Vertrieb & Personal - Spaß mit mono ...

... und irgendwann kam ich dann auf die Idee, dem besten Notebook der Welt ein externes Mikro zu schenken. Das würde ihm sicherlich gut tu ...

Schlagworte:

... und irgendwann kam ich dann auf die Idee, dem besten Notebook der Welt ein externes Mikro zu schenken. Das würde ihm sicherlich gut tun, denn es war so verdammt traurig. Vor zweieinhalb Wochen noch das zweitschnellste 15"-Laptop das je einen Apfel im Logo trug, wurde es durch die neuen Santa-Rosa-Modelle gnadenlos auf die Hinterbank verdrängt. So ein kleines Geschenk, dachte ich mir, würde es gewiss etwas aufmuntern.




Vor rund 500 Jahren, an einem PC, der via Audio-Interface mit einem Behringer-Mischpult verbunden war, setzte ich ein AKG D310 ein. Es tat gute Dienste, denn was ich einem Mikrofon abverlange, ist nicht besonders anspruchsvoll, es geht lediglich darum, ein paar Geräusche aufzunehmen. Indoor Fieldrecording nenne ich das. Weil der PC in die Jahre kam und Rauschen der Gesundheit schadet, wechselte das Behringer den Besitzer und ich machte so denn mit dem Laptop Krach. Es hing via USB an einem kleinen Digital-Mixer von Edirol. Der hatte wirklich putzige Effekte und grauenhafte Wandler. Irgendwann fand ich in irgendeiner Schublade ein uraltes Ansteck-Mikro wieder, ein Billigst-Mic aus dem Kaugummi-Automaten vom Grabbeltisch. Fünf DM hat es einst gekostet und es klingt so, wie es aussieht: pur LoFi.


[​IMG]


Das gute alte Fujitsu-Siemens Amilo hat eine Mic/Line-In-Kombi, d.h. man kann auch nicht-vorverstärkte Mikrofone nutzen. Vor einiger Zeit fand ich heraus, dass Macs nur über einen schnöden Line-In verfügen. Was für ein Jammer, so kann ich die Plastik-Erbse und seine zahlreichen Kollegen aus Billigheim also nicht dazu verdonnern, fragwürdige Klänge wegzufangen. Nach dem mich im berühmten Auktionshaus ein unglaublich böswilliger Zeitgenosse in allerletzter Sekunde um ein supergünstiges Ansteck-Mikro von Akai gebracht hatte, begann ich, mich nach Neuware via "Sofort kaufen" umzusehen. Noch so eine Tragödie würde ich nicht überstehen. Ich bemerkte, dass der Markt kleiner Mikrofone, die zum einen vorverstärkt und zum anderen günstig sein sollten, durchaus überschaubar ist. Es war an der Zeit, Kompromisse zu machen.


[​IMG]


"Size doesn't matter", das sagen meist die, die nichts in der Hose, respektive Bluse haben und deren Handy zu groß ist. Ich beschloss, mich in Toleranz zu üben. Ich bin ein guter Junge, mein Handy ist klein! Wenn der Preis stimmte, durfte es auch so ein Elefantenprügel werden - Hauptsache, es ist durch die Anwesenheit eines eigenen Vorverstärkers Mac-tauglich.

Erstaunt stellte ich fest, dass es inzwischen schon USB-Mikrofone gibt. Man kann dieser Schnittstelle also auch sinnvolle Aufgaben zuteil werden lassen. Die Firma Samson bietet verschiedene Modelle an. Samson find ich toll, von denen ist meine Abhöre (Resolv 65a + Donnerwürfel). Der Preis stimmte auch (knapp unter 50 € beim gewerblichen Powerseller), also ab dafür.



Nur 3 oder 4 Tage später ward das Mikro per Post gebracht - top eBayer, gerne wieder!


[​IMG]


"Ideal zum Podcasten" - fein. Möglicherweise war das 'ne gute Wahl und man kann auch obskure Töne damit casten. Damit spazieren gehen (also "echtes" Fieldrecording, draußen in der großen, freien Natur) schloss ich nach erstem Vollkontakt kategorisch aus, denn Samsons Q1U ist nicht nur so groß wie ein Elefantenprügel, es wiegt auch soviel. Aber es sieht klasse aus, könnte ebenso gut von Apple sein. Keine unnötigen Schalter, bzw. gar kein Schalter. Klare Linie, wohl definierte Form, ein echtes Phallus-Symbol - Understatement pur. Nach vollständig vollzogenem Auspack-Ritus versuchte ich, das zweiteilige Tischstativ zusammen zu basteln. Echter Denksport, wie sich herausstellte.


[​IMG]


Dem aufmerksamen Schrauber springt's sofort ins Auge: mindestens ein Gewinde ist zu groß fürs andere. Zwei oder drei Reaktionsstrategien hatten sich bis zum 4. mal Stutzen angesammelt. Angefangen bei "Denen würg ich einen rein, negative Bewertung, die haben mir ein Gebrauchtteil mit falschem Zubehör verscheuert!" über "Naja, eigentlich brauch ich das scheiß Stativ nicht wirklich. Ich will mit dem Mikro ja keine Fotos machen." bis zu "Man kann das doch bestimmt..."


[​IMG]


Ja, natürlich kann man da was rausschrauben. Hat ja 'ne Kerbe, wie 'ne echte Schraube und saß auch fast so locker wie eine.



Nach dieser Glanzleistung angewandter Grobmotorik war es an der Zeit, die elektronischen Qualitäten des Frischerworbenen auf Herz und Hyperniere abzuklopfen. Also das Q1U eingestöpselt, die OS X-Systemeinstellungen angepasst, Ableton Live hochgefahren und dort dasselbe getan und ...


[​IMG]


"Ui, das hat ja zwei Spuren - cool, Stereo, stand gar nicht auf der Verpackung!"

Dummerweise kam nur auf dem linken Kanal ein Signal rein und das auch noch recht lausig. Eine der drei Reaktionsstrategien feierte ihre Renaissance - "Denen werd ich ja so dermaßen eins reinwürgen!"

Letztendlich obsiegte die Vernunft und ich schaute ins Manual Handfaltblatt: "This mic works without the treiber on any DAW." Das ist natürlich Unsinn und so kam dieser Artikel zustande.

Nicht wirklich weiterkommend, fahndete ich im Ableton-Forum nach Antworten und fragte im nettesten deutschsprachigen Mac-Forum, ob's ein Mac-Problem sein könnte, wenn ein Monosignal nicht in ein Pseudo-Stereo umgewandelt wird. Ich hatte mit Mikrofonie nie allzuviel zu tun und kam mir vor wie ein Ixus-Fan, der plötzlich eine Canon 1D in den Händen hält, den Mond anheult und sich wundert, warum das verdammte Display schwarz bleibt. Zeitgleich lud ich die Treiber des Q1U runter - "SoftPre" heißt das Softwarebundle. Und dann geschahen wiederum nahezu zeitgleich einige wundersame Dinge.
  • ich fand im Ableton-Forum zwei Lösungsvorschläge von denen einer plausibel klang, der andere funktionierte, aber keine langfristige Lösung darstellte. Mit Lives Utility-Pluggy kann man aus einem Kanal Mono Pseudo-Stereo erzeugen und das dann in einer 2. Spur resamplen. Also das Gegenteil von komfortabel. "Ich kann so nicht arbeiten!" (Zitat ende)
  • im Mac-Forum hatte jemand geantwortet, der mit Ahnung von der Materie gesegnet war: "Du musst nun im Sequenzer (egal welchem) die Spur auf mono umschalten, dass sollte schon reichen." Ich hatte sowas ja schon geahnt, aber es gab da nichts umzuschalten. Es war die naheliegendste Lösung, wenn's kein Mac-Problem sein sollte. Zwischendurch war ich am G5 zu demselben Ergebnis gekommen. Sound nur links, das Ganze recht leise, keine Möglichkeit, auf mono zu schalten.
  • ich hatte die Software installiert und sie verlangte nach einem Neustart - an einem Mac!


[​IMG]


Wie man sieht, kam mit der Installation die Wende. Offenbar hatte Samsons Software Live schonend beigebracht, dass ein Mono-Mic nur einen Kanal hat, nun lies sich auch der Audiokanal auf mono umstellen. Und dank der "SoftPre-Applikation" kommt auch ordentlich Pegel herein. Die Soft hat ein eigenes kleines Fenster mit Volumeregler und Kow Cut. Alles in allem nicht schlecht fürn Fuffy.

Sascha Sachs