Vertrieb & Personal - Realsamples „73 Stage Piano Collection“ – ein Testbericht

Realsamples „73 Stage Piano Collection“ – ein Testbericht



[​IMG]
Die Firma Realsamples bietet auf ihrer Website www.realsamples.de Sample-CDs ab 59,95 EUR an, bei ebay die gleichen CDs für den halben Preis. Da ich schon lange auf der Suche nach einem guten Rhodes-Sound war, habe ich die Realsamples 73 Stage Piano Collection einem genauen Test unterzogen, die über ebay zum Preis von 24,95 EUR gekauft werden kann. Der Käufer erhält eine DVD im Jewel Case, kann wahlweise aber auch 3 CDs erhalten. Das Einlegeblatt ist in doppelter Breite vorhanden und weist auf der linken Seite das Titelbild und auf der rechten Seite einen springenden Gitarristen mit E-Gitarre im Anschlag auf. Das ganze einseitig gedruckt und mittig gefaltet ergibt eine Vor- und Rückseite. Bei der DVD handelt es sich offenbar um einen Rohling, der mit einem Kombigerät aus Brenner und Thermodrucker zum fertigen Datenträger wurde. Das Innere – was ist drauf? Bekanntlich kommt es auf den Inhalt an. Was ist auf der DVD enthalten? Genau 1 Rhodes. Es gibt spielfertige Presets für Halion, EXS24, Reason, Kontakt und Gigastudio (letzteres bei der Giga-Version). Weiter enthält die DVD ein Informationsblatt im pdf-Format. Betrachten wir uns das Rhodes: Genau 1 Instrument mit allen 73 Tasten wurde abgesampelt. Sein Klang wurde an den Stimmzungen über einen DTC Channel Strip in 96 kHz / 24 Bit aufgenommen. Jeder Halbton wurde in 16 Dynamikstufen eingefangen. Die Audiodaten wurden anschließend ohne klangliche Bearbeitung auf 44,1 kHz / 24 bit downgesampelt, beim Gigaformat auf 16 Bit. Das fertige virtuelle Rhodes benötigt nun 1,8 GB Platz auf der Festplatte. Die Samples und die Presets für den gewünschten Sampler braucht man nur in einen passenden Ordner auf der Festplatte zu kopieren und kann dann loslegen. Entpacken und ähnliche Spielchen entfallen. Halion sucht wie immer vergeblich nach den Samples – einmal suchen lassen, Preset abspeichern, Problem gelöst. Es gibt 3 Presets, obwohl es nur 1 Rhodes gibt. Das liegt daran, dass man sich zum einen das „volle“ Rhodes mit 16fachem Velocity-Switch, zum anderen auch zwei Eco-Versionen mit nur 8- oder 4fachem Velocity-Switch aussuchen kann. Gimme Rhodes, Joanna – und wie klingt es? Kurz gesagt: Es klingt echt und voll. Der Klang ist über den gesamten spielbaren Bereich recht ausgewogen, es gibt bei benachbarten Tasten fast keine merklichen Sprünge in Dynamik oder Klangverhalten. Auffallende Ausnahme: Der Ton A0 ist „zahmer“ als die benachbarten Töne.
Wie es sich gehört, ist der Klang in den unteren Lagen bei stärkerem Anschlag etwas knarzig. Die mittleren und hohen Lagen sind rund, aber nicht zu glockig. Hier hört man auch die Anschlaggeräusche.
Beim Spielen fiel mir auf, dass die Dynamik irgendwie eingeschränkt ist. Abhängig von der Anschlagstärke ändert sich die Lautheit nur wenig. Die Änderung der Klangfarbe geht in Ordnung, doch auch hier habe ich das Gefühl, dass trotz 16-fachem Multisampling nicht das ganze Spektrum möglicher Klangnuancen abgedeckt ist. Bei starkem Anschlag hätte ich auch in den Mitten gerne einen etwas drahtigeren Klang für ein ausdrucksvolles Spiel.
Bei gedrücktem Pedal ergibt sich ein sehr homogener Klang, der anfangs etwas spitz wirkt und dann sehr gleichmäßig ausklingt. Insgesamt gefällt der Klang mit Ausnahme der etwas eingeschränkten Dynamik. Weitere Bearbeitungen wie Röhrenverstärkung, Chorus o.ä. darf der Homerecordler dann selbst vornehmen. Freeware-Konkurrenz: Auch wenn Vergleiche zwischen Physical-Modelling-Instrumenten und Sample-Bibliotheken etwas hinken, war ich neugierig, wie sich das 73 Stage Piano zum Preset „Welcome Mr. Ray“ des Mr.Ray22 verhält, ebenfalls einem Rhodes-Sound. Das Mr.Ray22 bietet im Grundklang ein größeres dynamisches Klangspektrum und lässt sich insbesondere in der mittleren Lage dynamischer spielen. Der Klangcharakter ist aber insgesamt etwas dünner und in den unteren Lagen nicht so ausdrucksstark.
Beim Mr.Ray22 stört mich insbesondere, dass auf meinem Athlon 2600+ CPU-Pegelspitzen auftreten, die ein unschönes Knacksen erzeugen, sobald man das Programm umschaltet. Abhilfe schafft man, indem man mit beiden Armen möglichst viele Tasten gleichzeitig drückt. Dann kann man knackserfrei spielen bis zum nächsten Programmwechsel. Fazit: Mit dem 73 Stage Piano erhält man einen soliden Rhodes-Klang, der sich nach Geschmack weiter bearbeiten lässt. Der Klangcharakter ist authentisch, als Minuspunkt sehe ich vor allem die eingeschränkte Dynamik. Insgesamt geht das Preis-Leistungs-Verhältnis bei einem ebay-Verkaufspreis von 24,95 EUR in Ordnung.