Submersible Music KitCore

Meistens genügt ein kleiner Aufnahmeraum. Doch bei Flügel, Orchester und Drums gibt es wenige Studios, die die passenden Räume bieten. Um ...


Meistens genügt ein kleiner Aufnahmeraum. Doch bei Flügel, Orchester und Drums gibt es wenige Studios, die die passenden Räume bieten. Um etwas Platz sparen zu können, bietet Submersible Music zwei Produkte an: KitCore und DrumCore.
[​IMG]
KitCore ist ähnlich aufgebaut wie Battery. Die Sounds sind in einer Matrix angeordnet. Im Gegensatz zu Battery sind die Editier-Möglichkeiten aber sehr gering. Mit einem Mute und einem Solo Button ist die Oberfläche sehr natürlich. Back to Nature! Pro Pad gibt es noch die Parameter Volume, Pan und Pitch. Bei Pitch ist mir allerdings nicht klar, in welchem Format die Änderung angezeigt wird. Der Bereich geht zwar von -100 bis +100, aber Cents sind es nicht und Halbtöne auch nicht. Leider lassen sich die Parameter in KitCore nicht automatisieren, was sehr schade ist, da es wirklich Spaß machen kann, Drums dynamisch in der Höhe zu bearbeiten.
Die Matrix ist in die zwei Bereiche Drums und Percussion unterteilt. Dies dient lediglich dazu, die Bedienoberfläche möglichst klein zu halten. Bei einigen Percussion-Sets stimmt diese Zuordnung aber nicht ganz, da dort die Pads anders belegt sind. Mitgeliefert werden über 400 MIDI Drum Files, die auch Grooves der DrumCore Library beinhalten. Die meisten Grooves sind 4 Takte lang. Wer mehr Variation will, bekommt manchmal auch noch einen Zuschlag. Für mehr muss man DrumCore arbeiten lassen. Die Kits sind sortiert nach den Drummern, die sie eingespielt haben. Für eine bessere Visualisierung ist auch immer ein Bild des Drummers zu sehen, sein Name und Bands und Künstler, für die er eingespielt hat. So weiß man immer, dass man Qualität spielt. Jeder Drummer bietet mehrere Kits bzw. Varianten an. Nicht nur Natur-Drums stehen hier zur Auswahl, sondern auch elektronisches Vergnügen. Folgende Drummer kann man sich in den Computer holen:
  • Alan White (Yes, John Lennon)
  • Ben Smith (Heart, Taj Mahal, Ann Wilson)
  • Urban GT
  • Jeff Anthony (Sherryl Crow, Jeff Trott)
  • Luis Conte (Phil Collins, Sergio Mendes, Madonna, Shakira)
  • Lonnie Wilson (Brooks and Dunn, Faith Hill, Randy Travis, Tim McGraw)
  • Matt Sorum (Velvet Revolver, Guns and Roses, The Cult)
  • Michael Shrieve (Santana, John Mclaughlin, Bill Frissell)
  • Ned Douglas - DJ Syzeup (Dave Stewart, Annie Lennox, Gwen Stephanie, Jamiroquai)
  • Sly Dunbar (Bob Marley, Peter Tosh, Mick Jagger)
  • Terry Bozzio (Missing Persons, Frank Zappa, UK, Jeff Beck)
  • Toni Braunagel (Bonnie Raitt, John Lee Hooker, BB King)
  • Zoro (Lenni Kravitz, Bobby Brown 2)

Domosounds Kits
[audio:_files/import/2008/04/aw-shoot-high-kit.mp3]








[audio:_files/import/2008/04/hhp_pump-it-up.mp3]





Editieren lassen sich die Kits zwar, aber nur mit den vorgegeben Sounds. Eigene Sounds müssen also leider draußen bleiben. Schlag mich Beim ersten Anspielen habe ich das Gefühl, dass die Sounds nur in einem 3fach-Layer vorliegen. Dies fällt mir auch bei einigen MIDI-Grooves auf, in denen die Snare Rolls spielt oder dynamisch gespielt wird. Der Grundsound ist aber wirklich druckvoll, natürlich und state-of-the-art. Kits passen sich wunderbar in bestehende Arrangements ein. Demosounds VelLayer


Wem die Sounds nicht ausreichen, der kann sich verschiedene KitPacks kaufen. Und ganz raffgierige Player können sich Drummerpacks für DrumCore kaufen und diese Sounds auch einladen. Fazit Für einen wirklich guten Kurs bekommt man ein Tool, das wirklich einfach zu bedienen ist und genau damit punktet. Die mitgelieferten Grooves sind eine schöne Arbeitsgrundlage. Wer aber mehr will, sollte sich DrumCore ansehen. Tim Heinrich Infos
  • Preis:KitCore Download: 49 $
  • KitCore deluxe: 99 €

Mac / PC
  • AU, RTAS und VST

Web