Text - Quickie - 10 Fragen an Stephan Bernsee

Stephan Bernsee als DSP Software-Entwickler zu bezeichnen wäre sachlich korrekt, würde aber dem Menschen hinter dieser Berufsbezeichnung n ...

Schlagworte:

Stephan Bernsee als DSP Software-Entwickler zu bezeichnen wäre sachlich korrekt, würde aber dem Menschen hinter dieser Berufsbezeichnung nicht gerecht werden. Dennoch hat Stephan richtig Ahnung von der besagten DSP-Programmierung und viele seiner Codezeilen sind in diversen bekannten Produkten verewigt. Mehr über Stephan Bernsee gibt's jetzt im Musician's Life Quickie.





[​IMG]


Wem würdest Du mit welcher Begründung eine goldene Schallplatte verleihen?

Ich würde sie höchstwahrscheinlich jemandem Abseits des "Mainstreams" geben, da ich finde, dass es jede Menge gut gemachter Musik gibt die kein Gehör findet, weil das kommerzielle Interesse der Industrie daran fehlt. Einen konkreten Kandidaten habe ich dafür aber nicht.

Als Kind wolltest Du sein wie...?

Aha, "erzähl mir von Deiner Kindheit"... :) Das klingt jetzt vielleicht komisch - ich war mit mir und meiner "Rolle" im Leben als Kind ziemlich zufrieden. Jedenfalls wollte ich eigentlich nie jemand anderes sein, außer vielleicht im Sommer der Eisverkäufer auf dem Marktplatz oder manchmal unsichtbar, vor allem in der Schule.

Ich habe es damals auch nie verstanden, warum man sich Poster von irgendwelchen Leuten ins Kinderzimmer hängen soll. Dieser ganze Fan-Kult ist irgendwie total an mir vorbeigegangen. Vielleicht liegt es daran, dass in unserer Familie niemand echter Bravo-Leser war und wir deshalb die dazu notwendigen Poster schlichtweg nicht hatten, oder vielleicht lag es auch daran, dass mich Fußball und Autos langweilen. Straßenbahnfahrer oder Astronaut wäre ich zwar schon gerne geworden, aber dazu war ich nicht ausreichend qualifiziert.

Wie entspannst Du am besten?

Also wenn ich ganz ehrlich sein soll: bei meiner Arbeit. Sie ist aufregend, kreativ und befriedigend. Ansonsten debattiere ich mit meiner Frau des Öfteren über die Definition des Begriffes Urlaub - ich finde Nichtstun und am warmen Strand liegen nach Arbeiten das Entspannendste, sie ist mehr der aktive Typ und würde am liebsten jedes Jahr zu Fuß quer durch Grönland gehen. So wechseln wir uns ab und das klappt gut - einmal (höchstens) zwei Wochen am Strand liegen und dann mit dem Heißluftballon durch die Sahara, oder mit dem Rucksack durch Alaska oder so ;-)

Was ist Dein Lieblingssong?

Schwierige Frage denn das ändert sich ständig... ich höre meistens einen in der Schleife bis es nicht mehr geht, und dann kommt der nächste dran. Meine Nachbarn tun mir manchmal leid, aber sie ertragen es mit großer Geduld, oder vielleicht klopfen sie auch an die Wand und ich höre es nur nicht. Momentan höre ich gerade die neue Terry Lee Brown Junior ("Karambolage") und noch ein paar andere Releases von Daredo.com - das ist gewissermaßen auch historisch bedingt.

Was ist Dein Lieblingsalbum?

Habe ich keins. Von den meisten Alben gefallen mir ohnehin nur einzelne Titel, also kann ich das so pauschal gar nicht beantworten.

Sag uns eine Lebensweisheit...

Das mag mich jetzt zwar als Misanthropen oder Egozentriker hinstellen (der ich wirklich überhaupt nicht bin), aber was solls: "Wenn man will, dass etwas gut wird, dann musst man es selber machen". Stimmt zwar nicht immer, vor allem wenn man wie ich das Glück hat, mit wirklich guten Leuten zusammenzuarbeiten, aber etwas ist schon dran.

Mit wem würdest Du gerne einen Monat lang tauschen?

Eigentlich mit niemandem... vielleicht mit einem Schauspieler, denn ich bin früher gerne selbst auf der Bühne gewesen. Aber wirklich nur einen Monat und bitte in einer halbwegs guten Rolle - vielleicht was von Shakespeare? ;-)

Wo bleibst Du beim Zappen hängen?

Nirgendwo, denn wir haben keinen Fernseher - nur ein altes Radio und wenn das mal stirbt dann war's das auch. Das mag zwar komisch klingen, aber wir vermissen den Fernseher gar nicht. Jedesmal wenn ich irgendwo in einem Hotel bin schalte ich mal rein, nur um drei Stunden später wieder abzuschalten und mich zu fragen: was hast Du eigentlich die letzten drei Stunden lang gemacht, fühlst Du dich besser und hat es sich denn wenigstens gelohnt? Die Antworten lauten meist "weiß nicht", "nein" und "nein". Nicht gerade die Antworten, die die Anschaffung eines Fernsehers rechtfertigen würden.

Also habe ich, als meine Frau und ich zusammengezogen sind den schon recht betagten Flimmerkasten beim Umzug an irgendwen auf der Straße verschenkt, weil ich so ein Ungetüm nicht brauche und es nicht verstehe, daß viele ihr Wohnzimmer sogar auf den Fernseher als zentrales Wohnelement hin ausrichten. Lieber einen offenen Kamin oder ein Aquarium, bei dem was heute so läuft ist das ja durchaus ein veritabler Ersatz. Zwar haben wir weder das eine noch das andere - der Abend geht aber trotzdem immer viel zu schnell rum.

Wo schaltest Du immer weiter?

-

Wer ist Dein Lieblingsmusiker?

wüsste ich jetzt auf Anhieb keinen - ich beurteile ob mir was gefällt oder nicht meistens Song-weise. Die Bandbreite ist da ziemlich groß, soll heißen ich höre (fast) alles. Es gibt aber durchaus Musiker die mir sympathisch sind und mit denen man gute und interessante Gespräche führen kann, wie zum Beispiel Peter Gabriel - wenn Du unbedingt einen Namen von mir hören willst.