Information ausblenden

Computer - Rechnertausch – Teil 2

Vom neuen PC zum neuen PC


Am 14.02.2013 hatte ich schon von meinen Erfahrungen geschrieben, die ich beim Wechsel von Apple zu PC machen konnte. Ein halbes Jahr bin ich um einige Erfahrungen reicher. Und diese waren nicht nur positiv. Somit ist es Zeit für Teil zwei des Rechner-Wechsels.

Vorgeschichte


[​IMG]


Obwohl der von Atleco gebaute Rechner laut Atelco das Beste und Schnellste war, was der Markt zu bieten hatte, kam Nuendo oft und schnell an seine Grenzen. Ca. 1 Stunde nach dem Neustart am Morgen fror der Rechner ein, gab den Rest des Tages aber Ruhe. Nahm ich per Software den internen Sound auf, beinhaltete die Aufnahme Knackser. Erstaunlicherweise gab es bei dem Rechner eine hohe Hitze-Entwicklung und ein gewisses Maß an Betriebslautstärke. Unterstützung versprach ich mir von Atelco. Allerdings kann man telefonisch nur die Zentrale erreichen, nicht aber die Filiale. Direktes Feedback zu dem Rechner bekommt man also nicht. Da kann man nur einen Termin ausmachen und hinfahren. Der erste Verdächtige war der RAM. Nach stundenlangem Memory-Test und Ergebnis, waren die Grafik-Karten dran. Atelco bestellte nicht nur meine eingebaute Grafik-Karte, sondern auch eine Karte eines anderen Herstellers. Das war eine gute Idee, denn die eigentlich baugleiche Grafik-Karte ließ den Rechner erst gar nicht hochfahren. Nach kurzer Überprüfung fanden wir heraus, dass der Hersteller zwar angibt, dass dies die gleiche Grafik-Karte sei, aber ein Chip ganz deutlich ein anderer ist. Die weitere bestellte Grafik-Karte machte dagegen keine Probleme. Allerdings mussten die HDMI-Kabel per Adapter angeschlossen werden, da hier nur ein Mini-HDMI Anschluss vorhanden ist. Doch alle Probleme waren noch lange nicht gelöst. So gab es nur zwei Lösungs-Ansätze: Das Betriebs-System und damit auch alle Programme neu einrichten oder einen neuen Rechner kaufen.

Ein neuer Rechner muss her

Ich entschied mich daraufhin für ein neues System. Dieses Mal von einem Profi. Meine Wahl fiel hier auf Xi-Machines. Xi-Machines fertigt professionelle Workstations für den Bereich "Digital Content Creation" (DCC) also für Bereiche wie 3D, CAD, Audio, Video, Grafik, Simulation, etc. Die Referenzen sind u.a. Beiersdorf, Berliner Philharmonie, Bonito, Daimler, Deutsche Telekom, Ericsson, mdr, NDR, Principal Studios, SAE, SSL, The Shire, uvm. Auch Karim Sebastian Elias (Tatort, Otto's Eleven) schwört auf die extra für ihn gebauten Maschinen.


[​IMG]


Beim ersten Kontakt per Email war ich überrascht, zu welchen Zeiten ich Antworten bekam und noch lange über die Geschäftszeiten hinaus Telefon-Beratung vor dem Kauf gegeben wurde.
Schnell entschieden wir uns für eine X2-Workstation ausgestattet unter anderem mit:

- Intel XEON E5-1650 (Sechs Kerne, zwölf Threads)
- Enterprise Mainboard mit Intel C602 Workstation Chipsatz
- 64 GB RAM (ECC, Registered versteht sich)
- Windows 7 Professional 64Bit

Als System-Platte wollte ich eine 512GB SSD, hier sollte es aber keine Samsung 840 sein, sondern eine Samsung 840 "Pro", da diese Schreib-Prozesse deutlich besser verkraften kann und muss. Eigentlich war geplant, fast alle Festplatten aus dem alten Rechner einfach mit in die neue Workstation zu übernehmen. Da gab es aber das nächste Atelco-Problem. Zwei der Festplatten, die ausgebaut werden sollten, waren an den Plastik-Führungen bzw. -Steckern leicht beschädigt, was auf einen – sagen wir mal- nicht optimalen Einbau von Atelco zurückzuführen ist.



[​IMG]



Die Funktionstüchtigkeit war dadurch noch nicht eingeschränkt, allerdings möchte ich bei einem neuen Rechner auch keine Kompromisse machen. Atelco nahm die Festplatten anstandslos zurück. Aber nicht zum Einkaufspreis, sondern zum aktuellen Tagespreis.

Später stellen sich noch weitere Fehler am Atelco-Rechner heraus. Der CD Schnellverschluss wurde mit einer schräg angeschraubten Schraube gewaltsam befestigt. Am Board war ein gewinkelter abgeknickter Stecker schräg befestigt. Und eine der Grafik-Karten war nicht richtig eingerastet. Leider wurde auch der Rechner nicht perfekt konfiguriert ausgeliefert. Windows 8 und das Mainboard musste ich selber updaten – und das erst mal selber herausfinden als ehemaliger Apple-User. Dementsprechend hatte ich also hohe Erwartungen an Xi-Machines.





Flagschiff Enterprise
Flagschiff Enterprise

RAM und Festplatten (HDDs) der "Enterprise-Klasse" wurden eingebaut. Nein, das ist jetzt nicht aus Star-Trek ;-), Enterprise steht hierbei für hochwertige Technologien aus dem professionellen Unternehmens-Umfeld. Das ist zwar etwas kostenintensiver, bietet dafür aber auch langlebigere Server-Technologie. Meine zwei Samsung SSDs mit 500 GB wurden gegen zwei SSDs mit jeweils 1 TB ausgetauscht, da diese zum Zeitpunkt des Kaufs verhältnismäßig günstig wurden (600 €). Leider sind die jetzt auch schon voll. Erstaunlich, was die Libraries mittlerweile für Ausmaße annehmen. Dagegen wirkt das Giga-Piano vom Giga-Sampler wie ein Witz. Allerdings muss das natürlich kein Garant für besseren Klang sein. Da ich sowieso in Hamburg auf der FilmSoundHamburg war, fuhr ich mal eben bei Xi-Machines vorbei, um Festplatten wechseln und Daten kopieren zu lassen. Zwei Tage später konnte ich die Workstation abholen.

[​IMG]

Der erste Eindruck: Das Gehäuse wirkt durch das gebürstete Aluminium und kein Plastik wesentlich hochwertiger. Auch die Geräuschentwicklung und die Temperatur sind deutlich geringer. Vor Ort beantwortete Xi-Machines mir alle Fragen. Auch die, die ich nicht gestellt hatte.
Etwas verwirrend können bei den ersten Starts die Pieptöne beim Hochfahren sein. Diese stammen vom Workstation-Mainboard welches beim Systemstart verschiedenen Prüfalgorithmen durchführt und mit den Pieptönen bestätigt, dass alles soweit okay ist. Die Workstation war komplett eingerichtet und auf dem aktuellsten Stand. Auch Programme wie Nuendo und VSL waren schon installiert.
Mit der neuen Maschine im Gepäck ging es zurück in mein Studio im Ruhrgebiet. Die erste positive Erfahrung: Der Rechner ist viel leiser und kühler. Nachdem alle PlugIns installiert und den Libraries die Sample-Ordner zugewiesen worden waren, lud ich ältere Projekte ein. Der Unterschied war deutlich spürbar und es traten auch keine Fehler mehr auf. Durch die neuen SSDs geht das System ab wie ein Zäpfchen auf Droge. Auf dem Slave-PC brauchte das Template zum Laden von ca. 14 GB knapp 15 bis 20 Minuten. Der neue Rechner lädt jetzt ca. 22 GB in nur 4 Minuten ein. Das ist mal ´ne Hausnummer. Um intern Sound und Video aufzunehmen, entschied ich mich für Total Recorder (www.totalrecorder.com).

[​IMG]

Im Gegensatz zum Vor-Rechner gibt es mit der neuen Workstation keine Knackser. Den Total Recorder gibt es in verschiedenen Versionen. Die Aufnahme kann manuell erfolgen oder Zeiten für Start und Ende angegeben werden. Auch die Nachbearbeitung ist umfangreich. Von der Installation von iTunes riet mir Xi-Machines ab, da es zu viele Eingriffe in das System vornimmt.
Auch meine Nachfrage nach einem Programm, mit dem ich Videos konvertieren und schneiden kann – als MPEG Streamclip Alternative - wurde schnell per Mail beantwortet: Free Video Converter (http://www.freemake.com/de/free_video_converter/ ).

[​IMG]
Es gibt nicht nur über 200 Eingabe-Formate, sondern auch fast jedes Ausgabe-Format: AVI, WMV, MPEG, MP4, MP3, 3GP, MKV, FLV, SWF, HTML5. Bei Wahl des Ziel-Mediums bzw. -Gerätes werden auch Auflösung & Co angepasst. In der Playlist ruft man über die Schere den Schnitt-Editor auf. So können schnell alle Werbe-Blöcke entfernt werden. Internet Filme können auch direkt geladen und konvertiert werden von Facebook, youtube, MyVideo, Vimeo etc. Achtung, wer sich Programme für Windows runterlädt, muss aufpassen, dass er nicht ungewollte Software mitinstalliert. Bei der Installation wird man manchmal gefragt, ob man die manuelle oder automatische Installation wählt, hinter der auch noch in ironischer Weise in Klammern 'empfohlen' steht. Aber nur bei der manuellen Installation kann man die Installation von verschiedenen Erweiterungen - wie in diesem Fall der "Delta Searchbar" - abwählen. Ansonsten ist diese die voreingestellte Suchmaschine in jedem Browser und lässt sich nicht mehr so einfach entfernen, da sie sich tief in das System eingräbt. Hier noch drei weitere Fallen. Java Script möchte unbedingt die AskToolbar installieren.

[​IMG]
Der Acrobat Reader bietet McAffee an. Wer diesen installiert hat, kann ihn nur umständlich löschen. Nach der Deinstallation muss noch extra ein Programm heruntergeladen werden, das erst nach der Installation noch weitere System-Dateien löscht. Das kostenlose Programm CDBurnerXP wirbt damit, keine Adware oder bösartige Komponenten zu beinhalten, möchte bei der Installation aber unbedingt die SoftSonic Toolbar installieren.

[​IMG]

Xi-Machines bot mir an, Acrobat Reader zu optimieren. Das geht ganz einfach, da ich nur in Programme → Xi-Machines Support nur 'Xi_Machines_TeamViewer starten muss. So konnte sich Leon (Audio-Spezialist bei Xi-Machines) auf meinen Rechner einloggen und ich sah ihm entspannt zu, wie er Programm-Einstellungen änderte und mal nebenbei mein System überprüfte und noch optimierte.
Als Alternative zu Acrobat Reader wurde mir PDF Architect empfohlen. Ein Geheim-Tipp ist YarcGui (http://yarcgui.wilkes.es/ ). Mit Windows ist es möglich, verschiedene Ordner zu synchronisieren. Da dies aber umständlich zu bedienen ist, bietet YarcGui eine Benutzer-Oberfläche.

[​IMG]

Das Wichtigste zuerst. Es können nur Ordner und keine Festplatten synchronisiert werden. Pro Auftrag gibt man Quell- und Ziel-Ordner an. Der Kopiertyp /MIR synchronisiert die Ordner. Neue Dateien werden kopiert, Dateien mit altem bzw. neuem Datum ersetzt und gelöscht, Dateien auch im Backup-Ordner gelöscht. Die andere Kopiertypen bieten andere Optionen oder diese nur einzelnen an. Am Abend wird damit ganz schnell ein Backup erstellt.

Ende gut, alles gut
Herausforderung

Nach einiger Zeit gab es aber doch ein paar Probleme. Und das finde ich auch schon fast gut. Denn nur so kann ich wissen, ob ich wirklich guten, schnellen Service bekomme. Irgendwann merkte die Workstation sich nicht mehr die Anordnung der drei Monitore. Dazu muss man sagen, dass in meiner Workstation zwei identische Grafikkarten eingebaut sind, was auch kein alltägliches Setup darstellt. Sekunden nach dem Anruf bekam ich von Xi-Machines ein Microsoft-Patch zugesandt, das diesen Fehler behob. Ein anderes Mal war die Geschwindigkeit der SSDs erstaunlich langsam. Leon und Patrick blieben die ganze Zeit 'bei mir' am Telefon bis das Problem gelöst war. Software bekam ich immer zugeschickt oder per WeTransfer. Problemursache: Die SSDs waren einfach zu voll. Von 931 GB waren jeweils noch knapp 50 GB frei. Das ist einfach zu wenig, um dauerhaft die maximale Performance aus einer SSD herauszuholen. Da sollten es schon 15-25 Prozent sein. Nachdem von Xi-Machines per TeamViewer die Firmware aktualisiert und die SSDs optimiert wurden und ich genug Platz auf den Platten gelassen hatte, lief wieder alles wie am Schnürchen. So soll es sein.
Fazit Meine Entscheidung für ein neues System von einem Profi, der auch noch Ansprech-Partner nach dem Kauf ist, war die richtige Wahl. Von Anfang an wurde ich gut beraten und informiert. Auch nach dem Kauf bekam ich astreinen Service und schnelle Hilfe und kam mir vor, wie der einzige und wichtigste Kunde. Dafür zahle ich gerne und zurecht Geld. Mit der Maschine zu arbeiten macht einfach Spaß und Xi-Machines kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Wer Lust hat, schaut einfach mal hier rein: www.xi-machines.com

    1. alpha-s 17.12.13
      Hallo, vielen Dank für den Bericht, sehr interessant und informativ. Ich habe mir vor etwas mehr als einem Jahr auch einen neuen Studio-PC geholt und hatte auf zwei Anforderungen großen Wert gelegt: - Prozessor-Speed (gelöst mit i7-3770K und Trennung der System- und Datendisks) - Ausfallsicherheit (gelöst durch Spiegelung der Platten) Die Komponenten für die Kiste habe ich selber zusammengestellt und bei einem Online-Händler bestellt und auch gleich in einem Server-Gehäuse verbauen lassen. Vor erster Inbetriebnahme habe ich aber nochmal die Verkabelung aller Teile gecheckt (das ist oft ein Problem!) und dabei auch festgestellt, dass die Jungs das gut gelöst hatten (die Platten waren schön verteilt im Gehäuse, um bei Wärme-Entwicklung keinen negativen Effekt auf die Nachbar-Platte zu haben). Alle Kabel waren gut verlegt, nix irgendwo geschleift etc. Seitdem schnurrt das Teil mit Cubase 6.0, NI K9 Ultimate und einigen anderen VSTs und ich bin noch nie an die Grenzen gestoßen. Als Audio-Interface nutze ich ein Focusrite Saffire für USB. Gezahlt habe ich für die Hardware mit System etwas mehr als einen Tausender, man kann also auch deutlich günstiger glücklich werden. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich ein bissel vom Fach bin, mich also mit Computertechnik schon ein wenig auskenne, so muss man u.U. bei der Wahl des Motherboards darauf achten, welches Audio-Interface man hinterher verwendet, USB scheint da doch nicht in jedem Fall kompatibel zu sein.... (ich hab mich für ein Workstation-Board von Asus entschieden, soll aber keine Werbung sein - es läuft bei mir halt nur stabil)
    2. Jeff 16.12.13
      Unabhängig von der Bauweise soll da noch mal einer über die Preise beim neuen Mac Pro meckern ;-). Letztlich sind doch alle Hersteller (auch Apple) vom Markt abhängig und davon, welche Komponenten bzw. Chipsätze verfügbar sind. Aber dieses Qualitätsniveau kenne ich auch von anderen PC-Herstellern - mal hängt direkt nach dem Auspacken ein Kabel im CPU-Lüfter, mal scheppert das DVD-Laufwerk, weil nur eine Schraube verwendet wurde etc.. Generell ist das Kabelmanagement bei PC's echt eine Schwachstelle und imho erkennt man u.a. daran einen vernünftigen PC-Herstelller. Das ist in Anbetracht der Summen die dennoch verlangt werden echt schade. Die Härte war einmal eine HP mobile Workstation für knapp 3000,- € - die Tastatur war dermaßen verzogen, dass sie bei jeder Taste gequietscht und geächzt hat. HP meinte nur lapidar "Ist halt so, Fertigungstoleranz". Der Händler hat das Gerät dann getauscht. Das Austauschgerät hat wenigstens nicht gequietscht, aber toll war die Tastatur auch nicht. Drücke Dir die Daumen, dass Du mit der neuen Maschine lange Freude haben wirst. Die Voraussetzungen scheinen ja jetzt gegeben zu sein.
    3. Ulf Richter 16.12.13
      Oh,oh, da werden ja wieder schlimmste Befürchtungen bewahrheitet. Man muss also entweder die gleiche Kohle auf den Tisch legen, wie bei der mittlerweile wirklich unsympathischen Firma mit dem Obst Emblem oder sehr viel Geduld und Nerven mitbringen. Wobei das ja alleine nicht reicht (siehe Atelco). Hier ist jetzt Windows freie Zone, nachdem ich mich 15Jahre lang mit den WIndows-Problemen meiner Frau rumschlagen mußte hatten wir beide den Kaffee auf und haben ihr das kleinste MacBook Pro gekauft. Vielen Dank für Deinen Bericht Tim. Das Du mit einem halben Jahr Erfahrung noch mal drüber schreibst ist natürlich sehr hilfreich, passiert ja leider selten. LG, Ulf
    4. Alfageejo 15.12.13
      Ich kann die positiven Erfahrungen mit Xi-Machines nur bestätigen. Klasse Gerät (bei mir eine X1) und toller Service.
    5. Tim Heinrich 15.12.13
      @Novalis: Das stimmt leider. Der Rechner liegt jetzt bei 6.000 €. In Anbetracht der Komponenten und des Service absolut gerechtfertigt und den Umstieg von Apple auf PC bereue ich nicht. Das kann ich nach knapp einem Jahr sagen.