1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Rob Papen Punch

Test des VST-, AU- und RTAS-Drum-Plug-ins vom Kult-Synthesizer-Hersteller


Man kann in letzter Zeit fast schon von einem Trend sprechen, was die Veröffentlichung von Drum Plug-ins angeht. Auch Rob Papen, bekannt für Synthesizer wie Predator, schickt nun ein solches ins Rennen und rundet seine RP-Produktlinie damit weiter ab. Da bleibt eigentlich nur eine Frage offen: Kann Punch mit der Qualität der bereits erhältlichen Rob Papen Synthesizer mithalten?

[​IMG]
Wie jedes andere kommerzielle Produkt möchte Punch zuallererst aber Installiert werden, was sich als recht einfach herausstellt.
Während der Installation muss lediglich eine Seriennummer eingeben werden, woraufhin automatisch alle Plug-in-Formate in die richtigen Ordner installiert werden.
Erwähnenswert ist hierbei die RTAS-Version für ProTools-User und eine 64Bit-Version des Plug-ins, die ja leider nicht bei allen Herstellern selbstverständlich sind.
Einzig eine Standalone-Version such man vergebens, dafür gibt es aber eigene Versionen des Plug-ins für Multi-Core- und Single-Core-Rechner.

Was ist Punch eigentlich?


Punch ist ein Hybrid: einerseits ein Drum-Synthesizer, andererseits arbeitet er aber auch mit Samples. Eigene Samples können selbstverständlich auch genutzt werden, abgerundet wird das Ganze von einem Groove Sequenzer.

Punch bietet 24 Pads an, einige davon sind einem Element fest zugeordnet, darunter Kicks, Snares und weitere Drum Elemente, es gibt aber auch Sample-Slots für die Werksounds (schreckliches Wort) oder eigene Samples.



[​IMG]




Mit Klick auf ein Pad bekommt man dann entweder den Synthesizer hinter dem Drum Sound angezeigt, oder die Sample-Einstellungen. Hier fällt vor allem ins Auge, dass die Synthesizer, je nach Modell, eine mehr oder minder riesige Auswahl an Einstellungsmöglichkeiten bieten, die jeden Sounddesigner wunschlos glücklich machen sollten.



[​IMG]


Wer sich allerdings (noch) nicht so gut mit all den Reglern auskennt, wird auch nicht vergessen.
Es gibt eine übergeordnete Quick Edit Page pro Pad sowie eine global übergeordnete Easy Page mit einigen grundlegenden Einstellungen, die auch Anfängern schnell gute Ergebnisse bei der Bearbeitung liefern.




[​IMG]



Neben dem eigenen, von Rob kreierten Drum Synthesizer stehen auch klassische Klangerzeuger zur Auswahl bereit, eine 909-Drum ist also ebenso kein Problem wie aktuelle Drumsounds.
Man kann für jedes Pad einen spezifischen Klangerzeuger frei wählen, Bei Bassdrums stehen zum Beispiel 4 Standard Module, 4 Classic Module und 20 Punch Module zur Auswahl.
Wer nicht lange basteln möchte oder eine gute Basis sucht, kann – nur so also Beispiel – bei den Kickdrums auf eines von 179 Presets zurückgreifen.

Zusätzlich stehen noch 4 Effekt Slots bereit, denen die Pads individuell zugewiesen werden können. Ein Drumsound wird also entweder direkt roh an den Plug-in-Ausgang geschickt, oder auf einen der vier Effekt Slots. Hier steht dann eine wunschlos glücklich machende Auswahl an Effekten zur weiteren Verwurstung eines Sounds zur Verfügung. Innerhalb des Sequenzers gibt es acht individuelle Stereo-Outs.


[​IMG]





Die Qualität der Effekte kann als gut bezeichnet werden, einziges Manko hier ist, dass es lediglich vier Effektslots für alles gibt. Man spart also bei einem Plug-in Ressourcen, als wäre es Hardware – schade. Hiervon ausgenommen ist die Distortion, die jedem Pad einzeln zur Verfügung steht. Hier wiederum bietet Rob Papen aber fantastische 19 Verzerrertypen, die richtig Spaß machen.



[​IMG]


Am Ausgang ist es auch möglich, Choke Groups zu erstellen, diese Funktion aus der echten Schlagzeugerwelt muted andere Pads. Wenn ich also als Beispiel eine Open Hihat spiele und dann die Closed Hihat, wird in dem Augenblick, wo ich closed spiele, der andere Sound gestoppt.

Wie bereits erwähnt gibt es neben den Synthpads auch Sample Pads, die speziell auf Drumsounds ausgerichtete Einstellmöglichkeiten bieten.


[​IMG]




Zusätzlich zu den Virtuell erzeugten Drumsounds gibt es hier nochmal eine solide Auswahl an Samples die vorsortiert in Unterordnern ausgewählt werden möchten.
Das Hinzufügen von eigenen Samples ist hierbei ebenfalls via Drag and Drop möglich, jedoch sollte man hierbei beachten, dass diese dann erst mal nur hinzugefügt werden und nicht sofort „ready“ sind.
Die Preview der Sounds ist praktischerweise so gelöst, dass man lediglich die rechte Maustaste drücken muss.
Was sich als äußerst praktisch hierbei erweist, ist, dass sämtliche Effekte beim Vorhören ignoriert werden, das Sample also roh serviert wird.
Nach der Auswahl des passendes Files kann nun noch bei Bedarf ein zweites Files für das Pad auswählen und dieses entweder Mixen oder abwechselnd abspielen lassen. Auch ein Velocity Split ist auswählbar.
Das Sample-Offset sowie automatisches Retriggern und loopen runden hier die Grundauswahl ab, bevor es in das Filter geht
Im Filter kann man nun die ausgewählten Samples des Pads einzeln oder auch gemeinsam bearbeiten, neben Standards wie Lowpass- und Hipass gibt es auch ein Vocal- und Kammfilter.
Danach folgen weitere Standard-Einstellmöglichkeiten wie Tuning, darunter auch in der Menge frei einstellbares Random Tuning, wodurch in Extremeinstellung geniale Minimal Percussion möglich werden, und sogar ein Pitch-Hüllkurven-Generator ist an Bord.
Das Filter bietet neben den bereits erwähnten Typen auch einen Hüllkurvengenerator mit ADSR und/oder LFO, frei oder triggerbar sowie syncbar zum Host Tempo, sowie natürlich eine Laustärken Hüllkurve.
Als Abschluss gibt es noch ein praktisches Stereo Swap Modul, um den Sound im Stereofeld wandern zu lassen.
Im Reiter Mixer gibt es nichts Überraschendes sondern altbewährtes, ein Mischer eben mit sämtlichen Kanälen zum Einstellen der Lautstärke und des Pannings –inklusive der vier Effekt Kanäle.


[​IMG]




Ebenso Bewährtes ist auf der MOD/FX-Seite zu finden: Zwei übergeordnete AD-Modulationshüllurvengeneratoren sowie zwei LFOs mit Humanize-Möglichkeit und Symmetrie-Regler für die ausgewählte Wellenform. Als Ziel sind die wichtigsten Parameter innerhalb der Pads auszuwählen. Darüber hinaus bietet Punch nochmal 8 Modulatoren, die via MIDI frei adressbierbar sind, zum Beispiel auf das Modwheel sowie 2 Modulatoren für die Effekt-Kanäle.



[​IMG]




Beim Aufruf des Preset/Pattern-Managers wechselt die Gesamtansicht des Plug-ins, welche unter der Pämisse Übersichtlichkeit firmiert.
Im Manager sind die Plug-in-eigenen und selbsterstellen Patches komfortabel zu verwalten. Hierbei zeigt der Manager-Explorer Komfort pur, inklusive dem Erstellen von Ordnern, Vorhören und „undo“.

Im unteren Bereich des Fensters werden die Patches des integrierten Sequenzers, im rechten die globalen Presets verwaltet. Letztere ist meiner Ansicht nach etwas mager, was aber aufgrund der Riesenauswahl an Einzelsounds nicht weiter tragisch ist.


[​IMG]





Last but not least wäre da noch der eingebaute Sequenzer für Live-Performances, aber auch zum Improvisieren oder zur Anregung der Kreativität.
Der Sequenzer bietet acht Pattern und jeweils 16 Steps, jedes der Pattern kann bis zu vier Instrumente verwalten.
Wie schon bei allen anderen Bereichen des Plugins stehen hier vielfältige Modulationsmöglichkeiten zur Auswahl.
Angefangen von Velocity über Panning und Tuning bis hin zum Drumachine-Klassiker mit Flam, Hüllkurvengeschwindigkeit der Steps, Offset etc. Zusätzlich gibt es einen freien Slot, der mit Modulation nach eigenem Gusto belegt werden darf und auch sollte

Neben dem Sequenzer befindet sich ein Mini-Patch-Browser zur schnellen Verwaltung der Pattern.
Abspielen kann man die Patterns durch Drücken der Tasten C3 bis G3.
Zunächst erschien mir dieser Pattern-Sequenzer etwas überflüssig. Meine Voreingenommenheit änderte sich aber schnell, als ich lediglich die mitgelieferten Patches „durchbrowst“ hatte, die mich mit unheimlich viel kreativen Input beschenkt haben.


[​IMG]





Was war sonst noch?

Es ist fast überflüssig zu sagen, dass die Auswahlliste für die Automation innerhalb der DAW so riesig ist, das kein Monitor der Welt sie komplett anzeigen könnte. Es sind sogar so viel, dass mein Logic eine Denksekunde einlegen muss um sie alle zu laden.
Erwähnenswert ist zudem, dass die Plug-in-Größe auf plus 40% maximiert werden kann, sollte man tatsächlich live auf einem Laptop perfomen, stellt sich dies als äußerst praktisch heraus, da die Regler auf Grund der Menge an Optionen doch recht „fistelig“ sind.
Auch kann man allen möglichen Parametern MIDI-Controllern zuweisen und natürlich das Ganze dann als Patch abspeichern, vergessen wurde auch nicht das Umschalten von GM-MIDI-Mapping auf Standard- MIDI-Mapping, das spart lange „Umräumarbeiten” beim Nachvertonen bereits existierender Projekte.

Als Fazit bleibt, das Konzept ist schlüssig umgesetzt, und wer nicht nur 0815-Drumsounds benötigt, wird hier selbst zum Weg und kommt zum Ziel.


Demo Version:
http://www.robpapen.com/demo-version-punch.html
Weitere Informationen findet man auch auf der Produktseite vom Rob Papen Vertrieb Time & Space

UVP 149,-
Straßenpreis 145,-

VST, AU und RTAS
XP, Vista, 7, Mac: OSX 10.4 oder höher

    1. philldodge 30.08.11
      Werd das teil auf jeden fall mal ausprobieren. Es scheint echt ne Bereicherung zu sein. Demnächst soll es ja auch n Bundle von Rob Papen geben, ob da dann der Punch dabei ist weis ich jetzt allerdings nicht. Danke für den Beitrag.
    2. Marcus 28.07.11
      Seit heute ist wohl auch ein Update auf Version 1.0.2 verfügbar. Wichtigste Neuerungen sind dabei: Mac-Version kompatibel zu OS-X 10.7 (Lion). Option, den Speicherort der User-Samples auf der FP zu ändern Mute & Solo für Drum-Pads über das Mixer-Fenster Sample Pitch- & Amp Decay-Kurve Pattern folder command. Verbesserte Speichernutzung 32 bit float wav Unterstützung Zusätzliche Presets
    3. FischerZ 27.07.11
      Servus Christian. Hast ja richtig Talent an den beiden Zeigefingern:) Was das Produkt selber angeht wäre mir mal was neues/anderes lieber. Gruss Piet
    4. Fischkopp 27.07.11
      Dankeschön für den Test! Hmm muss ich wohl doch mal die Demo ausprobieren. Nach Subboombass und dem anderen Spielkram wollte ich eigentlich Abstand zu den Rob Papen Produkten nehmen.
    5. synthpark 27.07.11
      Also ich war wohl der erste im Forum, der diesen Synth gleich gekauft hatte.Ich mag die aufgeraeumte GUI und den Sound. Die Soundspanne reicht zwar zunaechst nicht soweit wie bei Battery aber "weniger kann mehr sein". Die BD klingt bei vielen Werkssounds etwas zu aehnlich. Trotzdem ist ne weite Spanne moeglich. Cool ist das auch das Patternfeature. Dadurch lassen sich Fills abfeuern. ich finde dieses Konzept viel besser als ein daemlicher Stepsequencer, der immer auf die 1 im Takt synchronisiert ist, denn man kann auch zeitversetzt triggern, geil fuer Breakbeats! Ein solches Feature findet man auch bei Drummaxx.Punch + EKS Bassdrum Synth und man kann richtig abrocken.Wenn man Elektro macht, kann man eigentlich nie genug Drumsynths haben.Der Reverb ist auch sehr gut. Eher die Ausnahme bei solchen Produkten. Auf andere Rob Papen Synths kann ich allerdings getrost verzichten . :) Viel zu trancig.