Software - Prosoniq Orange Vocoder

10 Jahre sind viel Zeit. Eine Frau wird älter, ein Mann interessanter und der Orange Vocoder ist genauso begehrt wie damals. Doch vor 10 Ja ...


10 Jahre sind viel Zeit. Eine Frau wird älter, ein Mann interessanter und der Orange Vocoder ist genauso begehrt wie damals. Doch vor 10 Jahren sah die Welt noch ganz anders aus: Modems waren noch in, niemand zweifelte an der Deutschen Mark, Logic war noch für PC und Apple verfügbar, der Weltuntergang stand kurz bevor und AU hatte nur etwas mit Autos zu tun.




Seit Apple VST entsagt und nach Einführung von CoreAudio nur noch AU zugelassen hat, wurden viele Plug-ins für dieses neue Format entwickelt. Doch der Orange Vocoder stand schon damals allein auf weiter Flur. Und weil der nicht als AU zur Verfügung stand, wurde er von vielen schmerzlich vermisst. Alternativen gibt es nach wie vor keine. Der Vocoder von Logic ist eine gute Annäherung, doch Bedienung und Sound des Orange Vocoders sind unerreicht. Seit dem 21.05.2008 gibt es die 10th Anniversary AudioUnit Edition. Und dies ist nicht einfach eine Portierung, sondern eine überarbeitete Version.

Rauf damit

Sehr erfrischend ist die Geschwindigkeit der Installation. Ja bin ich jetzt schon fertig oder was? Auch das Update läuft von alleine. Orange Vocoder merkte selber, dass eine noch jüngere Version gibt und bietet den Download an.

Was ist neu?


[​IMG]


Als erstes überzeugt das neue Design. Übersichtlich und im Gegensatz zur Vorgänger-Version sind alle Parameter-Namen ausgeschrieben. Die Fader gefallen mir auch besser als die Dreh-Regler. Neu sind zudem die Parameter HF Passthru, Unvoiced und Freeze. Und der integrierte Hall sorgt auch für einen runden Komplett-Sound. Bei den Modulatoren gibt es Zuwachs in Form von Mod.Source. Der Button Phat ist Programm. Ausschlaggebend sind aber die insgesamt 8 Sound-Modi. Und auch Mr. Zufall hat seinen Weg in die neue Version gefunden. Für einen ersten Eindruck sorgen die neuen Presets.

Input

Ein Vocoder ist nicht ganz so leicht zu bedienen wie ein AU-Instrument oder Effekt. Wobei man den Orange-Vocoder auch einfach als Effekt nutzen kann. Dennoch sollte man die Funktionsweise eines Vocoder verstehen. Das Handbuch fängt von vorne an und lässt den Musiker nicht alleine. Leider gibt es das Handbuch nur auf Englisch. Das sollte aber gerade in der Medienbranche kein Problem sein.

Benutz mich

Es gibt 3 Möglichkeiten den Orange Vocoder einzusetzen.
  1. Plug-in auf einer Audio-Spur. Als Carrier fungiert der interne Synthesizer des Orange Vocoders. Der Modulator (hier Speech genannt) ist der Audio-Track. Der Synthesizer ist hier fest eingestellt.
  2. Der Modulator ist der Audio-Track. Der Carrier ist ein Kanal, der über den SideChain eingeschliffen wird.
  3. Das Plug-in wird als Instrument benutzt. Auch hier fungiert der Synthesizer als Carrier. Der Modulator wird als SideChain eingeschliffen. Der Vorteil ist, dass der Synthesizer angesteuert werden kann.

Hier sind erste Eindrücke von Methode 1:




[​IMG]


Über den Mixer können die Anteile von Vocoder, Carrier und Speech / Modulator geregelt werden. Auffällig ist, dass der Amount bei den Presets sehr hoch eingestellt ist, so dass der Pegel oft übersteuert. Entweder muss das Eingangs-Signal leiser sein oder der Amount wird reduziert. Schleift man Speech durch, wird dieses aber nur in Mono wiedergeben - auch wenn das Original in Stereo vorlag.

Für einen einfachen Wechsel von Carrier und Speech Signal sorgt der Flip Button. Dies klappt aber nicht, wenn der Synthesizer aktiviert ist. Dann ist es aber auch nicht wirklich sinnvoll und die Anleitung entkräftet jede Ungläubigkeit.

EQ


[​IMG]


Der Equalizer besitzt 10 Bänder und einen integrierten Analyzer. Dies ist sehr schön für einen schnellen Eingriff. Zumal der EQ auch auf den Einsatz des Vocoders optimiert ist.

Klicken, um den Film zu starten:


[​IMG]



Konkurrenz inklusive

Bevor man sich verschiedene Vocoder kauft, wurden einfach mehrere in den Orange Vocoder integriert. Diese sind über die verschiedenen Sound-Modi abrufbar

OrangeVoc 3 Überarbeitung des original Algorithmus



Classic Orange das Original



Colorize arbeitet subtiler



Multi-Resolution 3rd Order hoher Auflösung bei hohen Frequenzen



Multi-Resolution 2nd Order noch höhere Auflösung



Multi-Resolution 1st Order noch höhere Auflösung



Analog Emul1 emuliert analoge phasenlineare 24 Band Filterbank



Analog Emul2 emuliert analoge nichtphasenlineare 24 Band Filterbank



Die 3 neuen und ein alter Bekannter


[​IMG]


Per HF Passthru werden hohe Frequenzen nicht unterdrückt.



Unvoiced optimiert den Algorithmus auf Stimmenverständlichkeit, in dem abhängig von den Frequenzen Weißes Rauschen hinzugefügt wird.

Mit Freeze wird das Speech Signal eingefroren und kann weiterhin bearbeitet werden.



Das Ergebnis des Vocoders ist nicht mehr so breit wie das original Stereo-Signal. Um wieder ein volles Klangbild zu haben, gibt es den Phat Button.



Schatz, ich brauch' mehr Raum


[​IMG]


Damit das Ergebnis nicht so trocken wie Schwiegersohns Marmorkuchen und Männerwitze erzählt von Frauen ist, gibt es einen integrierten Hall mit zwei Parametern: Raumgröße und Lautstärke. Einfach, einfach gut.



Synthetik gegen Natur

Vocoder haben normalerweise 2 Inputs. Und wenn eines der Signale ein Synthesizer sein soll, muss dieser eben angeschlossen werden. Diesen Aufwand nimmt einem der Orange Vocoder weiterhin ab. Der Synthesizer bietet 2 Oscillatoren, die entweder Samples oder Wellenformen zur Verfügung stellen und verstimmt werden können. Für etwas mehr Pfeffer und Leben sorgen die Buttons Sync und die Modulatoren. Interessant ist hier auch das Filter. Es ist zu beachten, dass nur der Synthesizer das Filter durchläuft - NICHT das fertige Vocoder Signal. Mit diesem Verständnis lässt sich arbeiten.



Kontroll-Freak

Die Tastatur kann man live spielen oder einfach nur anklicken. Da die gebotene Breite nicht ausreicht, kann man die Tastatur mit dem grünen Punkt zwei Oktaven verschieben und so die ganze Tastatur anklicken. Nicht zu verwechseln ist der grüne Punkt mit den Pfeifen links und rechts. Mit diesen werden alle angeklickten Tasten um einen Halbton nach oben oder unten verschoben. Sehr nett, wenn man ganze Chords verschieben will. Da bleibt die Hand noch voll funktionstüchtig.

Kommissar Zufall

Eine kleine verstecke aber im Handbuch erklärte Funktion ist der Zufalls-Generator. Wenn man auf das Firmen-Logo in der rechten oberen Ecke klickt, werden fast alle Parameter variiert. Wenn man ein paar Chaos-Sounds etwas modifiziert, bekommt man schöne kranke Ergebnisse.

Fazit

Im Gegensatz zu Weihnachten ist nicht die Vorfreude und das Warten am schönsten, sondern das Produkt selber. Der Sound ist wie erwartet und man kommt sofort zu fantastischen Ergebnissen. Durch die neuen Sound Modi ist die Klangvielfalt noch viel größer geworden und der Orange Vocoder kann richtig böse klingen.

Bei der Darstellung erschweren manchmal nur die kleine Schrift und die schwarze Schrift auf dunkelrotem Hintergrund die Arbeit (war doch vor kurzem noch orange).

Dieses Plug-in ist ein absolutes Muss: für typische Vocoder-Stimmen, Sounds im Hintergrund, Effekte, Sound-Design und natürlich als Synthesizer. Und da demnächst noch Pitchbend und Sustain beim Synthesizer hinzukommen, wird Prosoniq sicher noch einen drauf setzen.

Er ist da: Endlich

Tim Heinrich

Anmerkung vom Entwickler Stephan Bernsee
  • Was die Lesbarkeit bzw. Farbe des Vokoders angeht - die ändert sich mit der Uhrzeit. Wenn man also nachts arbeitet, dann ist auch der OrangeVocoder dunkel. Kleiner Gag am Rande, für die, die eh die Rolläden immer geschlossen haben :) Tagsüber ist der OrangeVocoder wie gehabt orange ...

Systemvoraussetzungen
  • Mac - Intel oder PPC Prozessor
  • 1,5 GHz oder schneller
  • OS X 10.4, 10.5 oder später

Preis
  • 201 Euro
  • Crossgrade: 34 Euro