCM Pad



Warm PCM



Ein kleines Schmanker ist das Knarzen des Piano-Hockers.



Die Pads haben einen schönen Grundklang und sind eine nette Idee. Allerdings unterscheiden sie sich größtenteils nur marginal.

Klang, Klänge, am klängsten


[​IMG]


Mit dem virtuellen Schraubenzieher lässt sich unter anderem die Release Zeit einstellen. Gerade für Ragtime ist das Verkürzen ein wunderbarer Effekt. Das Verlängern klingt immer noch natürlich.

Release lang



Release kurz



Wer mit Kopfhörer arbeitet, wird seinen Zimmernachbarn mit Tastatur-Geräuschen nerven. Ohne fehlt aber auch was. Und so kann die Lautstärke der Tastatur-Geräusche eingestellt werden.

Mit Timbre bekommt man die Möglichkeit, das Klavier in den Raum nebenan zu stellen. Und Dynamic Range schafft mehr Raum von laut zu leise. Diese Funktion finde ich sehr hilfreich, denn manchmal hat man keine Lust, unentwegt in die Tasten zu ‚hauen'.


[​IMG]


Am wichtigsten ist natürlich das Piano / Sample selber. Dazu gehören auch die Release und Soft Pedal Samples. Die wenigsten werden letzteres überhaupt benutzen können, da wenige Keyboarder das dazugehörige Pedal haben. Das Weglassen der Release Samples hat nur einen Vorteil: weniger RAM Bedarf. Der Wegfall ist aber durchaus zu verschmerzen.



Die Stereobreite kann hier eingegrenzt werden. Für Retro Produktionen oder Filmmusik kann dies durchaus sinnvoll sein.

Die Auswahl der Pianos erfolgt übersichtlich im eigenen Browser.


[​IMG]


Die Pianos liegen in verschiedenen Größen vor. So wird das Modern Upright Piano mit 10, 8, 6 und 4 Velocity Layers. Bei den Level II Varianten sind die Velocity Zonen anders gesetzt. Wer nicht immer in die Tastatur hämmern will oder Schwierigkeiten hat, sich bei Balladen zu beherrschen, kann nur die harte oder weiche Variante einladen. Da hat der Weihnachtsmann einen größeren Sack als bestellt vorbeigebracht.

Herr Klavier und Frau Stimmer


[​IMG]


Um den Rechner nicht zu stark belasten, können maximale Stimmenanzahl und Buffer Size eingestellt werden. Die maximale Stimmenanzahl von 160 sollte auch ausreichend sein, wenn beim Kindergeburtstag jedes Patsche-Händchen seine eigene Taste verlangt.

Die Stereo Perspektive stellt einfach ein Vertauschen der Kanäle links und rechts dar. Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht. Beim Einspielen wird sich aber jeder Klassiker über den Diskant links wundern und sich so über das schnelle Umschalten freuen.

Die Master-Funktionen Octave, Transpose, Fine Pitch und der Kammerton werden wohl eher für Live-Zwecke als im Studio eingesetzt werden.

Die Stimmung kann zwischen Stretch und Equal umgeschaltet werden. Stretch wurde aufgrund Erfahrungen und mit Abstimmung erfahrener Pianisten erstellt und eignet sich eher für das Solo-Spiel. Im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten sollte jedoch Equal gewählt werden.

Sahne auf das Piano


[​IMG]


Damit keine Langeweile aufkommt, gibt es ein paar Effekte. Der EQ arbeitet recht unauffällig. Leider kommen hier nur zwei Shelf Filter zum Einsatz. Für etwas Brillianz im Groben reicht es aber aus.

Der Chorus bietet noch etwas mehr Honky Tonk Feeling. Statt mit Wet / Dry zu spielen, ist es effektiver, wenn man den Effekt mit "Damping" dazufährt.

Der Ambience Effekt ist nett. Doch ich bevorzuge da eher ein paar Spezialisten. Beim Chorus und Ambience gibt es zur Mischung einen Wet / Dry Regler. Ich persönlich war nie ein Freund dieser Erfindung und bevorzuge eher Send-Regler. Dreht man den Regler nach links sind die Prozent-Zahlen negativ, wird das Ambience Signal in der Phase gedreht.

Hau rein


[​IMG]


Wer mit wechselnden Tastaturen arbeitet, muss die Anschlags-Dynamik anpassen. Gerade für Piano-PlugIns gehört das zum guten Ton. Nett ist die Anzeige von ppp bis fff in der Skala. Bei Arc Type kann der Kurven Typ eingestellt werden: von weich bist hart und steil.

Ein Klavier, ein Klavier - und noch 2 dazu

Insgesamt vier Klaviere kann man sich unter die Finger holen.

Honky Tonk Barroom Upright



Modern Yamaha U5 Upright



Vintage 1914 Hume Upright



Genuine Tack Piano



Casting-Ende

Im Normalfall wird man ein Upright Piano eher selten brauchen - dann aber richtig. Es ist eben doch etwas anderes, ob man sein Klavier bzw. Samples verstimmt oder ein richtiges Honky Tonky spielt. Die Sounds überzeugen. An einigen Stellen hätte ich mir gerne eine andere Verteilung der Velocity Layer gewünscht. Mit etwas Tuning an den verfügbaren Parametern lässt sich dies aber kompensieren.

Die Effekte sind eine nette Dreingabe und sollten nicht fehlen. Für gezielte Eingriffe oder Weiterbearbeitung wird man aber wahrscheinlich andere Digital-Sklaven für sich arbeiten lassen.

Das Handbuch ist umfangreicher als erwartet und bietet alles Infos. Und hauseigene Engine lief die ganze Zeit sicher ohne Abstürze. Lediglich die Resonanz Funktion überraschte.

Für wenig Geld bekommt man einen Sprung in die Vergangenheit.

Tim Heinrich

Vertrieb

Preis
  • 239 Euro

    1. RECORDING-Redaktion 27.10.11
      Ivory II Upright Pianos sowie Ivory II Italian Grand können seit heute bequem von zu Hause aus auf trysound angespielt werden: http://www.try-sound.com/ Dort können mittlerweile mehr als 50 virtuelle Instrumente ausprobiert werden. Give it a try ;-)