Interviews - Richie Blackmore - Blackmore's Night

Ritchie Blackmore gehört zur Cremé der Rockgitarristen. Doch Mitte der 90er orientierte er sich neu: Vorbei waren die wilden Zeiten mit ...

Schlagworte:

Ritchie Blackmore gehört zur Cremé der Rockgitarristen. Doch Mitte der 90er orientierte er sich neu: Vorbei waren die wilden Zeiten mit Deep Purple und Rainbow. Mit seiner Lebensgefährtin, der Sängerin Candice Night, gründete er Blackmore's Night. Inspiriert durch Kompositionen der Renaissance kreierten sie einen neuen Sound. Eine Mischung aus mittelalterlicher Musik, Rock und Folk. Fans und Kritiker waren gleichermaßen begeistert von ihrem Debüt-Album "Shadow of the Moon". Wir sprachen mit den beiden Mittelalter-Fans.




Musicians's Life: Was fasziniert euch so sehr am Mittelalter?

Ritchie: Eigentlich hat Candy damit angefangen. Ich war ja mehr der Rock' n' Roller.

Candice: Komm schon, das stimmt doch gar nicht.

Ritchie: Okay, ich war schon immer fasziniert von dieser Zeit. 1972 habe ich zum ersten Mal Musik aus dem 15. Jahrhundert gehört. Seitdem habe ich ein Faible dafür. Wir übernehmen viele dieser alten Melodien in unsere Arrangements, deshalb machen wir natürlich keine pure Renaissance-Musik. Aber auf diese Art öffnen wir eine Tür zu dieser alten Musik und möglicherweise machen wir Leute damit bekannt, die normalerweise nie mittelalterliche Musik hören würden. Wir bringen im Grunde nur wieder Leben, in diesen alten Stil.


[​IMG]
Candice: Ritchie ist der Historiker der Band, er weiß viel über die Musik der Renaissance. Ich habe erst angefangen, diese Musik zu hören, als ich Ritchie kennen lernte. Ich habe mich mehr vom Visuellen und von der Fantasie dieser Zeit verleiten lassen. Man kennt ja die Bilder von Burgfräuleins, die aus einem kleinen Fenster im Turm winken und all diese romantischen Motive. Ich glaube, es ist auch die Einfachheit des Lebens damals, die mich anspricht. Das ist der Vorteil, im 21. Jahrhundert zu leben: Du kannst auf all diese Perioden zurückschauen und dir aussuchen, was dich am meisten anspricht. Wobei ich schon froh bin, dass es heutzutage eine bessere medizinische Versorgung gibt, Klimaanlagen, Kühlschränke und so. Eben alles, was uns das Leben erleichtert. Aber ich stelle mir gern vor, wie es damals wohl gewesen ist. Wir versuchen etwas von diesem Gefühl zu leben, indem wir große Feuer im Garten anfachen, barfuss durchs Gras laufen oder Kleider im alten Stil tragen, die alten Lieder hören, Sternschnuppen in Vollmondnächten suchen und all diese romantischen Dinge tun. Unser Leben wird dadurch farbenfroher und zeitlos im Gegensatz zu dem vieler anderer Menschen, die alles grau in grau sehen und ständig auf dem Sprung sind.

Musicians's Life: Wer hat Euch musikalisch am meisten inspiriert?

Ritchie: Eine Kombination verschiedener Künstler. Beispielsweise Mike Oldfield.

Candice: Der Song "Moonlight Shadow."

Ritchie: Das ist die kommerzielle Ebene. Es gibt aber auch einige Renaissance-Bands, die uns beeinflusst haben. Etwa die Freiburger Spielleyt und die Geyers. Ich glaube, ich kann sogar sagen, dass sie der Auslöser waren für die Band. Ich habe sie 1985 das erste Mal live erlebt und war tief berührt, weil mir die Musik so vertraut war. Ich denke dabei weniger an den Aspekt des Geheimnisvollen, als vielmehr wirklich an das Erlebnis, diesen Leuten zuzuhören. Es gibt noch eine Reihe anderer Gruppen, die uns inspiriert haben. Die meisten kommen aus Deutschland oder Tschechien. Und natürlich die alten Komponisten aus dem 15. Jahrhundert, wie Michael Prätorius um 1600. Interessanterweise entdecken immer mehr deutsche Bands die alte Musik.

Musicians's Life: Das Interesse an mittelalterlicher Musik ist heute sehr groß. Wobei der Kommerz natürlich eine große Rolle spielt ...

Ritchie: Ich hoffe nur, dass das nicht überhand nimmt, sonst müssen wir bald so eine Show veranstalten wie Britney Spears, um in zu bleiben (lacht).

Musicians's Life: Ihr zwei seid schon eine ganze Weile ein Paar, lebt und arbeitet zusammen. Ist diese Nähe hilfreich für die Arbeit an Songs?

Candice: Ich denke schon, denn der Partner ist immer um einen herum. Wenn man gerade an einer Idee arbeitet, kann der andere gleich mit einsteigen. Diese Nähe hast Du in den meisten anderen Bands nicht. Die verabreden sich zu einer bestimmten Zeit im Studio oder im Proberaum und müssen praktisch auf Knopfdruck zusammenarbeiten. Wenn Ritchie eine Melodie im Kopf hat, kann er mich rufen und wir können gleich daran arbeiten. Ein anderer Aspekt ist die Offenheit, die zwischen uns besteht, wenn wir miteinander reden. Wir kennen uns sehr genau, denn wir sind schon so viele Jahre zusammen. Wir haben uns 1989 kennen gelernt. Das hilft vor allem dann, wenn er Gedanken oder Gefühle nicht in Worte fassen kann, die er aber in einem Song verarbeiten will. Im Normalfall hängst Du dann mit anderen Bandmitgliedern rum und diskutierst, musst Rücksicht auf ihr Ego nehmen und das kann schon sehr hinderlich für die Kreativität sein. Wir beide haben herausgefunden, dass wir unser Ego außen vor lassen und uns nur darauf konzentrieren können, was wir mit dem Song aussagen wollen. Es geht nur um die Musik und das ist das Schöne an daran.

Musicians's Life: Du schreibst auch die meisten Texte. Woher nimmst Du Ideen dafür?

Candice: Es gibt so viele verschiedene Wege, wie die Ideen zu mir kommen.

Ritchie: Sie ist eine heimliche Dichterin.

Candice: Ritchie meint die unzähligen Notizbücher, die ich voll schreibe und die niemand lesen darf (lacht). Ich lass' mich zum Beispiel durch die Farbe einer Blume inspirieren. Die Natur malt uns jeden Tag ein beeindruckendes neues Bild, je nach Jahres- oder Tageszeit. Deshalb sind meine Songs auch sehr naturnah. Ich muss nur in meinen Garten gehen und sehe diese vielen verschiedenen Bilder, die Vögel in den Bäumen, die Wolken am Himmel. All das gibt mir die Grundlage zu neuen Geschichten. Eine weitere Quelle sind Märchen, Sagen oder Mythen. Ich glaube es ist etwas von allem. Visuelles, Gerüche, Geräusche oder Gefühle, die ich draußen in der Natur habe. Es ist für mich eine große Herausforderung, mich hinzusetzen und die Texte zu den Melodien zu schreiben, die Ritchie mir vorspielt. Viele von ihnen sind allein schon so stark, dass ich manchmal nur die Augen schließen muss und schon tauchen Bilder vor meinem inneren Auge auf. Es ist so, als würde der Song sagen "Hey, ich will so und nicht anders klingen" (lacht). Meine Aufgabe ist es dann nur noch, dem Lied seine Identität zu geben, indem ich Charaktere kreiere und die Geschichte auch für andere erfahrbar mache.

Musicians's Life: Welche Rolle spielt Spiritualität in Eurem Leben und Arbeiten?

Ritchie: Wahrscheinlich die wichtigste Rolle. Für mich ist sie sogar wichtiger als die Musik. Seit bald 30 Jahren nehme ich regelmäßig an Séancen teil. Ich sehe sie als eine Art der Kommunikation mit anderen Entitäten, Geistern oder Wesenheiten, die mich überaus fasziniert. Es braucht immer eine Weile, um den Kontakt herzustellen. Wir haben uns deshalb für bestimmte Abende entschieden, an denen wir auch Freunde einladen, von denen wir glauben, dass sie dafür eine Ader haben. Wir verbringen dann die ganze Nacht damit, mit der... nennen wir es "anderen Seite" zu kommunizieren. Manchmal kann es auch das Diesseits sein und Menschen, die Astralreisen unternehmen und sich projizieren. Mir ist natürlich klar, dass es Leute gibt, die dabei den Verstand verlieren. Ich habe zu der ganzen Sache eine andere Einstellung. Ich denke es ist ungefair so, als hätte Henry VIII. ein Telefon zu seiner Zeit gehabt, mit dem er uns heute anrufen kann. Es hat nichts mit Teufelszeug zu tun, vor dem man Angst haben müsste.

Musicians's Life: War dein Verständnis von Spiritualität und das Interesse an alter Musik der Grund für den Wechsel von Hard Rock zum neuen Stil?

Ritchie: Möglich, ich bin nicht ganz sicher. Ich war es auch leid, immer so laut zu spielen. Ich wollte disziplinierter arbeiten und mich als Künstler auch weiterentwickeln. Zeitweise kam ich mir wie ein Affe vor, der immer wieder die gleichen zehn Songs leidenschaftslos herunter schrammelt. Der einzige Unterschied zwischen den Auftritten war der Weg zum oder vom Flughafen oder ins Hotel. Die Show war immer die gleiche. Das wollte und musste ich ändern. Ich wollte das spielen, wonach mir gerade in diesem Moment war. Mit Blackmore's Night stehe ich nicht selten drei oder mehr Stunden auf der Bühne und es macht mir nichts aus. Wir haben ein großes Repertoire und der Kontakt zu unserem Publikum ist viel persönlicher als früher. Da springt kein Irrer mehr auf die Bühne, schnappt sich meine Gitarre und bricht sie in Stücke oder schreit sich die Seele aus dem Leib.

Musicians's Life: Heißt das, dass es für dich auch emotional befriedigender ist?

Ritchie: Ja, definitiv. Es ist eine emotionale Herausforderung, disziplinierter und sehr viel bereichernder für mich als Gitarrist. Ich improvisiere sehr viel. Durch die ganze Struktur dieser Musik werde ich dazu angeregt. Das war vorher nicht der Fall.

Claudia Hötzendorfer