Information ausblenden

Sample Logic Impakt - Ochester-Instrumente mal anders

Neues Sample-Instrument bei Best Service


Aus dem Hause Sample Logic kommt mit Impakt ein unkonventionelles Orchester-Instrument auf den Markt. Den Nutzer erwarten gemorphte Percussion-Instrumente für die Kontakt-Software von Native Instruments. Impakt enthält über 850 gemorphten Orchester Percussion-Instrumente/Multis, die laut Pressemitteilung teilweise stark verfremdet aufgenommen wurden. Darunter finden sich Marimbas, Xylophone, Chimes, Glocken, veränderte Pauken, Gongs, Bass Drums, Cymbals sowie eine Menge anderer Percussion-Instrumente. Als Bonus hat Sample Logic auch einen Satz traditioneller Konzert-Perkussionsinstrumente hinzugefügt. Alle Aufnahmen sind in den Studios „Scoring Stage Skywalker Sound“ (Lucasfilm Ltd. Company) unter der Leitung der Perkussionisten Jim Wunderlich und System Blue entstanden. Sample Logic Impakt ist ab sofort für 339 Euro im Vertrieb von Best Service erhältlich.

    1. Soundkraft 26.08.13
      +1 Outlaw hat ja auch einen sehr treffenden Link geliefert..da bleiben doch wohl keine Fragen offen , welche Werbung da gemeint ist ;) @Karolin: Klar kann man das selber machen...aber dann hat man keine Zeit mehr um Musik zu machen. Richtet sich also mehr an Profis, wo Zeit Geld ist. Und für den Bereich ist das dann eigentlich gar nicht mal so teuer.
    2. fishnetz 24.08.13
      Ich glaube the OutlawTorn bezog sich lediglich auf das schlechte Video von Samplelogic und nicht darauf, dass es hier implementiert ist. Neue Libraries vorstellen gehört ja irgendwie auch zu den Aufgaben einer solchen Plattform wie recording.de.
    3. RECORDING.de-Redaktion 23.08.13
      Wir haben für die Veröffentlichung dieser kurzen Pressenews mit Sicherheit kein Geld kassiert. Was für euch dabei jetzt den eigentlich werblichen Charakter ausmacht, erschließt sich uns nicht ganz. Es sei denn, ihr meint damit die Integration des youtube-Videos, das selbstverständlich vom Hersteller kommt. Dies soll allerdings nur etwas mehr Informationen zum Produkt liefern, und wir sehen das als kostenlosen Service für interessierte User und nicht als Werbung.
    4. oxo 23.08.13
      (ironie-modus on) ja, die böse werbung. ich nutze hier kostenlos eine riesige plattform die den initiatoren einen hauf geld kostet und für die sie sich den arsch aufreissen ...und dann setzen die mir doch glatt werbung vor. frechheit. (ironie-modus off)
    5. Karolin_Wenzel 23.08.13
      @theOutlawTorn + alle Stimmt. Hat Recording.de etwa für die ganz offensichtliche Werbung kassiert? Dann sollte sowas auch gekennzeichnet, bzw klar erkennbar sein. Z.B. als Anzeige rechts am Bildschirmrand. Als User fühlt man sich veräppelt, bzw für doof verkauft. Und dabei ist dieses Tool auch noch unverschämt teuer. Wenn man Spaß an solchen Effekten hat, kann man sie auch selbst machen. Das macht dann noch mehr Spaß. Aber ich weiß, dass es jetzt von so einigen einen Aufschrei gibt, dass man seltene und teure Instrumente doch nicht "sooo" (in solch hoher Qualität) selber sampeln kann. Ja, das stimmt schon, aber betreffende Effekte sind auch mehr oder weniger austauschbar. Oder konnte man bislang keine Musik machen, weil die entsprechenden Tools fehlten? Wichtigster Punkt aber ist, dass solche Werbung mir und (in gleicher Weise wohl auch) User TheOutlawTorn ziemlich aufstößt.