Software - Spectrasonics Stylus RMX

Das Programmieren individueller Grooves ist ein zeitaufwändiges Unterfangen, dem sich viele Musiker nur ungern stellen und der Griff zur Sa ...


Das Programmieren individueller Grooves ist ein zeitaufwändiges Unterfangen, dem sich viele Musiker nur ungern stellen und der Griff zur Sampling-CD, randvoll mit Loops, ist nicht Jedermanns Sache. Zu eingeschränkt sind die Möglichkeiten, und es dauert auch seine Zeit, die richtigen Loops zu finden und diese dann auch noch rhythmisch korrekt miteinander zu verknüpfen.



[​IMG]


Schon steht man vor dem nächste Problem: Das Timing, wenn man überhaupt von Timing sprechen darf ... Zwar versuchen professionelle Sequenzer-Programme dem mit Groove-Quantisierungen und anderen Mittel entgegen zu wirken. Trotzdem steht man erst mal vor einem Berg an Arbeit. Spectrasonics StylusRMX betritt genau an dieser Stelle neue Wege und zwar mit durchschlagendem Erfolg. Stylus ist zwar nicht mehr der Jüngste, aber immer noch ein Erste-Sahne-Plug-in, wenn es um die konsequente Umsetzung zur Erzeugung von Grooves geht.

Zuerst einmal einen kurzen Ausflug in die Arbeitsweise des Stylus RMX und die Hard-Facts. Das Plug-in bedient die Plattformen RTAS, VSTi und AU. Die Installation der 2 DVD's benötigt schon einige Zeit und erfordert etwa 8 GB freie Festplattenkapazität. Das Handbuch ist lediglich auf die Installation beschränkt, die störungsfrei abläuft. Auf einer dritten DVD befindet sich das echte "Handbuch" in Form von Videos, die in sechs Kapitel und 55 Filmen alle Funktionen des StylusRMX erklären. Zum einen ist diese Form der Dokumentation sehr gut, andererseits hätte ich mir ein Handbuch aus Papier oder zumindest ein PDF für die tägliche Arbeit gewünscht. Das Plug-in beinhaltet 500 Multigrooves und 250 so genannte Kits.

Zur Funktion: Der StylusRMX besitzt 8 Spuren. Jeder dieser Spuren kann man einen Loop aus der Library zuweisen und sich so einen eigenen Groove zusammenstellen. Dabei wird jeder Loop zum Hosttempo synchronisiert und kann so in Echtzeit ausgewählt werden. Bei über 500 Groovekategorien kann man sich in etwa ausmalen, wie viele verschiedene Kombinationen möglich sind. Die einzelnen Loops sind geslicet, das heißt rhythmisch in einzelne Häppchen zerhackt, die man dann mit einem MIDI-File wieder zusammensetzen oder umstrukturieren kann. Diese MIDI-Files kann man via Drag&Drop aus dem Plug-in in die entsprechende Spur des Sequenzers ziehen. Dort können diese nach Herzenslust bearbeitet werden. Zusätzlich lassen sich die einzelnen Spuren mit Effekten versehen und mit Filtern bearbeiten. Dabei ist die Qualität der Samples und Loops sehr gut. Anfangs ist die unglaubliche Auswahl der Sounds schwierig und es dauert schon etwas, bis man den Überblick hat. So weit so gut.

Gehen wir ins Detail


[​IMG]


Der untere Teil des Plug-ins beinhaltet den Player. Sendet der Sequenzer noch keine MIDI-Daten an das Plug-in, können hier die einzelnen Spuren gestartet und bearbeitet werden. Zusätzlich lassen sich hier einzelne Multis oder einzelnen Parts speichern. Alle Fader, Regler und Schalter lassen sich MIDI-Controllern zuordnen und so automatisieren. Über ein angeschlossenes Keyboard können entweder die einzelnen Slices oder der gesamte Loop gespielt werden. Ein Kit-Modus macht aus dem Stylus RMX einen echten Percussion-Syntheziser. Außerdem kann man hier die vier Hauptbereiche (Edit, Chaos, FX und Mixer) anwählen.

Um es schon vorweg zu nehmen. Man kann keine eigenen Loops oder Samples importieren. Mit dem mitgelieferten Material alleine muss man aber nicht auskommen. Spectrasonics und andere Anbieter haben weitere, spezifische SAGE-Expander im Angebot, mit denen sich der StylusRMX individuell erweitern lässt. SAGE bedeutet übrigens Spectrasonics Advanced Groove Engine. Folgende Kategorien bietet das Plugin von Hause aus:


[​IMG]


Wählt man zum Beispiel die RMX-Grooves, so gelangt man zu folgender Auswahl:


[​IMG]


Nach Tempo sortiert und mit halbwegs logischen Namen deklariert begibt man sich nun auf die Suche nach dem passenden Loop. Gerade an diesem Punkt beginnt der Stylus so richtig Spaß zu machen. Natürlich kann man auch die Loops aus den unterschiedlichen Kategorien miteinander mischen. Die Abteilung "Groove-Elements" nimmt meiner Meinung nach eine besondere Stellung ein. Sie beinhaltet wenig komplexe Parts, die meist nur aus zwei unterschiedlichen Sounds bestehen. Damit lässt sich auf einfache Weise ein komplexer Loop zusätzlich andicken. Man findet schnell inspirierende Sounds und Kombinationen, die man sich gar nicht vorstellen konnte, geschweige denn so programmiert hätte. Die Angaben zum Tempo kann man getrost vernachlässigen, denn alle Loops können dank der Slicetechnik über einen weiten Tempobereich genutzt werden. Dabei fallen keine störenden Artefakte oder Schwierigkeiten im Zusammenspiel mit anderen Loops auf.

Spectrasonics liefert aber auch schon eine Menge vorgefertigter Factory-Multis mit. Die Auswahl ist sehr umfangreich und ist liebevoll programmiert. Diese Presets können natürlich auch gut als Vorlage für eigne Ideen genutzt werden.
Hat man nun die maximal 8 Loops gefunden, und die Midifiles in den Sequenzer portiert, geht es an die Feinarbeit.


[​IMG]


Im Mixer kann man die Lautstärke, den Pan und vier unterschiedliche Effektketten mischen. Außerdem besitzt der Mixer Mute/Solo-Taster für jede der 8 Spuren, die sich auch den 8 Einzelausgängen des StylusRMX zuordnen lassen. Klasse.


[​IMG]


Ein Beispiel der Effekt-Sektion zeigt ein weiteres Highlight des Stylus. Neben Standarteffekten wie Reverb oder Delay bietet das Plug in ein Reihe unterschiedlicher Effekte, von denen sich jeweils drei den einzelnen Aux-Wegen (Inserts, Aux1-4, Master) zuordnen lassen. Hier eine Auflistung der möglichen Module:


[​IMG]


Die Qualität der Effekte ist gut und brauchbar. Die Auswahl ist auf Drumsounds abgestimmt und bietet eine tolle Möglichkeit, die Drums alleine mit Hilfe des Stylus RMX bis ins letzte Detail zu verfeinern. Auf externe FX kann man getrost verzichten. Die Bedienung ist ebenfalls intuitiv und einfach. Mich persönlich störte allerdings das andauernde hin und her schalten zwischen Mixer und FX-Panel. Außerdem sind nicht immer alle Parameter einer Effekteinheit zu sehen. Mit einem Rechtsklick auf den Effektnamen öffnet sich ein kleines Window, in dem man vorgefertigte Presets für jeden Effekt laden und eigene Kreationen speichern kann.


[​IMG]


Wem das alles noch zu brav ist, der sollte sich den Chaos-Designer einmal anschauen. Dabei können die Slices zerhackt, umgedreht, gestaucht, gedehnt usw. werden. Dabei entstehen immer neue Loopvarianten und auch neue Sounds, die man auch als MIDI-File aufzeichnen und exportieren kann. Via Drag&Drop lässt sich ein zufälliges Ergebnis sofort in den Host übertragen.

Der Chaos-Designer macht wirklich richtig Spaß. Im Handumdrehen hat man mehrere, und vor allen Dingen auch brauchbare, Varianten seines ursprünglichen Loops erstellt und in den Song übertragen. Da kommt selbst die beste Sampling-CD nicht mit. Bitte nicht vergessen, das gilt für alle der mitgelieferten Loops, mal der Anzahl der Variation, plus die Möglichkeiten des Chaos Designers. Mit anderen Worten ist die Wahrscheinlichkeit, jemals einen identischen Loop zweimal zu benutzen, sehr gering.

Fazit

Der StylusRMX ist ein absoluter Hammer. Wer gerne und viel mit Drumloops experimentiert, gerne amtliche Grooves benutzt, schnell und unkompliziert zum Ziel kommen will, intuitives Arbeiten liebt und sich einfach gerne inspirieren lässt, der ist mit Stylus RMX goldrichtig. Das mitgelieferte Material bietet für fast jeden etwas: HipHop, House, RnB, Indistrial, Electronica, Techno, Ambient, World und vieles mehr.

Interessant fand ich auch das Remixen von Sounds dieser breiten Palette, was dem Plug-in seinen unverwechselbaren Charakter gibt. Es groovt, wohin man auch klickt. Und sollte dann doch irgendwann mal Langeweile aufkommen, so füttert man den StylusRMX mal eben mit neuem Material. Auch in Punkto Systemlast kann ich dem Stylus RMX gute Noten geben. Ebenso bei der Stabilität. Die umfangreiche Effektsektion und die einfache Verwaltung sind nur ein paar der Features, die den Stylus RMX zu einem echten "Must have"-Plug-in machen. Wirklich ein tolles Ding!

Auf der Website von Spectrasonics gibt es jede Menge Songdemos und Videos zum Stylus RMX

Bernd Scholl

Preis UVP: 249€

Systemvoraussetzungen
  • 1GB RAM
  • 8GB free hard disc space for core library
  • DVD-ROM drive
Mac
  • OSX 10.2.6 or higher
  • 1GHz G4/G5 CPU
  • Audio Unit, RTAS or VST-Host
PC
  • Windows 2000/XP
  • 1GHz Pentium IV
  • Soundkarte
  • VST-Host