Text - Silje Nergaard, Musik für intime Momente

Diana Krall und Norah Jones sei Dank, bekommen talentierte Jazz-Sängerinnen endlich mehr Aufmerksamkeit. Besonders Skandinavien hat sich al ...

Schlagworte:

Diana Krall und Norah Jones sei Dank, bekommen talentierte Jazz-Sängerinnen endlich mehr Aufmerksamkeit. Besonders Skandinavien hat sich als kreatives Pflaster entpuppt. Silje Nergaards nunmehr achtes Album "Nightwatch" ist der ideale Soundtrack für intime Momente.




In Japan hat sie längst Starstatus. Im Land der aufgehenden Sonne war man so begeistert von der zweifachen Mutter, dass gleich ein Wein nach ihr benannt wurde. Obwohl die CD mehrheitlich Eigenkompositionen enthält, wollte Silje endlich auch einen Pop-Klassiker covern. Ihre ruhige und sehr emotionale Version des David Bowie Klassikers "This is not America" ist wirklich gelungen und hat Ohrwurmqualitäten. Mit Musicians Life sprach die sympathische Norwegerin über Inspiration, ihre Beziehung zu Japan und ihrem deutschen Publikum.

Foto: Mathias Bothor


[​IMG]


Du hast gerade dein achtes Album herausgebracht.
  • "Ja - es wird langsam Zeit für eine Compilation." (lacht)

Wie bist Du zur Musik gekommen?
  • "Über meine Familie. Wir hatten immer Musik im Haus. Mein Vater spielt Gitarre und natürlich hat er mir erzählt, er sei der beste Gitarrist der Welt. Ich habe ihn für lange Zeit diesen Glauben gelassen (lacht). Meine Mutter hat immer gern gesungen. Wir hatten zwar niemanden in der Familie, der professionell Musik gemacht hat, aber wir hatten immer viel Spaß daran Musik zu machen und Schallplatten aufzulegen. Besonders Jazz lag ständig auf dem Plattenteller."

Hast Du das Talent an deine Kinder weitergegeben?
  • "Meine Zwei sind erst 6 Jahre und 10 Monate alt."

Okay vielleicht noch etwas zu früh für einen Start ins Musikgeschäft.
  • "Oh, aber meine Tochter hat eine Menge mitbekommen von dem aktuellen Album. Ich war schwanger mit ihr, während der Arbeit daran. Sie hat in meinem Bauch die unzähligen Takes gehört und gefühlt, die wir für die Vocal-Parts aufgenommen haben. Sie kommt auch mit mir auf Tour. Also, wenn eins meiner Kinder ein Teil der Musik ist, dann sie."

Was inspiriert dich zu deinen Songs?
  • "Inspiration ist schon so eine Sache. Manchmal bin ich mir gar nicht sicher, was ich mit all den Eindrücken anfangen soll. Mal fällt es mir sehr leicht, sie zu verarbeiten, ein anderes Mal ist es mir überhaupt nicht möglich, egal wie sehr ich mich anstrenge. Deshalb fällt es mir auch schwer zu sagen, was genau mich inspiriert. Wenn ich so darüber nachdenke, kann ich es nicht konkret an etwas festmachen. Wäre es anders, könnte ich gar nicht mehr aufhören Songs zu schreiben. Trotzdem möchte ich sagen, dass mich das Leben an sich inspiriert."

Hast Du Vorbilder im Jazz?
  • "Ich kann gar nicht alle aufzählen, denn mein Background ist so breit gefächert. Ich höre Pop, Jazz und alles was dazwischen liegt. Ich mag auch sehr gern Instrumentalmusik, denn die ist wichtig für mich als Sängerin."

Im Moment sind besonders Jazz-Sängerinnen sehr gefragt ...
  • "Ja - das finde ich eine sehr gute Entwicklung. Denn das bedeutet, dass viele Menschen sich für Jazz interessieren und ihn mit ganz neuer Aufmerksamkeit anhören. Dieses Entdecken von komplexen Melodien und Texten hilft anderen Künstlern bei ihrer Karriere."

Speziell Skandinavien scheint ja ein kreatives Pflaster zu sein.
  • "Wir haben eine ganz interessante Szene hier. Ich hoffe nur, dass es nicht irgendwann zum Überdruss kommt, weil es zu viele Jazz-Sängerinnen gibt."

Kann es sein, dass es eine ganz besondere Beziehung zwischen Skandinavien und Japan gibt? Viele Bands und Künstler aus Norwegen oder Schweden kommen dort ganz groß raus.
  • "Das ist wirklich interessant. Ich glaube, das Interesse kommt von ihrer Liebe zur melodischen Musik. Andererseits wirken wir wohl auch sehr exotisch auf die Japaner. Es ist gar nicht so leicht zu beschreiben."

Du bist ja schon in vielen Teilen der Welt aufgetreten. Hast Du Unterschiede bemerkt?
  • "Ja. In Deutschland zum Beispiel ist das Publikum sehr aktiv. Sie geben mir viel zurück, wenn ich dort auftrete. Ich habe das Gefühl, dass sie sehr sensibel auf meine Musik reagieren. Es ist zwar nicht so, dass sie völlig aus sich herausgehen, aber in dem Moment, in dem sie die Musik live hören, habe ich das Gefühl, sie ganz auf meiner Seite zu haben. Das tut gut und deshalb trete ich so gern in Deutschland auf. Übrigens geht es anderen Norwegischen Künstlern so mit denen ich darüber gesprochen habe."

Stimmt es eigentlich, dass in Japan ein Wein nach dir benannt wurde?
  • "Ja (lacht) - das ist schon eine komische Geschichte gewesen. Ich glaube, dass war ihre Art mich dort bekannt zu machen."

Du hast dort im berühmten Heian Shrine ein Konzert gegeben. Wie war das für dich?
  • "Ein wunderbarer Ort und eine ganz besondere Erfahrung für mich, dort aufzutreten. Zumal ich die erste skandinavische Künstlerin war, die da gesungen hat. Ich war sehr geehrt. Diese Tempelanlage ist wunderschön. Dort kommen auch sehr viele Touristen hin."

Foto: Mathias Bothor


[​IMG]


Wenn Du deine Musik komponierst, brauchst Du eine besondere Atmosphäre dafür?
  • "Das neue Album hat ja den Titel Nightwatch und gab mir schon die Thematik vor. Ich habe mir natürlich den Mond angeschaut und überlegt, wie das auf mich wirkt. Sonst hätte ich nie eine Zeile wie the Moon is watching over you schreiben können. Alles lief für mich auf Stille hinaus. Wenn die Nacht heraufzieht, die Telefone nicht mehr klingeln und die Stimmung einfach ruhiger wird, dann öffnen sich Türen. Dinge, die wir am Tag nie wahrnehmen würden, weil wir zu sehr in Eile sind, tauchen dann auf. Stille und Raum sind ganz anders erfahrbar für mich. Zeit hat auch eine andere Bedeutung. Für die Mehrzahl der Menschen ist die Nacht die einzige Tageszeit, die ihnen eine Ahnung von all dem gibt. Deshalb sind auch die meisten meiner Songs in dieser Stimmung entstanden."

Du hast zwei Alben in deiner Muttersprache eingespielt, alle anderen aber in Englisch aufgenommen. Wird es noch mal eine Silje Nergaard CD in Norwegisch geben?
  • "Ich kann noch nicht sagen, was ich in Zukunft machen werde, aber ich muss einfach im Blick behalten, das mein Publikum mehrheitlich Englisch spricht oder zumindest versteht. Deshalb erscheint es nur folgerichtig für mich, weiterhin englische Alben aufzunehmen. Immerhin werde ich auch stark von englischsprachiger Musik beeinflusst. Aber man soll ja nie nie sagen."

Ich danke dir für das Gespräch.
Claudia Hötzendorfer

Hörtipps (Auswahl) Silje Nergaard
  • "Nightwatch"
  • "At first Light"
  • "Port of Call"

Homepage