Software - Spectrasonics Atmosphere

Der Wellenreiter<br /> <br /> Atmosphären kann man nie genug haben. Dieses Motto haben sich die Sounddesigner und Entwickler von Spectras ...


Der Wellenreiter

Atmosphären kann man nie genug haben. Dieses Motto haben sich die Sounddesigner und Entwickler von Spectrasonics aus dem sonnigen Kalifornien so richtig zu Herzen genommen. Die über 1000 Patches und etwa 3.7 Gigabyte Samples installieren sich eigentlich von selbst und Atmosphere unterstützt die Formate AU, RTAS und VSTi. Im Lieferumfang befinden sich zwei DVDs, eine für Mac, eine für PC und ein 61 Seiten starkes Handbuch - leider komplett in englischer Sprache. Auf der DVD ist ein Demo-Video von Eric Persing "himself" und ein paar Demotracks als MP3 vorhanden. Eine Standalone-Version gibt es nicht. Das Handbuch verweist dabei auf kostenlos erhältliche VST-Hosts. Laut Hersteller unterstützt Atmosphere Logic, Digital Performer, Cubase, Nuendo, Sonar, Pro-Tools und jeden anderen VST-kompatiblen Host.





[​IMG]


Um es schon mal vorweg zu nehmen: Die Flächen klingen sauber, warm und zum Teil auch sehr teuer und edel. Es werden nicht nur Klassiker bedient sondern auch ausgefallene Wünsche erfüllt. Mit anderen Worten gibt es auch eine Menge an Athmos und FX-Pads, die ich so noch nicht gehört habe. Aber auch Strings, Lead und Bass-Sounds finden sich im Repertoire des Atmosphere.

Das Konzept ist zunächst samplebasierend, was aber nicht heißt, dass man nicht selbst an Details schrauben kann. Alle Spectrasonics Produkte, wie etwa auch der Stylus RMX, den ich Ihnen in einem der nächsten Testberichte ans Herz legen möchte, basieren auf Samples. Dabei zeigt der Vorrat in Höhe von 3.7 Gigabyte, dass hier nicht gekleckert, sonder geklotzt wurde. Die einzelnen Patches benötigen im Schnitt etwa 30, mache sogar 90 MB. Das Umschalten dauert, je nach Patch, schon mal ein paar Sekunden. Die Qualität der Soundengine wird den meisten Ansprüchen mehr als gerecht und digitales Geknister ist mir beim Durchzappen der Presets nicht aufgefallen. Außer, es sollte so sein. Alle Sounds lassen sich über die komplette Tastatur spielen. Es gibt keine Keyzones, wie man es von Kontakt-Sample-Libraries her kennt.


[​IMG]


Die Presets sind schön nach Kategorien sortiert, und ein erster Blick verrät sofort die klangliche Vielfalt des Atmosphere. Öffnet man zum Beispiel die Kategorie Pads, so hat man wieder die Wahl.


[​IMG]


Man kann aber auch via Up/Down die Patches der Reihe nach durchforsten. Unter "Wave Utility" findet man die klassischen Wellenformen, Sinus, Dreieck, Sägezahn, usw. sowie ein DrumKit und Testtöne. Die Einteilung der Kategorien finde ich gelungen und es gibt daran nichts auszusetzen. Außerdem habe ich nichts Gravierendes vermisst. Neben klassischen Pads, die nach Roland. Jupiter, Arp, Moog und Konsorten klingen, gibt es auch Retro-Sounds der DX7-Ära. Aber auch Wavestation-ähnliche Flächen und natürlich die Hammer-Atmos, die man aus aktuellen Filmproduktionen kennt, sind mit an Bord. Atmosphere bietet auch sehr schöne fette Bass und Leadsounds aus fast allen Epochen der Syntheziser-Geschichte. Eines habe ich leider nicht gefunden: Lange, sich stetig modulierende Sounds, die nicht so schnell langweilig werden. Hier haben andere Engines, wie zum Beispiel Native Instruments Absynth oder M42 von AlgoMusic, die Nase vorn. Diese erledigen dafür die Aufgaben des Atmosphere nicht so gekonnt und besitzen nicht diese Transparenz.



Die inneren Werte des Atmosphere sind auf eine einzige Oberfläche beschränkt. Da es keine Untermenüs gibt, bleibt alles sehr übersichtlich und gut strukturiert. Die einzelnen Sounds bestehen aus zwei Layern (Dual-Layer), die man einzeln bearbeiten kann. Neben vier Modulationszielen besitzt jedes Layer einen gut klingenden Filter. Die Typen HPF und LP1-3 können gewählt und in einem weiten Bereich geregelt werden. LP3 arbeitet mit 18, LP2 mit 12 und LP1 mi24dB Flankensteilheit. Zusätzlich gibt es ein Masterfilter, das auf die Verknüpfung beider Layer wirkt. Über den Schalter zwischen A und B können beide Sound miteinander verlinkt werden. Eine ADSR-Hüllkurve für das Filter und den Amp runden das Bild ab. Die Modulationen können einzeln auf Pitch, Filter, Amp und Pan geroutet werden. Als Träger stehen folgende Werte zur Verfügung:


[​IMG]


Auffallend dabei sind die vier LFO's, die mit Standart-Parameter Depth, Rate und Sync geregelt werden können: nicht viel, aber wirkungsvoll.


[​IMG]


Vier unterschiedliche Velocitykurven können einfach und direkt angewählt werden. Gerade bei Pads ist dies von großem Vorteil. Aber auch an die Solisten wurde gedacht und ein Solo-Schalter samt Glide-Regler eingebaut. Um die Systemlast zu begrenzen, lässt sich die Polyphonie individuell einstellen, was aber auch manchmal sehr interessante Effekte erzeugt. Wer beim Rendern die maximale Klangqualität des Atmosphere nutzen möchte, sollte die 32-Bit UVI-Engine zuschalten. Oben rechts befindet sich ein Preview-Taster, der beim Durchzappen der Presets ebenfalls wertvolle Dienste leistet. Leider kann nur ein Ton gewählt werde. Ein Akkord wäre meiner Meinung nach sinnvoller gewesen.

Ich finde es toll, dass all die Funktionen im direkten Zugriff stehen und man nicht mühsam in Setup-Menüs jeden Parameter suchen muss. Das Plugin erklärt sich wie von selbst. Ein ganz dickes Plus! Einsteigern rate ich das Video auf der DVD anzuschauen, da hier alle Funktionen kurz und prägnant erläutert werden.



Möchte man einen Sound von Grund auf selbst programmieren, auch kein Problem: Unter den Wahlschaltern der zwei Layer können alle Einzelsamples (Sets) individuell den Instanzen A und B zugeordnet werden. Die weitere Bearbeitung erfolgt dann mit den oben beschriebenen Modulen. So lassen sich schell eigene Ideen umsetzen. Die Möglichkeiten sind klar begrenzt, und an manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Auch an ein INIT-File wurde gedacht, dass sich aber unter dem Namen "Patch-Selection" verbirgt.

Atmosphere bietet Pro Instanz einen Dual-Sound. Einen Multimode gibt es nicht. Es können auch keine Splitsounds erstellt werden, obwohl das Dual-Layer-Konzept dazu eine sehr schöne Grundlage bereitstellt. Die zwei Layer können auch nicht separaten Audiokanälen zugeordnet werden. Eine Surroundunterstützung fehlt ebenso. Alle Regler des PlugIns können via Midicontroller gesteuert werden. Die CC-Nummern sind dabei fest zugeordnet und im Handbuch aufgelistet.

Interne Effekte besitzt Atmosphere keine. Die Samples wurden bereits mit unterschiedlichen Raumanteilen aufgenommen. Sollte man zum Beispiel einen zusätzlichen Hall benötigen und zumischen, kann dies schnell zu einem unangenehmen Soundbrei verschwimmen. In der Regel reichen die vorgegebenen Anteile aber aus und der Einsatz von extremen Delays macht bei Flächen selten Sinn. Zudem sind die Raumanteile der Samples qualitativ absolut überzeugend und ein gesampelter Raum muss nicht zusätzlich berechnet werden, was wiederum Systemrecourcen schont. Apropos Resourcen: damit geht der Atmosphere relativ schonend um, was man aber schon an den geringen Systemanforderungen der Herstellerangabe erkennen kann.

Fazit

Atmosphere bietet eine hervorragende Auswahl an überdurchschnittlich guten Flächen- und Atmos-Sounds. Die Qualität und Quantität der Patches ist ebenfalls hervorragend. Ich habe selten so warm klingende Pad-Sounds gehört. Trotz des Einsatzes von Samples sind mir keine störenden Artefakte aufgefallen. Lediglich ein paar Presets sollte man mit viel externem EQ etwas zur Ruhe bringen.

Atmosphere eignet sich für eigentlich alle musikalischen Anwendungen. Als "Füller" finde ich ihn eigentlich schon zu schade, obwohl er auch diese Aufgabe bravourös meistert.

In erster Linie wird Atmosphere Film-, Ambient und Experimental Musiker ansprechen, denen es auf eine besonders gute Qualität ankommt. Die Vielzahl unterschiedlicher Sound ist derzeit nur durch den gekonnten Einsatz von Samples zu realisieren. Als eigenen Charakter passt das Wort "Edel" wohl am besten. Mir persönlich ist kein Plug-in bekannt, das ein solch breites Spektrum an Pad-Klängen abdeckt. Dabei bietet Atmosphere mehr als ein herkömmlicher Sample-Player. Durch den Einsatz von zwei Layern pro Sound lassen sich gerade Flächen schon reichlich "andicken" und richtig schön Fett machen. Die Möglichkeiten der Klangformung sind zwar begrenzt, bieten aber wesentlich mehr als alle mir bekannten Sample-Player, wenn man von den fehlenden Effekten einmal absieht. Nicht zu vergessen die Bass und Lead-Sounds, die qualitativ den Pads in nichts nachstehen.

Es gibt aber auch die "Schattenseite" des Atmosphere. Das Fehlen von Einzelausgängen, Keyzones und Surroundunterstützung ist ein klares Minus.

Die übersichtliche Oberfläche und die intuitive Bedienung sind hervorragend und machen den Atmosphere zu einem Top-Plugin-Spezialisten. Auf jeden Fall antesten ... und Träumen.



Auf der Website von Spectrasonics gibt es ein Video und viele interessante MP3-Demos des Atmosphere zum kostenlosen Download: http://www.spectrasonics.net

Preis UVP: 349€
Strasse: 289€

Bernd Scholl

Systemvoraussetzungen
  • 512 MB RAM, 3.9 GB freier Harddisc Speicher
  • MAC: OS 9 oder höher, 500 mHz G3 oder mehr CPU, MAS, RTAS oder VST 2.0 host
  • PC: Windows 98 oder höher, 600 mHz Pentium III oder mehr CPU, Soundkarte, VST 2.0 Host