Text - Sara Tavares

Musikalischer Brückenschlag zwischen Kulturen<br /> <br /> Sara Tavares war auf dem Weg ein erfolgreicher Popstar zu werden. Doch die Por ...

Schlagworte:

Musikalischer Brückenschlag zwischen Kulturen

Sara Tavares war auf dem Weg ein erfolgreicher Popstar zu werden. Doch die Portugiesin entschied sich, ihre kulturellen und musikalischen Wurzeln in Afrika zu suchen. Sie reiste in die Heimat ihrer Eltern und hörte dort zum ersten Mal von Lokua Kanza. Der Nigerianer hat afrikanische Stars wie Miriam Makeba, Papa Wemba oder Youssou N'Dour produziert und nahm die 29-Jährige unter seine Fittiche. Eine Entscheidung, die Sara nicht bereut hat. Das neue Album neue Balancé ist ein echter Ohrwurm geworden.





[​IMG]


Foto: Joke Schot

Als Teenager räumte Sara Tavares die wichtigsten Preise in ihrer Heimat Portugal ab. Die 15-Jährige schickte sich an mit ihrem Debüt-Album And Shout eine internationale Popkarriere zu starten. Sie sang die Titelmelodie zu Disneys Glöckner von Notre Dame und stand ganz oben in den Charts. Doch irgendwas stimmte nicht. Da war etwas, was die Tochter kreolischer Einwanderer umtrieb, es musste doch mehr geben als den amerikanischen Mainstream Pop, den sie aus Fernsehen und Radio kannte.



"Ich fühlte, dass ich endlich etwas Eigenes machen sollte. Vor allem auch in meiner eigenen Sprache", meint Tavares rückblickend. Sie reiste in die Heimat ihrer Eltern und hörte dort zum ersten Mal von Lokua Kanza. Der Nigerianer hat afrikanische Stars wie Miriam Makeba, Papa Wemba oder Youssou N'Dour produziert. "Ich hörte seine Musik und habe mich gleich darin verliebt. Damals suchte ich einen Produzenten für meine erste eigene Platte. Also habe ich ihn eingeladen mit mir zu arbeiten und er hat ja gesagt."


[​IMG]


Foto: Joke Schot

Das Ergebnis dieser Kooperation hieß Mi Ma Bó und wurde international begeistert aufgenommen. "Für mich war die Arbeit mit ihm sehr wichtig, weil ich dabei sehr viele Erfahrungen als Musikerin sammeln konnte", schwärmt Sara. Aber sie hatte einen Traum. Endlich eigene Musik aufzunehmen. "Ich habe von ihm sehr viel gelernt." Dieses frisch erworbene Wissen wollte sie auf der nächsten Platte ausprobieren. Balancé heißt die CD, auf der Sara Tavares endlich weitgehend alles selbst machen konnte: Komponieren, Arrangieren, Produzieren und die meisten Instrumente selbst spielen.


[​IMG]


Foto: Isabel Pinto

Du hast schon sehr früh im Popgeschäft wichtige Preise eingeheimst. War das mehr Druck oder Ansporn für dich?
  • "Beides. Einerseits war ich froh, dass sich mein Traum erfüllt hat und ich singen konnte. Andererseits war es natürlich auch ein gewisser Druck."

Du hast trotz des Erfolges eine stilistische Kehrwendung gemacht. Wie kam das?
  • "Als ich anfing, kannte ich nur die Künstler, die ich im Fernsehen gesehen oder im Radio gehört hatte. Das waren überwiegend amerikanische Musiker und Sänger. Als ich dann ambitionierter wurde und an meinem eigenen Repertoire feilte, fühlte ich, dass ich endlich etwas Eigenes machen sollte. Vor allem auch in meiner eigenen Sprache. Und in dem Moment, indem du die Sprache wechselst, verändert sich auch die Musikalität. Das ist rein subjektiv. Ich weiß, dass sich andere da keine Gedanken machen. Aber für mich ist jede Sprache mit einer bestimmten Musik verbunden. Als ich mit der Recherche anfing, begann ich mit verschiedenen Rhythmen und Stilen aus Angola, Portugal oder den Kapverden zu experimentieren und sie zu mixen."

Du hast ja eben erwähnt, dass Du anfangs sehr von amerikanischen Künstlern beeinflusst warst. Wie verhielt es sich denn, als Du anfingst afrikanische Musik zu entdecken. Gab es da Musiker, die dich besonders angesprochen haben?
  • "Zum einen blieb es erst mal bei amerikanischer Musik mit afrikanischen Wurzeln, wie Soul, Gospel, Funk und die Motown-Jahre. Das alles war sehr wichtig für mich. Leute wie Stevie Wonder, Marvin Gaye oder Aretha Franklin haben mich lange begleitet. Als ich Fünfzehn war stand ich total auf Whitney Houston und Luther Vandross. Bei den afrikanischen Künstlern interessieren mich besonders die Musiker von den Kapverden, die bei uns hier nicht so bekannt sind, wie etwa Paolo Ferrera. Ein großartiger Instrumentalist. Ich habe aber auch Miriam Makeba, Papa Wemba und Lokua Kanza aus Zaire für mich entdeckt. Afrikanische Musik im Ganzen und Kapverdische bzw. aus Angola im Besonderen interessiert mich."

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Lokua Kanza, der dein zweites Album produzierte?
  • "Er kommt aus dem Kongo. Ich hörte seine Musik und habe mich gleich darin verliebt. Damals suchte ich einen Produzenten für meine erste eigene Platte. Also habe ich ihn eingeladen mit mir zu arbeiten und er hat ja gesagt."

Hat die Arbeit mit ihm deine Sicht auf die Musik verändert?
  • "Ja. Für mich war die Arbeit mit ihm sehr wichtig, weil ich dabei sehr viele Erfahrungen als Musikerin sammeln konnte. Ich respektiere ihn sehr. Ich träumte davon meine eigene Musik aufzunehmen, was bislang ja nicht der Fall gewesen war. Ich habe von ihm sehr viel gelernt. Wir sprachen viel über Kompositionen, Arrangements und Studioproduktion."


[​IMG]


Foto: Isabel Pinto



Fünf Jahre liegen zwischen deinem letzten und dem neuen Album. Wolltest Du Abstand gewinnen, um dich auf ein neues Projekt konzentrieren zu können?
  • "Ich fand das gar nicht so lang. Die Leute im Musikbusiness glauben immer, man müsse ständig ein neues Album am Start haben, am liebsten jedes Jahr eins. Wenn jemand mal länger braucht, dann fragen schon alle nach dem Warum. Ich nehme mir die Zeit, die ich brauche. Ich experimentiere herum, komponiere und wenn ich das Gefühl habe bereit zu sein, dann gehe ich ins Studio. Dabei möchte ich nicht, dass meine Alben alle gleich klingen. Ich sehe meine Arbeit als Zyklen. Jede Platte markiert einen Zyklus. Und mit jedem fange ich etwas Neues an und zeige eine andere Facette von mir."

Du hast eben erwähnt, dass Du viel übers Produzieren, Arrangieren und Komponieren gelernt hast. War das der Grund, warum Du bei Balancé weitgehend alles im Alleingang gemacht hast?
  • "Ich weiß gar nicht mehr genau, warum ich mich dafür entschied. Aber es war ein natürlicher Prozess. Der logische nächste Schritt. Ich hatte ja die Songs komponiert und viel übers Arrangieren gelernt. Ich wusste genau, wohin ich damit wollte. Ich bin jetzt 12 Jahre im Geschäft, also habe ich das was ich über guten Sound und Studioarbeit wusste zusammengetragen, einen guten Toningenieur und gute Musiker ausgesucht, wir haben uns getroffen, haben viel Zeit miteinander verbracht und gemeinsam mit meinem Co-Produzenten, der auch mein Manager ist, habe ich die Songs aufgenommen."

Wusstest Du genau, was Du haben wolltest oder hast Du dich von deiner Intuition bei den Aufnahmen leiten lassen?
  • "Als ich ins Studio ging, hatte ich eine klare Vorstellung davon, was ich wollte. Davor hatte ich alles Mögliche ausprobiert und Demos davon angefertigt. Ich kam dann zu dem Schluss, dass die Aufnahmen sehr natürlich und einfach klingen sollten."

Woher nimmst Du die Ideen für deine Songs?
  • "Aus dem Alltag, von meinen Gefühlen, aus der Art, wie ich die Welt um mich wahrnehme, von den Menschen mit denen ich lebe, besonders die afrikanische Gemeinde in Lissabon. Sie inspirieren mich sehr. Ich gehöre zu ihnen, denn sie sind meine Generation. Das macht sie für mich zu etwas besonderem. Wir sitzen irgendwie zwischen kulturellen Stühlen. Auf der einen Seite die Kultur unserer afrikanischen Eltern und auf der anderen Seite, die portugiesische. Ich glaube das ist der Grund für unsere ganz besondere Art zu reden, zu tanzen, zu essen und zu denken. Ich singe viel im portugiesischen Slang. Aber ich singe auch auf kreolisch. Ich mixe auch die Rhythmen. Kapverdische Sounds, mit Rhythmen aus Angola oder Reggae. Das ist der Swing meiner Generation in Lissabon. Es ist wie die Evolution der Mischkulturen."

Deine Songs handeln von deiner Heimatstadt Lissabon, von Liebe und Spiritualität.
  • "Spiritualität war schon immer sehr wichtig für mich. Ich bin schon als kleines Kind immer gern in die Kirche gegangen, weil ich die Gospelmusik so geliebt habe. Deshalb habe ich für mein erstes Album auch Gospels aufgenommen. Ich bin ein sehr spiritueller Mensch und ich sehe Musik als Medizin, ich glaube an ihre heilende Kraft. Ich versuche mit dem Geist über die Musik zu kommunizieren, der mich geschaffen hat. So sehe ich auch die Musik als eine besondere Gabe an, die ich erhalten habe und meine Arbeit ist wie eine Mission, um die Menschen mit diesem Geist zu inspirieren."

Welche Erfahrungen mit der Spiritualität hast Du während deiner Recherche in Afrika gemacht?
  • "Die Kapverden sind sehr europäisch, was möglicherweise zum einen daran liegt, dass sie eine Insel sind und zum anderen daran, dass sie portugiesische Kolonie waren. So haben sie sich von den afrikanischen Wurzeln entfernt, sind halb afrikanisch und halb europäisch geprägt. Das hat sich auch auf den Glauben ausgewirkt. Die Mehrheit der Kapverdischen Bevölkerung ist katholisch. Als ich dorthin fuhr, suchte ich vor allem nach der Musik. Ich habe mich für die Künstler und die Geschichte des Landes interessiert."


[​IMG]


Foto: Jurrien Wouterse

Wie bist Du zur Musik gekommen?
  • "Ich erinnere mich, dass ich als kleines Mädchen schon immer viel Radio gehört und die Musiksendungen im Fernsehen angeschaut habe. Als ich dann durch die Kirche den Gospel als Möglichkeit eines musikalischen Gebets kennen lernte, hatte das einen enormen Einfluss auf mich. Ich fühlte, dass ich eine ganz besondere Gabe habe und ich habe sie als Mission angenommen."

In deiner Bio ist zu lesen, dass Du schon sehr früh deine Eltern verloren und die Kapverden verlassen hast, um in Portugal aufzuwachsen ...
  • "Oh - da hat sich ein Fehler eingeschlichen. Es ist nicht so, dass ich keine Eltern mehr habe. Gott sei Dank leben sie beide noch. Aber es stimmt, dass ich weit weg von ihnen aufgewachsen bin. Sie sind nach Portugal immigriert. Mein Vater ging dann zurück. Meine Mutter hat mich schließlich verlassen, um ein neues Leben zu beginnen. Ich habe noch zu beiden Kontakt. Mein Vater lebt mittlerweile in Amerika. Ich habe ihn kürzlich getroffen, während einer kleinen Tour. Meine Mutter sehe ich jeden Monat. Sie lebt wie ich in Portugal.

... wie groß war den der kreolische Einfluss auf dich, wenn Du hauptsächlich in Portugal aufgewachsen bist?
  • "Als Teenager habe ich begonnen Fragen zu stellen, über meine Hautfarbe, meine Haare und ich wollte etwas über das Leben von Afrikanern wissen, die sich in Portugal niedergelassen hatten. Schnell musste ich feststellen, dass es gar nicht so leicht war, Antworten darauf zu bekommen. Also dachte ich, okay - ich muss zurück zu meinen Wurzeln und reiste zu den Kapverden, um dort mehr über die Geschichte des Kolonialismus zu erfahren. Ich war etwa 15 als mir klar wurde, dass ich diese Dinge in meinem weiteren Leben integrieren musste."

Wie sehen deine Pläne aus?
  • "Es läuft im Moment sehr gut. Wir sind viel unterwegs, um das Album vorzustellen. Die Resonanz darauf ist sehr positiv. Wenn ich wieder zurück von der Tournee bin, werde ich mir eine kleine Auszeit nehmen, um dann mit der Arbeit an der nächsten Platte zu beginnen.

Ich danke dir für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Hörtipp
  • Sara Tavares
  • Balanc© (World Connection)