Vertrieb & Personal - Schon wieder

Im Netz gibt es wirklich alles. Jede Menge Lesestoff für nahezu jeden Geschmack und jede Gelegenheit und natürlich Musik. Vor langer Zeit ...

Schlagworte:

Im Netz gibt es wirklich alles. Jede Menge Lesestoff für nahezu jeden Geschmack und jede Gelegenheit und natürlich Musik. Vor langer Zeit bin ich auf ein Kleinod gestoßen, das in meinen Augen Hitqualitäten hat: "Schon wieder". Judith Jahn und Markus Kaes haben mit diesem Titel einen deutschsprachigen Song produziert, bei dem einfach alles stimmt - es gibt hier eine schöne Melodie, eine tolle Stimme und ein sehr gut klingendes Arrangement.




Es muss schon über 1 Jahr, wenn nicht noch länger her sein, dass ich diesen Song erstmals hörte. Keine Ahnung, wie ich nun wieder darauf gekommen bin, vielleicht lag es ja daran, dass ich mich vor kurzem über die Grünen geärgert habe - weil die bei ein bisschen Widerstand gleich einknicken (schon wieder), aber das ist eine andere Geschichte ...

Ich habe Judith und Markus gebeten, etwas über sich zu erzählen - am Ende des Artikels kannst du dir dann "Schon wieder" anhören ...

Judith Jahn

geb. im April 78, in Pforzheim.


[​IMG]


Ich mache von Kind an Musik und hab, seit ich 16 jahre alt war, immer wieder in verschiedenen Bands gesungen. Leider viel zu selten nehme ich mir die Zeit, um einen eigenen Song zu schreiben. Schön, dabei auch so tolle Unterstützung von Markus (www.chillerstadt.de) zu haben. Wer noch mehr von mir hören, sehen und über mich erfahren möchte, ist herzlich zu einem besuch auf meiner kleinen Website eingeladen.

Sehr gefreut hat mich auch die Zusammenarbeit mit Sestatee, bei der ich für seine Triphop-Maxisingle Phonoploid gesungen habe.

Hm ... Was willst du noch wissen? Ich liebe neben dem ganzen elektronischen Kram den Sound der 60er und 70er. Bin wohl etwas zu spät auf die Welt gekommen :)

Das wichtigste bei Musik ist mir: Sie muss Seele und ganz viel Herz haben. :)

Markus Kaes


[​IMG]


Der Blick auf den Kalender oder in den Ausweis spricht eine klare Sprache: Das Klavierspielen begleitet mich schon seit über 30 Jahren. Und ich wollte nicht darauf verzichten. Ich habe auch das ganze Programm mitgemacht: klassischer Klavierunterricht, Harmonielehre, später dann in diversen Schüler-Bands mitgespielt, wie sich das gehört. So ein Klavier ist zwar auf den ersten Blick nicht so sexy wie eine E-Gitarre, auf den zweiten Blick aber ein ganzes Orchester: Wenn man auf den Tasten zu Hause ist, gehört einem die Welt. Na gut, zumindest ein kleiner Teil der Welt, die man daraus entstehen lässt.

Irgendwann war es dann Zeit, sich von den Noten, die andere geschrieben hatten, zu lösen. Und das ging am besten im Jazz. Sich an einem Thema zu orientieren, dieses dann zu verlassen und seine eigene Interpretation zu finden, ist der Weg, den ich auch heute immer noch gehe, heute allerdings mit eigenen Songs oder, wie bei "Schon wieder", den Songs von befreundeten Musikern.

Die Entwicklung der letzten Jahre im Bereich Musiksoftware auf der einen Seite und Internet auf der anderen hat da für mich perfekt gepasst: Sie ermöglicht mir, unabhängig von Zeit und Ort mit anderen Leuten gemeinsam Musik zu machen, wie zum Beispiel mit Judith Jahn. Obwohl wir uns mittlerweile auch persönlich kennen, machen wir die Musik auch heute noch meistens getrennt, schicken uns die Entwürfe oder die einzelnen Spuren zu, besprechen diese, bis sich dann jeder wieder ins eigene "Studio" zurückzieht und weitermacht.

Ich habe im Laufe der Jahre auch in vielen Bands gespielt, live, mit stinkenden Proberäumen, Schwitzen auf der Bühne, Flightcase-schleppen mitten in der Nacht und dem ganzen Programm: das ist super! Auf dieses Live-Erlebnis verzichtet man beim Heim-Gefrickel. Aber man gewinnt so viel an musikalischen Möglichkeiten dazu, dass es sich dennoch lohnt. Es ist eine andere Disziplin, eine eigene Welt.

Das waren Judith und Markus ... Ihre Musik spricht nun eine eigene Sprache - Hier ist "Schon wieder"

[audio:
]

Jörn Daberkow