Workshops - Snare Recording

Ich stelle hier verschiedene Konzepte und Möglichkeiten der Mikrofonierung eines Drum-Sets vor, resultierend aus vielen Jahren Studiotätig ...

Schlagworte:

Ich stelle hier verschiedene Konzepte und Möglichkeiten der Mikrofonierung eines Drum-Sets vor, resultierend aus vielen Jahren Studiotätigkeit und der damit verbundenen Aufnahme von Drum- Sets. Ich beginne im ersten Teil dieser Abhandlung mit dem Herzstück eines jeden Schlagzeugs, der Snare-Drum.




Die Mikrofonierung und Ausrichtung der Mikrofone hängt natürlich primär von der Musikrichtung ab, die aufgenommen werden soll. Unabhängig davon gibt es aber verschiedene Konzepte.

Für die Aufnahme der Snare-Drum verwende ich aufgrund des großen Schalldruckes des Instruments in der Regel nur dynamische Mikrofone mit ausschließlich Nieren-Charakteristik. Hyperniere scheidet schon deswegen aus, da sich die HiHat normalerweise hinter dem Snare-Drum-Mikrofon befindet und diese somit ungewollt stark auf der Aufnahmespur der Snare-Drum zu hören wäre. Dies schafft vor allem beim Abmischen Probleme, da man der Snare-Drum in der Regel Höhen zuführt und damit die HiHat überbetont.

Auch beim Hinzufügen von Hall auf die Snare-Drum-Spur gibt es erhebliche Klangeinbußen, da viele für Snare- Drum geeignete und interressant klingende Hallarten für Becken gelinde gesagt nicht unbedingt gut klingen.

Die HiHat läßt sich auch später nicht mit Gates ausblenden, da sie bei vielen Grooves mit der Snare-Drum gleichzeitig geschlagen wird (Back- Beat auf 2 und 4!). Der Vorteil der Niere (Aufnahmeschwerpunkt von vorne und seitlich) liegt hier auf der Hand, die HiHat wird zum größten Teil ausgeblendet.

Mikrofonierung mit einem Mikrofon

Für Aufnahmen, die nicht nach einem richtigen Punch (Attack) verlangen - etwa Jazz, Fusion oder Latin - richte ich das Mikrofon auf den Fell-Rand.


[​IMG]


Diese Ausrichtung des Mikrofons überträgt mehr Obertöne des Instrumentes und läßt die Snare-Drum somit viel weicher und runder klingen als bei anderen Techniken.

Für die härtere Schiene des Musikbusiness - Stile wie Rock, Heavy Metal, Funk, in denen auch ein härterer Schlagzeugklang gewünscht wird - richte ich das Mikrofon fast waagrecht über die Snare-Drum mit leichter Tendenz zur Fellmitte


[​IMG]


Diese Ausrichtung überträgt einen richtigen Snare-Drum-Hammer. Auch Rim-Clicks klingen so wirklich überzeugend. Auf jeden Fall sollte man hier einiges ausprobieren. Leichte Veränderungen in Bezug auf den Winkel des Mikrofons zur Snare-Drum erzeugen gravierende Veränderungen im Sound.

Mikrofonierung mit zwei Mikrofonen

Eine Methode, die sich bei mir nicht unbedingt bewährt hat, sie aber für bestimmte Snare-Drum- Klänge manchmal einsetze ist die Mikrofonieung mit zwei Mikrofonen. Dabei wird ein Snare-Drum-Mikrofon ungefähr im 45-Grad-Winkel von oben und im gleichen Abstand und Winkel von unten auf den Fellrand der Snare- Drum gerichtet


[​IMG]


Zweck der Übung ist es, den Teppichklang extra aufzunehmen. Man kann ihn später je nach Bedarf dazumischen.

Die Philosophie, die dahintersteckt: Ein Zuhörer im Konzert hört schließlich nicht nur den Klang des Schlagfelles, sondern für ihn vermischt sich der Sound des Resonanzfelles und damit das Teppichschnarren mit dem Klang und dem Anschlag des Schlagfelles. Es soll also ein natürlicheres Klangbild ergeben.

Meine Meinung dazu: Der entstehende Klang ist nicht natürlicher, sondern einfach anders, denn welcher Konzertbesucher hängt schon seine Ohrmuscheln direkt an die Snare- Drum - man stelle sich das einmal bildlich vor. Der eigentliche Sound der Snare-Drum entsteht erst durch den Abstand zum Zuhörer - zum Beispiel die Mischung mit dem Raumklang und ähnliche Komponenten. Jeder Drummer weiß, dass der Sound der Snare-Drum aus der Nähe ein ganz anderer ist, als er beim Zuhörer letztlich ankommt.

Auch so mancher Wirbel, der nicht ganz dicht klingt, kann in einigen Metern Abstand unter Umständen dicht klingen. Wer diese Snare-Drum- Abnahme bevorzugt, sollte allerdings einiges beachten: Die Snare-Drum sollte so auf dem Ständer befestigt sein, daß das untere Mikrofon auf den Teppich der Snare-Drum zeigt, um auch wirklich primär dessen Klänge einzufangen.

Außerdem muss berücksichtigt werden, daß wir es hier mit zwei gegenphasigen Signalen zu tun haben: Schwingt das Schlagfell vom oberen Mikrofon weg, schwingt das Resonanzfell auf das untere Mikrofon zu, das heißt man muss die Phase der Aufnahmespur des unteren Mikrofons drehen, andernfalls gehen wichtige Frequenzen verloren und die Snare klingt dünn und drucklos.

Meine bevorzugte Arbeitsweise bei dieser Aufnahme-technik der Snare- Drum ist folgende: Ich benutze für die Abnahme des Teppichs ein Kleinmembran-Kondensatormikrofon. Dies hat den Vorteil, dass es höhere Frequenzen besser wiedergibt als ein dynamisches Mikrofon (die charakteristischen Frequenzen des Teppichs liegen bei über 8kHz!).

Zudem sind auf der Unterseite der Snare-Drum keine Luftwirbel zu erwarten, die ein Kleinmembran- Kondensatormikrofon übersteuern könnten. Den meiner Meinung nach natürlichsten Snare-Sound erhält man nicht durch die Abnahme von unten und oben, sondern mit einem Mikrofon von oben und zusätzlich mindestens einem Raummikrofon. Diese erzeugen den für den Zuhörer typischen Sound, doch dazu weiteres, wenn es in einem anderen Teil des Workshops über die Overhead-Mikrofonie geht.

Zum Abschluß sei noch erwähnt, dass die Mikrofonierung der Snare-Drum viel mit dem eigenen Geschmack und den daraus resultierenden klanglichen Vorstellungen zu tun hat. Auch kann die Mikrofonierung nicht wettmachen, was der Musiker einfach nicht liefert. Das bedeutet: Wenn der Drummer nicht den entsprechenden Druck bringt, wird sie selbst bei bester Mikrofonierung später nicht druckvoll aus dem Lautsprecher springen.

Ein Workshop von Thomas Stock

www.thomasstock.de

Zu den anderen Worshops