Schneller Metal mit Toontrack Metalheads

Schweden-Stahl für Zwischendurch


Mit der Sample-Library "Drumkits From Hell" - kurz DFH - haben Toontrack bereits 1999 eine Marke gesetzt.
Nach über einer Dekade veröffentlichen die Jungs und Mädels von Toontrack im "Metal Month" November nun neben anderen interessanten Produkten auch die brandneue Erweiterung "Metalheads".

22. November 2010
Mit der Sample-Library "Drumkits From Hell" - kurz DFH - haben Toontrack bereits 1999 eine Marke gesetzt. Damals noch als einfache Samples für diverse Sample-Player wurden die DFH später als Erweiterungspaket für den mittlerweile veröffentlichten erschienen "EZdrummer" angeboten - einem der inzwischen sicher eines der beliebtesten Drum-Plugins, wenn es um "natürliche" Drums geht.
Mit dem EZdrummer war es nun auch Einsteigern möglich, mit relativ wenig Aufwand gut klingende Drums zu erstellen. Wo der einfache EZdrummer aber für Freunde der härteren musikalischen Gangart sehr schnell an seine Grenzen kam, schickten sich die "Drumkits From Hell" an diese Lücke zu schließen bzw. das Spektrum an Möglichkeiten zu erweitern. Toontrack wählte dabei den Weg über ein Expansion Pack, das man auch innerhalb des EZdrummers einsetzen kann.
Nach über einer Dekade veröffentlichen die Jungs und Mädels von Toontrack im "Metal Month" November nun neben anderen interessanten Produkten auch die brandneue Erweiterung "Metalheads".


[​IMG]


Verantwortlich für den Grundsound ist zum einen Tomas Haake, der bereits seit 1989 bei der Band MESHUGGAH die Felle gerbt, zum anderen der Produzent Daniel Bergstrand. Dieser zählt illustre Szene-Größen wie IN FLAMES, STRAPPING YOUNG LAD oder SOILWORK zu seinen Referenzen. Beste Voraussetzungen also, um Schlagzeug-technisch ordentlichen Schweden-Stahl zu produzieren und in ein Plug-In fließen zu lassen.

Voraussetzung
Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Einsatz von "Metalheads" ist die Verfügbarkeit des EZdrummer (oder Superior Drummer 2.0). Wer diesen installiert und registriert hat, sollte auch mit der Installation und Registrierung der neuen Erweiterung keine Probleme haben. Das Ganze geschieht im üblichen "Challenge & Response"-Verfahren. Einen User-Account bei Toontrack ist zusätzlich nötig.
Nach der Installation startet man in gewohnter Weise seinen Sequenzer und lädt den schon bekannten EZdrummer als virtuelles Instrument.
Direkt unter dem "EZdrummer"-Logo erscheint im Menü dann die zusätzliche Option "METALHEADS". Nun der Reihe nach anklicken, laden und loslegen - schön unkompliziert.


[​IMG]


Schon allein optisch ist "METALHEADS" ein Leckerbissen und geht damit durchaus einen anderen Weg als sein Grundprogramm.

Neben den obligatorischen, zusätzlichen MIDI-Files bzw. Grooves sind es aber natürlich vor allem die neuen Trommeln und Becken, die für Verzückung beim geneigten Schwermetaller sorgen sollen. Zwei unterschiedliche Drumsets wurden im Studio aufgenommen und in den “Metalheads” verarbeitet. Die beiden Drumsets liefern nun folgende Hardware:

- Bassdrum: 14×26″ Ludwig Amber VistaLite / 18×22″ Sonor Tomas Haake Custom SQ2
- Snaredrum: 6.5×14″ Ludwig Supraphonic 402 / 6.5×14″ Pearl Reference
- HiHat: 14″ Sabian HHX Power Hats
- Tom 1: 9×12″ DW Collectors Series / 8×10″ Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 1
- Tom 2: 10×13″ DW Collectors Series / 9×12″ Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 1
- Tom 3: 11×14″ DW Collectors Series / 10×14″ Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 1
- Floortom 1: 13×16″ DW Collectors Series / 16×16″ Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 1
- Floortom 2: 14×18″ DW Collectors Series / 17×18″ Sonor Tomas Haake Custom Designer Series 1
- Ride: 22″ Sabian Tomas Haake Custom Power Bell Ride / 22″ Sabian HHX Legacy Ride
- Cymbal 1: 16″ Sabian HHX Stage Crash / 12″ Sabian HH Splash
- Cymbal 2: 18″ Sabian HHX Stage Crash / Sabian Alu Bell
- Cymbal 3: 19″ Sabian HHX Stage Crash / Erik Thyselius Custom Bell
- Cymbal 4: 19″ Sabian HHX Stage Crash / 8″ Sabian HH Splash
- Cymbal 5: 20″ Sabian HHX Stage Crash / Sabian Resonating Bell
- Cymbal 6: 22″ Sabian HHX Stage Crash
- China 1: 19″ Sabian Paragon Chinese
- China 2: 19″ Sabian AAXtreme Chinese
- Splash: 10″ Sabian HH Splash / 12″ Sabian HH Splash
- Spock: 16″ Sabian HH Thin Crash / 19″ Paragon Chinese

Was davon klanglich zu halten ist klären wir gleich. Erst mal weiter mit der technischen Seite: Neu und besonders interessant im integrierten Mixer sind die erstmals zusätzlichen Kanäle für Bass- und Snaredrum. Die Bassdrum unterteilt sich nun in "Kick left", "Kick right" und "Kick Trig", gleiches gilt für die Snare, anstatt "left" und "right" gibt es hier aber "Top" und "Bottom". Also endlich die von vielen gewünschte Funktion, die Ober- und die Unterseite der Snare separat bearbeiten zu können.


[​IMG]


In der Bedienung hat sich im Vergleich zum EZdrummer nichts geändert. Fertige Grooves können innerhalb des Plug-Ins vorgehört und per Drag & Drop in die Drumspur gezogen werden. Auch bei der manuellen Drumprogrammierung läuft alles wie es der eigene Sequenzer vorgibt. Zudem bietet der EZdrummer mit “Metalheads” die Möglichkeit der Drumspur einen menschlichen Touch über die Optionen "Humanize" und "Velocity" zu verpassen.
System Voraussetzungen (minimal):
Windows XP, PIII/Athlon 1,8GHz mit 512 MB RAM
Mac OS X 10.4, G5 1GHz mit 512 MB RAM
800 MB freier Festplattenspeicher
DVD Laufwerk
funktionsfähige und registrierte EZdrummer® Version 1.2.0 oder Superior Drummer® 2.1 (oder höher) Version.
So klingen die Metalheads
Aber die beste Technik, das teuerstes Equipment und eine atemberaubende Optik bringen natürlich nichts, wenn das Ausgangsmaterial, also die Samples, nicht passen würden.
Natürlich sind programmierte Drums für viele User heikel und jeder wird an jedem Drumsampler etwas finden, das es auszusetzen gibt. Bei jedem Mitbewerber genauso wie bei Toontrack. Es ist also an der Zeit die Fakten sprechen zu lassen.

Die ersten drei Beispiele habe ich alle mit dem Preset "DW Kit" erstellt. Das dritte dann zum Vergleich auch mit dem "Sonor Kit". Die Kits wurden von mir in keiner Weise bearbeitet. Weder was Dynamik, EQ oder Raum angeht, noch was die Lautstärke betrifft. Außerdem wurden nur Grooves/Midi-Schnipsel verwendet, die mit dem EZdrummer bzw. den Metalheads mitgeliefert werden.

Beispiel 1 - DW Kit:


Beispiel 2 - DW Kit:

Beispiel 3a - DW Kit:

Beispiel 3b - Sonor Kit:

Beispiel 4 - Sonor Kit:

Beispiel 5a - Sonor Kit:

Beispiel 5b - DW Kit:



Mein Fazit:
Mir persönlich gefallen die Metalheads im Grundklang wesentlich besser als die DFH. Die waren mir persönlich schon immer zu eindimensional. Von schnellen Skizzen bis hin zu kompletten Songs ist mit den Metalheads fast alles zu realisieren. Die Bedienung ist kinderleicht, sehr übersichtlich und ohne großen Firlefanz. Die zusätzlichen Kanäle im Mixer ermöglichen eine erhebliche Flexibilität den Sound von Bass und Snare zu formen.

Schade finde ich es, dass es "nur" zwei neue Drumkits gibt. Man kann zwar die einzelnen Trommeln und Becken kombinieren wie man dies möchte (und es von Toontrack auch gewöhnt ist), aber da hatte DFH quantitativ einfach etwas mehr zu bieten. Bastler werden so relativ schnell an ihre Grenzen kommen.

Man muss aber auch ganz klar sehen auf welche Zielgruppe der EZdrummer mit seinen Erweiterungspaketen ausgelegt ist: Homerecordler, die möglichst schnell und einfach zu einem guten Ergebnis kommen wollen und nicht wochenlang mit virtuellen Mikropositionen, Trommelstimmungen etc. frickeln wollen.
Für all die gibt es evtl. Produkte von Mitbewerbern oder auch von Toontrack selbst, die besser geeignet erscheinen - sofern man damit umgehen kann und will. Für alle diejenigen aber, die einfach nur den Anspruch haben, professionelle Drumtracks mit einem sehr guten Grundsound zu bekommen, der sich in vielen Mixes "out-of-the-box" durchsetzt und dazu optisch was hermacht, die sind mit den Metalheads bestens bedient.
Weitere Infos findet ihr unter: http://www.toontrack.com/products.asp?item=84
Hier noch der Appetitanreger in Form des Werbevideos:

Autor: Grummelrocker

    1. sixstringwarrior 26.11.10
      Geschmäcker mögen verschieden sein, DFH und Metalheads aber eher nicht ;)
    2. WertX 26.11.10
      Hallo Ihr Lieben, ich kann die Kritik an Metalheads nicht so wirklich nachvollziehen. Wenn man sich den Soundvergleich zwischen DFH und MH gibt...und zwar unbehandelt; dann wird man feststellen,daß MH definitiv ein Riesenschritt nach vorne ist. Zwei klasse Drumkits.nämlich Sonor Signature Tomas Haake und eine DW Collectors Schiessbude sind total gut abgemischt und aufgenommen worden,So und nicht anders isses... ;-) Ich habe schon etliche Drum-Libraries getestet und weder Slate noch sonst wer konnten mich zufriedenstellen. Das DW Drumkit haut mich aber total aus dem Anzug,und Geschmäcker sind ja nun mal verschieden.Ich kann nur sagen: Beide DaumenHoch für METALHEADS!!!!!!!
    3. sixstringwarrior 22.11.10
      Das Problem ist, dass Metalheads diesen typischen Toontrack Sound hat. Aus irgendeinem Grund klingen alle Rock-Sets sehr, sehr ähnlich. Die Hi-Hat knistert genauso Plastik-mäßig wie bei DFH, die Snare klingt wieder so, als hätte man sie um alles ausserhalb der Radio-Frequenzen beschnitten und der Raum-Klang ist für Metal auch nicht wirklich passend, da er zuviel Attack frisst und zu eindimensional klingt. Weshalb kauft man sich also nun Metalheads, wenn man schon DFH besitzt? Vielleicht wegen den MIDI-Loops. Das wäre aber teuer. Vielleicht weil man so blöd ist wie ich und einfach mal blind zuschlägt. Oder aber man ist zu faul den EzDrummer mit guten Samples zu triggern und gibt sich mit der leichten Verbesserung von Bassdrum und Toms zufrieden. Meiner Meinung nach wurde hier eine grosse Chance vertan neben DFH ein komplett neues Produkt mit anderer Ausrichtung zu platzieren. Oder wer braucht unbedingt DFH 1.5?
    4. holgi 22.11.10
      Die separate Bearbeitung der Ober- und Unterseite der Snare ist tatsächlich ein "alter Hut". :) Mir gefällt Metalheads gut, jedoch habe ich den Eindruck, dass der Sprung von DFH bis hierhin nicht gross genug ist, um einen Kauf zu rechtfertigen. Nach kurzer Bearbeitung der Metalheads war ich an jenem Punkt angelangt, an welchem ich mit DFH seit Jahren des Probierens längst verweile. Will sagen: Mit etwas Nachbearbeitung und evtl. Dopplungen im DFH ist Metalhead-Standard erreicht. Nebenbei: Ansteigende Crash-Samples sind im Metalhead nicht existent, in DFH schon.
    5. Grummelrocker 22.11.10
      Sicher? Bei mir nicht ;-) Zumal ja außerdem der "Trig"-Kanal hinzugekommen ist.