Software - SPL Vitalizer MK2-T

Legendäre Studiotechnik in Software

Schlagworte:


Da ist es endlich als Plug-in, SPLs bekanntes Klangbearbeitungstool Vitalizer. Nicht erst seit gestern gilt das Tool im Kreise der Tonleute als effizientes Werkzeug, wenn es darum geht, Musik und Sprache zu veredeln.

Der Hardware-Vitalizer kann getrost zu den SPL-Dauerbrennern gerechnet werden. Aktuell bietet SPL drei Hardwarevarianten des Vitalizers an: den Tube Vitalizer, Vitalizer MK2 und den Vitalizer MK2-T, der das Vorbild für das Plug-in ist. Basierend auf Erkenntnissen aus der Psychoakustik hat sich der Vitalizer die Klangoptimierung auf die Fahne geschrieben. Während zum Beispiel Exciter oder ähnliche Prozessoren dem Eingangssignal immer künstlich generierte Signalanteile hinzufügen, geht der Vitalizer subtiler mit dem Signal um. In der Summe arbeitet der Vitalizer weitaus schonender für das Gehör, die zunehmende Ermüdung, welche man etwa bei übermäßigem Exciter-Einsatz beobachten kann, bleibt hier aus.
Über eine für SPL patentierte Filtertechnik ist es mit dem Vitalizer möglich, das Signal differenziert zu bearbeiten. Statt mehr Information zu generieren wird das vorhandene Frequenzspektrum transparenter aufbereitet. Dies geschieht durch eine von SPL patentierte Schaltung zur Demaskierung von Frequenzanteilen, bei der sich SPL natürlich nur sehr oberflächlich in die Karten schauen lässt. Es wird ein Bezug zwischen Frequenz und Lautstärke hergestellt und durch minimalen zeitlichen Versatz von lauten zu leiseren Frequenzen werden so überlagerte Anteile im Spektrum demaskiert und besser wahrnehmbar, was eine höhere Transparenz und eine bessere Tiefenstaffelung mit sich bringt. Ebenfalls stützt sich die Funktionsweise des Vitalizers auf die Kurven gleicher Lautheit oder Fletcher-Munson-Kurven, welche dem Umstand folgen, dass das Gehör die Pegel unterschiedliche Frequenzen nicht linear wahrnimmt, sondern Mitten mithin präsenter gehört werden, wohingegen Bässe und Höhen Unterstützung brauchen.

[​IMG]
Basierten die bisherigen Analog Code Plug-ins auf den SPL Rack Pack-Modulen hat der Vitalizer ein 19" Modell zum Vorbild und bietet entsprechend auch den gleichen Funktionsumfang.

[​IMG]
Dabei sitzt am Anfang der Kette der Drive-Regler, der den Pegel regelt, mit dem der Vitalizer angefahren wird. Der Regelbereich liegt hier zwischen -20 dB und +6 dB, höhere Werte jenseits der 0 dB wirken in diesem Fall schon in Richtung Klanggestaltung.
Mit dem Bass-Regler beeinflusst man die Klangfarbe des tieffrequenten Spektrums, Eigentlich muss man sich nur merken; nach links wird der Bassklang weicher, je weiter man sich nach rechts bewegt werden perkussive Signalanteile betont, der Sound wird griffiger.

[​IMG]
Integriert in den Bass-Signalfluss ist ein Compression-Regler, der dazu dient, Pegelveränderungen, die aus der Bassbearbeitung resultieren, zu kompensieren. Originalsignal, Mitten- und Hochtonbereich werden aber nicht angetastet. Compression arbeitet also nur relativ zum Bass-Regler des Vitalizers und ist als Soft-Knee ausgelegt. Die Erhöhung des Compression-Wertes setzt den Treshhold herab und erhöht die Ratio-Werte. Wie beim Hardware-Original hat auch der Compression-Schaltkreis eine virtuelle blaue LED-Anzeige, die anzeigt, ab welchem Pegel Compression mit der Arbeit beginnt.
Sehr komplex arbeitet der Mid-Hi-Tune-Regler, dessen Regelbereich zwischen 1,1 kHz und 22 kHz liegt, wobei man den unteren Bereich auf Rechtsanschlag und den oberen Bereich auf Linksanschlag hat. In Abhängigkeit mit dem Process-Regler können so sehr effizient entweder Frequenzen betont oder abgesenkt werden, wobei der Verlauf nicht starr ist, denn hinter dem Regler liegt eine ganze Kette von Filtern, weshalb die Einstellung auch immer im Kontext bewertet werden sollte. Deshalb sollte auch beachtet werden, dass Process immer auf Bass- und Mid-Hi-Tune wirkt und beide Regelkreise dem Originalsignal beigibt. Process ist allerdings nicht nur ein Mix-Potii. Mit steigenden Process-Werten werden auch auffällig in den Vordergrund tretende Mittenfrequenzen kompensiert.
Der LC-EQ ist ein Hochtonfilter, dessen Vorbild hochwertige, passive Spulenfilter sind, gemeinhin Bestandteil der heiligen Vintage-Gräle. Mit einem Regelbereich von 2 kHz bis 20 kHz kann man so für mehr Transparenz sorgen, vor allem kritische Signale, die im Mix schwer herauszuarbeiten sind, profitieren von diesem Regelkreis.

[​IMG]
Der Intensity-Regler arbeitet wieder als Zumischstufe zwischen Originalsignal und bearbeitendem Signal und führt am Ausgang beide Signalketten zusammen. Der LC-EQ arbeitet sehr gut mit dem Mid-Hi Tune-Filter zusammen, beide Funktionalitäten ergänzen sich.
Der Vitalizer verfügt über einen Stereo Expander, der eine Verbreiterung der Stereobasis erzeugt. Dadurch erhöht sich der Eindruck von Räumlichkeit durch die Zumischung phasengedrehter Signalanteile auf die jeweils andere Seite des Stereobildes. Wie immer gilt auch hier, dass der Stereo Expander mit Bedacht eingesetzt werden sollte. Auf jeden Fall sollte man die Monokompatibiltät von Stereosignalen im Auge behalten, denn ein Zuviel an Stereobreite kann hier den Korrelationsgradmesser schnell in den roten Bereich laufen lassen.
Um den Vitalizer zu komplettieren gibt es noch eine Output-Stufe, mit der sich der Ausgangspegel regeln lässt, hier reichen die Werte wie am Eingang von -20 dB bis +6 dB. Verzerrungen werden von der Overload-LED angezeigt, Anders als bei der Hardware sollte man hier darauf achten, dass die OVL-LED tunlichst ausbleibt, denn Verzerrungen von der DAW produziert klingen nicht schön. Den Hardware-Vitalizer dagegen habe ich schon öfter (und gerne) in die Verzerrung gefahren und dazu missbraucht, Loops und Beats anzuschmutzen und zu glatten Samples etwas Dreck mitzugeben, auch wenn das von SPL vielleicht so zunächst nicht gedacht war.

[​IMG]
Wie bereits von den anderen Analog Code Plug-ins bekannt, lassen sich auch beim Vitalizer vier Settings A, B, C und D abspeichern und so ohne großes Menügeklicke wieder aufrufen.
Für was ist denn nun der Vitalizer geeignet? Im Prinzip bietet sich der SPL Vitalizer sowohl für die Summenbearbeitung, wie auch für die Bearbeitung von Gruppen- und Einzelsignalen an. Im Summenmix hilft der Vitalizer, in Mischungen für Transparenz und Präsenz zu sorgen. Mit der richtigen Einstellung kann man so etwa Kick Drum und Bass schön gegeneinander herausarbeiten, Vocals kriegt man im Mix sehr durchsetzungsfähig. In Sub-Gruppen macht der Vitalizer eine gute Figur auf Drums, aber auch gedoppelte Gitarrenwände profitieren davon, dass sich der Räumlichkeitseindruck mit dem Vitalizer verbessern lässt. Einzelsignale lassen sich ebenfalls klanglich aufwerten, so lässt sich etwa die Sprachverständlichkeit sehr effizient verbessern, ohne dass man gleich Gefahr läuft ein Klangbild wie bei den überkomprimierten Moderatoren des privaten Formatradios zu bekommen. Schon eher bekommt man mit dem Vitalizer einen edlen Hörbuchklang bei Stimmen.
Wie oben schon angedeutet, lässt sich mit dem Vitalizer auch gut Sounddesign betreiben, um flachen und zu glatte Samples mehr Charakter zu verleihen.
Der Hardware-Vitalizer gehört für mich auch immer noch in ein amtliches Live-Rack. Bei langen Veranstaltungen, etwa mit Cover- oder Galabands hab ich den Vitalizer gerne im zweiten Teil des Abends in die Summe zugeschaltet um müde werdenden Ohren frische Impulse zu liefern. Für alle Digitalpulte, die VSTs können ist dies natürlich jetzt weiterhin eine Option. Oder aber für den DJ, der aus Ableton Live heraus auflegt. Versucht es hier mal mit dem Vitalizer im Summeninsert.
Soundbeispiele
Hören wir uns den Vitalizer in verschiedenen Situationen an. Anfangen möchte ich mit einem Vitalizer im Masterinsert einer Mischung. Der folgende Mix ist mir etwas unaufgeräumt:

Mit dem Vitalizer habe ich Bass und Bassdrum getrennt, das Höhenspektrum aufgefrischt und mit dem Stereo Expander dem Mix etwas Breite gegeben.

Zuerst hört ihr hier einen Groove ohne zusätzliche Effekte, dann im zweiten Durchgang mit Vitalizer. Hier habe ich versucht, der Kickdrum mehr Definition zu geben und die Snaredrum betont.

Gleiches Spiel, nur in diesem Beispiel habe ich die HiHat mit dem Vitalizer etwas giftiger eingestellt, außerdem habe ich den Schlagzeugmix in die Stereobreite gezogen.

Die folgende Vocalphrase klingt mir etwas belegt:

Mit dem Vitalizer werden die Höhen transparenter, die Aufnahme klingt lebendiger:

Die folgende Mischung habe ich etwas „rough" gemischt:

Mein Ziel war es nun, die Verständlichkeit der Voclas zu verbessern und die Instrumente Banjo, Gitarre, Fiddle und Manodline transparenter zu bekommen. Der Uprightbass sollte auch besser wahrnehmbar sein und nicht nur im unteren Frequenzbereich rummumpfen:

Hier ein Beispiel für Sounddesign mit dem Vitalizer. Der Loop klingt für mich etwas lau:

Für folgendes Beispiel braucht es zwar extreme Einstellungen, aber auch hier spielt der Vitalizer mit:

Fazit
Mit dem Analog Code Vitalizer baut SPL sein Plug-in Angebot um einen lieb gewonnenen Prozessor aus. Ähnlich wie beim Transient Designer, von dem man auch nie genug Module haben konnte, bringt auch der Analog Code Vitalizer die Möglichkeit, in der DAW mehrfach von der Bearbeitung zu profitieren. Dabei arbeitet der Vitalizer sehr diskret und wie von SPL gewohnt, auf hohem Niveau.
Natürlich sollte man auch beim Vitalizer behutsam bei der Einstellung der Parameter vorgehen, damit man nicht Gefahr läuft, den Einsatz des Plug-ins zu übertreiben. Was den Vitalizer von ähnlichen Geräten unterscheidet ist, dass hier der Stressfaktor entfällt, welcher das Gehör im Dauerbetrieb etwa mit Excitern belastet.
Die Bedienung ist intuitiv und praxisgerecht, und auch wenn sich das Zusammenwirken von Bass, Mid-Hi Tune und LC-EQ zunächst komplex liest, so kommt man doch recht schnell ans gewünschte Ziel.
Im Test lief der Vitalizer unter MacOS X 10.5.8, Apple Logic 9 und Ableton Live sicher, stabil und ohne Bugs. Für dieses ausgereifte Plug-in gibt es von mir den Redaktionstipp.
Heiko Wallauer
Systemvoraussetzungen Mac

  • MacOS X 10.4
  • G4 oder Intel Core Duo Prozessor
  • 512 MB RAM.

Systemvoraussetzungen Windows

  • Win2000, XP, Vista, Windows 7
  • 1 GHz CPU
  • 512 MB RAM

Autorisiert wird der Vitalizer über einen iLok, der Vorraussetzung für den Betrieb der Software ist. Den Vitalizer gibt es nativ als RTAS-, VST-, und AU-Pug-in, oder als Pro Tools TDM-Plug-in.
Preis

  • Native Version: 285 Euro, bis 31. Dezember 2009 213,75 Euro
  • TDM-Version: 459 Euro, bis 31. Dezember 2009 344,25 Euro

    1. voka 02.10.10
      Ich habe twintube den eq und auch den Vitalizer MK2 bei mir unter win 7 Ullti ohne probs laufen 32Bit ??? nein nein ich habe 64Bit
    2. philldodge 18.04.10
      Wow hätt nicht gedacht das man mit ner Software den Klang so beinflussen kann. Find ich jedenfalls Super und denke ich werde diesbezüglich mal meinen Studiodealer aufsuchen. Ich glaub das würde in meiner Masteringkette einiges ausmachen.
    3. markrec 11.01.10
      ILok finde ich viel besser als Challenge/Response Geschichten,wo man nach 2 Instalationen betteln und eventuell zahlen muß um Software nutzen zu können. Falls aber iLok kaputt- o. verlorengeht ist eine andere Lied (das Verfahren kann bis zu 4 Wochen dauern).Deshalb gut aufbewahren! P.S. Ich habe meine Lizenzen auf 2 iLok verteilt-falls 1 iLok kaputtgeht (habe schon erlebt),kann zumindest Plugins von den 2 nutzen.
    4. ericbazaar 09.01.10
      Also ich versteh den Rummel um den iLok auch nicht, bei mir ging das so was von problemlos mit der Registrierung. Und genial klingt das Plugin auch noch egal ob das nur mit 32bit arbeitet. Also absolute Kaufempfehlung. Gruß Andreas
    5. heikowallauer 08.01.10
      Das würde mich, ganz ehrlich auch interessieren. Gut, das Teil kostet einmalig 33 Euro. Aber sonst bietet mir der iLok weitestgehend Vorteile, weil ich sehr oft in untershcieldichen Studios arbeite. Einfach den iLok mitnehmen und die Plug-ins da nutzen, wo ich sie brauche.