Information ausblenden

Libraries - Review: HEAVYOCITY Master Sessions: Ensemble Drums Collection

Mächtige Trommeln = epischer Sound?


Die Master Sessions Trommeln sind seit einigen Wochen am Markt erhältlich (Erstveröffentlichung: 13.08.2014); bislang bekommen sie nur eine mäßige Resonanz. Selbst beim Stöbern in den relevanten Foren liest man nur wenig über die Master Sessions: Ensemble Drums des Herstellers HEAVYOCITY. Meist stößt man auf Verunsicherung der User und sogar auf negative Kritik wegen der vermeintlichen Einseitigkeit der Sounds. Grund genug die Library gründlich zu testen und auf ihre Verwendbarkeit zu überprüfen.
Aufbau

Die Master Sessions: Ensemble Drums Collection ist ein Bundle und beinhaltet die Ensemble Drums Kits und die Ensemble Drums Loops. Beide Libraries präsentieren beim ersten Anspielen einen gewaltigen Sound. Auch das Interface ist dank der übersichtlichen Bedienelemente benutzerfreundlich gestaltet. Hier findet sich auch der Einsteiger schnell zurecht.
[​IMG]

Das Hauptfenster ist in drei Ebenen unterteilt: In der Mitte befindet sich die Hauptebene, in der per default das Mix-Fenster geöffnet ist. Hier regelt man die Lautstärke, das Tuning und das Panorama des jeweiligen Kanals. Aus den drei Kanälen, die für drei unterschiedliche Mikrofone und/oder Positionen stehen, layert man seinen Gesamtklang der ausgewählten Trommel. Neben dem Mix-Fenster existieren noch ein Twist- und ein Punish-Fenster. Wie die Namen verraten, besteht hier die Möglichkeit, den Hauptklang in Rotation zu versetzen oder mehr Druck/Bass zu verleihen.

Weiter auf der rechten Seite liegt die Volume-Envelopes-Ebene. Hier steuert man die Kanäle durch die Drehregler, wie z. B. Attack, einzeln an. Das Wechseln auf einen anderen Kanal ist durch einen einfachen Klick auf CH.2 oder CH.3 oberhalb dieses Drehreglers möglich.
Auf der linken Seite liegt die Master-Effects-Ebene, welche das An/Ausschalten der Delay-, Modulation-, Reverb- und Distortion-Effekte steuert. Diese Sektion lässt sich auch über die vier zugehörigen Drehregler einfach bedienen.
Darüber hinaus bietet das Hauptfenster einen Performance-Bereich mit zwei Parametern an: Pitch-Bend, um die Tonhöhen zu ändern und den Velocity-Parameter, um die Anschlagstärke einzugrenzen.
[​IMG]

Im T-FX-Fenster, das man rechts oben im Hauptfenster findet, kann ich Lo-Fi, Filter, Panner und Delay-Effekte individuell anpassen. Zudem kann man einen 32-Stufen Sequenzer zuschalten. Durch Mausklick können also unterschiedliche Loops erzeugt und in „Advanced“ editiert werden.
Im Equalizer-Fenster besteht in den einzelnen Kanälen die Option, die Frequenzen sehr genau zu justieren und auch die Frequenz der Gesamtspur durch einen Vier-Band-EQ zu editieren.
[​IMG]

Etwas unauffällig, jedoch mit großer Wirkung versehen, ist der Button „Stage“, der sich gut getarnt unten rechts in der Leiste befindet. Ein besonders gelungenes und gleichsam zwingend notwendiges Feature ist die Drum-Positionierung. Ohne ein externes Plugin bietet diese Library die Möglichkeit, die Sounds frei im Raum zu positionieren. In nur zwei Schritten lässt sich so die Position der Drums sogar neu programmieren: Zuerst die gewünschte Trommel anspielen, danach mit der Maus die gewünschte Position des Raumgitters anklicken. Dann verharrt dieser MIDI-Befehl, beispielsweise die Tonhöhe a3, in der gespeicherten Position. Alle anderen Tonhöhen bleiben unberührt.
[​IMG]

Die Funktionsweise der Positionierung versteht man intuitiv durch reines Ausprobieren. Weil das Programm mit den drei Layern arbeitet, wird lediglich die Lautstärke der einzelnen Kanäle geregelt und zeitgleich ein Panning vorgenommen. Wird zum Beispiel die hintere Position angewählt, schalten sich die ersten beiden Kanäle stumm und es bleibt nur Kanal 3 mit der weitesten Mikrofondistanz hörbar.
Ensemble Drums Loops Library

Das Interface der Ensemble Drums Loops Library zeigt nur eine geringe Abweichung von der eben beschriebenen Ensemble Drums Kits Library. Die Abweichung besteht im Hauptfenster: Statt der drei Kanäle wird hier ein Loop-Fenster angezeigt. Loops kann ich allerdings auch in Tonhöhe (Tune), Panning und Lautstärke anpassen. Eine weitere Änderung ist die Verwendung eines „Mutator“- statt „Stage“-Buttons. Der Mutator ist ein etwas umfangreicher Arpeggiator, der unterschiedliche Muster wiedergibt.
[​IMG]


[​IMG]

Anwendung

Die Einarbeitung in die Ensemble Drums Collection ist selbst für Anfänger leicht. Es bietet sich förmlich an, vorprogrammierte Sounds zu nutzen oder die Presets im Mutator nach geeignetem Loop-Material zu durchstöbern. Wer hingegen große Ansprüche an die Kompatibilität zu anderen Instrumenten bzw. Spuren in einer Produktion hat, der wird sich vor allem mit den Patterns ausführlicher beschäftigen (müssen). Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass diejenigen, die bereits die Libraries DM-307 und DAMAGE von Heavyocity kennen, sich im Aufbau der Bedienelemente und in ihren Möglichkeiten bestens auskennen werden. Dort wo die Kits-Instrumente der Ensemble Drums sich gut und schnell einsetzen lassen, bereitet die Integration von Loops, besonders mit mehreren Spuren, Probleme. Die Schwierigkeit liegt in ihrer Sound-Dominanz. Nur ganz wenige Loops und Pattern lassen sich gleichzeitig abspielen ohne dabei ein Klangchaos zu verursachen.

Der Grund für die Eingrenzung liegt in den aufgenommenen Instrumenten. Wer hier andere Percussions, wie diverse Becken, Rasseln etc. sucht, der wird vergeblich suchen. An diesem Punkt werden die Klagen über die klangliche Monotonie durchaus deutlich. Nutzt man also mehrere Loops gleichzeitig, so überlappen sich hauptsächlich die tiefen Toms. Ich habe keine Möglichkeit, eine dieser Toms auszuschalten. Eine Notlösung könnte hier natürlich das Arbeiten mit dem EQ sein. Aber darunter leiden bekanntlich alle betroffenen Instrumente und Effekte im Loop mit. Wünschenswert wären hier einige Loops bzw. Instrumente mit einer anderen Klangeigenschaft als nur die der großen und kleinen Trommel. Dadurch wäre das Einsatzgebiet dieser Library deutlich flexibler. Dieser Gedanke ist jedoch keine Kritik an die Library selbst, denn damit wirbt sie ja auch nicht. Es ist lediglich eine Überlegung zu dem, was und wie viel man aus dieser Library ausschöpfen kann, ohne dabei auf weitere Libraries auszuweichen.
Zuletzt möchte ich euch noch ein paar Mängel zeigen, die aus meiner Sicht nicht sein dürfen.
Mängel

  • Ens Drums – Kits -> Instruments -> FX Versions -> Snares Off Slap Wave
    -> Sampleln c4 und d4 Rauschen hörbar.


  • Ens Drums – Kits -> Instruments -> Organic Versions Menu -> Hi RAM Version ->
    Ensemble Drums Menu (Hi Gain) - Hi Ram-> Sample c4 rauscht deutlich während und nach dem Schlag; mehr als andere.


  • Ens Drums – Kits -> Instruments -> FX Versions -> Low Drums ALL FX SUB
    Stage (Drum Position) -> die ganz rechte Position macht einen falschen/zu schwachen Delay im Vergleich zu den anderen Positionen.
    Im Audiobeispiel werde die drei Positionen (Mitte, Links und Rechts) nach einander gespielt. Hier hört man in der rechten Position den anders klingenden Delay.
    HI Ram Variante hat dasselbe Problem.


Eigentlich existieren noch weitere Rausch-Fehler, die jedoch nicht so extrem auffallen. Trotzdem empfinde ich sie als störend, wenn ein Schlag alleine stehen soll, wie z. B. am Ende eines Tracks.
Damit zeigt diese Library Defizite auf. Auch wenn die Library relativ günstig ist, rechtfertigt dies solche Fehler nicht. Es ist zu hoffen, dass das nächste Update Besserungen mit sich bringt und nicht allzu lange auf sich warten lässt.
Ich empfehle dieses Produkt nur denjenigen weiter, die für ihre bereits vorhandenen Libraries etwas Unterstützung suchen. Als Hauptlibrary stößt sie sehr schnell an ihre Grenzen. Außerdem sind die genannten Fehler im professionellen Gebrauch inakzeptabel.
  • Demo der Library:



Hier folgt noch eine kurze Videodemo zu den HEAVYOCITY Master Session Ensemble Drums Collection:

Fazit

Mir geht es wie manch anderen Kritikern. In dieser Library fehlt etwas die Klangvielfalt und Flexibilität, die ich bei anderen Produkten von Heavyocity sehr schätze. Wer jedoch speziell nach epischen Drums sucht, der wird hier fündig. Einen guten Sound bekommt man in jedem Fall geboten. Über meine zweiwöchige Testphase hinweg musste ich mir eingestehen, dass die Anfangseuphorie schnell verblasste, als ich merkte, dass es sich hierbei, grob gesagt, nur um zwei Trommeln handelt: Bass Drum und Snare Drum. Auch wenn viele Effekte zu- und abgeschaltet werden können, bleibt die Klangcharakteristik stets die gleiche - aggressiv und gewaltig. Auch die unterschiedlichen Loops zeigen nur verschiedene Nuancen einer grundlegend ähnlichen Klangcharakteristik. Die ist speziell und ich kann sie nur vereinzelt einsetzen. Mir ist es in der Testphase nicht gelungen etwas Abwechslung in die Basis-Klangfarbe zu bekommen – obwohl ich sehr viele Kombination ausprobiert habe. Daher sind die Libraries auch nicht unbedingt unverzichtbar – auch nicht für die epischen Kulissen. Die Libraries können durchaus einen Beitrag für die Komposition von epischen Klangteppichen beisteuern, reichen mir persönlich aber, gerade wegen der eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten, nicht als alleinige Library. Pro
+ Sound
+ Effekte/Arppegiator
+ Bedienung
+ Übersicht

Contra
- Monoton
- beschränkte Anwendungsmöglichkeit
- Fehler
- Kontakt 5 (Full) vorausgesetzt und nur durch Database anwählbar

Hersteller: Heavyocity
Produkt: Master Sessions: Ensemble Drums – Collection
Bundle besteht aus „Ensemble Drums Kits“ und “Ensemble Drums Loops“
Host: Kontakt 5 (Full)
Bundle-Preis: 129, -
Einzel-Preis: 77,- für Master Sessions: Ensemble Drums - Kits
77,- für Master Sessions: Ensemble Drums - Loops

    1. Eduard Ladner 18.11.14
      @helge1973: sehr gerne! schön, dass dir der Testbericht gefällt :) Ich finde auch, dass die nächste Library wieder besser (ausgearbeitet/universeller) werden sollte. Bleibt nur abzuwarten, ob diese "Phase" vorübergeht.
    2. helge1973 17.11.14
      Wird für die Heavy-Boyz Zeit sich an neue Ufer zu wagen. Danke für den tollen Test.