Text - Stefan Erbe

Der Untergrund lebt. Klappt man einfach mal den Deckel hoch, so wimmelt es vor Machern, Enthusiasten und Fans. Betrachtet man dabei das Trei ...

Schlagworte:

Der Untergrund lebt. Klappt man einfach mal den Deckel hoch, so wimmelt es vor Machern, Enthusiasten und Fans. Betrachtet man dabei das Treiben der EM-Szene in Deutschland, so fällt ein Mensch seit Jahren besonders auf: Stefan Erbe. Neben seinen eigenen Musikproduktionen mit bereits über 15 CD-Veröffentlichungen gehört er seit Jahren zu den bekannten EM-Musikern in Deutschland. Neben regelmäßigen Livekonzerten und Produktionen von Themen-Compilations war er erst kürzlich verantwortlich für den "Schallwelle-Preis" (Musician's Life berichtete). Genug Gesprächsstoff also ...




Bernd Scholl: Was war zuerst: Die Liebe zur Musik oder zur Astronomie?

Erbe: Die Musik! Astronomie kam viel später. Ich habe Anfang der Neunziger einen alten Schulfreund wieder getroffen, der an der Hagener Sternwarte Mitglied ist. Er hatte mitbekommen, dass ich musikalisch aktiv bin und er fragte mich, ob ich nicht für eine der Multimediashows Musik komponieren wollte. Daraus ist nach mehr als 15 Jahren auch ein Interesse an der Astronomie entstanden.

Bernd Scholl: Du spielst regelmäßig Konzerte. Kann man dies als eine Art "Passion" von Dir bezeichnen?

Erbe: Nun, Konzerte sind immer die Krönung der geschaffenen Musik. Man bekommt ein direktes Feedback. Anfänglich hatte ich wenig Spaß an den Live-Auftritten, weil sie immer äußerst Arbeitsintensiv waren. Ich kann mich erinnern, dass mein erster Auftritt in der Sternwarte ca. 3 Monate intensive Vorarbeit mit sich brachte. Da ich sehr detailverliebt bin, muss immer alles perfekt sein. Genießen kann man es meist erst Tage später.

Foto by Stephan Schelle

Bernd Scholl: Bei Deinen Auftritten trägst Du des Öfteren einen Astronautenanzug. Woher kommt der?

Erbe: Den hat tatsächlich meine Frau geschneidert. Sie hat etwa 2-3 Wochen daran herum gewerkelt. Mittlerweile fragt die halbe Welt woher er stammt. Ein echtes Unikat. Wir feilen ständig daran herum.

Bernd Scholl: Ist doch bestimmt ganz schön anstrengend und heiß darin auf der Bühne zu stehen, oder?

Erbe: Kommt darauf an. Bei normalen Temperaturen geht das Problemlos. Schwieriger ist es darin live zu performen. Der Helm hat mittlerweile Lüftungsschlitze, da er immer beschlug.

Bernd Scholl: Wie flexibel bist Du bei Deinen Live-Setups?

Erbe: Eigentlich sind alle Konzerte immer eine Kombination aus Musik und Visuals (Videoprojektionen). Somit ist die größte Arbeit eigentlich die Vorbereitung der Basics. Live beschränke ich mich auf Solis und die Hookline. Improvisiert wird nur, wenn ich mit anderen Künstlern spiele.

Bernd Scholl: Für Dein letztes Konzert im Planetarium Bochum im März 2009 hast Du ein spezielles Konzept umgesetzt. Worum ging es dabei?

Erbe: 2009 ist das Jahr der Astronomie und es gibt in NRW sogenannte Regionalknoten mit beteiligten astronomischen Einrichtungen wie Sternwarten und Planetarien. Der Rhein/Ruhr-Knoten hat zusammen eine astrofotografische Ausstellung initiiert zu der ich ein Eröffnungskonzert veranstaltet hatte. Der musikalische Inhalt des Konzertes findet sich auch auf der aktuellen CD namens "Inside the Images" wieder. Die Ausstellung ist noch bis Ende des Jahres im Bochumer Planetarium kostenlos zu sehen.

Bernd Scholl: Auch klassische Töne im elektronischen Gewand findet man auf Deiner aktuellen CD. Hast Du eine klassische Ausbildung, oder woher kommt die Idee auch mal klassische Werke zu remixen?

Erbe: Es sind insgesamt vier Klassikversionen zu finden. Ich habe zumeist die Instrumentierung neu gewählt und einige kompositorische Elemente hinzugefügt. Nur die "Canon et Guige-Version" ist komplett "umgestrickt" worden. Ich habe mit 12 Jahren einige Wochen in einer Musikschule die Grundlagen der Notenlehre erlernt. Mittlerweile wende ich diese Dinge völlig intuitiv an und denke nicht darüber nach, welche Akkorde gerade verwendet werden. Es ist ähnlich wie mit Sprachen. Man spricht oder schreibt sie irgendwann, ohne groß über die eigentliche Technik nachzudenken.

Bernd Scholl: Du produzierst und vertreibst Deine CD's seit Jahren selbst. Wieso?

Erbe: Ich stehe äußerst ungern in Abhängigkeiten und organisiere alles was ich mache selbst. Ebenso lasse ich mir damit alle Möglichkeiten offen, jeden vertrieblichen Aspekt selbst zu wählen. Dennoch arbeite nach dem Prinzip "leben und leben lassen". Deshalb verkaufe ich meine Produkte relativ Preiswert an meine Vertriebspartner.

Bernd Scholl: Welche Erfahrungen hast Du mit Download-Distributionen gemacht?

Erbe: Ich habe eigentlich kaum Erfahrungen damit gemacht, da ich selbst auch eher zu den Hardware-Nutzern gehöre. Ich mag es ein richtiges Produkt, eine CD zu verkaufen. 10 -15 Euro und mehr für virtuelle Produkte zu verlangen, finde ich zu teuer. Überhaupt ist der CD Markt völlig überteuert. Ich finde 15-18 Euro für eine 50-minütige CD zu bezahlen ist nicht gerechtfertigt. Kein Wunder, dass viele keine CD kaufen wollen. Dies ist aber ein schwieriges Thema. Wenn man aber die Majors betrachtet, verdienen zu viele Leute da noch mit. Die große Elektronik-Märkte wären gut beraten, den CD-Markt wieder für eine Direktbelieferung zu verändern. Dann würden auch sie die Preise wieder reduzieren können. Jeden Käufer den man befragt, findet die Preise zu teuer.

Bernd Scholl: Als Musiker, der sich selbst der EM-Szene zuordnet, hört man sehr viele rhythmische und tanzbare Töne auf Deinen Alben ...

Erbe: Ich würde mich nicht unbedingt musikalisch der typischen EM-Szene zuordnen. Und was ist heutzutage überhaupt EM? Die alten Maßstäbe gelten heute kaum noch. Diese Musik ist viel variabler geworden. Früher galt, alles was Winfrid Trenkler in seiner Sendung gespielt war EM. Heutzutage werden auch mehr und mehr Stilistische Randbereiche betrachtet. Meine Musik ist eigentlich Elektronische Musik ohne pauschale Schublade. Eben Erbe!

Bernd Scholl: Deine Musik ist sehr positiv. Passt das auch zu Dir als Mensch?

Erbe: Das liegt wahrscheinlich an der regelmäßigen Integration von Melodien! Das ist ein wichtiges Kriterium. Für mich gilt (fast) immer "Besser mit Melodie"! Deshalb passe ich auch manchmal nicht in das typische EM-Schema. Melodien wirken "positiv". Möglich das daher Dein positiver Eindruck rührt. Aber es stimmt natürlich auch, dass sich der eigene Charakter oder die Grundstimmung auch in dem Produzierten wiederfindet.

Bernd Scholl: Worin liegt für Dich der besondere Reiz elektronischer Musik?

Erbe: Für mich ist es die Musik, die ich als Heranwachsender konsumiert habe. Ich kann mich erinnern Kraftwerks Computerwelt "kaninchenstreichelnd" lauschend auf dem Bett gehört zu haben. Da war ich gerade 13! Das ist mittlerweile 28 Jahre her. Unglaublich! So etwas beeinflusst Dein ganzes Leben. Elektronik ist ursprünglich in Deutschland entstanden und sollte als Kulturgut betrachtet werden. Es liegt irgendwie nahe, dass man keine Blockflöte spielt (lacht).

Bernd Scholl: Wie siehst Du die Elektronische Musik Szene heute?

Erbe: So variabel wie nie zuvor. Leider lebt Musik heutzutage aber nur von dem Verkauf eines "Image" und weniger von der eigentlichen Qualität. Wenn wir alle in den 80ern die heutige Musik gemacht hätten, wären wir wahrscheinlich reich und berühmt! Betrachtet man die Großen der EM wie Jarre, Kraftwerk, Schiller und so weiter, so haben alle auch eine visuelle Präsenz. Das fehlt leider vielen Künstlern. Es ist aber auch wirklich nicht leicht, sich so Image aufzubauen.

Bernd Scholl: Glaubst Du, dass die EM wieder zu alter Form zurück finden wird?

Erbe: Zunächst stellt sich die Frage, was die alte Form sein sollte. Unsere Musik umgibt uns ja überall z. B. in TV-Spots, Dokumentationen usw., aber niemand nimmt sie im Besonderen noch war. Es fehlt eine marginale Populationsplattform, so wie Schwingungen es früher geschafft hat. Dies würde aber heute so, auch nicht mehr funktionieren. Die Radiolandschaft hat sich nun mal erheblich verändert. Es geht meiner Meinung nach, nur über besondere Events wie Konzerte usw. Selbst das Internet wird nicht helfen können. Zuviel Müll und zu wenig gute Inhalte. Leider scheitern viele an einer professionellen Darstellungsform und an dem fehlenden vermarktungsfähigen Image.

Bernd Scholl: Du veröffentlichst auch regelmäßig kostenlose Alben zum Download. Warum?

Erbe: Ich produziere recht viel Musik und möchte nicht eine Schublade voller Unveröffentlichtes zurücklassen. Ich stelle meine Überproduktion gern zum Freien Hören ins Internet um so weitere Hörer zu gewinnen.

Bernd Scholl: Förderst Du damit nicht auch das Problem, dass Musik immer weniger Wert wird und immer mehr als kostenloses Gut angesehen wird?

Erbe: Das ist kaum mehr aufzuhalten. Ich glaube mit der richtigen Argumentation ist der Verkauf einer "Hardware CD" zu rechtfertigen. Download-Content ist kaum etwas wert. Die "Verkonsumierung" geistiger Inhalte jeglicher Form, ist ein generelles Problem. Fragen wir uns doch selbst, ob wir nicht auch zu diesen "Konsumenten" gehören!?

Bernd Scholl: Ende März dieses Jahres hast Du gemeinsam mit den schallwende e.V. zum ersten Mal den "Schallwelle-Preis" veranstaltet. Worum ging es dabei?

Erbe: Ich hatte schon vor einigen Jahren die Idee eine Synergie der derzeit aktiven Labels, Musikern und dem schallwende e.V. zu initiieren und einen neuen Elektronik-Preis zu starten. Damals hat es aber noch nicht funktioniert. Mittlerweile haben aber auch die letzten "Kreativen" eingesehen, dass eine Verbesserung der Gesamtsituation nur durch die Zusammenarbeit aller erreicht werden kann. Sylvia Sommerfeld von schallwende ist die einzige unabhängige Institution die als Veranstalter so etwas stemmen konnte. Gott sei Dank gehören die unsäglichen Kleinkriege der Vergangenheit an, und Sylvia und ich haben es geschafft, diesen Preis auf die Beine zu stellen. Eine lohnenswerte Arbeit wie ich finde. Dieses Event war eines der Wichtigsten der letzten Jahre, und alle haben einen wirklich tollen Job gemacht!

Bernd Scholl: Wie beurteilst Du das öffentliche Interesse?

Erbe: Die Veranstaltung war 2 Monate vorher bereits ausverkauft. Wir hätten sicher auch noch 100-150 Tickets zusätzlich verkaufen können, aber der Saal gab nur 250 Plätze her. Die Resonanz war toll. Sehr Motivierend. Ein weiterer Schritt in Richtung "mehr Beachtung"! Aber man sollte nun nicht erwarten, dass alles von allein läuft. Es bleibt sehr viel Arbeit um diesen Preis "wirklich" groß werden zu lassen. Dafür sind noch mehr Anstrengungen erforderlich.

Bernd Scholl: Wird diese Veranstaltung eine Fortsetzung finden?

Erbe: Ja. 2010 ist fest geplant!

Bernd Scholl: Woher nimmst Du die Energie und Motivation für solche Projekte?

Erbe: Das ist wohl die schwierigste Frage. Tief in mir muss es wohl eine Ansammlung an Motivationsgenen geben, die mich auf Trab halten und mir ständig zuflüstern "Los mach was Erbe" (lacht). Leider ist dies nicht nur bei musikalischen Projekten so. Ich weiß es somit nicht genau und man sollte vielleicht viele Dinge die man tut auch nicht hinterfragen. Wenn etwas in solcher Form klappt, bedeutet es wohl auch immer Glück zu erfahren! Maßgeblich etwas Unwiederbringliches geschaffen zu haben ist doch toll, oder nicht?

Bernd Scholl: Da hast Du sicher Recht. Erzähl uns was zum "Planetenmodell Hagen"?

Erbe: Es gibt in Hagen diese besondere Installation, die in diesem Jahr 50 wird. Die Sternwarte Hagen, zu der ich ja nun auch schon lange gehöre, kümmert sich um die Feierlichkeiten. Ich als Musiker, hatte sofort ein Konzert und eine CD vor Augen! Mir war aber klar, dass ich das nicht alleine machen werde. Somit habe ich befreundete Musiker dazu eingeladen daran mitzuwirken. Es wird wohl das größte Projekt meiner musikalischen Karierre.

Bernd Scholl: Auf der CD sind zahlreiche Musiker vertreten. War es schwer es allen Beteiligten Recht zu machen?

Erbe: Eigentlich nicht, da ich zu Allen einen guten Draht habe. Ich glaube ich konnte die zu erwartenden Qualität dieses Events gut rüber bringen. Wer hier nicht mitmachen will, ist entweder bereits berühmt oder verrückt.

Bernd Scholl: Wie begeistert man öffentliche Einrichtungen in Zeiten leerer Kassen ein solchen Projekt finanziell zu unterstützen?

Erbe: Penetranz, Überzeugungskraft und Visionen verkaufen! Begeistern und das "Einmalige" richtig zu propagieren. Dann sind auch viele Menschen bereit sich einzubringen. Man muss auch bereit sein, andere Ideen und Meinungen zu zulassen und die Beteiligten mit einzubeziehen. Synergie ist da Wichtigste! Es sind ja auch mehr als 30 Personen mittlerweile organisatorisch involviert.

Bernd Scholl: Woran arbeitest Du derzeit?

Erbe: An der Beantwortung dieses Interviews ;-) hmmm ... Ich überlege gerade, was ich mit meiner nächsten CD-Produktion namens "Driver" anstelle. Wo und wie ich sie veröffentliche. Sie ist doch sehr beatlastig und progressiv geworden und benötigt eine spezielle Vermarktungsstrategie. Wieder einmal etwas völlig neues ... Hört das denn nie auf!?

Bernd Scholl: Vielen Dank für das Gespräch.

Web