Rhythm Organism - das Didgeridoo Groove Pack

Bei vielen exotischen Instrumenten und Libraries machen Loops keinen Sinn. Doch bei Digeridoos ist dies umgekehrt. Bisher gibt es aber nur w ...

Schlagworte:

Bei vielen exotischen Instrumenten und Libraries machen Loops keinen Sinn. Doch bei Digeridoos ist dies umgekehrt. Bisher gibt es aber nur wenige Libraries oder diese enthalten nur ein paar Samples. Eine nette Vorauswahl biete RA Rare Instruments. Bei Rhythm Organism wird aber ein komplettes Didgeridoo Groove Pack angeboten.





[​IMG]


Tanz an

Auf einer DVD mit 1,33 GB findet sich die Welt des durch die Nase einatmens und durch Mund ausatmens. Allerdings braucht man nicht alle Files, da man sich zwischen folgenden Formaten entscheiden kann:
  • AIFF Apple Loops
  • Rex2 Files
  • Acid AV
  • Reason Refill
  • Stylus RMX compatible

Die Rex2 Files kann man einfach auf den SAGE Converter ziehen. Ärgerlich ist aber, dass der SAGE Converter nur Ordner mit maximal 61 Dateien verarbeitet. Viele Ordner überschreiten aber diese Grenze, so dass man einige Ordner manuell aufteilen muss.

Die Ordner sind zwischen 190 und 450 MB groß. Man muss sich also nicht gleich wieder eine neue Festplatte kaufen. Für die Demo-Songs war wohl keine Zeit, denn dieser Ordner existiert zwar, ist aber leer. Dies kann aber eine Aufforderung zum Selbermachen sein. :)

Für die deutsche Ordnung sorgen die Ordner
  • Bone sounds
  • ECM_100 bpm (wofür ECM steht, ist mir unklar. Electronic Charlie McMahon, den Schöpfer?)
  • Seismic Face Bass Sounds
  • Single Hits
  • Wood
  • Voices and others

Deine Knochen sind meine Flöte

Bei Bone Sounds werden 36 Sounds geboten. Leider fängt es schon damit an, dass die Tonhöhen Bezeichnungen nicht stimmen bzw. verwirrend sind. Bei anderen Loops fehlt die Angabe komplett. Am Ende finden sich manchmal leider auch ein paar Knackser. Einige Loops eignen sich wunderbar für Filmaction oder Tribal-Tracks.





12-Ton-Musik

Der ECM Ordner bietet exakt 11 Samples. Jedes davon hat den gleichen Inhalt:
  • Loop über einen Takt
  • Breath-Hits
  • Breath long tone (wie Flöte)

Wer möchte, kann sich daraus sein eigenes Kit im Sampler der Wahl zusammenbauen. Noch schöner wäre es gewesen, wenn die Samples schon direkt geschnitten gewesen wären.



Die Erde bebt

Charlie McMahon setzt sein Instrument auch kreativ ein. Seine Eigenentwicklung ist das Didjeribone. Es ist ein Didgeridoo, das aus zwei verschiedenen Plastik-Röhren besteht und ähnlich wie eine Posaune gespielt wird. Zur Verstärkung wird der Face Bass Seismic Sensor genutzt. Das Mikrophon geht in seinen Mund. Bei diesen Samples hört man also auch viel mehr die Stimme und den Mund heraus.

Wer das Instrument in Aktion sehen und mehr Infos haben will, kann das im Internet:

Für alle, die keinen Stylus, Acid oder Apple Loops benutzen, liegen die Samples in verschiedenen Geschwindigkeiten vor: 80, 100, 120, 140, 160 bpm. Die Samples unterscheiden sich aber nicht nur in der Geschwindigkeit, sondern sind generell verschieden.

Hier hört man wirklich Neues. Teilweise klingt es wie eine fremde Sprache.





Luftschlag

Für ein paar Akzente braucht man auch nur einfach Hits oder One-Shot Samples. Damit man sich diese nicht umständlich selber erstellen muss, wurde der Ordner ‚Single Hits' spendiert. Aus jeder Kategorie findet man dort Hits. Auch hier gibt es viel Experimentelles, das man wunderbar für Sound-Design und den nächsten Mystery-Film nutzen kann.



Stimmen-Leihgabe

In ‚Voices & Others' finden sich nicht so viele Files wie in anderen Ordnern. Dass hier die Stimme stärker als in anderen Samples eingesetzt wird, kann ich nicht feststellen. Doch vergleichen Sie selber, wie viel stimmlicher "Others" im Vergleich zu herkömmlichen wäscht:



Ich blase auf Holz

Holz ist dehnbar und hier auch die Samples. Jedenfalls Liegen die Samples in ...
  • 90 bpm
  • 100 bpm
  • 110 bpm
  • 120 bpm
  • 130 bpm
  • 140 bpm

... vor.

Auch hier handelt es sich wie bei Seismic Face Bass um völlig unterschiedliche Samples. Hier findet man den typischen Didgeridoo Klang: rund, erdig, voluminös. Dies auch in unzähligen Varianten. So ist es nicht so schlimm, dass die Samples immer relativ kurz sind, da sich diese wunderbar kombinieren lassen.



Heiße Luft oder gutes Baumaterial?

Es gibt sehr wenige Bibliotheken, die ausschließlich Didgeridoo-Sounds bieten. Bei Rhythm Organism bekommt man viel Inhalt, der zudem auch noch mit verschiedenen Instrumenten und Varianten gespielt wird - nicht zu vergessen, die vielen Sound-Formate, mit denen keiner außen vor bleiben muss.

Im "Voice-Ordner" scheinen einige Samples zu liegen, die es auch in anderen Ordnern gibt. Da dieser Ordner aber sowieso nur sehr klein ist und in der Werbung nicht angepriesen wird, lässt der Nikolaus die Rute im Sack. Etwas ärgerlicher ist, dass Beschriftungen teilweise unvollständig oder fehlerhaft sind. Schade ist, dass die meistens Samples sehr kurz sind. Für eine lange "Session" muss man sich also selber aus den verschiedenen Samples seinen Take bauen. Material dafür existiert aber genug. Einige Samples klingen gar nicht nach typischem Didgeridoo und lassen sich sehr kreativ einsetzen - für Musik & Sound-Design.

Tim Heinrich

Vertrieb

Preis
  • 79 Euro