Information ausblenden

RME: 390 Audiokanäle auf einen Streich

RME stellt mit HDSPe MADI FX neuen Audiokanal-Rekord auf. Ein komplett neues Hammerfall-Core-Design macht es möglich.


Mit der Unterstützung von 194 Eingangskanälen und 196 Ausgangskanälen geht RME mit der HDSPe MADI FX auf Rekorjagd in der Audiokarten-Entwicklung. Die gigantische Anzahl an Ein- und Ausgängen wird über drei MADI I/Os sowie über einen AES/EBU I/O ermöglicht. Um niedrigste Latenzen von nur 32 Samples bei voller Kanalnutzung zu ermöglichen, wurde der DSP ‚Hammerfall-Core’ für diese Karte von Grund auf neu entwickelt. Die 192 kHz Effektengine ermöglicht ein Latenz-freies Monitoring sowie EQ- und Dynamikbearbeitung auf jedem Kanal.

[​IMG]

Herzstück der Entwicklung ist ein eigens entworfener Hammerfall-Core. Dieser DSP sorgt für einen reibungslosen Routing- und Recording-Betrieb bei niedrigsten Latenzen von nur 32 Samples. Um die Leistung des DSPs bestmöglich zu nutzen, setzt RME auf ein effizientes Design, das ungenutzte Kanäle automatisch deaktiviert. So wird von der DSP nur die Leistung abgerufen, die in Echtzeit benötigt wird.

Mit Total Mix FX steht eine mächtige 4.096-Kanal-Matrix zur Verfügung, die auch den Einsatz der Audiokarte als Routerlösung ermöglicht. RME ermöglicht es hierbei jeden Kanal einzeln mit einem individuellen Gain pro Routing zu verschalten. Ausgestattet mit der 192-kHz-Effektengine des Fireface UFX in Verbindung mit einer deutlich performanteren DSP lässt sich ein Latenz-freies Monitoring mit zahlreichen EQs, Dynamikkompressoren sowie Hall und Echo direkt auf der Karte erstellen, ganz unabhängig von der laufenden DAW-Software.


[​IMG]


Parallel zur Entwicklung der Hardware haben die RME-Entwickler auch die Software grundlegend überarbeitet, um dem Anwender auch bei komplexen Projekten einen intuitiven Zugriff auf Mixer und Routing-Matrix zu ermöglichen. Ein ergonomisches Handling wird unter anderem durch die „Hide Setups“, das Ausblenden von nicht genutzten Kanälen, erreicht. Durch den Wechsel der Setups mit nur einem Mausklick ist eine ideale Projektübersicht garantiert.

Um eine exzellente Verbindung zu allen Wandlern und Digitalschnittstellen in der Pro-Audio-Umgebung herzustellen, verfügt die RME HDSPe MADI FX über 3 MADI I/Os, die zwei mal in der optischen Variante und einmal in der coaxialen Version ausgeführt sind. Hinzu kommt die Standard-Schnittstelle AES/EBU I/O. Für das Monitoring steht ein analoger Stereo-Ausgang zur Verfügung. Das Clocking lässt sich über einen klassischen Word Clock BNC Ein- und Ausgang realisieren. MIDI-Befehle können wahlweise via ‚MIDI over MADI’ als virtuelle Lösung oder über einen konventionellen MIDI I/O mithilfe eines Breakout-Kabels gesendet werden.

RME feiert die Weltpremiere der HDSPe MADI FX auf der Musikmesse 2012 in Frankfurt. Am Stand vom Vertriebsunternehmen Synthax (Halle 5.1, Stand B80) ist ein Demo-Setup aufgebaut, RME- und Synthax-Mitarbeiter stehen für Fachgespräche bereit.

Die RME HDSPe MADI FX wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch die Synthax GmbH vertrieben. Die Audiokarte ist ab Sommer 2012 für 1.548,00 Euro im Fachhandel erhältlich.


[​IMG]

    1. Beatback 19.03.12
      Pünklich zur Musikmesse!