Software - Sample Logic Synergy

Mit "Synergy" bringt Sample Logic ein weiteres samplebasierendes Plug-in im VSTi, DXi, RTAS und AU-Format auf den Markt, das sich in die Rei ...


Mit "Synergy" bringt Sample Logic ein weiteres samplebasierendes Plug-in im VSTi, DXi, RTAS und AU-Format auf den Markt, das sich in die Reihe von "A.I.R." und "The Elements" einreiht. Und da klingelt es vielen von Ihnen bestimmt schon in den Ohren. Genießt doch die Klangschmiede Sample Logic wegen der außerordentlich guten Qualität eben dieser Vorgänger mittlerweile einen sehr guten Ruf.




Um es vorweg zu nehmen. In punkto Klang bedient "Synergy" die gleichen Genres und erweitert A.I.R und "The Elements" wieder um neue und frische Sounds. Alle drei Plug-ins richten sich an jene Musikschaffenden, die sich im Ambient, Chillout, Score und eher elektronischen Gefilden zu Hause fühlen. Wie bei den Vorgängern setzt der Hersteller ein weiters Mal auf Native Instruments Kontakt 2 Player. Wer bereits mehrere Plug-ins, besser gesagt Libraries, auf Kontakt Player 2 - Basis sein Eigen nennt, der findet "Synergy" nach seiner Installation als neue Library in einem Player vereint wieder. Verwaltungstechnisch ist das natürlich klasse, da man mit einem Plug-in gleich mehrerer Teile der eigenen Library im Griff hat. Zusätzlich läuft der Kontakt Player 2 sehr stabil, klingt gut, ist Ressourcen schonend und an die Bedienung hat man sich ja vielleicht auch schon gewöhnt.

Die Installation ist wie immer einfach, benötigt aber auf Grund des 18 GB "schweren" Samplematerials schon einige Zeit. Im Karton liegen dazu 3 DVD's und ein 74 Seiten starkes Handbuch. Die Anleitung ist schön, aber nicht wirklich nötig, da sich die eingeschränkten Funktionen zur Klangformung via Kontakt Player 2 sehr in Grenzen halten. Der intuitiv zu bedienende Kontakt Player tut sein übriges dazu. Die Registrierung funktioniert online über das Native Instruments Service Center.

Das Klangmaterial hat einen durchweg teuer klingenden Charme und ist in folgende Hauptgenres aufgeteilt: Ambient, Bass, Drums, Impacts, Melody, Pads und Rhythms.

Somit hätte das Plug-in eigentlich auch "A.I.R. 2" heißen können. Jedes Hauptverzeichnis beinhaltet wieder weitere Unterordner. Eine komfortablere Suche nach Attributen gibt es beim Kontakt Player nicht. Wer allerdings Native Instruments Kore benutzt, kann die Library nach eigenen Vorstellungen indizieren.

Wer zum ersten Mal mit der Library arbeitet, wird schon einige Zeit zum Schmökern benötigen. Es werden über 1.200 Instruments/Presets angeboten. Hier eine Aufteilung nach den Hauptgenres: Ambient 295 Patches, Bass 54 Patches, Drums 55 Patches, Impacts 269 Patches, Melody 173 Patches, Pads 57 Patches und Rythems 270 Patches.
Zusätzlich werden noch 40 Patches aus dem Bereich Multis beigelegt.

Synergy bietet eine Flut an mystischen Pads, brachialen Impacts, elektronischen Bombast und minimal Drums, Sequenzen und ausgeklügelten, nie enden wollenden FX-Flächen. Dazwischen findet man aber auch sehr gute, ich nenn' sie mal, Brot und Butter-Sounds. Damit meine ich polyphon spielbare Pads, die den Atmosphere aus dem Hause Spectrasonoics zum Teil ganz schön alt aussehen lassen. Dies erkauft man sich aber durch eine eingeschränkte Klangmanipulation. Da hat Atmosphere oder gar der Omnisphere einiges mehr zu bieten. Ein weiteres Beispiel dieser Perlen bei "Synergy" ist "The Organ of Davy Jones". Hierbei handelt es sich um eine richtig schöne virtuelle, sakrale Orgel, eigentlich eine der Schönsten, die ich je von einem Plug-in gehört habe. Auch rein orchestrales Klangmaterial, an HipHop angelehnte Beats, sehr dynamische Impact-Klänge à la Hollywood und fremdartig klingende Pianos findet man. Die Qualität ist Sample Logic-typisch durchweg sehr gut. Gerade bei den Flächen und auch einigen Multis reicht ein Tastendruck und dann heißt es einfach zurücklehnen und genießen. Gerade in den Rhythm-Sektionen gibt es zusätzlich auch Trance- und Techno-lastige Loops und Sounds, die aber neu und unverbraucht klingen. Zusammengefasst besticht die Library durch einen sehr edlen Sound, der mit vielen Details immer mal wieder an Bekanntes erinnert, immer aber den eigenen Stempel aufdrückt.

Hier ein paar angespielte Presets:



Die Multis


[​IMG]


Gab es beim A.I.R. nur einige so genannte Combination Platters (via Keyzone gesplittete Sounds), so bringt "Synergy", wie bereits "The Elements", einige gelayerte Multis mit. Diese kann man sofort über ein weiteres Menü aufrufen. Dort finden sich einige interessante Klangteppiche, die sich auch tonal spielen lassen. Auch rhythmisches Material wird geboten. Hier ein Beispiel des Multis "Suspense Harmonics", das aus 8 gelayerten Sounds besteht:



Positiv aufgefallen sind mir dabei die vorprogrammierten Modulationen, die sich via Modulationsrad ändern lassen. So lässt sich zum Beispiel eine Fläche ganz weich in ein gegatetes Pad überblenden. Die Multis lassen sich via Kontakt schnell selbst erzeugen und natürlich speichern. Interessant finde ich, dass man das Material mit Presets anderer Libraries mischen kann. Und das müssen nicht immer nur Sounds aus dem Hause Sample Logic sein. Via Key-Range und Transpose werden die einzelnen Klänge schnell und einfach übereinander geschichtet. In Windeseile hat man so das passende Multi zur Untermalung einer kompletten Filmszene oder auch für die Bühne zusammengestellt. Prima.


[​IMG]


Die Klangmanipulation ist, wie schon erwähnt, sehr eingeschränkt und beruht fast ausschließlich auf zuschaltbaren Effekten. Hier eine Aufstellung der vorhandenen Möglichkeiten:
  • Stereo Widener macht den Sound breiter. Einstellmöglichkeiten dazu gibt es keine, lediglich ein On oder Off.
  • Filter mit Hi- und Lo- Pass und dem obligatorischen Duo Cutoff und Resonanz. Der Filter klingt anständig und reicht in den meisten Fällen aus.
  • Phaser, Chorus, Delay, Pulser und Reverb mit jeweils maximal zwei änderbaren Parametern.
  • AR-Hüllkurve also je einen Regler für Attack- und Relase-Zeit.



[​IMG]


Die Bedienung ist zum Teil etwas schwierig, da die zusammenhängenden Segmente nicht farblich markiert sind. Klickt man etwas zu hastig neben einen der Regler, meint Kontakt man wolle die gesamte Spur verschieben. Weiß man im Eifer des Gefechts nicht mehr, was man gerade ändern wollte, und verschiebt ein Modul ohne es zu wollen an eine andere Stelle, so stimmen nachher die logischen Kanalnummern nicht mit der Reihenfolge überein. Ist nichts Schlimmes, stört aber unheimlich den Workflow. Ebenso fehlen mir persönlich auch ein Undo- und Lock-Funktion. Das wären meine Wünsche für ein zukünftiges Update. Dies sind aber Probleme des Kontakt 2 Players und nicht von Synergy.


[​IMG]


Zusätzlich gibt's einen Arpeggiator mit den üblichen Standart-Mustern (Up, Down, Random) und einigen vorgefertigten Presets für die Velocity. Die Bedienung ist ganz OK, könnte aber besser sein. Die Velocity-Muster lassen sich mit der Maus einfach in das untere Feld malen. Ansonsten ist der Arp eine nette Beigabe und man sieht, was der Kontakt Player so alles kann.

Damit halten sich die klanglichen Manipulationen sehr in Grenzen. Klangschrauber wird das Angebot nicht begeistern, aber das ist auch nicht Sinn und Zweck dieser Sample-Library. Mit den vorhandenen Möglichkeiten kann man den gewählten Sound etwas verfeinern und halbwegs an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Wer ganz auf externe Effekte verzichten möchte kann zusätzlich die im Kontakt Player integrierten FX'e via Auxwege nutzen. Das wahre Potential liegt in den Samples selbst und in der Möglichkeit, schnell und einfach Multis zu erzeugen.


[​IMG]


Fazit

"Synergy" ist eine tolle und mächtige Library, mit vielen Gesichtern. Diese passen aber herrlich zusammen, ohne direkt zu einer Art Construction-Kit zu mutieren. Die Qualität der Sounds ist toll und macht, wie auch "A.I.R" und "The Elements", einfach Spaß. Dabei sehe ich "Synergy" nicht unbedingt nur als Ergänzung zu seinen Vorgängern, sondern vielmehr als eine eigenständige Library für Filmkomponisten, Effektleute, Ambientproduzenten und jenen Audioschaffenden, die einfach Spaß an hochwertigen Sounds haben, die man eben nicht jeden Tag hört.

Wer wissen will, in welchen Produktionen das Plug-in bereits eingesetzt wurde, sollte mal die Website des Herstellers besuchen. Auch für Surround-Produktionen verfügt der Kontakt 2-Player über die notwendigen Funktionen.

Produzenten für "Tanzmusik" sollten ebenfalls mal genauer hinhören. In den über 1.200 Presets findet man schnell inspiratives Material, und die Möglichkeit, sehr schnell eigene Multis zu erzeugen, ist ein ganz klares Kaufargument. Im Gegensatz zum Omnisphere braucht man beim "Synergy" nicht immer mit einem Auge auf die Systemlast zu schauen. "Synergy" ist da sehr sparsam, bietet aber auch nicht so viele Möglichkeiten zur eigenen Klanggestaltung. Angesichts der 1.200 Preset und der Option, diese in Multis mit anderen Libraries zu mischen, ist das aber auch selten nötig.

Bernd Scholl

Preis
  • Vollversion 269 Euro
  • Crossgrade von A.I.R. oder the Elements: 199 Euro

Plattform
  • VSTi, DXi, RATS, AU

Speicherbedarf
  • 18 GB freier Festplattenspeicher

Hersteller

Vertrieb