Information ausblenden

Soundtest: Soundiron Rust 3

Aus Rost Gold machen - Metall-Sound in der dritten Version


In Zeiten von Tonehammer haben sich die Libraries Rust 1 und Rust 2 mit Metall-Sounds beschäftigt. Und so ganz nebenbei sollte es von Soundiron bald ein Update zu Rust 1.1 geben. Aber man hat noch nicht auf alles geschlagen. Und so ist mittlerweile Rust 3 erhältlich. Der Kauf erfolgt online, was bei knapp 3,6 GB nicht sonderlich schlimm ist und schnell geht. Als Host fungiert die Vollversion von Kontakt 4 / 5. Während Rust 1 eher kleinere Gegenstände und Rust 2 große Kino-Sounds enthielt, konzentriert sich Rust 3 auf basslastige und melodiöse, tonale Klänge. Den Anfang machen folgende Kategorien:
  • Effects
  • Ensemble
  • Master
  • Sutains

Bei den Effekten gibt es Patches für Kontakt 4 und Kontakt 5. Gut zu wissen, dass von den neuen Möglichkeiten Gebrauch gemacht wird. Mit der Oberfläche sollte jeder auf Anhieb zurecht kommen.
Das Anspielen der Effekt-Patches ist schnell erledigt. Es quietscht, kratzt und knarrt. Mal tonal und mal wunderschön dissonant.
Die Ensemble Patches liegen in zwei Versionen vor. Entweder sind mehrere Samples auf dem Keyboard gemapped oder man entscheidet sich für ein Sample, das man komplett über die ganze Tastatur spielen kann. Dies ermöglicht extremes Pitch-Shifting. Round-Robin Samples oder Velocity Samples kommen hier nicht zum Einsatz.
Im Großen und Ganzen gibt es hier sieben Patches:
  • Barrel Drums
  • Cymbalid
  • Digging Ditches
  • Lonesome Corral
  • Punch Pipes
  • String Bomb
  • The Ernduzk

Um einen ersten Komplett-Eindruck zu bekommen, spiele ich alles Patches mal an. Mal gibt es mehr, mal weniger Samples. Die Menge geht aber jedes Mal in Ordnung und es sind noch so viele Samples, dass man den Überblick behält.
Das vorgegebene Mapping nutzt bis zu 5 Tasten pro Sound. Möchte man einen Rhythmus mit vielen verschiedenen Samples und nur zwei Händen spielen, bekommt man ein Problem, wenn man nicht gerade Flexo-Man ist. Dem ist aber leicht abzuhelfen. Mit dem Ensemble. Dieses ist auch in einer Lite-Version vorhanden, die weniger Round-Robin-Samples enthält. Das Ensemble hält alle Samples über die komplette Tastatur bereit. Wer lieber sein eigenes Keymapping bevorzugt, wird den Mega-Mixer einsetzen. Zum ersten Mal war dieser bei Apocalypse zu bewundern. Wer RAM sparen möchte, kann auf die Lite Version zurückgreifen, die weniger Round Robin bzw. Velocity Zones bietet.
Insgesamt stehen zehn Slots zur Verfügung. Für jeden Slot kann man die Sample-Kategorie und die genau Version auswählen. Dann folgen noch Mapping, Dynamik, Panorama und Tuning. Filter, Hüllkurve, EQ, LFO, Tremolo und Reverb wirken global. Wie immer ist dies in einem Video viel verständlicher.
Sounds können gesplittet oder gelayert werden. Fertige Layers sind auch schon vorhanden. In den Patches A bis D. In zwölf Slots gibt es Instrumente, die man - im Gegensatz zum Megamixer – nicht mehr ändern kann. So kann man eine Melodie oder einen Sound spielen und immer wieder verändern und morphen.
Den Abschluss bilden die Sustains. Mit drei Sounds muss man glücklich werden:
- Drone Rig
- Rumbiences
- Rustain


Fazit

Im Gegensatz zu Rust 1 ist der Name hier eher Programm. Alles klingt wunderbar nach Metall. Mal tonal und mal nur perkussiv. Selbst Pads werden mitgeliefert. Per GUI hat man genug Möglichkeiten, den Klang den eigenen Wünschen anzupassen. Der Megamixer hat sich seit Apocalypse bewährt und wird auch hier erfolgreich eingesetzt. Keymappings selber erstellen – ein Traum, auch die Sounds selber überzeugen, und es ist gut, dass diese komplett über die ganze Tastatur spielbar sind, aber auch nach Kategorien sortiert wurden.
Hersteller: Soundiron Website: www.soundiron.com Host: Kontakt 4/5 (Vollversion) Preis: 89 $

    1. rkdk 31.01.13
      Danke für den ausführlichen Test, Tim! Die Sounds und Samples hier hauen mich leider wirklich nicht vom Hocker. Ich fordere gern auf, bitte selber mal zu samplen: einfach mal mit DAT, MD, Fieldrecorder, iPhone usw. vor Ort in der Stadt, im Industrieviertel usw. Geräusche aufnehmen und bearbeiten! So gehen wir selber öfter los u.a. auf Schrottplätze, und kloppen auf alten Autos, Glas, Metall usw. rum. Die selbst kreierten Sounds sprechen für sich - zum einen absolut einzigartig, zum anderen kostenlos und nicht die HD zumüllend... :)