Submersible Music DrumCore

Der kleine Mann im Ohr und der große Drummer im Rechner - beide können viel unnötigen Lärm machen. Damit wenigstens aus dem Rechner kein ...


Der kleine Mann im Ohr und der große Drummer im Rechner - beide können viel unnötigen Lärm machen. Damit wenigstens aus dem Rechner kein Blödsinn kommt, gibt es DrumCore. Wer ein Instrument hat, muss es nicht gleich spielen können. Und es ist immer noch etwas anderes, Drums am Keyboard einzuhacken, als sie echt oder über Pads zu spielen.






DrumCore ist in Version 2.5 erhältlich. Aber im Gegensatz zu Toontrack & Co ist DrumCore kein Plug-in, sondern Stand-alone. Dennoch findet eine gute Einbindung in den Host-Sequencer statt.

Die Installation geht schnell und einfach vonstatten. Die Registrierung läuft über das Internet.

Ich sehe gelb


[​IMG]


Beim ersten Start öffnet sich das übersichtliche Hauptfenster, das keine Fragen offen lässt. Im oberen Bereich wird die Wellenform des aktuellen Grooves angezeigt und abgespielt.
Darunter findet die Auswahl des Grooves statt. Diese können nach Drummer, Styles und User Packs sortiert werden. Gleich daneben werden die eigentlichen Grooves angezeigt. Ein Klick auf z. B. "Funk E" lässt einen sofort hören, was einen erwartet. Die verschiedenen Formate und Variationen sind im unteren Fenster Results sichtbar. Dort lässt sich wählen, welche Formate und Varianten angezeigt werden sollen.

Auf der rechten Seite finden sich globale Parameter. Das Tempo wird hier nicht nur eingestellt, sondern auch der Bereich angezeigt, in dem der Groove noch vernünftig im Tempo verändert werden kann. Der kritische Bereich ist rot markiert.

Die Transport-Tasten sind selbsterklärend. Gabrielize ist eine Random-Funktion für den Groove, ähnliche dem Chaos Editor im Stylus RMX. Ein Button für den einfachen Export fehlt auch nicht. Für eine noch genauere Suche, können ganz rechts weitere 6 Kriterien gewählt werden.

Auf den ersten Blick präsentiert sich DrumCore als sehr übersichtliches DrumTool.

Kleine Finger, ganze Hand

Der Mensch will immer mehr. Und so will auch ich alle Erweiterungs-Packs installieren. Diese müssen per Hand in einen ganz bestimmten Ordner gezogen werden. Angeblich erkennt DrumCore die neuen Libraries automatisch und lädt sie sogleich. Allerdings muss DrumCore erst per Menü-Befehl zum Import aufgefordert werden. Lustig ist, dass DrumCore einen Done Ordner anlegt, in den alle importierten und wohl konvertierten Libraries verschoben werden.
Wer will, kann auch eigene Loops importieren. Diesen können dann Kriterien wie Tempo, Metrum, Style etc. zugewiesen werden. Leider müssen diese Grooves direkt im DrumCore Database Ordner vorliegen - mit Aliasen kann man hier nicht arbeiten und damit Speicherplatz verschwendet. Die Database lässt sich an einem anderen Ort ablegen. Der neue Ort muss dann in DrumCore zugewiesen werden.

Rock it Baby











Beim Durchklicken und Anhören fällt auf, dass die Grooves sehr natürlich klingen. Der Grund dafür ist, dass diese in unterschiedlichen Tempi eingespielt wurden. So werden die Files nicht einfach nur schneller oder langsamer, sondern tatsächlich andere Grooves abgespielt. Dies dann auch mit härterer HiHat, mehr Ride oder ähnlichen Steigerungen. Sehr schön!

[audio:_files/import/2008/05/tempo1-1.mp3]

[audio:_files/import/2008/05/tempo1-2.mp3]

[audio:_files/import/2008/05/tempo2-1.mp3]

[audio:_files/import/2008/05/tempo2-2.mp3]

[audio:_files/import/2008/05/tempo2-3.mp3]

[audio:_files/import/2008/05/tempo2-4.mp3]

Meistens liegen mehrere Varianten eines Grooves als Audio-File vor. Für mehr Kontrolle gibt es MIDI-Files. Diese werden leider nicht mit dem dazugehörigen Kit gespielt, sondern immer mit dem aktuell eingestellten. So muss man eine Anpassung über Menü -> Drumkits vornehmen. Erstaunlich ist, was für einen Unterschied das Kit ausmacht. Leider sind die Grooves nur 1-2 Takte lang.

Die Audio-Files unterscheiden sich vom Sound leicht von den MIDI-Files. Leider klingen die Grooves nicht nur unterschiedlich, sondern haben teilweise auch verschiedene Rhythmen. Es wäre schön, wenn man das Audio-File anhört und das MIDI-File mit demselben Namen denselben Rhythmus hat.

Shaking Hands

DrumCore ist kein Plug-in, sondern ein Stand-Alone Programm. Host und DrumCore müssen irgendwie kommunizieren. In DrumCore kann eingestellt werden, ob der Ton über CoreAudio oder ReWire ausgegeben wird. Letzteres ist natürlich für die Einbindung in den Host notwendig. Eine weitere Option ist Transport / Tempo Sync. So können der Host oder DrumCore als Master und Slave fungieren. Über diese Einbindung ist es auch möglich, DrumCore als KitPlayer zu nutzen und die Kits zu spielen.

Übergabe

Audio Sequenzen werden in den Host gezogen und dort automatisch angelegt. Allerdings muss man darauf achten, dass die Sample-Frequenz beim DrumCore Export die gleiche ist wie beim Host. Über den Button "EXPORT to Logic" (oder welchen Host auch immer) wird ein neues Projekt im Sequenzer geöffnet und der Groove dorthin exportiert. Für einfaches Importieren ist diese Funktion also weniger geeignet. Drag & Drop ist hier die bessere Lösung.



Die Übergabe von MIDI-Files mutet da etwas umständlicher an. Man zieht das MIDI-File in den Host - entweder auf schon bestehende MIDI-Spuren oder an eine leere Stelle. Es werden immer zwei Spuren benutzt. Die erste ist eine Controller-Spur, die Daten wie Start, End und das Copyright beinhaltet. Erst auf der zweiten Spur liegt der eigentliche Groove. Das ist umständlich, weil man so immer die Hälfte löschen muss.

Es wird zwar eine neue MIDI-Spur erzeugt, doch in Logic wird nur das interne Pop-Kit geladen. Es findet keine automatische Zuweisung statt. So muss jedes Mal manuell das Plug-in KitCore geladen und dort wieder das richtige Kit oder eine ReWire Zuweisung zu DrumCore aufgerufen werden.

Mit etwas Routing gibt es einen dritten Weg. DrumCore wird per ReWire eingebunden: Audio und MIDI. So kann man das MIDI-File direkt in den Host auf die richtige ReWire MIDI-Spur ziehen. Allerdings muss hier wieder das richtige Kit eingestellt werden. Dieses Mal aber in DrumCore. Würde DrumCore automatisch intern die richtige Zuweisung vornehmen, wäre alles in Butter.

Zu beachten ist auch, dass DrumCore jedes Mal zum Projekt gestartet werden muss. Um eine böse Überraschung zu vermeiden, ist die Option "Transport / Tempo Sync" zu deaktivieren. Sonst hört man einen Groove von Logic und einen von DrumCore.

Jeder ist austauschbar

Genau wie in KitCore sind auch in DrumCore die DrumKits für die MIDI-Files editierbar. Im Prinzip ist das eine feine Sache, allerdings sind die Menüpunkte "New" und "Save" erst zu sehen, wenn man alle Drumkits durchgescrollt hat. Und wenn man alle Erweiterungen hat, höre ich vom Rücksitz schon die Worte "Wann sind wir da?".

Der kontrollierte Zufall


[​IMG]


Mit Gabrielize wird der Groove per Zufall variiert. Egal, ob Audio oder MIDI. Natürlich klingt das meistens nicht mehr. Gottlob kann man die verschiedenen Varianten auch wieder rückgängig machen. Auf das Original kommt man leider erst wieder, wenn man einen anderen Groove wählt und dann wieder auf den vorherigen Groove geht. Will man die veränderte Variante speichern, ist auch dafür eine Export-Funktion vorhanden.

Info-Ecke


[​IMG]


Die Kits sind nicht nach Styles, sondern Drummern benannt. Um noch einen besseren Eindruck zu bekommen, gibt es zu jedem Drummer ein Video und viel Info-Text. Zwar gibt es die Option einen von drei Video-Clips anzusehen. Allerdings gibt es bisher überall nur ein Video. Das genügt aber auch.

Fazit

DrumCore bietet ein Konzept, das es so noch nicht gibt. Von den Grooves gibt es MIDI- und Audio-Files. Diese unterscheiden sich zwar vom Sound, dies aber teilweise nur sehr marginal. Die Bedienung ist sehr intuitiv. Auch die Suche nach Sounds wird erleichtert. Einzig die Einbindung in den Sequenzer bzw. das Anwählen der Drumkits läuft noch nicht optimal. Mit über 20 verschiedenen Erweiterungen, die Kits und Grooves bieten, hat man eine riesige Auswahl. Auch der Sound überzeugt. Und so bekommt man für wenig Geld viele Styles, Grooves und Varianten.

Tim Heinrich

Systemanforderungen Mac
  • OS X 10.3 oder höher
  • G4 oder schneller
  • 9 GB Festplatte
  • 1 GB RAM

Systemanforderungen Windows
  • Windows XP
  • Pentium P3 oder AMD Athlon 800 MHz oder schneller
  • 9 GB Festplatte
  • 1 GB RAM

Preise
  • DrumCore 119 €
  • DrumCore deluxe 349 €
  • Erweiterungs Kit 33 - 59 €

Internet