Software - Steinberg Cubase 5.5 - Update-Test

Feinschliff unter der Oberfläche - Layout-Modifikationen in der GUI. Und sonst?

Schlagworte:

Am 21.06.2010 erschien das lang erwartete und kostenlose Update für Cubase 5, das eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt. Einige fallen sofort auf, andere verstecken sich eher in Details. Wir wollen nun die wichtigsten Veränderungen vorstellen.

[​IMG]
Grundlegende Veränderungen
Beim ersten Start nach dem Update merkt man sofort, dass etwas anders ist. Man weiß auf Anhieb nur nicht so recht, was genau. Der Grund hierfür liegt darin, dass die Fenster und Menüs neu strukturiert und verteilt wurden. Die Macher wollten eine Vereinheitlichung der gesamten Oberfläche erreichen – nicht immer zum Vorteil alteingesessener Anwender.

Zum einen wurde die Tool-Leiste im oberen Bildschirmbereich verkleinert. Die Layout-Einstellungen des Projektfensters sind jetzt allesamt in einem Untermenü zu definieren, das sich mit einem Klick auf den entsprechenden Button öffnen lässt. Man kann darüber streiten, ob die Optik sich dadurch insgesamt verbessert hat, auf jeden Fall sind aber mehr Klicks und Mausbewegungen nötig, um das Gleiche zu erreichen. Zum anderen wurden einige Symbole durch neue ersetzt und neu platziert. Somit bedarf es einer gewissen Eingewöhnungszeit, bis man wieder blind arbeiten kann.
Andere Neuerungen überzeugen da mehr. So wurde das Preset-Konzept, das schon von Instrumentenspuren bekannt ist, auch für Audiospuren übernommen.


[​IMG]

[​IMG]


Außerdem wurde eine Vielzahl von Funktionen funktional und logisch abgerundet. Die wichtigsten sind:
- Optimiertes Automationspanel
- Quick Controls für Subgruppen
- Austauschfunktion für GrooveAgent One-Archive
- Erweiterung der Steuerparameter von LoopMash
- Crossfades beim Wechsel von Programmen in REVerence
- Invertier-Schalter für Bänder im Track EQ
- Lokale Timeline für den Sample Editor im Definition-Modus
- Verbesserte Hitpoint-Erkennung und Bearbeitung
- Neugestaltung der MediaBay

[​IMG]
Die Arbeit mit der neuen MediaBay-Oberfläche gestaltet sich in der Tat einfacher und effektiver. Das sollte man sich unbedingt anschauen. Da sich aber nicht nur die Oberfläche, sondern ebenfalls die darunter liegende Datenstruktur geändert hat, können alte Einstellungen nicht übernommen werden. Somit muss die MediaBay inkl. des Systemscans neu eingerichtet werden.
Besonderes Augenmerk verdient der verbesserte Multispurexport. Dank der Einführung eines Benennungsschemas ist es möglich, den exportierten Spuren eindeutige, individuelle Dateinamen zu geben. Dabei ist die Reihenfolge der Felder frei per Drag & Drop gestaltbar. Auch damit ist der Batch-Export nun eine runde Sache.


[​IMG]
Neue Video-Engine
Die neue Cubase-Version bringt eine komplett neue Video-Engine mit sich. Diese unterstützt nun die so genannte OpenGL-Engine und basiert zum Teil auf dem QuickTime-Video-Player.
Als Anwender wird man davon wenig merken. Lediglich die Prozessorauslastung soll nicht mehr so hoch sein. Eine willkommene Neuerung ist die Unterstützung von HD-Video-Frameraten. Damit können nun auch HD-Videos einfacher vertont werden.

Stabilität und Performance
Da diese beiden Punkte sehr entscheidend sind bei der alltäglichen Arbeit mit einem Sequenzer, liest man es natürlich gerne, wenn ein Update einen Performance-Gewinn mit sich bringen soll.

[​IMG]
Steinberg hat hier die Ausnutzung von Mehrkernsystemen verbessert, sowie eine neue Leistungseinstellung spendiert. Unter „Geräte konfigurieren“, „VST-Audio Einstellungen“ gibt es nun die Funktion „Modus für geringe Prozessorauslastung ausschalten“. Diese Option verändert zur Laufzeit von Cubase die Energieeinstellungen von Windows, um eine bessere Systemauslastung für Audioprozesse zu gewährleisten.
Auf dem Testsystem (QuadCore@2.5GHz, 4GB RAM, Windows XP@32bit) kam es zwar nicht zu merklichen Leistungssteigerungen, aber zu einem deutlich spürbaren Stabilitätsgewinn. So kommen bei eingeschalteter Option merklich weniger Auslastungsspitzen vor, und die Wiedergabe ist selbst bei hoher Belastung reibungsloser.
Nach einigen Tagen Arbeit an verschiedenen Projekten, kann ich konstatieren, dass die neue Version stabil läuft. Es gab auf dem Testsystem keinen einzigen Absturz. Probleme können aber wie immer bei Freeware-Plugins auftreten. Es gibt wohl auch Probleme mit The Grand 3. Eine möglicher Lösungsansatz wurde schon im Forum diskutiert.
Verfolgt man die Threads auch in anderen Foren (cubase.net), liest man vereinzelt von Problemen beim Update an sich. Entweder scheitert der Update-Vorgang oder Cubase startet danach nicht mehr. Mögliche Ursachen sind hier noch nicht gefunden. Auf jeden Fall sollte man nicht während einer laufenden Produktion das Update einspielen.
Gesamteindruck
Obwohl das neue Cubase-Update eine Handvoll sichtbare Veränderungen mit sich bringt, haben die meisten Veränderungen unter der Oberfläche stattgefunden.
Bis auf die Bugfixes, die Stabilitäts- und Performanceverbesserungen bringt das Update erstmal nichts, das man als „Must-Have“ bezeichnen könnte. Es gibt zahlreiche logische und funktionale Verbesserungen, die aber für manche eine Umgewöhnung fordern.
Man sollte sich die nötige Zeit nehmen, um sich nach dem Einspielen in Ruhe mit dem neuen Layout und den neuen Funktionen auseinander zu setzen. Unter dieser Voraussetzung und aufgrund der Tatsache, dass es ein kostenloses Update ist, kann man es nur empfehlen.

    1. human_ray 14.07.10
      Ich habe den großen Sprung nach vorne gewagt und gleich von 4.5 auf 5.5 upgedatet. Bin von Steinberg mittlerweile gewohnt das man erst Cubase updaten sollte, wenn ein Major Nuendo release draußen ist, wenn man nicht Gefahr laufen möchte als Beta-Testkaninchen zu enden. Ich finde 4.5 nicht 100% stabil und noch mit einigen Bugs behaftet umso mehr war ich erstaunt das Steinberg da endlich etwas getan hat. Insgesamt fühlt sich Cubase sehr stabil an. Auch läuft endlich alles in Time. Da gabs beim Loopbrowser oder bei Midiplugins wie dem Arpache SX in 4.5 noch Troubles. Warum es bis dato beim StepDesigner keine Transponierfunktion gibt ist mir zwar ein Rätsel aber was solls dafür hat er jetzt eine neue Gui - Apple machts ja auch nicht anders. Den Beatdesigner hingegen finde ich eine super Bereicherung - besonders die Möglichkeit einzelne Girds vor/nach- zuziehen ist ein feines Feature. Den Loopmesh finde ich gar nicht so übel wie ich zuerst gedacht hatte - man kann damit einige lustige Dinge mit eigenen Drumloops anstellen. Der neue Look ist sehr hübsch allerdings findet man die hälfte der Einstelloptionen nicht mehr auf anhieb, weil sie an anderer Stelle zu finden sind - aber daran gewöhnt man sich im Nu. Mein Fazit nach dem ersten Test: ich bin angenehm überrascht, dass Steinberg nicht mehr wie bei früheren Updates nur mit unfertigen neuen Features auftrumpft sondern endlich auch einige ärgerliche Baustellen beseitigt hat und sich das Programm insgesamt ausgereifter anfühlt.