Software - Sounds of Revolution - ELECTRO HOUSE Revolution Vol.1

Wer sich in der Electro/Dance/House/Techno Szene tummelt oder einfach nur Sounds aus diesem Genre benötigt, hat mit Sicherheit den Namen "Oliver Schmitt" schon einmal gehört.


Wer sich in der Electro/Dance/House/Techno Szene tummelt oder einfach nur Sounds aus diesem Genre benötigt, hat mit Sicherheit den Namen "Oliver Schmitt" schon einmal gehört. Neben seiner Tätigkeit als Sounddesigner für diverse Hard- und Software Synths wie z. B. Virus, JD800/990, JP8000, Microwave, ES 2, Nordlead, Vanguard, etc. produziert er seit 2008 mit großem Erfolg seine eigenen Sampling DVD's. Die mittlerweile vierte DVD dieser Reihe liegt mir nun vor. Dies ist der erste Test im Rahmen einer kleinen Serie, welche die Arbeit von Oliver Schmitt ein wenig genauer unter die Lupe nimmt. Die bisher erschienen DVD's werde ich in naher Zukunft ebenfalls beleuchten.

[​IMG]


Installation

Alle DVD's bis auf die erste liegen mittlerweile in verschiedenen Formaten vor. Zum einen befinden sich auf dieser Scheibe 985 MB an 24 Bit Wavefiles (insgesamt 2156). Zum anderen liegen die darin enthaltenen Loops (333 Dateien) auch noch als Apple-Loop's sowie im REX Format vor. Um das ganze abzurunden und direkt im Sampler zu verwenden existieren EXS24 sowie Kontakt Patches (ab Version 2). In Kontakt hat man die Möglichkeit Instrument und Sample direkt zu "verschmelzen", wenn diese am selben Ort liegen sollen. Diese so genannten "Monolith" Files liegen zusätzlich auf der DVD. Sehr schön. Als Kontakt User kann man also diesen Ordner einfach auf seine Platte kopieren und gut ist. Wenn man die enthaltenen Loops auch im Stylus nutzen möchte, so sollte man im Vorfeld die Restriktion von 61 Loops pro Ordner für den S.A.G.E. Converter beachten und ggfs. die Loops neu strukturieren. Insgesamt bleibt für mich hinsichtlich der Formate kein Wunsch offen.

Sounds

Ich habe die Sounds in Kontakt 4 geladen und kann dort praktischerweise die Datenbank von Kontakt zur Verwaltung nutzen. Welche unterschiedlichen Sounds gibt es nun auf dieser DVD? Nun, es erscheinen 268 Kontakt Instrumente. Je nach Instrument sind bis zu 48 verschiedenen One-Shot Sounds (Loops, FX, Crashs, etc) oder aber tonal spielbare Einzelsounds (Synths und Bässe) vorhanden. Dass die One-Shot Sounds auf max. 48 Tasten verteilt sind, kommt gerade Benutzern von kleineren Midi-Tastaturen entgegen.

Im Folgenden habe ich eine Übersicht der Sounds mit der genauen Anzahl aufgestellt:
  • Bässe (spielbar) 108
  • Bass Loops 66
  • Chords (one Shot) 54
  • Crashs 55
  • Crash Revervse 23
  • HH closed 116
  • HH open 114
  • Ride 19
  • Drum Loops (Kit) 170
  • Drum Loops (Single) 68
  • Electro Stuff (one Shots) 104
  • Kick Deep 59
  • Kick Hard 162
  • Kick Soft 104
  • Percussion 239
  • Live Recordings 63
  • Scratch 34
  • SFX One Shot 79
  • SFX Reverse 52
  • Sweep 28
  • Shaker 28
  • Snares 160
  • Synths (spielbar) 98
  • Synth Loops 32
  • Toms 22
  • Vocals (sein Sohn!) 40
  • Vocals spoken 59
Sehr gut gefallen haben mir bei den Bässen und den Synths die "Overview" Instrumente, bei denen auf jeder Note ein anderer Sound gemappt ist. So kann man ziemlich schnell den passenden Sound finden und diesen anschließend als spielbares Instrument laden. Im Edit Mode von Kontakt sieht man die Bezeichnung des gewünschten Instruments.

Die Synth Sounds sind zwar in Kontakt bereits gemappt, liegen aber nicht als Multi-Samples vor. Im Kontext eines Songs fällt dies allerdings nicht auf. In Kontakt ist in der Regel das Modulation Wheel mit der Steuerung der Cutoff Frequenz betraut.

Die Loops liegen (wie immer bei Oliver Schmitt) auch in No-Kick und diesmal auch als Construction Kit Varianten vor. Die No-Kick Loops wurden separat ohne Kick gebounct. Alle Loops wurden neu eingespielt und klingen daher auch nicht nach der X-ten Version bereits gehörter Loops.

Wie klingt das ganze nun? Um es kurz zu machen: Sehr gut und absolut stilsicher! Ich habe überlegt, wie man eine solche Library in der Gänze mit Soundbeispielen vorstellen kann. Jedem Recht machen kann ich es vermutlich nicht, da ich nicht aus jeder Kategorie Sounds aufnehmen kann (das sprengt den Rahmen eines solchen "Kurztests"). Ausschliesslich auf die Hersteller-Demo's wollte ich aber auch nicht verweisen. Ich habe daher aus einigen Kategorien die Sounds "out-of-the-Box" aufgenommen und einfach ein wenig übereinander gelegt. Das zeigt übrigens, dass die Sounds auch ohne groß eine Vorauswahl zu treffen, gut zueinander passen. Das ganze soll natürlich keinen arrangierten und abgemischten Song darstellen. Es ist wirklich nur eine zufällig entstandene Soundkollage, die lediglich einen Bruchteil der Library abbildet!



Hier noch ein kleines Interview mit Oliver Schmitt um ein wenig hinter die Kulissen zu schauen:

Markus Cremer: Auch auf Deiner 4. DVD befinden sich wieder etliche Loops. Wie lange dauert bei Dir die Entstehung eines Loops?

Oliver Schmitt: Da meine (Kick Free) Loops oftmals relativ komplex aufgebaut sind, nimmt dies natürlich auch entsprechend viel Zeit in Anspruch. Mir ist aber wichtig, dass meine Loops ausgereift und universell einsetzbar sind - allein darum geht es. Es muss einfach ordentlich grooven und mich irgendwie kicken - dann wird's gebounced. Jemand, der z. B. den halben Tag im Fitness Studio verbringt, rechnet auch nicht in Stunden ;-)

Markus Cremer: Welche Quellen/Tools nutzt Du zum Erstellen Deiner Loops und Einzelsounds?

Oliver Schmitt: Alle Tools hier aufzuzählen würde sicherlich den Rahmen sprengen. Die Hauptarbeit stellen sicherlich die Loops dar, die ich mitterweile in Cubase 5 und Ableton 8 produziere. Beide Sequenzer haben in meinem Setup ihre Berechtigung. Bei den Kicks tüftle ich z. B. viel mit Klick-Sounds aus den unterschiedlichsten Quellen (u. a. Field Recording), welche ich dann als Attack einsetze. Diese werden dann je nach Geschmack mit "Kick-Bäuchen" kombiniert. Ich schichte Sounds auch sehr gerne bei entsprechender Filterung. Wenn alles zusammen passt, wirds noch ordentlich komprimiert. Für die angezerrten Kicks von "Club Revolution" kamen oft Ohmforce Tools zum Einsatz.
  • (Anmerkung Markus Cremer: Das war die erste DVD und ein Test dazu wird ebenfalls noch folgen). Gerade was Drummachines /-sounds betrifft bin ich ein großer Fan von D16 Group.
Markus Cremer: Die Synth-Sounds liegen nicht als Multisamples vor. Hast Du für die Zukunft in dieser Richtung etwas geplant?

Oliver Schmitt: Sucht man Synthsounds im eigentlichen Sinne sollten man eher auf (VST)Synths zugreifen. Da ein Sample doch eher statisch ist, fehlt hier oft die Flexibilität. Meiner Meinung nach kann eine Sample DVD so etwas nicht ordentlich abdecken. Daher beschränke ich mich hier auf aussergewöhnliche One-Shots, die man in dieser Form auch nicht in Softsynths finden wird.

Markus Cremer: Was hat Dich zu den Live-Aufnahmen inspiriert und kannst Du uns ein Beispiel geben, was genau Du aufgenommen und wie Du es im Anschluss bearbeitet hast?

Oliver Schmitt: Bei Live-Aufnahmen fasziniert mich der völlig andere Ansatz. Hier kommt erst der Sound und dann wird dieser entsprechend verbogen. Ich habe z. B. meinem 2 jährigen Sohn hier einiges "abverlangt" und bei den unterschiedlichsten Situationen immer den Field Recorder direkt vor seinem Mund gehalten. Diese Laute, die dann teilweise zu Stande kamen, waren einzigartig. Das Ganze wurde dann geschnitten, komprimiert und vor allem nochmals stark effektiert. In einer anderen Kategorie habe ich z. B. Geräusche aus einer Werkstatt recorded. Dazu wurden z. B. Gegenstände über Bretter gezogen oder Reib-/Schleifbewegungen aller Art erzeugt. Damit die Aufnahmen ihre Natürlichkeit verlieren, wurden die besten Samples am Ende wieder stark effektiert. Damit integrieren sich die Samples besser in elektronische Tracks. Wenn sich der Käufer fragt "Was um alles in der Welt ist denn das ?!" habe ich alles richtig gemacht.

Markus Cremer: Wann können wir mit der nächsten DVD rechnen und an welchen Projekten arbeitest Du z. Z. noch?

Oliver Schmitt: Ich habe mir angewöhnt an mehreren DVD's parallel zu arbeiten. Wenn ich genügend Material habe, ordne ich dieses am Ende entsprechenden Kategorien zu. Die Fertigstellung der nächsten Scheibe wird noch 4-6 Wochen in Anspruch nehmen - mache gerade den Feinschliff. Sie wird einen weiteren Style elektronischer Musik abdecken - mehr möchte ich dazu noch nicht sagen :)

Markus Cremer: Vielen Dank für die Antworten. Ich bin gespannt auf Deine nächste Produktion.

Oliver Schmitt: Sehr gerne - ich habe zu danken.

Die Library ist direkt bei Oliver Schmitt / SOUNDS OF REVOLUTION als Download oder als DVD / Download bei Mutekki Media erhältlich.

Fazit

Für mich ist die Scheibe ein klarer Redaktionstipp. Die Qualität der Samples ist durchgängig hochwertig. Alle Sounds sind 1a in Handarbeit produziert. In dieser Library steckt viel Arbeit und das Wichtigste: Man hört das auch. Die Loops wurden von Oliver Schmitt alle neu programmiert. Daher gibt es diese auch in verschiedenen Variationen und die No-Kick Varianten decken den kompletten Frequenzbereich ab. Da wurde nichts mit Filtern weggeschnitten. Der Preis ist im Verhältnis zum gebotenen Inhalt und dessen Qualität durchaus als günstig zu bezeichnen. Man erhält sowohl eine sehr gute Auswahl an Einzelsounds (Schwerpunkt Drums/Percussion) als auch durchwegs frische Loops, FX und One-Shots (nicht nur) für dieses Genre.

Preis
  • 79,99 EUR (Download)
Markus Cremer