Sample Logic Morphestra

Sample Logic liefert innerhalb kürzester Zeit neue und größere Libraries.



Sample Logic liefert innerhalb kürzester Zeit neue und größere Libraries. Der Einsatzbereich ist Film, TV, Games und Multimedia. Also alles, was GEIL klingen soll.​


[​IMG]


Im vierten Baby von Sample Logic finden sich 1.200 Instrumente und ein paar Multis auf 27 GB. Damit das lästige Kopieren von DVD entfällt, wird Morphestra auf einer 80 GB Festplatte von Glyph geliefert. Zum Test bekam ich das Produkt jedoch auf 4 DVDs. Und dabei machte ich mir auch keinen Fleck ins Hemd. Meiner Meinung nach verteuert die Festplatte das Produkt unnötig und wäre sich auch nicht unbedingt notwendig. Da gibt es ganz andere (viel größere) Libraries.
Wie bisher auch wird die Library mit dem Kontakt 3 Player mitgeliefert. Bei mir schaltete ich die Morphestra direkt in Kontakt 4 frei. Allerdings muss die Aktivierung im Stand-alone-Mode erfolgen. Sonst hat man hier, Die unendliche Geschichte Teil 4. Morphestra soll eine Symbiose von Orchesterklängen mit psychoakustisch-elektronischem Sounddesign schaffen. Da klingeln doch gleich die Omnisphere-Alarmglocken - Psychoakustik!
Optik


[​IMG]
Die Oberfläche gibt mir, was ich will. Hüllkurve für den Amp und Hi / Lo Cut. An Effekten ist auch alles vorhanden:
  • Distortion
  • Chorus
  • Phaser
  • Stereo Widener
  • Reverb
  • Delay
Für mehr Bewegung sorgen Arpeggiator und Gater. Für den richtigen Frequenz-Gang sorgen Filter und EQ. Delay und Reverb fehlen auch nicht. Mehr habe ich nicht erwartet.
Ordnung

Die Oberkategorien sind ähnlich wie in den vorherigen Produkten aufgebaut:
  • Atmospheres
  • Instrumentals
  • Percussives
Und auch die Instrumente haben aussagekräftige Namen. Also Schnorchel auf und direkt abgetaucht in die neuen Tiefen.
Atmospheres

Für das schnelle Auffinden gibt es 12 Unterkategorien:
  • Blurred Emotions
  • Dark N Scary
  • Disturbed
  • Electronic
  • Euphoric
  • Mystery Suspense
  • Nature
  • Room Tones
  • Sci-Fi
  • Spiritual Etheral
  • Tensions
  • World
  • Stinger
Gleich das erst Instrument ist sehr lebendig. Für meinen Geschmack VIEL zu lebendig. Wirklich spielbar ist dieser Klang nicht, da er alleine schon aus verschiedenen Elementen besteht. Ohne die Trompete wäre das ganz schön gewesen.

Im Gegensatz zu den Vorgängern unterscheiden sich die Sounds nicht so sehr voneinander bzw. sind nicht so eindeutig zugeordnet. Viele Klänge klingen sehr ähnlich und sehr ‚rein'. Jedes Sample besteht aus sehr vielen Elementen. Diese gefallen mir einzeln ganz gut, lassen sich aber nicht separieren. Mein Wunsch wäre gewesen, dass die Einzel-Elemente auf unterschiedlichen Tasten liegen. So ist der Einsatzbereich leider stark eingeschränkt. Weiterhin ist die Key-Range sehr eng. Es ist doch gerade sehr interessant, Samples wesentlich tiefer oder höher als das Original abzuspielen. Schade, dass einem diese Möglichkeit verwehrt wird.
Bei einigen Sounds glaube ich, Ähnlichkeiten zu den Vorgängern zu hören. Ob man da etwas bei sich selber geklaut und einfach an ein paar Parametern rumgeschraubt hat? Mit dem Modwheel lässt sich selten etwas steuern. Und wenn, dann nur die Filter-Frequenz.

Instrumentals

Bei den eher spielbaren Sounds gibt es folgende Kategorien:
  • Arpeggiated
  • Bells / Mallets
  • Gated
  • Keys
  • Pad
  • Loops
  • Mixed Ensembles
  • Strings
  • Synth
  • Wind


Leider sind einige Sounds nicht komplett gelooped, so dass einen bisweilen ein abruptes Ende anlacht. Auch hier ist die Key-Range teilweise enger als der Eingang zu den Pyramiden. Von den Sounds bin ich zum Großteil enttäuscht. Für mich klingt vieles nach 80er-Jahre. Die Verschmelzung von Orchester und Synthetik kommt auch nicht überzeugend rüber. Gerade bei den Orchester-Klängen fehlt mir der fette, runde Sound. Gemessen an Symphobia (okay, die ist teurer) ist das hier ein netter Versuch. Und bei einigen Klängen frage ich mich, wer diese wann einsetzen soll:

Die Arpeggiated und Gated Sounds verloren auch schnell mein Interesse. Nix besonderes und den Arpeggiator anschalten kann ich selber.
Percussives

Die letzte Hoffnung. Folgendes soll mich glücklich machen:
  • Big Ensembles
  • Impacts (Eletronic, Explosion, Low End, Metallic, Symphonic ...)
  • Kits
  • Rhythms
  • Transitions
Ich vermisse den ganz großen Wumms. Für den Hollywood-Knall müssen noch kräftig Bässe dazugebucht werden. Das Kick-Set ist einfach lächerlich. Es kickt mich nicht und sich selber ins Aus.

Und teilweise gibt es Sounds in dieser Kategorie, die so ganz und gar nicht perkussiv sind. Dennoch findet man auch ein paar Perlen. Was wozu gehört, kann hier jeder selber beurteilen:

Bei den wenigen „normalen" Percussion-Klängen fällt auf, dass diese anscheinend weder Multisampling noch Round-Robin besitzen. Da hole ich mir doch lieber meine Bob Cleamountain Percussions von vor 15 Jahren.
Eine Chance gibt es noch: Die Rhythms. Über die Quickies lassen sich diese schnell ansteuern. Das Spielen macht Spaß. Aber ich habe das Gefühl, dass ich Ähnliches auch bei Evolve von Heavyocity schon gehört habe. Und dort ist die Belegung logischer. Die Loops finde ich bei Morphestra mit am besten.

Testimonials

Als Lockvögel konnten hier namhafte Komponisten der Film- und Gamebranche gewonnen werden. So gibt es Multis von
  • Mark Isham (Chicago Hope, Men of Honor ...)
  • Tom Salta (Need for Speed, Harry Potter...)
  • Rupert Gregson-Williams (Bee Movie, Bedtime Stories ...)
  • David Lawrence (American Pie 1 & 2, Harpers Island ...)
  • Bill Brown (CSI:NY, Wolfenstein...)
Die Multis bringen aber nicht viel Neues. Genauso wenig wie die hauseigenen Multis.
Fazit

Nach der großen Ankündigung bin ich doch etwas enttäuscht. Die Demos klingen nicht schlecht. Aber der Einsatz von vielen Instrumenten ist sehr eingegrenzt. Die Key-Range beträgt im Schnitt zwei Oktaven und bei Percussion-Sounds variiert die Belegung oft. Mal höre ich was und mal habe ich eine stille Taste erwischt.
Die Klänge haben mich (gerade im Vergleich mit den Vorgängern) nicht überzeugt. Einiges klang für meinen Geschmack zu altbacken. Und bei den Atmospheres fehlen mir die Einzel-Elemente. Leider sind die Namen und Kategorisierungen auch nicht mehr so eindeutig wie z. B. bei A.I.R.
Synergie hat genauso viele Instrumente wie Morphestra und The Elementes hat sogar 2.000 Instrumente (das sind 66 Prozent mehr). Wieso das bei Morphestra doppelt so viele GB sind, weiß ich auch nicht. Ohne die Festplatte wäre Morphestra günstiger. Und bei 27 GB ist eine Festplatte sicher noch nicht notwendig.
Meine Empfehlung ist eine Zweier-Kombi aus Sample Logic Synergy, Spectrasonics Omnisphere oder Heavyocity Evolve. Das ist genauso teuer, bietet aber mehr Sounds, eine größere Bandbreite und meiner Meinung auch eine bessere Qualität.
Tim Heinrich

    1. doktorbeil 26.05.10
      Dieser Test und auch das Fazit des Autors sind in meinen Augen viel zu oberflächlich. Es ist durchaus richtig dass gewisse Dinge nicht perfekt sind - z.B. erschließt sich auch mir nicht der Sinn einer externen Festplatte mit 80 bzw. 160GB, wo wir uns doch schon im TB - Zeitalter befinden. Es ist ebenso richtig dass sich die Sounds mitunter ähnlich verhalten und auch mir würde hin und wieder eine größere Keyrange entgegen kommen. Aber mal ehrlich: Bei 27GB Sounds und 1200 Instrumenten ist es sicherlich nicht immer möglich jeden Sound so wahnsinnig unterschiedlich zu gestalten. Zumal Morphestra ja auch nur eine sehr enge Bandbreite von Klängen bedient. Ich besitze selbst den Omnisphere und auch hier sind sich hin und wieder die Sounds ähnlich. Nur wird beim Omnisphere oft auf originale Sounds von realen Instrumenten zugegriffen - was bei Morphestra erheblich seltener der Fall ist. Auch die teilweise beschränkte Keyrange halte ich nicht immer für zwingend schlecht - es ist ja nicht so dass man damit überhaupt nicht arbeiten kann. Und oft muss man gerade deswegen auf einen anderen Sound ausweichen, was aber im Ergebniss meist eine höhere Qualität bedeutet. Man beschäftigt sich dadurch viel mehr mit den einzelnen Sounds und verweilt nicht faul auf immer dem gleichen Klangmuster. Der Sound von Morphestra geht meiner Meinung nach auch in eine wesentlich andere Richtung als es der Autor vermutet. Ich besitze neben Omnisphere und auch Kontakt 4 doch im Gegensatz zum Autor empfinde Morphestra als sehr willkommene Ergänzung. Gerade und ganz genau dort, wo Morphestra sich positioniert - nämlich im Genre für Filmmusiken und sehr spezielle Klangwelten. Das bekommt man mit Omnisphere in dieser Form nicht hin - hier beginnt Morphestra Land. Nur leider sind die Soundbeispiele hier vollkommen am Thema vorbei. Davon sollte der Leser mal etwas hören - nur leider ist hier Stille. Der Autor stellt die Frage wozu man solche Klänge benötigen soll. Nun ich finde diese Frage sollte man doch dem Nutzers überlassen. Es ist doch im Grunde alles eine subjektive Betrachtung - aber schon die Tatsache dass in diesem Test nach dem großen Wums oder dem Sinn von Sounds gefragt wird zeigen mir, dass es dem Autor genau an dem fehlt, was der Nutzer von Morphestra braucht - Fantasie. Man kann nicht auf der einen Seite den großen Wums vermissen und sich andererseits über die zu große Komplexität einzelner Sounds beschweren. Wummert etwa ein Omnisphere mehr? Also ich würde sagen keinesfalls. Denn auch Omnisphere ist kein Wundersynth - auch dieser sollte nur als Teil der eigenen Synthesizersammlung gesehen werden. Morphestra ist halt etwas speziell und leider auch nicht ganz billig- ohne Frage. Aber er klingt in meinen Augen ganz hervorragend und zwar genau dort wo er klingen soll. Dass es immer irgendwo etwas besseres gibt will ich gar nicht bezweifeln und auch dass Morphestra keineswegs das Nonplusultra ist. Mir ist es im Endeffekt egal wie ein Produkt bewertet wird aber wir befinden uns doch auf einer Musikerwebseite wo vielleicht auch viele "Kollegen" ihre Kaufentscheidung von Testberichten wie diesen abhängig machen. Und da stört mich dass dieser Test den Eindruck vermittelt, man hätte hier eine lieblose und schlecht klingende Library in den Händen. Solche Urteile hätten Testberichte an anderer Stelle durchaus häufiger verdient - nur kommt es mir manchmal so vor, als würden Tests bestimmter Firmen von Grund auf mit rosaroter Brille geschrieben. Auch das - wie alles hier - ist natürlich auch nur wieder meine ganz persönliche und subjektive Meinung. MFG
    2. petera 02.11.09
      "Es kickt mich nicht und sich selber ins Aus" ;-) Mit deinem schönen Wortspiel ist alles gesagt. Wenn ich mir die Samples so durchhöre, kann das tatsächlich nicht ansatzweise mit Symphobia mithalten.