Information ausblenden

Slate Digital Virtual Tape Machines: Bandmaschine als Plug-In

Vintage-Sound für die DAW


Mit Slate Digital Virtual Tape Machines soll der warme und volle Klang eines Masters, der den Weg einer Bandmaschine passieren musste, in der DAW möglich werden. Neben Gleichlaufschwankungen (Wow & Flutter) soll der Nutzer auch sonst alle gängigen Eigenschaften einer Bandmaschine mit dieser Emulation bekommen. Die virtuelle Bandmaschine von Slate Digital emuliert ein 16-Spur-Gerät (von NRG Recording) und eine Zweispurmaschine mit einem 1/2-Zoll-Band von Howie Weinberg Mastering. Das Plug-In soll in erster Linie die Musik zum Leben erwecken und alles andere als statisch sein. Die für die analoge Klangfarbe benutzten Attribute wie reichhaltig, warm, tief und organisch sollen auf diese Art der Effektierung zutreffen. Virtual Tape Machines läuft mit den beiden Geschwindigkeiten 15 oder 30 Zoll pro Sekunde, ist mit einer automatischen Stummschaltung sowie der obligatorischen Rauschunterdrückung ausgestattet und verfügt über eine Pegelkalibrierung. Weitere Merkmale sind Bass Alignment, Normal-, Low- und High-Bias sowie eine Gruppierungsfunktion. Das Tape stoppt und startet synchron mit der DAW. Virtual Tape Machines von Slate Digital läuft als VST/RTAS/AU-Applikation unter Windows & Mac und ist ab sofort zum Preis von 249 US-Dollar im Onlineshop des Herstellers erhältlich. Ein iLok2 wird mitgeliefert.

    1. octay 06.07.12
      Mich stört nur das es virtuell ist, haben die Leute keine Einfälle gute Technologie anders zu verpacken, statt als Bandmaschine. Beim Flugsimulator verstehe ich es, das ist zu versnobt als würde man einen 5 Sterne Campingplatz reservieren. Obwohl ich benutze auch einen Amp Simulator. Wieder ein Eigentor.
    2. kenfjohnnydee 05.07.12
      249 Peitschen für Voodoo. Naja, wer's braucht....