Produktnews - Spyra: Gasoline 91 Octane (2008)

Mit der neuen CD legt Wolfram Spyra die Messlatte für superlative Kreationen aus dem Bereich der elektronisch erzeugten Tonsignale noch ein ...

Schlagworte:

Mit der neuen CD legt Wolfram Spyra die Messlatte für superlative Kreationen aus dem Bereich der elektronisch erzeugten Tonsignale noch ein bisschen höher!





[​IMG]


Die Musik zeigt Kontinuität, knüpft offenbar nahtlos an den Stil der grandiosen Werke "My little Garden of Sounds", "Future of the Past" oder "Orphan Waves" an. Einflüsse aus dem Jazz sind dieses Mal nicht ganz so dominierend ... wieder mehr Electro.

Schon in den ersten Sekunden des Albums wird unmissverständlich klar: Spyras elementare Sequenzersounds sind eine Liga für sich. Lässig und virtuos geht's ab in ein Hörvergnügen erster Klasse. "Rantum Random" setzt voll auf fetten, bassigen Rhythmus mit einer Melodie, die sich ins Gedächtnis tätowiert. Im 16minütigen "Operation PPG" zieht der Meister mal wieder alle Register seines Könnens. Aus dichtgeknüpften Flächensounds und pulsierenden Beats kristallisiert sich ein perkussiver Mittelteil heraus. Es tropft, es zischt und sägt aus allen Richtungen ... Wow ist das geil ... das macht ihm keiner nach. Ein spektakulärer Mix aus verschiedenen Stilen endet dann in einen rhythmischen Klangrausch. In "Treskow Bridge" wird's sogar richtig romantisch: Sanfte E-Piano-Klänge tropfen wie edle Perlen auf die Berliner Brücke ... schlicht und schön. Im 19minütigen "Below 20" beackert Wolfram Spyra ein völlig neues Feld der elektronischen Klanglandschaft, ohne dabei auf seine bewährten Zutaten zu verzichten, wie der eigentümliche Akkordeon-Effekt, der den melancholichen Charme von Montmatre lebendig werden lässt. Das ganze Stück ist absolut spannend und dennoch leicht zugänglich.

Fazit

"Gasoline 91 Octane" sollte bei jedem Liebhaber anspruchsvoller Musik einen Ehrenplatz im Regal haben ... ein brilliantes Werk ... ein absolutes Muss.

Kostproben und Vertrieb u.a. bei: www.manikin.de

Will Lücken